Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

UV-Strahlung: Hautkrebs als Berufskrankheit

NACHRICHTEN

 
UV-Strahlung: Hautkrebs als Berufskrankheit
 


Menschen, die beruflich sehr viel im Freien arbeiten, haben ein erhöhtes Risiko für hellen Hautkrebs. Bislang wird dieser aber nicht als Berufskrankheit anerkannt. Darauf machte die Europäische Hautkrebsstiftung bei einem Pressetermin auf der Zugspitze aufmerksam.

In Deutschland arbeiten etwa 2,7 Millionen Menschen im Freien unter natürlicher UV-Strahlung; zu den «Außenarbeitern» gehören Land- und Forstwirte, Beschäftigte im Gartenbau und Baugewerbe oder in der Seefahrt, aber auch Bergführer und Skilehrer. Etwa eine halbe Million ist berufsbedingt künstlicher UV-Strahlung ausgesetzt, beispielsweise beim Schweißen, Lackhärten oder Arbeiten mit offenen Flammen (Glasbläser).

Ultraviolettes Licht wirkt durch Induktion von DNA-Schäden direkt und durch Suppression von T-Lymphozyten indirekt kanzerogen, berichtete Professor Dr. Thomas Diepgen vom Uniklinikum Heidelberg. Außenarbeiter hätten ein zwei- bis dreifach höheres Risiko für die Entstehung eines hellen Hautkrebses als Menschen, die in Räumen arbeiten. Die Hauptformen dieses Krebses sind das Basalzellkarzinom (etwa 80 Prozent) und das Plattenepithelkarzinom (spinozelluläres Karzinom/Spinaliom, etwa 20 Prozent) mit seiner Frühform, der aktinischen Keratose.

In Deutschland sind derzeit 73 Berufskrankheiten anerkannt – aber nicht Hautkrebs durch UV-Strahlung. Aktinische Keratosen wurden früher kaum beachtet, erklärte Diepgen. Jedoch gehen etwa 10 Prozent innerhalb von etwa zehn Jahren in ein invasives Plattenepithelkarzinom über. Da die Menschen älter werden, könnten sich die Frühformen häufiger zu Krebs entwickeln.

«UV-Licht ist ein vermeidbares Karzinogen», warb Diepgen für die Prävention. Außenarbeiter müssten sich als Hochrisikogruppe besonders schützen. «Dafür gilt die 4H-Regel: Hemd, Hose, Hut und hoher Lichtschutz.» Neben UV-dichter Kleidung müsse der topische Schutz UV-A und -B einschließen. Liegen bereits Lichtschäden an der Haut vor, plädierte der Dermatologe für einen Lichtschutzfaktor höher als 50. Wichtig ist auch das richtige Verhalten: Wer zwischen 11 und 15 Uhr nicht in die Sonne geht, vermeidet 75 Prozent der schädigenden Strahlen. Dies sei die typische Siestazeit in südlichen Ländern. (bmg)

Lesen Sie dazu auch:
Hautkrebs: Ein vermeidbares Problem, PZ 15/2011

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

09.03.2012 l PZ
Foto: Fotolia/olly
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Berichte über Depression als Gewaltursache oft «fahrlässig»

Nach den jüngsten Terroranschlägen und Amokläufen werden Depressionen oft voreilig und undifferenziert als Ursache für die Gewalttaten...



Apothekenkooperationen: Führungswechsel bei Avie

Die Apothekenkooperation Avie hat Dominik Klahn zum neuen Geschäftsführer berufen. Wie die hundertprozentige Tochter der Kohl Medical AG...



Jeder zweite Berufstätige liest Dienstmails nach Feierabend

Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails. In einer...



Kassenärzte: Klinikreform löst Strukturprobleme nicht

Die Krankenhausreform der Bundesregierung verfehlt nach Einschätzung der Kassenärzte die beabsichtigte Wirkung. Die Anfang des Jahres in...

 
 

Pharmazulieferer Sartorius erwartet sattes Umsatzplus
Nach dem Kauf von drei Start-up-Unternehmen und einem Gewinnsprung im ersten Halbjahr hat der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius seine...

HIV-Präexpositionsprophylaxe: Bahn frei für Truvada in Europa
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Medikament Truvada® von Gilead auch in der EU für die...

Zwei neue Wirkstoffe gegen Nierenkrebs
Die Europäische Arzneimittelagentur hat zwei neue Therapieansätze zur Behandlung von Patienten mit Nierenzellkarzinom zur Zulassung...

Neue Zulassungsempfehlung beim Reizdarmsyndrom
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat sich für eine Marktzulassung von Eluxadolin...

Weniger Plastiktüten: Immer mehr Unternehmen ziehen mit
Die Zeiten, in denen Kunden Neuerworbenes in der kostenlosen Tüte nach Hause tragen konnten, scheinen endgültig vorbei: Immer mehr...

Aids-Hilfe fordert HIV-Prophylaxe auch in Deutschland
Zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz hat die Deutsche Aids-Hilfe die Einführung einer medikamentösen Prophylaxe gegen das HI-Virus auch in...

Herstellungsverbot für Isopropanol 70 Prozent
Apotheken ist die Herstellung des Biozids Isopropylalkohol (2-Propanol) 70 Prozent künftig verboten. Seit 1. Juli bedarf es dafür einer...

Psychologin: Trauma bedeutet nicht unbedingt Radikalisierung
Traumatisierte Flüchtlinge sind nach Ansicht einer Migrationspsychiaterin nicht besonders gefährdet, eine Gewalttat wie den Axt-Angriff bei...

Midostaurin: Ein neuer Multitarget-Kinasehemmer
In einer Phase-II-Studie hat der Wirkstoff Midostaurin gute Ergebnisse bei Patienten mit fortgeschrittener systemischer Mastozytose...

Buprenorphin: Implantat verbessert Abstinenzrate
Das kürzlich in den USA zugelassene subdermale Buprenorphin-haltige Implantat Probuphine® kann im Vergleich zur täglichen...

Krebstherapie: Bakterien töten Tumorzellen
Genmanipulierte Bakterien sind möglicherweise ein neuer Ansatz in der Krebstherapie: US-amerikanische Forscher haben einen...

Freie Apothekerschaft: Neue Honorierung nicht realistisch
Die Freie Apothekerschaft ist mit der vorgesehenen Honoraranpassung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für von Hand gefertigte...

ÄoG: Die neuen HIV-Medikamente müssen bezahlbar werden
Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) fordert niedrigere Preise für Medikamente zur HIV-Behandlung in Entwicklungsländern. Die...

HIV-Medikamente senken Übertragungsrisiko beim Stillen
Eine antiretrovirale Therapie verhindert die HIV-Übertragung beim Stillen. Das ist vor allem für HIV-infizierte Mütter in...

Nahrungsergänzungsmittel: Synephrin erhöht Fettverbrennung
Die in einigen Nahrungsergänzungs- und Schlankheitsmitteln enthaltene Substanz Synephrin kurbelt die Fettverbrennung an. Das funktioniert...

Allergiepflanze Ambrosia: Städte kämpfen gegen Verbreitung
Mit Messstationen und Zentralregistern wollen Kommunen in Deutschland gegen die Verbreitung der Allergiepflanze Ambrosia vorgehen. Deren...

LAV: Rekordergebnis im Retax-Management
«Wir sind erfolgreich im Retax-Management.» Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbands (LAV) Baden-Württemberg, konnte bei der...

Noch mehr Meldungen...