Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Adipositas: Fettsucht mit Krankheitswert

NACHRICHTEN

 
Adipositas: Fettsucht mit Krankheitswert
 


Adipositas ist nicht nur ein Risikofaktor für Folgekrankheiten wie Diabetes und Atherosklerose, sondern selbst eine chronische Erkrankung. Das betonte Professor Dr. Hans Hauner von der Technischen Universität München bei einer Veranstaltung des Kompetenznetzes Adipositas in Berlin. «Die Weltgesundheitsorganisation hat die Adipositas bereits im Jahr 2000 als eine chronische Erkrankung definiert. Doch in Deutschland wird sie immer noch nicht als Krankheit anerkannt», sagte Hauner. Deshalb seien die Krankenkassen auch nicht dazu verpflichtet, die Kosten einer chirurgischen Therapie, beispielsweise einer Magenverkleinerung, zu übernehmen.

Adipositas wird anhand des Body-Mass-Index (BMI) diagnostiziert. Diese Maßzahl berechnet sich aus dem Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch die Körpergröße (in Metern) zum Quadrat. Normalgewichtige Menschen haben einen BMI zwischen 18,5 und 25, übergewichtige zwischen 25 und 30. Ein BMI zwischen 30 und 35 bedeutet Adipositas Grad I; Grad II entspricht einem BMI von 35 bis 40 und ab einem BMI 40 spricht man von Adipositas Grad III. «Adipositas ist ein wichtiger Schrittmacher für viele chronische Krankheiten, zum Beispiel Atherosklerose, Diabetes, Krebs und Demenz», so Hauner. Besonders gefährdet seien hier Adipöse mit einem hohen Anteil an Fett in der Bauchhöhle (viszerale Fettakkumulation). «Es ist für mich nicht nachvollziehbar, wenn Krankenkassen die Kostenübernahme für die Behandlung solcher Patienten mit dem Argument ablehnen, dass diese ihren Zustand selbst verschuldet haben», sagte Hauner.

Für Patienten kann es sich auf jeden Fall lohnen, gegen solche ablehnenden Bescheide von Kostenübernahme-Anträgen zu klagen. Darauf wies Dr. Wolfgang Voit, Jura-Professor an der Universität Marburg, hin: «Die Sozialgerichte verwenden das Argument, dass Adipositas ein selbst herbeigeführter Zustand ist, in ihren Entscheidungen nicht.» Einzelfälle, in denen Krankenkassen die Bezahlung mit dieser Begründung ablehnten, entsprächen nicht der aktuellen Rechtsprechung. Aus Sicht des Juristen sind daher jetzt die Ärzte gefordert: Sie müssten einheitlich definieren, in welchen Fällen eine Behandlung notwendig ist, um Folgeerkrankungen zu vermeiden. «Sobald darüber Konsens herrscht, werden die Kassen auch zur Kostenübernahme bereit sein», sagte Voit. (am)

Lesen Sie dazu auch
Bariatrische Operationen: Diabetes einfach wegoperieren? PZ 31/2012
Ernährung: Adipositas erhöht das Krebsrisiko, Meldung vom 14.03.2012

Mehr zum Thema Ernährung

29.10.2012 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Werben um Versicherte: Der Kassenkampf tobt

Krankenkassen gehen mit Apothekern nicht zimperlich um. Das wird keinen Apotheker verwundern. Die Apotheker sollten die Ruppigkeit der...



Gesundheitsminister für mehr Amts- und Hausärzte

Mit einer gezielten Nachwuchsgewinnung soll nach dem Willen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern der öffentliche Gesundheitsdienst...



Plastikmüll: Apotheker rufen zum Verzicht auf Tüten auf

Deutschlands Apotheker wollen Kunststofftragetaschen nicht mehr kostenlos abgeben und ihre Kunden zum Verzicht aufrufen, wie die ABDA –...



Zika-Virus: Zwei Impfstoffe im Tierversuch erfolgreich

Einer effektiven Impfung gegen das Zika-Virus sind US-amerikanische Forscher einen Schritt näher gekommen. Eine einzelne Dosis von zwei...

 
 

Abnehmen: Energiedichte entscheidet
Wer abnehmen will, sollte auf die Energiedichte seiner Ernährung achten. Professor Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule...

ABDA: Hans-Meyer-Medaille geht an drei Apotheker
Die höchste Auszeichnung der deutschen Apothekerschaft haben heute Heinz-Günter Wolf, Monika Koch und Peter Homann (Foto, v.l.) erhalten....

Studie: Zika nicht allein durch Schädelfehlbildung erkennbar
Das mysteriöse Zika-Virus lässt sich bei Neugeborenen nicht allein durch Schädelfehlbildungen erkennen. Das ist das Ergebnis einer...

Kammer Brandenburg kürzt ABDA-Beitrag
Die Kammerversammlung der Apothekerkammer Brandenburg hat heute beschlossen, ihren Beitrag zur ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

TK-Gesundheitsreport 2016: Kinder halten gesund
Menschen der sogenannten Sandwichgeneration zwischen 30 und 44 Jahren müssen Karriere, Kinder, Hausbau und oft auch die Pflege der Eltern...

Urteil: Pharmagroßhändler sind beim Preisnachlass beschränkt
Arzneimittel-Großhändler dürfen sich nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Bamberg nur begrenzt gegenseitig im Preisnachlass überbieten....

Glyphosat: EU-Kommission verlängert Zulassung
Die EU-Kommission verlängert die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat in Europa um bis zu 18 Monate. Das teilte...

Monsanto pokert weiter mit Bayer
Der von Bayer umworbene US-Saatgutspezialist Monsanto lässt sich bei der Milliarden-Offerte des Konkurrenten nicht in die Karten schauen....

Tätowierungen: Minister will Risiken minimieren
Tätowierungen in Deutschland sollen sicherer werden. Der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesminister Christian...

Steigende Haftpflicht: Hebammen fordern dauerhafte Lösung
Die Hebammen in Deutschland sehen sich nach wie vor von steigenden Haftpflichtprämien in ihrer Existenz bedroht. Sie fordern dauerhaft...

Glyphosat: Gnadenfrist erzürnt Umweltschützer und Industrie
Umweltschützer und Pestizid-Hersteller haben den Kompromiss bei der Zulassung des Unkrautkillers Glyphosat kritisiert. Beide Seiten...

Keine Panik wegen Rx-Boni: Preisverordnung bleibt
«Nach den jüngsten Entwicklungen am Europäischen Gerichtshof gilt es, Augenmaß und Sachverstand an den Tag zu legen. Panikmache ist nicht...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU