Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rote-Hand-Brief: Lieferengpass für Insulin glulisin

NACHRICHTEN

 
Rote-Hand-Brief: Lieferengpass für Insulin glulisin
 


Sanofi-Aventis hat einen Lieferengpass für das schnell wirksame Insulinanalogon Insulin glulisin (Apidra®) in den nächsten Tagen angekündigt. Betroffen ist die 3-Milliliter-Patrone. Wie der Hersteller in einem Rote-Hand-Brief mitteilt, kam es zu einer technischen Störung einer Produktionsanlage. «Wir arbeiten mit Nachdruck an der Behebung und gehen von normalen Lieferungen zu Beginn des Jahres 2012 aus», schreibt das Unternehmen. Die derzeit im Handel befindlichen Chargen seien sicher in der Anwendung. Betroffen sind in Deutschland die Produkte Apidra® Patrone, Apidra® Patrone für OptiClik®, Apidra® SoloStar® und Apidra® OptiSet®.

Die Apidra-Durchstechflasche ist von der technischen Panne nicht betroffen. Patienten, die zurzeit Insulin glulisin verwenden, können also von ihrem Arzt auf diese etwas unbequemere Applikationsform mit Einmalspritze umgestellt werden. Dabei ist keine Dosisanpassung nötig. Als Alternativen stehen als schnell wirksame Insuline Humalog® (Insulin lispro) oder NovoRapid® (Insulin aspart) zur Verfügung. Wenn diese nicht verfügbar oder empfehlenswert für den einzelnen Patienten sind, können kurz wirksame Humaninsuline in Betracht kommen wie Insuman® Rapid, Huminsulin® Normal oder Actrapid®. Cave: Diese Insuline fluten langsamer an und wirken länger als Insulin glulisin. Jeder Patient sollte von seinem Arzt individuell umgestellt werden. Während dieser Zeit müssen die Patienten engmaschig ihren Blutzucker kontrollieren und vom Arzt überwacht werden.

Sanofi-Aventis weist darauf hin, dass die Wirkstärke von Apidra in Einheiten angegeben sind, die sich nur auf dieses Produkt beziehen und nicht identisch mit Internatiolen Einheiten oder den Einheiten anderer Insulinanaloga sind. Die Wirkung anderer schnell wirksamer Insulinanaloga sei jedoch äquimolar, sodass die Dosis entsprechend berechnet werden kann. Sanofi-Aventis bietet Schulungsmaterial für Patienten, Ärzte, Apotheker und Diabetesberater unter diabetologieportal.de an. Zudem betreibt das Unternehmen ein kostenpflichtiges Callcenter für Patienten und Fachkreise unter der Nummer (0180 )2222010. (db)

Rote-Hand-Brief Insulinglulisin

26.09.2011 l PZ
Foto: Sanofi-Aventis
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kinderärzte fordern einheitliche Versorgung von Flüchtlingen

Zur besseren medizinischen Versorgung von Flüchtlingen fordert der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) dringend ein bundesweit...



Beratungsgespräche: Nürnberger Apotheke ausgezeichnet

Die AOK Bayern, Direktion Mittelfranken, hat die Kreuz-Apotheke in Nürnberg für ihr Engagement bei der Beratung ihrer Patienten...



Patientenberatung: Streit geht in die nächste Runde

Möglicherweise wird die unabhängige Patientenberatung in Zukunft ein wenig abhängiger. Nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes hat die...



USA: Neues Medikament gegen Übelkeit zugelassen

In den USA steht mit Varubi® ab sofort ein neues Mittel zur Behandlung von Patienten mit verzögerter Übelkeit und Erbrechen infolge einer...

 
 

Studie: Staub vom Bauernhof kann vor Allergien schützen
Auf Bauernhöfen lebende Kinder bekommen seltener Asthma und Allergien. Den Gründen dafür sind Forscher nun ein Stück näher gekommen....

Beratung: Staatssekretärin lobt Kompetenz der Apotheker
Die parlamentarische Staatsekretärin im Bundes­gesund­heits­ministerium, Ingrid Fischbach (CDU), setzt bei der Gesund­heits­versorgung auf...

Kasse: Gröhe darf bei Klinikreform nicht einknicken
Die Barmer GEK hat an Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) appelliert, den Gesetzentwurf zur geplanten Kranken­haus­reform nicht...

Studie: Fluglärm belastet das Herz erheblich
Verkehrslärm gilt als zweitgefährlichstes umweltbedingtes Gesundheitsrisiko nach Luftschadstoffen, und jeder fünfte Europäer ist nachts...

Preis: Das leistungsfeindliche Modell muss weg
Thomas Preis fordert von der Bundesregierung eine Korrektur des Apothekerhonorars. Das aktuelle Rechenmodell sei leistungsfeindlich,...

Fünf-Stunden-OP: Kölner Ärzte trennen siamesische Zwillinge
Kölner Ärzte haben erfolgreich ein siamesisches Zwillingspaar aus Georgien getrennt. Die beiden Mädchen seien am unteren Brust- und...

WHO bestätigt zwei Polio-Fälle in der Ukraine
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zwei Fälle von Kinderlähmung in der Ukraine bestätigt. Zwei kleine Kinder aus dem Südwesten des...

Kassenbeiträge: Erneut Forderung nach fifty-fifty
Auch Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge durch...

Risikofaktoren für allergischen Schnupfen identifiziert
Ob Kinder im Erwachsenenalter eine allergische Rhinitis entwickeln, lässt sich durch Prävention nicht beeinflussen. Zu diesem Ergebnis...

NRW: Erster Arzt bietet Online-Video-Sprechstunde an
Zum ersten Mal bietet ein Arzt in Nordrhein-Westfalen seinen Patienten eine Video-Sprechstunde online an. Nach der persönlichen...

Noch mehr Meldungen...











DIREKT ZU