Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Nutzenbewertung: Industrie fordert mehr Transparenz












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Nutzenbewertung: Industrie fordert mehr Transparenz
 


Die Pharmahersteller sind nicht grundsätzlich gegen eine schnelle Nutzenbewertung neuer Arzneimittel, das Prozedere ist ihnen aber zu wenig abgestimmt. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der pharmazeutischen Industrie (BPI), Henning Fahrenkamp, vermisst bei der vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) geforderten Frühnutzenbewertung klare Vorgaben, an denen sich die Industrie orientieren kann.

Es gebe keine Gewissheit, dass der GBA die Studien tatsächlich anerkenne, sagte er beim Rheinischen Kongress für Versorgungsforschung in Düsseldorf. Dies gelte sogar dann, wenn der Hersteller vorab mit dem GBA abgesprochen habe, mit welcher Therapie das neue Medikament verglichen werden soll. Deshalb stochere der Hersteller oft im Nebel, ob sein neuer Wirkstoff als Innovation anerkannt werde oder in eine Festbetragsgruppe einsortiert werde und zu welchem Betrag es erstattet werde.

Der Vorsitzende des GBA, Dr. Rainer Hess, stimmte Fahrenkamp nur teilweise zu. Bei einer langen Studiendauer könne es tatsächlich vorkommen, dass die zuvor vereinbarte Vergleichstherapie nicht mehr Standard ist. Das sei jedoch nicht der Fehler des GBA. Die Beratung des GBA sei zwar nicht rechtsverbindlich, sie sei aber auch nicht unverbindlich. Wenn der GBA sich mit einem Hersteller über dessen Studien bespreche, könne er später nur dann von seinen Empfehlungen abweichen, wenn es dafür schwerwiegende Gründe gebe.

Die Nutzenbewertung ist zum Leidwesen der Industrie kein deutscher Sonderweg. Im Gegenteil: Fahrenkamp kritisierte, dass die Industrie immer mehr Nachweise für die Wirksamkeit ihrer neuen Medikamente erbringen müsse. In vielen Ländern gebe es mittlerweile eine Nutzenbewertung, anhand derer der Erstattungsbetrag festgelegt wird. Nur seien die Kriterien der Bewertung in jedem Land unterschiedlich. Oft gebe es sogar Differenzen, gegen welche Therapie als Standard getestet werden müsse.

Die Hersteller müssten für den Zugang zu den nationalen Sozialversicherungssystemen in vielen Ländern eigene Untersuchungen vornehmen. Fahrenkamp: «Trotz europäischer Zulassung müssen wir immer noch gegen nationale Komparatoren testen.»

Die Medizinerin Professor Susanne Schwalen sieht noch ein weiteres Problem. Oftmals sei es gar nicht eindeutig, welche Therapie denn nun der Standard sei. Es gebe da in einigen Indikationen durchaus unterschiedliche Lehrmeinungen. Das mache die Untersuchungen für die Hersteller noch weniger kalkulierbar. (dr)

30.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/lunamarina
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


UAW: Auch Phytos könnten Pankreatitis auslösen

Wahrscheinlich können mehr Medikamente als bislang gedacht eine akute Bauchspeicheldrüsen-Entzündung (Pankreatitis) auslösen – auch...



Tramadol: Doch kein Naturprodukt

Vor einem Jahr fanden Wissenschaftler erstmals das synthetische Opioid Tramadol in einer traditionellen Heilpflanze, sogar in recht hohen...



Johnson & Johnson: Zukauf soll Pharmasparte stärken

Der US-Konsumgüter- und Medizintechnik-Konzern Johnson & Johnson will sein Geschäft mit Medikamenten gegen Viruserkrankungen mit einer...



Studie: Erhöhtes Thrombose-Risiko unter NSAR

Patienten, die nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) einnehmen, haben gegenüber Menschen, die das nicht tun, ein signifikant höheres...

 
 

Mehrfache Selbstkritik: Ebola-Hilfe lief zu schleppend an
Politiker mahnen eine schnellere Hilfe für die Ebola-Länder in Westafrika an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte in einem...

Organspende-Skandal: Nicht überall wurde gezielt manipuliert
Der Verdacht auf Verstöße bei Organtransplantationen hat sich nun auch in Berlin, Regensburg und Hamburg bestätigt. Bis auf das Deutsche...

Anti-Doping-Gesetz: Erster Entwurf soll vorliegen
Der Bundesregierung liegt nach Informationen mehrerer Medien ein Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz vor. Kern der Vorlage, auf die sich...

Ex-Gesundheitsminister Bahr wechselt zur PKV
Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) arbeitet künftig für einen privaten Krankenversicherer. In der Branche also, für die er...

Prävention in Apotheken: Neue Projekte vorgestellt
Die Förderinitiative Prävention hat vier Projekte vorgestellt, die seit dem vergangenen Jahr vom Verein mit insgesamt 9000 Euro finanziell...

Konservierungsstoffe: Neue Grenzen in Kosmetika
Die Europäische Kommission hat jetzt die erlaubte Höchstkonzentration von zwei Konservierungsstoffen in Kosmetika begrenzt. Alle...

AVWL: Streit um ARZ-Haan-Aktien geht weiter
Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) streitet sich weiter mit dem Apothekenrechenzentrum (ARZ) Haan. Es geht um die am 28. August...

Süßstoffe: Studie findet mehr Schaden als Nutzen
Schlechte Nachrichten für Abnehmwillige und Diabetiker: Künstliche Süßstoffe können zu Gewichtszunahme führen und eine Glucose-Intoleranz...

DAK schreibt neue Rabattverträge aus
Die DAK Gesundheit hat neue Verträge für die exklusive Belieferung mit Arzneimitteln ausgeschrieben. Bis zum 7. November können sich...

Schulsport: Verletzungsgefahr durch Ballspiele
50 bis 60 Prozent der Unfälle im Schulsport passieren beim Ballsport. Zu diesem Schluss kommt der Sportsoziologe Professor Horst Hübner...

Impfstoff gegen Ebola: Zwei Substanzen im Test
Im Kampf gegen Ebola hofft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einen einsatzfähigen Impfstoff ab Anfang 2015. Derzeit konzentriere...

Phoenix: Rabatte dämpfen Gewinn auch weiterhin
Die Rabattschlacht im deutschen Medikamentenhandel drückt weiter auf den Gewinn des Pharmahändlers Phoenix. Unterm Strich verdiente das...

Chikungunya: Virus breitet sich in Lateinamerika aus
Das Chikungunya-Virus breitet sich rasch in Lateinamerika und der Karibik aus. Das von Mücken übertragene Fieber grassiert dort seit mehr...

Vom Senegal in die Ebola-Gebiete: Luftbrücke eröffnet
Ein humanitärer Luftkorridor vom Senegal aus soll die Versorgung der westafrikanischen Ebola-Länder mit Medikamenten, Schutzausrüstungen...

Standort Deutschland: Stimmt die Chemie noch?
Die deutsche Chemie-Industrie sieht die Wettbewerbsfähigkeit ihres Heimatstandorts gefährdet. «Deutschland ist ein attraktiver...

Abstimmung: Schweizer gegen Einheitskrankenkasse
Die Schweizer haben sich klar gegen die Schaffung einer öffentlichen Einheitskrankenkasse ausgesprochen. Bei einer Volksabstimmung am...

Noch mehr Meldungen...