Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hepatitis C: Mediziner sehen Revolution in der Therapie

NACHRICHTEN

 
Hepatitis C: Mediziner sehen Revolution in der Therapie
 


Ärzte können Hepatitis C heute deutlich besser behandeln als noch vor wenigen Jahren. Der Einsatz von Protease-Inhibitoren hat die Heilungs­chancen deutlich erhöht. Doch dies ist nur ein Zwischen­schritt, sagt Professor Dr. Stefan Zeuzem von der Uniklinik Frankfurt. In zwei bis drei Jahren werden neue direkt antiviral wirksame Medikamente die Behandlung revolutionieren, so seine Prognose.

Schon heute ist die Behandlung dank der Protease-Inhibitoren Boceprevir und Telaprevir, die jeweils mit PEG-Interferon und Ribavirin kombiniert werden, deutlich besser geworden. Die Therapiedauer konnte halbiert werden, die Heilungsraten sind abhängig vom Genotyp des Virus unterschiedlich stark angestiegen. Allerdings verlangt das Therapie­regime sehr viel Disziplin vom Patienten und ständig erreichbare Ärzte. Zudem verursachen die Protease-Inhibitoren mit Anämie und einem aggressiven Hautausschlag erhebliche Nebenwirkungen. Des Weiteren müssen die Patienten bis zu 12 Tabletten am Tag über 12 bis 44 Wochen nach einem strikten Zeitplan einnehmen.

Nach der Einschätzung von Zeuzem wird diese im Prinzip noch recht neue Therapie schon bald obsolet sein. Mit nukleosidischen und nicht nukleosidischen Polymerase-Inhibitoren, NS5A-Inhibitoren, Cyclophilin-Inhibitoren und der zweiten Generation von Protease-Inhibitoren befänden sich neue Wirkstoffe in der klinischen Prüfung, die in zwei bis drei Jahren die Behandlung revolutionieren werden. Diese müsste nur noch bis zu 12 Wochen, zum Teil sogar noch kürzer, angewendet werden. Auf den Einsatz von Interferon und Ribavirin könne bei einer Kombination von zwei neuen antiviralen Präparaten wahrscheinlich verzichtet werden. Die Heilungsraten lägen zwischen 70 und 100 Prozent. Zudem werde die Zahl der Tabletten pro Tag sinken. Auch das Optimum von einer Tablette am Tag sei nicht ausge­schlossen, wenn dies auch noch etwas länger dauern werde. In jedem Fall stehe die Medizin bei der Behandlung von Hepatitis C vor einem revolutionären Umbruch. (dr)

07.02.2013 l PZ
Foto: MSD
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ARMIN: Medikationsmanagement am Start

Am 1. Juli geht es los: Dann startet mit dem Medikationsmanagement auch das dritte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen...



Pflegebedürftige: Neues Gesetz soll Beratung verbessern

Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen künftig besser beraten werden. Abrechnungsbetrug soll nach dem Betrugsskandal um vor allem...



Aktionstag in Neuss: Apotheker informieren über Antibiotika

In einer Straßenaktion haben Apotheker in Neuss Patienten und Kunden über Antibiotika informiert. In der Neusser Innenstadt klärten sie...



Steffens trifft Overwiening: «AMTS Aufgabe für Apotheker»

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina...

 
 

Von Fresenius zu Nestle: Schneider wechselt in die Schweiz
Der bisherige Lenker des Gesundheitskonzerns Fresenius, Ulf Schneider (Foto), wird neuer Chef des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestle....

US-amerikanischer Investor steigt bei Stada ein
Der US-Investor Guy Wyser-Pratte ist bei dem unter Druck stehenden Arzneimittelhersteller Stada eingestiegen. «Wir haben in den vergangenen...

Aids-Prävention: HIV-Test-Tag in den USA

1,2 Millionen Menschen in den USA leben mit HIV, und einer von acht Betroffenen weiß nichts von seiner Infektion. Auf die...

Arzneimittelpreise: Deutschland bleibt Spitzenreiter

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Das...

Apothekendienstleister Noventi wächst
Die aus der Neustrukturierung von Awinta und VSA hervorgegangene Noventi Group hat im Jahr 2015 deutlich zugelegt. Nach Unternehmensangaben...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU