Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Diabetes: Wer bekommt noch Teststreifen auf Rezept?

NACHRICHTEN

 
Diabetes: Wer bekommt noch Teststreifen auf Rezept?
 


Ab dem 1. Oktober ändert sich einiges bei der Verordnung von Urin- und Blutzuckerteststreifen für nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker. Bereits im März 2011 hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen, die Verordnungsfähigkeit zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung einzuschränken. Dieser Beschluss wird zum 1. Oktober 2011 rechtskräftig. Insulinpflichtige Diabetiker sind von dieser Regelung nicht betroffen.

Für nicht insulinpflichtige Typ-2-Diabetiker gibt es Ausnahmeregelungen. So können Ärzte Urin- und Blutzuckerteststreifen weiterhin verordnen, wenn eine instabile Stoffwechsellage vorliegt. Die Verordnung ist aber auf maximal 50 Teststreifen pro Behandlungssituation beschränkt. Eine instabile Stoffwechsellage kann zum Beispiel bei zwischendurch auftretenden Erkrankungen (etwa Fieber, Infektionen, Magen-Darm-Beschwerden), Ersteinstellung auf oder Therapieumstellung bei oralen Antidiabetika mit hohem Hypoglykämierisiko gegeben sein.

In einer Stellungnahme führt die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) weitere Indikationen für eine instabile Stoffwechsellage auf. Dazu gehören die Stoffwechselentgleisung aufgrund einer Ausnahmesituation (zum Beispiel Operation oder Corticoid-Behandlung), Anzeichen einer erhöhten Rate an Über- oder Unterzuckerungen, Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörungen und Blutzuckerwerte und/oder HbA1c-Werte, die deutlich außerhalb des Zielbereichs liegen. Auch neu diagnostizierter Typ-2-Diabetes führt die DDG auf sowie die vorsorgliche Verordnung aufgrund von absehbaren Ereignissen, die zu einer instabilen Stoffwechsellage führen können und damit eine potenzielle Gefährdung des Patienten darstellen (zum Beispiel Reisen in unterschiedliche Zeitzonen und Ramadan).

Eine von der Verordnungseinschränkung ausgenommene Verordnung von bis zu 50 Teststreifen bei Ersteinstellung auf oder Therapieumstellung bei oralen Antidiabetika mit hohem Hypoglykämierisiko ist auch im Rahmen der Teilnahme an strukturierten Schulungsprogrammen in Disease-Management-Programmen (DMP) möglich.

Für Berufskraftfahrer steht eine verbindliche Regelung bisher aus. Folgendes schreibt die DDG dazu: «Erforderliche regelmäßige Blutzuckerselbsttestungen zum Nachweis der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen zur Berufsausübung nach dem Fahrerlaubnisrecht sollen künftig als Leistung zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben von den zuständigen Leistungsträgern, zum Beispiel Rehabilitationsträger oder Arbeitgeber, getragen werden.»

Voraussetzung für jede Verordnung von Teststreifen sollte immer eine vorherige Schulung des Patienten zum richtigen Umgang mit der Selbstkontrolle sein. Der GBA weist zudem darauf hin, dass Schwangerschaftsdiabetes definitionsgemäß kein Typ-2-Diabetes ist und es daher zu keiner Einschränkung der Verordnungsfähigkeit kommt. «Werdende Mütter haben also nach wie vor Anspruch auf Teststreifen», sagt der DDG-Präsident Professor Dr. Stephan Matthaei. (ss)

Mehr zum Thema Diabetes

30.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/M&S Fotodesign
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arzneiverordnungsreport: AMNOG hilft sparen

Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) ist noch immer ein voller Erfolg. Dieser Meinung sind zumindest die Herausgeber des...



Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko

Männer mit einer bestimmten Form von frühem Haarausfall haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, später an aggressivem Prostatakrebs zu...



Sparkurs: Boehringer Ingelheim streicht Stellen

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim schwenkt auf einen Sparkurs um, dem bis Ende 2016 in Deutschland bis zu 600 Stellen zum Opfer fallen...



Sportmedizin: Der Demenz davonlaufen

Das menschliche Gehirn ist entstanden, um Bewegung zu leisten. Darauf wies Professor Dr. Gerd Kempermann vom Deutschen Zentrum für...

 
 

Neue Therapieoption für HIV-infizierte Kleinkinder
Voraussichtlich Ende des Jahres wird in der EU ein neues Medikament für HIV-1-infizierte Säuglinge und Kleinkinder ab vier Wochen und mit...

Tag der Zahngesundheit: Zähne brauchen Zuwendung
Deutschland liegt bei der Prävention von Karies im internationalen Spitzenfeld. Doch nicht alle Kinder profitieren von dieser positiven...

USA: Neuer Wirkstoff hebt opioidbedingte Obstipation auf
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einer pegylierten Variante des Opioids-Antagonisten Naloxon die Zulassung erteilt. Naloxegol...

Grippe: Jetzt impfen!
Die vergangene Grippesaison war ungewöhnlich schwach, doch die nächste könnte wieder stärker ausfallen: Experten raten deshalb auch in...

Diabetes: 2-in-1-Pen zugelassen
Die Europäische Kommission hat IDegLira, eine Fixkombination aus dem Basalinsulin Insulin degludec und dem GLP-1-Analogon Liraglutid, die...

China: Schwerer Ausbruch von Dengue-Fieber
Mit mehr als 6000 Infektionen erlebt die südchinesische Provinz Guangdong den schwersten Ausbruch von Dengue-Fieber in der Region seit zehn...

EU-Gesundheitspolitik: Verbände kritisieren Juncker
Der designierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zuständigkeit für Arzneimittelrecht von der Generaldirektion...

Restless-Legs-Syndrom: Langes Leiden bis zur Diagnose
Mehr als zwei Drittel der Betroffenen mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) erhalten die korrekte Diagnose erst frühestens drei Jahren nach...

USA: Opioid-Verschreibungen als Teil des Drogenproblems
Angesichts des zunehmenden Drogenkonsums, vor allem von Opioiden, in den USA kritisiert die US-Gesundheitsbehörde CDC das...

Ebola: Neue Studie zu Mortalität und Erkrankungszahlen
Die Zahl der Ebola-Infizierten wird bis Anfang November laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf mehr als 20.000 steigen. Das geht...

Häusliche Gewalt: Ärzte sollen mehr auf Opfer achten
Mediziner sollen nach Ansicht von Fachleuten mehr auf Fälle häuslicher Gewalt achten. Schon das Erstgespräch könne dazu genutzt werden, bei...

Merck Darmstadt plant weitere Milliarden-Übernahme
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will den weltweit führenden Hersteller und Händler von chemischen, biochemischen und...

Hepatitis C: Günstigeres Sofosbuvir für Entwicklungsländer
Die indische Tochter des US-amerikanischen Arzneimittel­unter­nehmens Mylan Laboratories hat sich mit dem Pharmazie- und...

Forschung: Pharmaindustrie konzentriert sich auf Krebs
Jedes vierte Medikament in den Pipelines der Pharmaindustrie ist für Krebspatienten gedacht, so das Ergebnis einer Auswertung  von...

Tollwut in Indien: Impfung teuer und kompliziert
Tollwut bei Menschen ist in Deutschland ein Einzelfall und in der Regel im Ausland erworben. Darauf macht die Sprecherin des...

E-Zigaretten: Vorstoß in Sachen Jugendschutz
Der Bundesrat hält es für erforderlich, das Nichtraucherschutz- sowie das Jugendschutzgesetz mit Blick auf E-Zigaretten und E-Shishas zu...

Der neue Zehn-Euro-Schein: So sieht er aus
Mehr als zwölf Jahre nach ihrer Einführung erhält die Zehn-Euro-Banknote ein Facelift. Der neue Schein gehört wie der Fünfer, der seit Mai...

Noch mehr Meldungen...