Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tianeptin|Tianeurax®|71|2012

NEUE ARZNEISTOFFE

 
Stoffgruppe71 Psychopharmaka
WirkstoffTianeptin
FertigarzneimittelTianeurax®
Hersteller

Neuraxpharm

Markteinführung (D)11/2012
Darreichungsform

12,5 mg Filmtabletten

Alle aufklappen

Indikationen

Tianeurax ist zur Behandlung von Depressionen bei Erwachsenen zugelassen.

Wirkmechanismus

Tianeptin ist ein trizyklisches Antidepressivum. Im Gegensatz zu anderen Antidepressiva verstärkt es jedoch die Wiederaufnahme von Serotonin in den Neuronen, ist also ein Serotonin-Reuptake-Enhancer (SRE). Dieser Effekt steht im Widerspruch zu konventionellen Depressionstheorien und wird durch neuere Untersuchungen auch infrage gestellt. Vielmehr scheint für die Wirkung der modulierende Einfluss von Tianeptin auf das glutamaterge System verantwortlich zu sein. Glutamat ist einer der Neurotransmitter, die eine Rolle bei der Genese der Depression und auch der Neuroneogenese spielen. In diesem Zusammenhang konnte im Tierversuch gezeigt werden, dass Tianeptin stressbedingte strukturelle und zelluläre Veränderungen im Gehirn verhindern oder sogar rückgängig machen kann und so den Hippocampus und den präfrontalen Cortex vor den nachteiligen Folgen des mit der Depression verbundenen Stresses schützt.

Anwendungsweise und -hinweise

Die empfohlene Dosis von Tianeptin beträgt dreimal 12,5 mg, eingenommen vor den Mahlzeiten. Bei älteren Patienten (über 70 Jahre) und bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion sollte die Dosis auf zweimal 12,5 mg reduziert werden. Das Apothekenpersonal kann den Hinweis geben, dass die Wirkung nach sieben bis 14 Tagen einsetzt. Bei einer Depression nach Alkoholentzug ist mit einem Wirkeintritt nach vier bis acht Wochen zu rechnen. Wie bei anderen psychotropen Arzneimitteln sollte kein abruptes Absetzen von Tianeptin erfolgen. Die Dosis sollte stattdessen über einen Zeitraum von einer bis zwei Wochen schrittweise reduziert werden. Wenn eine Allgemeinanästhesie notwendig ist, sollte der Narkosearzt über die Einnahme des neuen Antidepressivums informiert sein, und das Mittel sollte möglichst einen bis zwei Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden.

wichtige Wechselwirkungen

Der Wirkstoff darf nicht gleichzeitig mit MAO-Hemmern eingenommen werden, da dadurch das Risiko für Kreislaufkollaps, Bluthochdruck, Hyperthermie, Krämpfe und Tod verstärkt wird. Falls eine Behandlung mit einem MAO-Hemmer nötig ist, sollten Patienten Tianeptin mindestens 15 Tage zuvor absetzen. Bei mit SSRI oder SNRI vorbehandelten Patienten sollten diese Substanzen langsam, um Absetzphänomene gering zu halten, reduziert und abgesetzt werden, bevor eine Behandlung mit Tianeptin begonnen wird. Dies gilt auch für stark anticholinerg wirksame Trizyklika wie Amitriptylin oder Doxepin. Auch eine Kombination von Tianeptin und Mianserin wird wegen antagonistischer Wirkungen, die in Tierstudien beobachtet wurden, nicht empfohlen.

Nebenwirkungen

Als besonderen Vorteil führt der Hersteller die bessere Verträglichkeit an. Verglichen mit anderen Trizyklika kam es signifikant seltener zu autonomen und ZNS-Nebenwirkungen. Auch gastrointestinale Störungen, eine Zunahme von Gewicht und Herzfrequenz und ein Tremor wurden signifikant seltener unter der Einnahme von Tianeptin beobachtet.

 

Verglichen mit SSRI weist das neue Antidepressivum ein ähnliches Profil auf. Unter ihm traten seltener gastrointestinale Nebenwirkungen, Tremor und Palpitationen auf (allerdings nicht signifikant), dagegen trat Mundtrockenheit häufiger als unter Fluoxetin auf. Im Vergleich zu Paroxetin war das neue Antidepressivum signifikant verträglicher. Insgesamt kommt es weniger häufig zu sexuellen Funktionsstörungen als unter SSRI.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Die gleichzeitige Anwendung von Tianeptin mit nichtselektiven MAO-Hemmern ist kontraindiziert.

Bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Inhaltsstoffe ist das Arzneimittel kontraindiziert.

Studien

Die Wirksamkeit von Tianeptin wurde in zwei placebokontrollierten Studien überprüft. Primärer Studienendpunkt war eine Abnahme der Werte in der Montgomery-Åsberg Depressionsskala (MADRS). In beiden Studien war Tianeptin signifikant wirksamer als Placebo. Des Weiteren liegen Studien versus Amitriptylin (50 bis 100 mg/Tag), Clomipramin (100 bis 200 mg/Tag), Dothiepin (150 bis 225 mg/Tag), Imipramin (100 bis 200 mg/Tag), Maprotilin (75 mg/Tag) und Mianserin (30 bis 80 mg/Tag) vor. Hier erwies sich Tianeptin (25 bis 50 mg/Tag) hinsichtlich der antidepressiven und anxiolytischen Wirkung gegenüber den tri- und tetrazyklischen Antidepressiva als ebenbürtig.

 

In eine Metaanalyse wurden fünf Studien eingeschlossen, in denen die Wirksamkeit von Tianeptin mit derjenigen der SSRI Fluoxetin, Paroxetin und Sertralin verglichen wurde. Auch hier wurde die Wirksamkeit anhand des Einflusses auf die MADRS-Scores ermittelt. Auch bei der Gruppe der schwer depressiven Studienteilnehmer (Ausgangs-MADRS ≥ 28) war Tianeptin ebenso effektiv wie die Vergleichs-SSRI.

Hintergrundinfos

Besonderheiten

Tianeurax ist bei Temperaturen nicht über 30 °C zu lagern.

Tianeurax ist verschreibungspflichtig.

Formeln



Tianeptin


Die dreidimensionale Strukturformel können Sie mit einem kostenlosen Zusatzprogramm aus dem Internet, zum Beispiel Cortona von Parallelgraphics, ansehen (externer Link).

Tianeptin.wrl

Links

weitere Hinweise

Die Einnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.

Packshot



vorläufige Bewertung

Noch mehr...

...zu diesem Arzneistoff? Bitte benutzen Sie unsere Artikelsuche.

Letzte Aktualisierung: 29.05.2015












DIREKT ZU