Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Neue Tageshöchstmengen für Vitamin D

NACHRICHTEN

 
Neue Tageshöchstmengen für Vitamin D
 


Im Auftrag der Europäischen Kommission hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die gesundheitlich unbedenklichen Höchstmengen für die Zufuhr von Vitamin D und Calcium neu bewertet. Dabei ist sie zu folgenden Ergebnissen gekommen: Für Vitamin D gilt demzufolge eine Zufuhr von bis zu täglich 100 µg (4000 I.E.) für Erwachsene einschließlich werdender Mütter und Stillender als unbedenklich. Dieser Wert, der dem Doppelten des vorherigen Grenzwertes entspricht, schließt einen Sicherheitsabstand zu derjenigen Zufuhrmenge mit ein, ab der ein negativer Effekt zu beobachten war. Im Falle des Vitamin D war dieser als Hypercalciämie definiert, die mit der Aufnahme von durchschnittlich 250 µg (10.000 I.E.) täglich erreicht wurde.

Für Kinder zwischen elf und 17 Jahren gilt derselbe Grenzwert von 100 µg (4000 I.E.), für Kinder von einem bis zehn Jahren 50 µg (2000 I.E.) täglich und für Säuglinge bis zu einem Jahr 25 µg (1000 I.E.) pro Tag. Der Vitamin-D-Bedarf wird zu variablen Anteilen aus körpereigener Produktion unter dem Einfluss von Sonnenlicht, aus der Nahrung sowie aus Arznei- oder Nahrungsergänzungsmitteln gedeckt.

Nicht geändert hat sich die tolerable Tageshöchstmenge für Calcium. Demnach wird eine tägliche Zufuhr von täglich 2500 mg von Erwachsenen einschließlich Schwangeren und Stillenden nebenwirkungsfrei vertragen. (mp)

Lesen Sie dazu auch
Vitamin D: Neuer Wirkmechanismus entdeckt, Meldung vom 24.04.2012
Vitamin D: Das Hormon der Streithähne, PZ 06/2012
Vitamin D: Supplemente für alle?, PZ 50/2011

Mehr zum Thema Vitamine

31.07.2012 l PZ
Foto: Fotolia/Thomas Hecker
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU