Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

«Pille danach»: Diskussion um Wirkmechanismus

NACHRICHTEN

 
«Pille danach»: Diskussion um Wirkmechanismus
 


Ärzte an katholischen Kliniken in Nordrhein-Westfalen sollen nach Ansicht des Kölner Erzbischofs Josef Kardinal Meisner vergewaltigten Frauen in Zukunft die «Pille danach» verschreiben können. Meisner hatte vergangene Woche erklärt, er halte den Einsatz eines Notfallkontrazeptivums, das die Befruchtung der Eizelle verhindert, nach einer Vergewaltigung für vertretbar. Präparate, die die Einnistung eines bereits befruchteten Eis hemmen, lehnt die Kirche jedoch weiterhin ab.

Dabei ist der genaue Wirkmechanismus der beiden in Deutschland erhältlichen Notfallkontrazeptiva ellaOne® (Ulipristalacetat) und PiDaNa® (Levonorgestrel) nicht genau bekannt. Es wird angenommen, dass beide hauptsächlich den Eisprung unterdrücken oder verzögern. Das Gestagen Levonorgestrel kann zum Verhindern einer Schwangerschaft bis zu 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden, bei einer bereits bestehenden Schwangerschaft schadet es nicht. Der selektive Progesteronrezeptor-Modulator Ulipristalacetat wirkt bis zu 5 Tage nach dem Verkehr. Vor einer Anwendung muss eine bestehende Schwangerschaft jedoch ausgeschlossen werden.

Frühere Annahmen, dass Levonorgestrel die Fähigkeit der Spermien zur Wanderung und Penetration der Eizelle vermindern könne, konnten neuere Untersuchungen nicht bestätigen. Als gesichert gilt zumindest, dass das Gestagen nicht mehr wirksam ist, sobald sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Die Mehrheit der Wissenschaftler ist sich zudem einig, dass die beiden Präparate auch die Wanderung des Eis zur Gebärmutter und die anschließende Implantation nicht verhindern können. Studien konnten bislang keine Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut zeigen, die eine Einnistung möglicherweise stören könnten.

Das sieht auch der Berufsverband der Frauenärzte so: «Wenn der Eisprung bereits erfolgt ist, die Eizelle sich aus dem Eierstock gelöst hat und im Eileiter oder in der Gebärmutter befindet, so verhindert die ‚Pille danach’ weder die Befruchtung dieser Eizelle noch die Einnistung in der Gebärmutter», heißt es in einer Pressemitteilung. Beide Arzneimittel seien daher als Verhütungsmittel einzustufen, nicht als Abtreibungsmittel. (va)

Lesen Sie dazu auch
Baden-Württemberg: »Pille danach« ohne Rezept, PZ 04/2013
»Pille danach« jetzt auch bei DrEd im Netz, PZ 03/2013

Mehr zum Thema Verhütung

05.02.2013 l PZ
Foto: Fotolia/Resnick
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU