Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren

NACHRICHTEN

 
Datenschutz: Vorwürfe gegen Apotheken-Rechenzentren
 


Nach einem Bericht des Magazins «Der Spiegel» soll eine mit einigen Apothekerver­bänden verbundene Firma unverschlüsselte Rezeptdaten verkauft haben. Die Gesellschaft für Datenverarbeitung GFD Pharmafakt soll nach eidesstattlicher Aussage eines ehemaligen Mitarbeiters Rezeptdaten gesammelt und mit anderweitig hinzugekauften Daten deanonymisiert haben. In welcher Form und zu welchem Preis die Daten, die Einblick in das Verordnungsverhalten von Ärzten geben könnten, eventuell an Pharmafirmen weiterverkauft wurden, ist laut «Spiegel» bislang unklar.

Gesellschafter der GFD sind neben dem apothekereigenen süddeutschen Rechenzentrum und IT-Dienstleister VSA auch die Landesapothekerverbände von Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen. VSA wusste über die Vorgänge Bescheid, so die Vorwürfe des Informanten. Auch vom Norddeutschen Apothekenrechenzentrum (NARZ) habe GFD über den NARZ-Dienstleister Gesellschaft für Informations- und Datenverarbeitung (GFI) bis 2007 unverschlüsselte Rezeptdaten, danach verschlüsselte Daten erhalten. Die verschlüsselten Daten soll die GFD mit zugekauften Daten einer weiteren Firma deanonymisiert haben.

Die VSA betont in einer Stellungnahme, die Datenlieferung an die GFD sei nach gesetzlichen Vorgaben im Rahmen einer Auftragsdatenverarbeitung erfolgt. «Vor diesem Hintergrund wurde eine unverschlüsselte Datenlieferung als unbedenklich angenommen», heißt es in der Stellungnahme. «Von Seiten der Geschäftsführung von GFD wurde uns seinerzeit schriftlich bestätigt, dass die Datenlieferungen der VSA nur zu internen Zwecken und nicht zur Deanonymisierung verwendet werden.»

Im Jahr 2009 musste auf Druck der Gesellschafter der damalige GFD-Geschäftsführer gehen. Darauf folgte eine datenschutzrechtliche Prüfung und die Einrichtung eines sogenannten «Trustcenters». Seitdem liefern alle beteiligten Rechenzentren laut VSA sämtliche Daten nur noch verschlüsselt an das Trustcenter.

Im Spiegel-Artikel wird behauptet, die VSA habe die Rezeptdaten in zwei Versionen geliefert: Unverschlüsselt und verschlüsselt. Die VSA bestätigte, dass dies auf ausdrücklichen Wunsch des damaligen GFD-Geschäftsführers geschah. Allerdings habe der damalige Geschäftsführer bestätigt, die Daten nicht deanonymisiert zu verwenden. Zum anderen sei man zum damaligen Zeitpunkt von der Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung ausgegangen. «Wir stellen insbesondere klar, dass die GFD keine personenbezogenen Daten von Versicherten weitergegeben hat und damit der Versichertendatenschutz zu jeder Zeit voll gewährleistet war», heißt es bei der VSA.

Beim NARZ will man das Verhalten der GFD noch nicht abschließend bewerten. Bislang gebe es keinen Beweis dafür, dass der Dienstleister die Daten tatsächlich unverschlüsselt verkauft habe, sagte der Datenschutzbeauftragte der NARZ-Tochter GFI, Michael Irmer der PZ. Man selbst habe die Daten immer verschlüsselt an die GFD weitergeleitet. Irmer: «Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.» Misstrauen gegen die GFD muss es aber gegeben haben. Schließlich schaltete das Unternehmen Ende 2011 die Bremer Datenschutzbeauftragte Imke Sommer ein und stoppte die Datenlieferung an die GFD. Sommer habe dem Unternehmen bestätigt, richtig gehandelt zu haben. Ende Februar will die Datenschutzbeauftragte ihren Bericht vorlegen. Dann will man beim NARZ entscheiden, wie es weitergeht. (db/dr)

Lesen Sie dazu auch GFD weist Vorwurf des Datenklaus zurück

13.02.2012 l PZ
Foto: Fotolia/IckeT
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pharmacon Meran: Mehr junge Besucher

Die Veranstalter des Pharmacon in Meran haben nach dem Abschluss des Kongresses eine positive Bilanz gezogen. Es seien noch einmal mehr...



Hautkrebsschutz: Besser bedecken als eincremen

Sonnencreme schützt beim Sonnenbaden nicht vor Hautkrebs. Das betonte Teresa Amaral vom Zentrum für Dermatoonkologie der...



Impfberatung: Kitas müssen Verweigerer künftig melden

Die Bundesregierung will konsequenter gegen Eltern vorgehen, die sich einer Impfberatung verweigern. Das geht aus dem Entwurf eines...



Drug targeting: Von adressierten Päckchen und Schleusentoren

Ein Drug Targeting, also die zielgenaue Anreicherung eines Arzneistoffs am Wirkort nach systemischer Gabe, ist für viele Arzneistoffe...

 
 

Reisedurchfall: Trinken und Paracetamol
Wer im Urlaub Durchfall bekommt und ein Schmerzmittel nehmen möchte, sollte am besten Paracetamol wählen. Darauf wies Professor Thomas...

Ramadan: Gläubige sollten Medikamente trotzdem nehmen
Muslime sollten auch während der Fastenzeit weiter ihre Medikamente nehmen. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Obama sieht Gesundheitsversorgung «insgesamt bedroht»
Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens...

Knochenmarkspende: Gemeinsam gegen Blutkrebs
In Deutschland sind mit gut 7,4 Millionen Menschen so viele Knochenmarkspender registriert wie noch nie zuvor. Das geht aus Zahlen des...

Tabakanbau: Warum Rauchen auch der Umwelt schadet
Die Deutsche Krebshilfe führt Rauchern nicht nur die gesundheitlichen, sondern auch die ökologischen Folgen des Rauchens vor Augen. «Die...

Stratifizierte Medizin: Es gibt noch Luft nach oben
Sogenannte Präzisionsarzneimittel, die nur bei Patienten mit bestimmten Eigenschaften wirken, werden momentan noch nicht optimal genutzt....

Digitale Gesundheitsdienste: Zwischen Skepsis und Vertrauen
Rund die Hälfte der Deutschen steht digitalen Gesundheitsdiensten skeptisch gegenüber. Das geht aus einer Studie hervor, die der Verein...

In der Pipeline: MAB für die kranke Haut
Was haben Avelumab, Dupilumab und Brodalumab gemeinsam? Drei Gemeinsamkeiten und viele Details stellte Professor Dr. Manfred...

Neue Arzneimittel: 2016 war ein gutes Jahr
Insgesamt 32 neue Wirkstoffe kamen im Jahr 2016 in Deutschland neu auf den Markt – der Großteil davon Sprung- oder Schrittinnovationen....

Verstopfung: Besser beraten in der Apotheke
Wer an chronischer Verstopfung leidet, kann sich in der Apotheke diskret und persönlich beraten lassen. Darauf wies der Apotheker Christian...

FIP: Arzneimittelentwicklung besser einbetten
Bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Arzneimittel sollen künftig nicht mehr einzelne Krankheiten isoliert betrachtet werden....

CRISPR/Cas9: Tatsächliche und zukünftige Anwendungen
Das als Genschere bekannt gewordene CRISPR/Cas9-System ermöglicht eine ganze Reihe von neuen medizinischen Optionen. Was bereits angewandt...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU