Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Erstmals Gentherapie zur Zulassung empfohlen

NACHRICHTEN

 
Erstmals Gentherapie zur Zulassung empfohlen
 


Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelagentur EMA empfiehlt die Zulassung von Alipogen tiparvovec (Glybera® von Amsterdam Molecular Therapeutics B. V.). Der virale Vektor mit dem Gen Lipoprotein-Lipase (LPL) zur Behandlung eines entsprechenden Mangels wäre die erste zugelassene Gentherapie in der EU.

Bei einem LPL-Mangel handelt es sich um eine extrem seltene Erbkrankheit. Betroffen sind schätzungsweise ein bis zwei von einer Million Menschen. Aufgrund eines Gendefekts produzieren die Patienten zu wenig Lipoprotein-Lipase, ein Enzym, das Fette aus Chylomikronen im Blut abspaltet. In der Folge kann es zu schweren Pankreatitis-Anfällen kommen. Alipogen tiparvovec soll Patienten helfen, die trotz strenger Diät mehrfache und schwere Pankreatitis-Attacken erleiden. Bislang ist die einzige Behandlungsmöglichkeit eine strenge Diät, bei der die Patienten aufgenommenes Fett auf weniger als 20 Prozent der gesamten Kalorienzufuhr beschränken müssen.

Gentherapeutische Wirkstoffe sollen genetisch bedingte Erkrankungen heilen, indem das defekte Gen durch eine funktionierende Kopie ersetzt wird. Als Transportmittel nutzt Alipogen tiparvovec einen Adenoviren-ähnlichen Vektor. Dieser schleust aktive Genkopien in Muskelzellen, die das Enzym produzieren.

Der CHMP empfiehlt, den Wirkstoff unter außergewöhnlichen Umständen zuzulassen. Das heißt, der pharmazeutische Unternehmer ist dazu angehalten, ein Datenregister aufzubauen, das die Ergebnisse aller mit Glybera® behandelten Patienten überwachen soll. Den ersten Zulassungsantrag hatte der pharmazeutische Unternehmer bereits Ende 2009 gestellt. Zunächst hatte der CHMP sich aufgrund mangelnder Wirksamkeitsnachweise gegen die Zulassung ausgesprochen. Nun soll die Gentherapie erst einmal nur bei Patienten mit mehrfachen und schweren Pankreatitis-Anfällen zur Anwendung bekommen. Darüber wird in den kommenden Monaten die EU-Kommission entscheiden. (va)

23.07.2012 l PZ
Foto: Fotolia/Gernot Krautberger (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU