Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

«Pille danach»: Diskussion um Wirkmechanismus

NACHRICHTEN

 
«Pille danach»: Diskussion um Wirkmechanismus
 


Ärzte an katholischen Kliniken in Nordrhein-Westfalen sollen nach Ansicht des Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Meisner vergewaltigten Frauen in Zukunft die «Pille danach» verschreiben können. Meisner hatte vergangene Woche erklärt, er halte den Einsatz eines Notfallkontrazeptivums, das die Befruchtung der Eizelle verhindert, nach einer Vergewaltigung für vertretbar. Präparate, die die Einnistung eines bereits befruchteten Eis hemmen, lehnt die Kirche jedoch weiterhin ab.

Dabei ist der genaue Wirkmechanismus der beiden in Deutschland erhältlichen Notfallkontrazeptiva ellaOne® (Ulipristalacetat) und PiDaNa® (Levonorgestrel) nicht genau bekannt. Es wird angenommen, dass beide hauptsächlich den Eisprung unterdrücken oder verzögern. Das Gestagen Levonorgestrel kann zum Verhindern einer Schwangerschaft bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft schadet es nicht. Der selektive Progesteronrezeptor-Modulator Ulipristalacetat wirkt bis zu 5 Tage nach dem Verkehr. Vor einer Anwendung muss eine bestehende Schwangerschaft jedoch ausgeschlossen werden.

Frühere Annahmen, dass Levonorgestrel die Fähigkeit der Spermien zur Wanderung und Penetration der Eizelle vermindern könne, konnten neuere Untersuchungen nicht bestätigen. Als gesichert gilt zumindest, dass das Gestagen nicht mehr wirksam ist, sobald sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Die Mehrheit der Wissenschaftler ist sich zudem einig, dass die beiden Präparate auch die Wanderung des Eis zur Gebärmutter und die anschließende Implantation nicht verhindern können. Studien konnten bislang keine Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut zeigen, die eine Einnistung möglicherweise stören könnten.

Das sieht auch der Berufsverband der Frauenärzte so: «Wenn der Eisprung bereits erfolgt ist, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst hat und im Eileiter oder in der Gebärmutter befindet, so verhindert die ‚Pille danach’ weder die Befruchtung dieser Eizelle noch die Einnistung in der Gebärmutter», heißt es in einer Pressemitteilung. Beide Arzneimittel seien daher als Verhütungsmittel einzustufen, nicht als Abtreibungsmittel. (va)

Lesen Sie dazu auch
Baden-Württemberg: »Pille danach« ohne Rezept, PZ 04/2013
»Pille danach« jetzt auch bei DrEd im Netz, PZ 03/2013

Mehr zum Thema Verhütung

05.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Resnick
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Bionorica: Erfolg beim EuGH

Das Neumarkter Pharmaunternehmen Bionorica hat vor dem Europäischen  Gerichtshof (EuGH) einen Erfolg erzielt. Im Rechtsstreit um...



CDU-Politiker: Wer impfen lässt, soll Geld bekommen

Wer dafür sorgt, dass das eigene Kind alle von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen bekommt, sollte dafür finanziell...



Lieferengpässe: BPI wettert gegen Kassen

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die Krankenkassen aufgefordert, zur Liefersicherheit und Vermeidung von...



Adipositas und Diabetes: Für Frauen ein größeres Risiko

Frauen sind zwar etwas seltener von Störungen des Zuckerstoffwechsels betroffen als Männer – die Folgen sind für die Patientinnen jedoch...

 
 

Antibiotika: Heimische Produktion, weniger Lieferengpässe
Um Lieferengpässe bei Antibiotika künftig zu vermeiden, bedarf es einer Stärkung der inländischen Produktionsstätten. Darin waren sich die...

Rolapitant: Langwirksames Antiemetikum in der EU zugelassen
Für Chemotherapie-Patienten, die unter Erbrechen leiden, steht demnächst eine neue langwirksame Therapieoption zur Verfügung: Die...

Zu viel Alkohol: Nicht nur bei jungen Menschen ein Problem
Ein zu hoher Alkoholkonsum kommt nicht nur bei jungen Menschen vor, auch Ältere sind gefährdet. Darauf macht die Bundeszentrale für...

Bayer-Hauptversammlung: Proteste gegen Monsanto-Deal
Rund 200 Demonstranten haben heute in Bonn gegen die geplante Übernahme des US-amerikanischen Saatgutriesen Monsanto durch Bayer...

Depressionen: Elektrische Hirnstimulation zeigt Wirkung
Bei manchen Menschen mit Depressionen schlagen Medikamente nur unzureichend an – ihnen könnte eine zusätzliche elektrische Hirnstimulation...

Lieferengpässe: Gröhe sieht kein Risiko für Patienten
Patienten sind nach Worten von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) durch die aktuellen Lieferengpässe bei Arzneimitteln nicht...

Fernbehandlung: Landesprojekt soll Digitalisierung ankurbeln
Ein Modellversuch zur Therapie von zuvor nicht behandelten Patienten über Telefon oder Internet stößt in der Ärzteschaft auf große...

Brexit: EMA-Umzug könnte teuer werden
Der Umzug der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) aus London könnte teuer werden. Der Mietvertrag der EU-Behörde, die in der Folge des...

Forscher distanziert sich von geplanter Cannabis-Studie
Aus der in Berlin geplanten Studie über Cannabis-Konsum mit 25.000 Probanden wird vorerst nichts. Der Hamburger Forschungsleiter, der...

Deutscher Apotheken-Award 2017 verliehen

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) hat heute den Deutschen Apotheken-Award 2017 verliehen. In der Rubrik "Gesunde Lebensführung"...

Vzbv-Chef: Versandapotheken sind unverzichtbar
Die Zukunft der Arzneimittelversorgung ist aus Sicht des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) nicht ohne Versandapotheken...

Generation Y: Anspruchsvolle Mitarbeiter und Kunden
Junge Apothekenangestellte wollen flache Hierarchien, häufige Rückmeldungen durch den Chef und flexible Arbeitszeiten. Das sagte Professor...

Rote-Hand-Brief: Chargenrückruf Albiomin-Infusionslösung
Die Firma Biotest ruft bestimmte Chargen ihres Produkts Human Albumin (Albiomin®) 5 Prozent und 20 Prozent zurück. Der Grund für...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU