Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rote-Hand-Brief: Lieferengpass für Insulin glulisin

NACHRICHTEN

 
Rote-Hand-Brief: Lieferengpass für Insulin glulisin
 


Sanofi-Aventis hat einen Lieferengpass für das schnell wirksame Insulinanalogon Insulin glulisin (Apidra®) in den nächsten Tagen angekündigt. Betroffen ist die 3-Milliliter-Patrone. Wie der Hersteller in einem Rote-Hand-Brief mitteilt, kam es zu einer technischen Störung einer Produktionsanlage. «Wir arbeiten mit Nachdruck an der Behebung und gehen von normalen Lieferungen zu Beginn des Jahres 2012 aus», schreibt das Unternehmen. Die derzeit im Handel befindlichen Chargen seien sicher in der Anwendung. Betroffen sind in Deutschland die Produkte Apidra® Patrone, Apidra® Patrone für OptiClik®, Apidra® SoloStar® und Apidra® OptiSet®.

Die Apidra-Durchstechflasche ist von der technischen Panne nicht betroffen. Patienten, die zurzeit Insulin glulisin verwenden, können also von ihrem Arzt auf diese etwas unbequemere Applikationsform mit Einmalspritze umgestellt werden. Dabei ist keine Dosisanpassung nötig. Als Alternativen stehen als schnell wirksame Insuline Humalog® (Insulin lispro) oder NovoRapid® (Insulin aspart) zur Verfügung. Wenn diese nicht verfügbar oder empfehlenswert für den einzelnen Patienten sind, können kurz wirksame Humaninsuline in Betracht kommen wie Insuman® Rapid, Huminsulin® Normal oder Actrapid®. Cave: Diese Insuline fluten langsamer an und wirken länger als Insulin glulisin. Jeder Patient sollte von seinem Arzt individuell umgestellt werden. Während dieser Zeit müssen die Patienten engmaschig ihren Blutzucker kontrollieren und vom Arzt überwacht werden.

Sanofi-Aventis weist darauf hin, dass die Wirkstärke von Apidra in Einheiten angegeben sind, die sich nur auf dieses Produkt beziehen und nicht identisch mit Internatiolen Einheiten oder den Einheiten anderer Insulinanaloga sind. Die Wirkung anderer schnell wirksamer Insulinanaloga sei jedoch äquimolar, sodass die Dosis entsprechend berechnet werden kann. Sanofi-Aventis bietet Schulungsmaterial für Patienten, Ärzte, Apotheker und Diabetesberater unter diabetologieportal.de an. Zudem betreibt das Unternehmen ein kostenpflichtiges Callcenter für Patienten und Fachkreise unter der Nummer (0180 )2222010. (db)

Rote-Hand-Brief Insulinglulisin

26.09.2011 l PZ
Foto: Sanofi-Aventis
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Reizdarm: Zwei Wirkstoffe in den USA zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat zwei Wirkstoffe zur Behandlung des Reizdarm-Syndroms mit Durchfall zugelassen. Eluxadolin...



E-Zigaretten: Bei Jugendlichen im Trend

Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung...



Hepatitis C: Wer braucht die neuen Mittel am dringendsten?

Die neuen Hepatitis-C-Medikamente erzielen höhere Heilungsraten bei besserer Verträglichkeit als ältere Therapieoptionen, sind jedoch mit...



Onkolytische Viren: Mit Herpes gegen Hautkrebs

Noch in diesem Jahr könnte erstmals ein onkolytisches Virus in Europa und den USA auf den Markt kommen. Zumindest liegen jetzt die...

 
 

Merkel will Europa als starken Pharmastandort
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Europas Pharmaindustrie im Wettbewerb mit der US-Konkurrenz Mut zugesprochen. «Wir sollten in...

Jugendliche: Eltern und Freunde als Alkohol-Quellen
Jugendliche versorgen sich einer neuen Studie zufolge vor allem bei ihren Eltern und Freunden mit Alkohol. Supermärkte spielen nur eine...

Studie bestätigt Thrombose-Risiko neuerer Kontrazeptiva
Antibabypillen mit neueren Gestagenen bergen ein fast doppelt so hohes Thrombose-Risiko wie kombinierte hormonelle Kontrazeptiva mit den...

Preis: Apotheken-Honorierung muss angepasst werden
Thomas Preis fordert eine schnelle Anpassung des Apothekenhonorars. Die Apotheken könnten nicht wieder zehn Jahre warten, bis ihre...

BMG: Medikationsplan ist für Apotheker Teil der Beratung
Apotheker sollen mit Blick auf den im E-Health-Gesetz vorgesehenen Medikationsplan vorerst nur eine Nebenrolle spielen. Vor allem die Ärzte...

Krebsfrüherkennung: PAP-Abstrich in der Zyklusmitte
Die Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs sollte am besten in der Mitte des weiblichen Zyklus stattfinden. In dieser Zeit...

Psoriasis: Neuer Antikörper als Erstlinientherapie ab Juni
Zum 1. Juni kommt ein Biological mit neuem Wirkmechanismus für erwachsene Patienten mit Plaque-Psoriasis auf den Markt. Secukinumab...

Chemotherapie: Kühlkappe hemmt Haarausfall
Spezielle Kühlkappen können den Haarausfall während einer Chemotherapie deutlich reduzieren. Dies bedeutet eine große Entlastung für...

E-Health-Gesetz: Medikationsplan ohne Apotheker
Das Bundeskabinett hat heute Vormittag das E-Health-Gesetz abgesegnet. Von dem darin verankerten Medikationsplan sollen demnach deutlich...

Zecken: Drei neue FSME-Risikogebiete
In Deutschland ist die Zahl der Risikogebiete für die von Zecken übertragene Hirnentzündung FSME erneut gestiegen. Insgesamt 145 Land- und...

EGK: Regierung treibt Digitalisierung voran
Zwölf Jahre nach dem Beschluss zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (EGK)  will die Regierung medizinisch sinnvolle...

Bayer baut auf neue Medikamente
Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer setzt große Hoffnungen auf seine gut gefüllte Entwicklungspipeline mit neuen  Medikamenten....

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU