Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EMA: Aus und Einschränkungen für einige Arzneistoffe












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EMA: Aus und Einschränkungen für einige Arzneistoffe
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat mehrere Arzneimittel neu bewertet: Lacosamid, Dronedaron und Lenalidomid. Demnach soll das Antiepileptikum Lacosamid als Sirup (Vimpat® 15 mg/ml) vom Markt genommen werden. Hintergrund sind anhaltende Schwierigkeiten bei der Formulierung. Der Wirkstoff flockt aus, sodass es zu einer ungleichmäßigen Verteilung im Sirup und damit zu möglichen Dosierungenauigkeiten kommt. Vimpat bleibt in Form von oralen Filmtabletten und intravenöser Lösung auf dem Markt. Zudem hat Hersteller UCB eine Zulassung für eine flüssige orale Formulierung mit 10 mg/ml beantragt.

Das Antiarrhythmikum Dronedaron (Multaq®) soll demnächst zurückhaltender eingesetzt werden, und zwar nur noch bei Patienten mit anfallsartigem (= paroxysmalen) oder anhaltendem (= persistierenden) Vorhofflimmern, um den Sinusrhythmus nach erfolgreicher Kardioversion stabil zu halten. Auch bei diesen Patienten sollten zunächst andere Therapien erwogen werden. Denn unter Dronedaron steigt das Risiko für unerwünschte Effekte an Leber, Lunge sowie Herz und Gefäßen. Die Nebenwirkungen traten vor allem bei Patienten mit permanentem Vorhofflimmern auf, sodass diese das Mittel überhaupt nicht erhalten sollten. Für die anderen stellt es trotz der Risiken unter Umständen eine gute Therapiemöglichkeit dar.

Positiv bewertete die EMA das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Lenalidomid (Revlimid®). Das Thalidomid-Analogon ist Teil der Therapie bei Patienten mit multiplem Myelom. Es können allerdings als Folge Zweittumoren auftreten. Das Risiko war besonders bei Patienten, für die Lenalidomid eigentlich nicht zugelassen war, um das Vierfache erhöht. Bei Patienten mit der zugelassenen Indikation traten Zweittumoren zwar auch häufiger auf als unter anderen Therapien, aber seltener als bei der Off-Label-Nutzung. Dafür verlängerte sich das Gesamtüberleben. Die Indikationsstellung ist demnach streng zu beachten.

Zudem empfahl die EMA strengere Kontraindikationen für Suppositorien mit terpenoiden Inhaltsstoffen, die in einigen Ländern als Hustenmittel für Kinder auf dem Markt sind. In Deutschland sind solche Zäpfchen nicht erhältlich. Außerdem hat die EMA mit einer Neubewertung des Abmagerungsmittels Orlistat (Xenical® / Alli®) begonnen. (db)

Meldung der EMA zu Vimpat®
Meldung der EMA zu Multaq®
Meldung der EMA zu Revlimid®

Lesen Sie dazu auch
Leberschäden: EMA nimmt Orlistat unter die Lupe, Meldung vom 26.09.2011
Arzneimittelbehörde ruft Lacosamid-Sirup zurück, Meldung vom 27.07.2011
Dronedaron: Nebenwirkungsprofil verschärft sich, Meldung vom 18.07.2011

Arzneistoffprofile Lacosamid (Vimpat® / 2008), Dronedaron (Multaq® / 2010), Lenalidomid (Revlimid® / 2007), Rubrik Arzneistoffe

26.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Mahesh Patil
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Morbus Parkinson: Neues Mittel zugelassen

Die EU-Kommission hat dem Safinamid-haltigen Parkinson-Medikament Xadago® die Zulassung erteilt. Das meldet Hersteller Zambon....



CDU-Politiker kritisiert Nullretax

Vor zwei Wochen bezeichnete der DAK-Vorstandsvorsitzende Professor Herbert Rebscher Nullretaxationen wegen kleinerer Fehler als...



Infliximab: Kassen einigen sich auf einheitliche Rabattverträge

Um den Wettbewerb mit Infliximab-Biosimilars zu fördern, haben sich insgesamt sechs Krankenkassen auf ein gemeinsames Verfahren zum...



Projekt: Testlauf für den Medikationsplan

Patienten in Deutschland sollen künftig einen digital erfassten Medikamentenplan bekommen.  Ein Testlauf dafür beginnt jetzt in...

 
 

Pille danach: Apotheker für direkte Abrechnung
Apotheker sollen die Abgabe der Pille danach an junge Frauen unter 21 Jahren direkt mit den Kassen abrechnen können. Das fordert die...

Pakistan: 500 Impfverweigerer festgenommen
Nach der Zunahme von Polio-Erkrankungen in Pakistan gehen die Behörden im Grenzgebiet zu Afghanistan mit drastischen Maßnahmen gegen...

Imagekampagne: Apotheker gehen ins Kino
Im März 2015 startet die dritte Welle der Imagekampagne der deutschen Apotheker unter dem Motto «Näher am Patienten». Kommuniziert wird...

SPD-Mediziner sehen Präventionsgesetz kritisch
Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Gesundheit in der SPD hält den Gesetzentwurf der großen Koalition zur Gesundheitsvorsorge für unzureichend....

Cannabis auf Rezept: Riskant oder überfällig?
Schwerkranke Patienten sollen ab nächstem Jahr Cannabis auf Rezept erhalten können, die Krankenkassen sollen die Kosten übernehmen. Das ist...

Tierstudie: Emulgatoren fördern Entzündungen im Darm
In Lebensmitteln verwendete Emulgatoren fördern Entzündungen im Darm und könnten darüber zur Entstehung von Erkrankungen wie Colitis...

RKI: Lothar Wieler ist neuer Präsident
Seit 1. März leitet der Tiermediziner Professor Lothar Wieler (Foto) das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Er tritt damit die Nachfolge...

Novartis: Umbau lässt Kassen Klingeln
Der großangelegte Umbau spült dem weltgrößten Pharmakonzern Novartis reichlich Geld in die Kasse. Das schweizerische Unternehmen werde im...

Darmkrebs: Auf Vorsorge und Lebensstil achten
Wer zur Darmspiegelung geht, hat ein rund 90 Prozent niedrigeres Risiko, innerhalb von zehn Jahren an einem Kolon- oder Rektumkarzinom zu...

Masern-Welle in Berlin: Mit Säuglingen zu Hause bleiben
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte riet heute Eltern in Berlin, wegen der starken Masern-Welle mit Säuglingen dort nicht in die...

Lungenkrebs: Grünes Licht für Ceritinib
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich dafür ausgesprochen, dem Tyrosinkinase-Hemmer...

Laute Musik: WHO fürchtet um Teenager-Ohren
Etwa 1,1 Milliarden Teenager und junge Erwachsene riskieren nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen zu lauter Musik...

Unfälle: ADHS-Patienten haben ein erhöhtes Sterberisiko
Patienten mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) haben eine niedrigere Lebenserwartung und ein zweimal so hohes...

Frühe Exposition kann Erdnussallergie verhindern
Ein früher Kontakt mit Erdnüssen kann bei gefährdeten Kindern eine Erdnussallergie vermeiden. Das ist das Ergebnis der LEAP-Studie...

Pille danach: Bundestag regelt Werbeverbot und Erstattung
Junge Frauen müssen die Pille danach auch künftig nicht selbst zahlen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten, sofern die Betroffene...

Noch mehr Meldungen...