Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

EMA: Aus und Einschränkungen für einige Arzneistoffe












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
EMA: Aus und Einschränkungen für einige Arzneistoffe
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat mehrere Arzneimittel neu bewertet: Lacosamid, Dronedaron und Lenalidomid. Demnach soll das Antiepileptikum Lacosamid als Sirup (Vimpat® 15 mg/ml) vom Markt genommen werden. Hintergrund sind anhaltende Schwierigkeiten bei der Formulierung. Der Wirkstoff flockt aus, sodass es zu einer ungleichmäßigen Verteilung im Sirup und damit zu möglichen Dosierungenauigkeiten kommt. Vimpat bleibt in Form von oralen Filmtabletten und intravenöser Lösung auf dem Markt. Zudem hat Hersteller UCB eine Zulassung für eine flüssige orale Formulierung mit 10 mg/ml beantragt.

Das Antiarrhythmikum Dronedaron (Multaq®) soll demnächst zurückhaltender eingesetzt werden, und zwar nur noch bei Patienten mit anfallsartigem (= paroxysmalen) oder anhaltendem (= persistierenden) Vorhofflimmern, um den Sinusrhythmus nach erfolgreicher Kardioversion stabil zu halten. Auch bei diesen Patienten sollten zunächst andere Therapien erwogen werden. Denn unter Dronedaron steigt das Risiko für unerwünschte Effekte an Leber, Lunge sowie Herz und Gefäßen. Die Nebenwirkungen traten vor allem bei Patienten mit permanentem Vorhofflimmern auf, sodass diese das Mittel überhaupt nicht erhalten sollten. Für die anderen stellt es trotz der Risiken unter Umständen eine gute Therapiemöglichkeit dar.

Positiv bewertete die EMA das Nutzen-Risiko-Verhältnis von Lenalidomid (Revlimid®). Das Thalidomid-Analogon ist Teil der Therapie bei Patienten mit multiplem Myelom. Es können allerdings als Folge Zweittumoren auftreten. Das Risiko war besonders bei Patienten, für die Lenalidomid eigentlich nicht zugelassen war, um das Vierfache erhöht. Bei Patienten mit der zugelassenen Indikation traten Zweittumoren zwar auch häufiger auf als unter anderen Therapien, aber seltener als bei der Off-Label-Nutzung. Dafür verlängerte sich das Gesamtüberleben. Die Indikationsstellung ist demnach streng zu beachten.

Zudem empfahl die EMA strengere Kontraindikationen für Suppositorien mit terpenoiden Inhaltsstoffen, die in einigen Ländern als Hustenmittel für Kinder auf dem Markt sind. In Deutschland sind solche Zäpfchen nicht erhältlich. Außerdem hat die EMA mit einer Neubewertung des Abmagerungsmittels Orlistat (Xenical® / Alli®) begonnen. (db)

Meldung der EMA zu Vimpat®
Meldung der EMA zu Multaq®
Meldung der EMA zu Revlimid®

Lesen Sie dazu auch
Leberschäden: EMA nimmt Orlistat unter die Lupe, Meldung vom 26.09.2011
Arzneimittelbehörde ruft Lacosamid-Sirup zurück, Meldung vom 27.07.2011
Dronedaron: Nebenwirkungsprofil verschärft sich, Meldung vom 18.07.2011

Arzneistoffprofile Lacosamid (Vimpat® / 2008), Dronedaron (Multaq® / 2010), Lenalidomid (Revlimid® / 2007), Rubrik Arzneistoffe

26.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Mahesh Patil
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Prävention: Impfchecks und Diabetes-Screening in Apotheken

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände drängt auf eine stärkere Einbindung der Apotheker in das geplante...



Valproinsäure: Strengere Warnhinweise für Frauen

Da das Antiepileptikum Valproinsäure zu Fehlbildungen und Entwicklungsproblemen bei Babys führen kann, will die EU die Warnhinweise für...



Rote-Hand-Brief: Rückruf Fenistil-Injektionslösung

Hersteller Novartis ruft in einem Rote-Hand-Brief zwei Chargen seiner Fenistil 1 mg/ml Injektionslösung zurück. Der Grund: Die Ampullen...



Hydrocodon: Galenik gegen Missbrauch

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Hydro­codon-haltige Präparat Hysingla® ER zugelassen, dessen spezielle...

 
 

Küssen: Meine Bakterien sind deine Bakterien
Bei einem Kuss von einer Länge von zehn Sekunden wechseln etwa 80 Millionen Bakterien den Besitzer. Was niemand so wirklich wissen wollte,...

Testosteron: Produktinformationen werden aktualisiert
Derzeit gibt es keine eindeutige Evidenz, dass Testosteron-Ersatzpräparate bei Männern mit Hypogonadismus das Risiko für Herzprobleme...

«Pille danach»: Apotheker wollen umfassend beraten
Die Apotheker wollen bei der Abgabe der «Pille danach» die größtmögliche Sicherheit gewährleisten. «Selbstverständlich beraten wir die...

Pflegeheim: Zahngesundheit oft vernachlässigt
Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Hasse gegen Beratungs-Checks von Pharmazieräten
Die Resolution der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) schlägt weiter Wellen. Vor allem das darin angekündigte...

Gesundheitsetat für 2015 steht
Die Bundesregierung hat entschieden, wie und wo sie im kommenden Jahr Geld im Bereich Gesundheit ausgeben wird. Das teilte die...

Genetischer Hintergrund sexueller Orientierung
Homosexuelle Menschen werden homosexuell geboren. Darauf weist die bislang größte genomische Analyse zu diesem Thema hin, deren Ergebnisse...

HIV: Weiter über Prävention und Therapie aufklären
Trotz deutlicher Erfolge nach drei Jahrzehnten Aids-Prävention in Deutschland gibt es keinen Grund zur Entwarnung: 2013 seien 550 Menschen...

Ebola: US-Quarantänestation in Deutschland
Nach ihrem Einsatz in westafrikanischen Ebola-Krisengebieten werden US-Soldaten künftig drei Wochen lang auf der US-Militärbasis Baumholder...

Hepatitis C: Weitere Arzneistoffe kurz vor dem Ziel
Das US-Pharmaunternehmen AbbVie hat gleich für zwei neue Präparate gegen Hepatitis C eine Zulassungsempfehlung vom Ausschuss für...

Noweda: Gute Dividende trotz sinkenden Rohertrags
Deutlich geringere Handelsspannen für verschreibungspflichtige Arzneimittel und ein unruhiges Marktumfeld haben sich auf die...

Pille danach: Kurswechsel im Ministerium
Im Streit um eine Freigabe der Pille danach vollzieht Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) offenbar einen Kurswechsel. Hintergrund...

Noch mehr Meldungen...