Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Clusterkopfschmerz: Strom hilft

NACHRICHTEN

 
Clusterkopfschmerz: Strom hilft
 


Für Patienten, die trotz Medikamenteneinnahme gleichbleibend unter chronischem Clusterkopfschmerz leiden, stellt die sogenannte okzipitale Nervenstimulation (ONS) eine Therapieoption dar. Auch Patienten mit chronischer Migräne könnten davon profitieren, wie die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung in einer Pressemitteilung schreibt.

Bei der ONS setzen Ärzte den Patienten bis zu zwei Elektroden direkt unter der Haut am Nacken ein. Das erfolgt entweder unter Vollnarkose oder mit örtlicher Betäubung. Nach Bedarf können sich die Patienten bei einer Schmerzattacke über eine Fernbedienung dann Stromimpulse geben. Ob das Verfahren wirkt, prüfen die Patienten zunächst mit einem Gerät in Größe einer Scheckkarte, mit dem sie die Elektroden an- und ausschalten. «Es kann vier bis sechs Wochen dauern, bis der Therapieeffekt einsetzt», erläutert Professor Dr. Andreas Straube vom Universitätsklinikum München. Schlägt die Methode an, wird der Impulsgenerator implantiert, zum Beispiel im Fettgewebe oberhalb des Schlüsselbeines oder in der Gesäßregion.

Das genaue Wirkprinzip der ONS ist noch unklar. «Wahrscheinlich unterbinden die elektrischen Reize die Weiterleitung der Schmerzsignale im Hirnstamm», vermutet Straube. Das ONS-Verfahren sei sicher, reversibel und seine Risiken überschaubar.

Eine in «Current Opinion in Neurology» erschienene Übersichtsarbeit fasst die Ergebnisse von Anwendungstests der Methode an 58 Menschen mit Clusterkopfschmerz und mehr als 200 Migräne-Patienten zusammen. Das Ergebnis: Bei etwa 72 Prozent der Betroffenen mit Clusterkopfschmerz ließ die Schmerzhäufigkeit und -intensität um mehr als 50 Prozent nach. «Auch noch nach fünf Jahren war ein Großteil der Betroffenen schmerzfrei», so Straube. Bei Migräne-Attacken spürten 40 Prozent der Patienten eine deutliche Besserung. Langzeitstudien stehen Straube zufolge bei dieser Erkrankung aber noch aus. Die bisher beobachteten Erfolgsraten seien weniger stabil als bei Patienten mit Clusterkopfschmerz. (ss)

doi: 10.1097/WCO.0b013e3283532023

03.07.2012 l PZ
Foto: DAK/Wigger
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apothekenmarkt droht Umbruch, Politik schaut zu

Der Angriff der ausländischen Versandapotheken droht den Apothekenmarkt in Deutschland komplett aufzumischen, wenn die Politik nicht...



Hepatitis C: Zwei neue Präparate in den Startlöchern

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat zwei neue Kombinationspräparate zur Behandlung von...



Gesundheitskompetenz: Apotheker als Lotsen

Damit Patienten sich über ihre Gesundheit besser auskennen und entsprechende Informationen leichter verstehen, sind Apotheken eine ideale...



Acht neue Präparate: Anstrengende Woche für die EMA

In der zu Ende gehenden Woche war der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) alles andere als...

 
 

Celesio: Durchwachsenes Ergebnis
Der international agierende Pharmagroß- und Einzelhändler Celesio hat im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 20,6 Milliarden...

Tag des Cholesterins: Lipoprotein-(a)-Wert checken lassen!
Anlässlich des heutigen Tags des Cholesterins weist die Deutsche Lipid-Liga in einer Pressemitteilung darauf hin, den Blutfettwert...

Krebsmittel als Orphan Drugs: Kostentreiberei?
Pharmaunternehmen beantragen für neue Krebsmittel immer häufiger eine Zulassung als Orphan Drug, um sich der frühen Nutzenbewertung zu...

Prognose: Lebenserwartung steigt auf über 90 Jahre
In diesem Jahr geborene Mädchen könnten im Schnitt älter als 90 Jahre werden. Das berichtet das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden....

Psychisch kranke Eltern: Kinder besser versorgen!
Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das...

112: Notärzte als Notnagel
Im lebenswichtigen Einsatz der Notärzte geht es um Minuten - und das immer öfter. «Der Rettungsdienst wird immer häufiger zu Notfällen...

Zwangsbehandlung: Bundestag schließt Gesetzeslücke
Eine ärztliche Zwangsbehandlung von psychisch kranken Patienten ist künftig auch außerhalb geschlossener Einrichtungen möglich. Ein...

Tausende Ebolafälle durch sichere Bestattungen verhindert
Freiwillige Helfer des Roten Kreuzes haben einer neuen Studie zufolge während der Ebola-Krise in Westafrika zwischen knapp 1500 und gut...

Studie arbeitet Nazi-Erbe der Gesundheitsministerien auf
Wie sind die Gesundheitsministerien der BRD und der DDR nach dem Krieg mit dem schweren Erbe der Nationalsozialisten umgegangen? Nach...

EMA-Sitz: Entscheidung über neuen Standort im November
Die deutschen Bewerberstädte Bonn und Frankfurt am Main werden erst im November erfahren, ob sie nach dem Brexit eine der aus London...

Der Medikationsplan – das Phantom
Der papiergebundene Medikationsplan ist weitgehend nutzlos und kommt in der Praxis nur selten zum Einsatz. Darin sind sich Ärzte, Apotheker...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU