Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Nutzenbewertung: Industrie fordert mehr Transparenz












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Nutzenbewertung: Industrie fordert mehr Transparenz
 


Die Pharmahersteller sind nicht grundsätzlich gegen eine schnelle Nutzenbewertung neuer Arzneimittel, das Prozedere ist ihnen aber zu wenig abgestimmt. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der pharmazeutischen Industrie (BPI), Henning Fahrenkamp, vermisst bei der vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) geforderten Frühnutzenbewertung klare Vorgaben, an denen sich die Industrie orientieren kann.

Es gebe keine Gewissheit, dass der GBA die Studien tatsächlich anerkenne, sagte er beim Rheinischen Kongress für Versorgungsforschung in Düsseldorf. Dies gelte sogar dann, wenn der Hersteller vorab mit dem GBA abgesprochen habe, mit welcher Therapie das neue Medikament verglichen werden soll. Deshalb stochere der Hersteller oft im Nebel, ob sein neuer Wirkstoff als Innovation anerkannt werde oder in eine Festbetragsgruppe einsortiert werde und zu welchem Betrag es erstattet werde.

Der Vorsitzende des GBA, Dr. Rainer Hess, stimmte Fahrenkamp nur teilweise zu. Bei einer langen Studiendauer könne es tatsächlich vorkommen, dass die zuvor vereinbarte Vergleichstherapie nicht mehr Standard ist. Das sei jedoch nicht der Fehler des GBA. Die Beratung des GBA sei zwar nicht rechtsverbindlich, sie sei aber auch nicht unverbindlich. Wenn der GBA sich mit einem Hersteller über dessen Studien bespreche, könne er später nur dann von seinen Empfehlungen abweichen, wenn es dafür schwerwiegende Gründe gebe.

Die Nutzenbewertung ist zum Leidwesen der Industrie kein deutscher Sonderweg. Im Gegenteil: Fahrenkamp kritisierte, dass die Industrie immer mehr Nachweise für die Wirksamkeit ihrer neuen Medikamente erbringen müsse. In vielen Ländern gebe es mittlerweile eine Nutzenbewertung, anhand derer der Erstattungsbetrag festgelegt wird. Nur seien die Kriterien der Bewertung in jedem Land unterschiedlich. Oft gebe es sogar Differenzen, gegen welche Therapie als Standard getestet werden müsse.

Die Hersteller müssten für den Zugang zu den nationalen Sozialversicherungssystemen in vielen Ländern eigene Untersuchungen vornehmen. Fahrenkamp: «Trotz europäischer Zulassung müssen wir immer noch gegen nationale Komparatoren testen.»

Die Medizinerin Professor Susanne Schwalen sieht noch ein weiteres Problem. Oftmals sei es gar nicht eindeutig, welche Therapie denn nun der Standard sei. Es gebe da in einigen Indikationen durchaus unterschiedliche Lehrmeinungen. Das mache die Untersuchungen für die Hersteller noch weniger kalkulierbar. (dr)

30.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/lunamarina
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Neues Projekt in Nepal

Die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) wird im nächsten Jahr bei einem neuen staatlichen Gesundheits­projekt zum...



Prävention: Kassen wollen nicht alleine zahlen

Die Krankenkassen fordern, die Ausgaben für Prävention in Deutschland gerechter zu verteilen. Das geplante Präventionsgesetz verpflichte...



Arzneimitteltherapie: Mehr Evidenz bei der Adhärenz

Nur etwa die Hälfte aller Patienten wendet die ihnen verschriebenen Medikamente richtig an. Das ist mittlerweile gut belegt. Unklar ist...



Pharmaunternehmen kritisieren gesetzliche Frauenquote

Die von der großen Koalition geplante gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt in der Wirtschaft auf Kritik. Schwarz-Rot hatte sich...

 
 

Übergewicht sorgt jährlich für eine halbe Million Krebsfälle
Weltweit gehen schätzungsweise 481.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr auf das Konto von Übergewicht und sind damit im Prinzip vermeidbar,...

Gefahr durch Aluminium im Deo: Studie soll Klarheit bringen
Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts...

Hamburg: Hilfsmittelversorgung alltagstauglich machen
Der Hamburger Apothekerverband steht aktuell wieder in äußerst komplizierten Verhandlungen mit der AOK Rheinland/Hamburg zur...

Generika: Patienten zahlen so häufig zu wie noch nie
Gesetzlich Krankenversicherte mussten noch nie so oft in der Apotheke Zuzahlungen für Generika leisten wie heute. Dies stellte der Verband...

Pille danach: SPD drängt auf Freigabe
Die SPD drängt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer schnellen Freigabe der Pille danach. «Wir müssen Frauen nach...

EU: Mehrere neue Arzneimittel zugelassen
Die EU-Kommission hat zwei neue Kombinationspräparate, ein Diagnostikum und ein Orphan Drug zugelassen. Das HIV-Mittel Rezolsta®...

Hebammen: Versorgungslücken in der Geburtshilfe
Der Deutsche Hebammenverband (DHV) sieht die Geburtshilfe in Deutschland massiv gefährdet. «Eine flächendeckende Versorgung bei...

EU: Jeder Vierte stirbt an Krebs
Jeder vierte Todesfall in der Europäischen Union geht auf Krebs zurück. Das berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat in...

Prävention: Impfchecks und Diabetes-Screening in Apotheken
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände drängt auf eine stärkere Einbindung der Apotheker in das geplante...

Valproinsäure: Strengere Warnhinweise für Frauen
Da das Antiepileptikum Valproinsäure zu Fehlbildungen und Entwicklungsproblemen bei Babys führen kann, will die EU die Warnhinweise für...

Rote-Hand-Brief: Rückruf Fenistil-Injektionslösung
Hersteller Novartis ruft in einem Rote-Hand-Brief zwei Chargen seiner Fenistil 1 mg/ml Injektionslösung zurück. Der Grund: Die Ampullen...

Hydrocodon: Galenik gegen Missbrauch
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Hydro­codon-haltige Präparat Hysingla® ER zugelassen, dessen spezielle...

Küssen: Meine Bakterien sind deine Bakterien
Bei einem Kuss von einer Länge von zehn Sekunden wechseln etwa 80 Millionen Bakterien den Besitzer. Was niemand so wirklich wissen wollte,...

Testosteron: Produktinformationen werden aktualisiert
Derzeit gibt es keine eindeutige Evidenz, dass Testosteron-Ersatzpräparate bei Männern mit Hypogonadismus das Risiko für Herzprobleme...

«Pille danach»: Apotheker wollen umfassend beraten
Die Apotheker wollen bei der Abgabe der «Pille danach» die größtmögliche Sicherheit gewährleisten. «Selbstverständlich beraten wir die...

Pflegeheim: Zahngesundheit oft vernachlässigt
Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Hasse gegen Beratungs-Checks von Pharmazieräten
Die Resolution der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) schlägt weiter Wellen. Vor allem das darin angekündigte...

Gesundheitsetat für 2015 steht
Die Bundesregierung hat entschieden, wie und wo sie im kommenden Jahr Geld im Bereich Gesundheit ausgeben wird. Das teilte die...

Genetischer Hintergrund sexueller Orientierung
Homosexuelle Menschen werden homosexuell geboren. Darauf weist die bislang größte genomische Analyse zu diesem Thema hin, deren Ergebnisse...

HIV: Weiter über Prävention und Therapie aufklären
Trotz deutlicher Erfolge nach drei Jahrzehnten Aids-Prävention in Deutschland gibt es keinen Grund zur Entwarnung: 2013 seien 550 Menschen...

Ebola: US-Quarantänestation in Deutschland
Nach ihrem Einsatz in westafrikanischen Ebola-Krisengebieten werden US-Soldaten künftig drei Wochen lang auf der US-Militärbasis Baumholder...

Noch mehr Meldungen...