Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hepatitis C: Mediziner sehen Revolution in der Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Mediziner sehen Revolution in der Therapie
 


Ärzte können Hepatitis C heute deutlich besser behandeln als noch vor wenigen Jahren. Der Einsatz von Protease-Inhibitoren hat die Heilungs­chancen deutlich erhöht. Doch dies ist nur ein Zwischen­schritt, sagt Professor Dr. Stefan Zeuzem von der Uniklinik Frankfurt. In zwei bis drei Jahren werden neue direkt antiviral wirksame Medikamente die Behandlung revolutionieren, so seine Prognose.

Schon heute ist die Behandlung dank der Protease-Inhibitoren Boceprevir und Telaprevir, die jeweils mit PEG-Interferon und Ribavirin kombiniert werden, deutlich besser geworden. Die Therapiedauer konnte halbiert werden, die Heilungsraten sind abhängig vom Genotyp des Virus unterschiedlich stark angestiegen. Allerdings verlangt das Therapie­regime sehr viel Disziplin vom Patienten und ständig erreichbare Ärzte. Zudem verursachen die Protease-Inhibitoren mit Anämie und einem aggressiven Hautausschlag erhebliche Nebenwirkungen. Des Weiteren müssen die Patienten bis zu 12 Tabletten am Tag über 12 bis 44 Wochen nach einem strikten Zeitplan einnehmen.

Nach der Einschätzung von Zeuzem wird diese im Prinzip noch recht neue Therapie schon bald obsolet sein. Mit nukleosidischen und nicht nukleosidischen Polymerase-Inhibitoren, NS5A-Inhibitoren, Cyclophilin-Inhibitoren und der zweiten Generation von Protease-Inhibitoren befänden sich neue Wirkstoffe in der klinischen Prüfung, die in zwei bis drei Jahren die Behandlung revolutionieren werden. Diese müsste nur noch bis zu 12 Wochen, zum Teil sogar noch kürzer, angewendet werden. Auf den Einsatz von Interferon und Ribavirin könne bei einer Kombination von zwei neuen antiviralen Präparaten wahrscheinlich verzichtet werden. Die Heilungsraten lägen zwischen 70 und 100 Prozent. Zudem werde die Zahl der Tabletten pro Tag sinken. Auch das Optimum von einer Tablette am Tag sei nicht ausge­schlossen, wenn dies auch noch etwas länger dauern werde. In jedem Fall stehe die Medizin bei der Behandlung von Hepatitis C vor einem revolutionären Umbruch. (dr)

07.02.2013 l PZ
Foto: MSD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU