Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

USA: Umstrittenes Abnehmmittel zugelassen

NACHRICHTEN

 
USA: Umstrittenes Abnehmmittel zugelassen
 


In den USA kommt ein weiteres Abnehmpräparat für übergewichtige Menschen auf den Markt. Die Arzneimittelbehörde FDA hat einer Kombination aus Phentermin und Topiramat in retardierter Form (Qsymia® von Vivus) eine Zulassung erteilt. 2010 hatte die Behörde den ersten Zulassungsantrag aufgrund von Sicherheitsbedenken abgelehnt. Indiziert ist das Arzneimittel bei adipösen Erwachsenen mit einem Body-Mass-Index über 30 kg/m2 oder bei übergewichtigen Personen ab einem BMI von 27 kg/m2, wenn mindestens ein weiterer Risikofaktor wie Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes oder ein hoher Cholesterolwert vorliegt. Das Medikament kann und soll eine Verhaltensänderung zu einem gesünderen Lebensstil nicht ersetzen.

Aufgrund möglicher schwerer Nebenwirkungen und fruchtschädigender Effekte darf das Präparat in den USA nur von speziell zertifizierten Apotheken abgegeben werden. Für Schwangere ist es streng kontraindiziert. Frauen müssen vor und während der Einnahme monatlich einen Schwangerschaftstest machen und zuverlässig verhüten. Unter dem als Antiepileptikum bekannten Topiramat kann es zu Fehlbildungen wie der Lippen-Kiefer-Gaumenspalte kommen. Wie Topiramat gegen Übergewicht wirkt, ist unklar. Diskutiert wird eine Erhöhung des Sättigungsgefühls. Hinzu kommt, dass Topiramat nach dem Genuss kohlensäurehaltiger Getränke einen metallischen Geschmack im Mund erzeugt. Patienten könnten auch deshalb von weiteren, kalorienreichen Softdrinks die Finger lassen.

Phentermin, eine Amphetamin-ähnliche Substanz aus den 1960er-Jahren, ist in Deutschland schon seit Langem nicht mehr verfügbar, in den USA aber auch als Monopräparat ein gängiger Appetitzügler. Nun liegt der europäischen Arzneimittelbehörde ein Zulassungsantrag für das neue Kombinationspräparat vor. Hersteller Vivus muss nach der US-Zulassung eine Langzeitstudie zu möglichen kardiovaskulären Problemen durchführen. Phentermin kann den Herzschlag steigern und ist daher bei Patienten mit instabilen Herzleiden oder Schlaganfall kontraindiziert. Bei allen Patienten unter Qsymia muss der Arzt die Herzrate regelmäßig überprüfen. Häufigste Nebenwirkungen des Präparats sind Parästhesien in Händen und Füßen, Benommenheit, geänderte Geschmackswahrnehmung, Schlaflosigkeit, Verstopfung und trockener Mund.

Effektiv war das Präparat in den zwei Studien mit rund 3700 übergewichtigen Männern und Frauen: Nach einem Jahr hatten die Probanden unter der empfohlenen täglichen Dosis von 7,5 mg Phentermin plus 46 mg Topiramat im Durchschnitt 6,7 Prozent ihres Ausgangsgewichts verloren. Unter der Höchstdosis von täglich 15 mg Phentermin plus 92 mg Topiramat waren es 8,9 Prozent. Mindestens 62 Prozent unter Normaldosis und 69 Prozent unter Höchstdosis nahmen mindestens 5 Prozent ihres Ausgangsgewichts ab. In der Placebogruppe waren es 20 Prozent. Wer nach zwölf Wochen nicht mindestens 3 Prozent seiner Kilos abgenommen hatte, profitierte nicht von einer weiteren Gabe. (db)

Lesen Sie dazu auch
Wirkstoffprofil Topiramat (Topamax® / 1998) in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe
Lorcaserin: Neues Abnehmmittel in den USA zugelassen, Meldung vom 02.07.2012
Antiadiposita: Arzneistoffe helfen beim Abnehmen, PZ-Titelbeitrag 28/2011

19.07.2012 l PZ
Foto: Fotolia/alexskopje
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU