Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Clusterkopfschmerz: Strom hilft

NACHRICHTEN

 
Clusterkopfschmerz: Strom hilft
 


Für Patienten, die trotz Medikamenteneinnahme gleichbleibend unter chronischem Clusterkopfschmerz leiden, stellt die sogenannte okzipitale Nervenstimulation (ONS) eine Therapieoption dar. Auch Patienten mit chronischer Migräne könnten davon profitieren, wie die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung in einer Pressemitteilung schreibt.

Bei der ONS setzen Ärzte den Patienten bis zu zwei Elektroden direkt unter der Haut am Nacken ein. Das erfolgt entweder unter Vollnarkose oder mit örtlicher Betäubung. Nach Bedarf können sich die Patienten bei einer Schmerzattacke über eine Fernbedienung dann Stromimpulse geben. Ob das Verfahren wirkt, prüfen die Patienten zunächst mit einem Gerät in Größe einer Scheckkarte, mit dem sie die Elektroden an- und ausschalten. «Es kann vier bis sechs Wochen dauern, bis der Therapieeffekt einsetzt», erläutert Professor Dr. Andreas Straube vom Universitätsklinikum München. Schlägt die Methode an, wird der Impulsgenerator implantiert, zum Beispiel im Fettgewebe oberhalb des Schlüsselbeines oder in der Gesäßregion.

Das genaue Wirkprinzip der ONS ist noch unklar. «Wahrscheinlich unterbinden die elektrischen Reize die Weiterleitung der Schmerzsignale im Hirnstamm», vermutet Straube. Das ONS-Verfahren sei sicher, reversibel und seine Risiken überschaubar.

Eine in «Current Opinion in Neurology» erschienene Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse von Anwendungstests der Methode an 58 Menschen mit Clusterkopfschmerz und mehr als 200 Migräne-Patienten zusammen. Das Ergebnis: Bei etwa 72 Prozent der Betroffenen mit Clusterkopfschmerz ließ die Schmerzhäufigkeit und -intensität um mehr als 50 Prozent nach. «Auch noch nach fünf Jahren war ein Großteil der Betroffenen schmerzfrei», so Straube. Bei Migräne-Attacken spürten 40 Prozent der Patienten eine deutliche Besserung. Langzeitstudien stehen Straube zufolge bei dieser Erkrankung aber noch aus. Die bisher beobachteten Erfolgsraten seien weniger stabil als bei Patienten mit Clusterkopfschmerz. (ss)

doi: 10.1097/WCO.0b013e3283532023

03.07.2012 l PZ
Foto: DAK/Wigger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU