Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren

NACHRICHTEN

 
Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren
 


Nach einem Bericht des Magazins «Der Spiegel» soll eine mit einigen Apothekerver­bänden verbundene Firma unverschlüsselte Rezeptdaten verkauft haben. Die Gesellschaft für Datenverarbeitung GFD Pharmafakt soll nach eidesstattlicher Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters Rezeptdaten gesammelt und mit anderweitig hinzugekauften Daten deanonymisiert haben. In welcher Form und zu welchem Preis die Daten, die Einblick in das Verordnungsverhalten von Ärzten geben könnten, eventuell an Pharmafirmen weiterverkauft wurden, ist laut «Spiegel» bislang unklar.

Gesellschafter der GFD sind neben dem apothekereigenen süddeutschen Rechenzentrum und IT-Dienstleister VSA auch die Landesapothekerverbände von Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. VSA wusste über die Vorgänge Bescheid, so die Vorwürfe des Informanten. Auch vom Norddeutschen Apothekenrechenzentrum (NARZ) habe GFD über den NARZ-Dienstleister Gesellschaft für Informations- und Datenverarbeitung (GFI) bis 2007 unverschlüsselte Rezeptdaten, danach verschlüsselte Daten erhalten. Die verschlüsselten Daten soll die GFD mit zugekauften Daten einer weiteren Firma deanonymisiert haben.

Die VSA betont in einer Stellungnahme, die Datenlieferung an die GFD sei nach gesetzlichen Vorgaben im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung erfolgt. «Vor diesem Hintergrund wurde eine unverschlüsselte Datenlieferung als unbedenklich angenommen», heißt es in der Stellungnahme. «Von Seiten der Geschäftsführung von GFD wurde uns seinerzeit schriftlich bestätigt, dass die Datenlieferungen der VSA nur zu internen Zwecken und nicht zur Deanonymisierung verwendet werden.»

Im Jahr 2009 musste auf Druck der Gesellschafter der damalige GFD-Geschäftsführer gehen. Darauf folgte eine datenschutzrechtliche Prüfung und die Einrichtung eines sogenannten «Trustcenters». Seitdem liefern alle beteiligten Rechenzentren laut VSA sämtliche Daten nur noch verschlüsselt an das Trustcenter.

Im Spiegel-Artikel wird behauptet, die VSA habe die Rezeptdaten in zwei Versionen geliefert: Unverschlüsselt und verschlüsselt. Die VSA bestätigte, dass dies auf ausdrücklichen Wunsch des damaligen GFD-Geschäftsführers geschah. Allerdings habe der damalige Geschäftsführer bestätigt, die Daten nicht deanonymisiert zu verwenden. Zum anderen sei man zum damaligen Zeitpunkt von der Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung ausgegangen. «Wir stellen insbesondere klar, dass die GFD keine personenbezogenen Daten von Versicherten weitergegeben hat und damit der Versichertendatenschutz zu jeder Zeit voll gewährleistet war», heißt es bei der VSA.

Beim NARZ will man das Verhalten der GFD noch nicht abschließend bewerten. Bislang gebe es keinen Beweis dafür, dass der Dienstleister die Daten tatsächlich unverschlüsselt verkauft habe, sagte der Datenschutzbeauftragte der NARZ-Tochter GFI, Michael Irmer der PZ. Man selbst habe die Daten immer verschlüsselt an die GFD weitergeleitet. Irmer: «Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.» Misstrauen gegen die GFD muss es aber gegeben haben. Schließlich schaltete das Unternehmen Ende 2011 die Bremer Datenschutzbeauftragte Imke Sommer ein und stoppte die Datenlieferung an die GFD. Sommer habe dem Unternehmen bestätigt, richtig gehandelt zu haben. Ende Februar will die Datenschutzbeauftragte ihren Bericht vorlegen. Dann will man beim NARZ entscheiden, wie es weitergeht. (db/dr)

Lesen Sie dazu auch GFD weist Vorwurf des Datenklaus zurück

13.02.2012 l PZ
Foto: Fotolia/IckeT
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Stada: Schlagabtausch in Frankfurt

Jedes Jahr findet in Frankfurt am Main die Stada-Hauptversammlung statt. In den vorangegangenen Jahren waren die Veranstaltungen nur mäßig...



Withaferin A bei Mäusen gegen Übergewicht wirksam

Withaferin A, ein Inhaltsstoff der Schlafbeere (Withania somnifera), hat bei Mäusen mit diätinduzierter Adipositas (DIA) zu einer...



Modellprojekt in Sachsen: Diabetes-Test bei Babys

Neugeborene sollen künftig in Sachsen für ein Modellprojekt auf ihr Typ-1-Diabetes-Risiko getestet werden. Das Screening zu einer möglichen...



Chinoxaline: Möglicher Ansatz gegen Ebola gefunden

Wissenschaftler haben einen neuen Ansatz identifiziert, um Infektionen mit RNA-Viren zu bekämpfen: sogenannte Austritt-Inhibitoren, die die...

 
 

Stada: Gut besuchte Hauptversammlung
Die bevorstehende Kampfabstimmung um den Stada-Aufsichtsrat hat zu einer Rekordbeteiligung bei der Hauptversammlung geführt. Heute sind in...

Wespen: Unterschiede im Giftcocktail erkennen
Der Spätsommer ist Wespenzeit. Für Allergiker eine bedrohliche Situation, denn ein Wespenstich kann lebensgefährlich sein. Eine...

ARZ Haan: 2015 Zuwachs von 10 Prozent
Das Geschäftsjahr 2015 ist für Abrechnungsspezialist ARZ Haan gut gelaufen: Der Umsatz stieg um 10 Prozent auf 47,8 Millionen Euro, wie der...

GKV: Kassenplus im ersten Halbjahr
Die Finanzlage der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich zur Jahresmitte weiter verbessert. Die 118 Kassen verbuchten Ende Juni...

FXIa-Inhibitor: Gerinnungshemmer mit geringem Blutungsrisiko
Der ideale Gerinnungshemmer senkt das Risiko für Thrombosen, ohne das für Blutungen zu erhöhen. Diesem Ziel sind Wissenschaftler um Dr....

Forscher: Normalgewicht beugt Krebs vor
Wer übergewichtig ist, hat Experten zufolge ein erhöhtes Risiko für viele Arten von Krebs. Das war für einige Krebsarten bekannt und wurde...

Klinisches Krebsregister: Es gibt viele Baustellen
Bis Ende 2017 muss in allen Bundesländern das klinische Krebsregister aufgebaut sein. Das hat der Bundestag 2013 gesetzlich geregelt. Wie...

Halbjahreszahlen: Apobank mit durchwachsenem Ergebnis
Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im ersten Halbjahr 2016 einen Jahresüberschuss nach Steuern von 30,4 Millionen Euro...

Klimawandel könnte Zahl der Ambrosia-Allergiker verdoppeln
Der Klimawandel könnte nach Forscherangaben in Europa eine wahre Heuschnupfenwelle verursachen. Eine besondere Rolle spiele dabei die...

Die Linke: Regierung nimmt Lieferengpässe nicht ernst
Die Bundesregierung spielt nach Ansicht der Linken das Problem anhaltender Lieferengpässe bei Arzneimitteln herunter. Die stellvertretende...

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Neuregelung nötig
Die gesetzlichen Regeln zur ärztlichen Zwangsbehandlung psychisch Kranker müssen nachgebessert werden, weil sie verfassungswidrige Lücken...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU