Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Apothekenzeitschriften: PZ bleibt die Nummer 1













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Apothekenzeitschriften: PZ bleibt die Nummer 1
 


Keine Apothekenfachzeitschrift wird von so vielen Menschen gelesen wie die  Pharmazeutische Zeitung (PZ). Jedes PZ-Heft wird von durchschnittlich 59,2 Prozent der Apothekenleiter und -mitarbeiter gelesen. Auf dem zweiten Platz folgt «PTA Heute» mit einer Reichweite von 59 Prozent. «PTA in der Apotheke» wird mit 51,7 Prozent Dritter. Auf dem vierten Platz folgt «PTA-Forum», das auch als PZ-Beilage in die Apotheken kommt.

Die Ergebnisse stammen von der LA-Pharm. Sie findet alle drei Jahre statt und wird von den teilnehmenden Verlagen gemeinsam initiiert und bezahlt. Befragt wurden 947 Apotheker und PTA. Die Befragung fand im ersten Halbjahr 2011 statt.

Der PZ ist es gelungen, ihren 2008 erstmals gewonnenen Spitzenplatz zu behaupten. Während der Vorsprung in der gesamten Branche wegen der hohen Auflage einiger PTA-Zeitschriften knapp ausfiel, ist der Abstand zu den Wettbewerbern, die sich an Apotheker richten, weiterhin groß. Auf dem zweiten Platz folgen hier die «Deutsche Apothekerzeitung» mit einer Reichweite von 41,9 Prozent und die «Apothekerzeitung» 28,8 Prozent. Alle weiteren Titel folgen mit deutlichem Abstand.

Erfreulich und für eine Verbandszeitschrift sicherlich nicht selbstverständlich: Die PZ ist die Zeitschrift in der Branche mit der höchsten Leser-Blatt-Bindung. 94 Prozent der Befragten gaben an, sie würden die PZ vermissen, wenn es sie nicht mehr gäbe. 65 Prozent vermissten sie sogar stark oder sehr stark. Die PZ ist hier bei Apothekenleitern und approbierten Mitarbeitern die Nummer eins. Bei PTA und Pharmazie-Ingenieuren liegt «PTA Heute» knapp vor der PZ.

Neben den beiden zentralen Fragen der LA-Pharm baten die Interviewer die Teilnehmer um die Bewertung verschiedener Einzelaspekte. Auch hier schnitt die PZ gut ab. So sind 83 Prozent der Leser der Meinung, die PZ biete eine Vielfalt interessanter fachlicher Informationen. Das ist der erste Platz in der Sparte. Ebenfalls führt die PZ den Spitzenplatz in der gesamten Branche bei der Aktualität von Berichten und Kommentaren. Zudem werden wir als besonders «gesundheitspolitisch bedeutsam» eingeschätzt. Wir bieten die besten Entscheidungshilfen zur Sortimentsgestaltung und Informationen über neue Produkte. Hohes Ansehen hat die PZ auch in Glaubwürdigkeit und Kompetenz, allerdings liegen wir hier mit 75 Prozent Zustimmung einen Prozentpunkt hinter der «Deutschen Apothekerzeitung».

Nur im Mittelfeld der Branche landete die PZ bei der Frage nach leserfreundlicher Aufmachung und Gestaltung. Allerdings fand die Umfrage vor unserem Relaunch Anfang August statt. Insofern haben wir hier bereits präventiv gegengesteuert. (dr)

26.09.2011 l PZ
Foto: PZ/Vogt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Dabigatran: Streit um Drug Monitoring

Schweres Geschütz gegen Boehringer Ingelheim: Der Pharmakonzern habe für seinen Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®)...



Mückenstich: Vorsicht, Komplikationen!

Auf einen Mückenstich reagieren die meisten Menschen mit einer lokalen Rötung, Schwellung und Juckreiz. Schmerzhaft sei der Stich nur, wenn...



Allergie: Viele Pollen sorgen für Umsatz

Die starke Allergiesaison hat vor allem den Versandapotheken im ersten Halbjahr 2014 steigende Umsätze beschert. Das geht aus Zahlen des...



OTC: Kassen zahlen für Phytopharmaka und Homöopathie

Seit 2012 dürfen Krankenkassen die Kosten für apothekenpflichtige OTC-Arzneimittel erstatten. Nach einer Untersuchung des Bundesverbandes...

 
 

Cottbus: Apothekenmuseum zeigt DDR-Medikamente
Pillen, Säfte und Salben im Retro-Look: das Brandenburgische Apothekenmuseum in Cottbus sammelt DDR-Medikamente. Heute sind sie vom Markt...

HIV- und Aids: Ukraine droht Rückschlag bei Bekämpfung
Die politische Krise in der Ukraine droht deutliche Fortschritte im Kampf gegen HIV-Infektionen und Aids zunichtezumachen. Davor warnten...

USA: Neuer Wirkstoff für drei Blutkrebsarten
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat dem Kinasehemmer Idelalisib (Zydelig) die Zulassung erteilt. Der neue Wirkstoff soll zum einen Patienten...

Gesundheitsreform: Erste Teile treten in Kraft
Am morgigen Freitag treten erste Teile der Gesundheitsreform von Union und SPD in Kraft. So gilt dann unter anderem für den Gemeinsamen...

Rückenschmerzen: Paracetamol nicht besser als Placebo
Paracetamol hilft bei akuten Schmerzen im Rücken nicht besser als Placebo. Das Analgetikum verbesserte in einer großen randomisierten...

Roche: Starker Franken vermiest Bilanz
Der starke Schweizer Franken drückt weiter auf das Ergebnis des Pharmakonzerns Roche. Der Höhenflug der heimischen Währung zehrte die...

Barrierefreiheit: Nachholbedarf bei Arztpraxen
Die meisten Arztpraxen in Deutschland sind für Behinderte schlecht zugänglich. Nur 22 Prozent der Praxen für Allgemeinmedizin verfügten...

Cannabis-Eigenanbau: Pharmazeutisch problematisch
Der Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), Andreas Kiefer, sieht das gestrige Cannabis-Urteil am Kölner Verwaltungsgericht kritisch....

Rifampicin-Engpass: Sirup importieren oder selbst herstellen
Zurzeit besteht ein Lieferengpass für das Rifampicin-haltige Arzneimittel Eremfat-Sirup von Riemser Pharma. Laut Bundesinstitut für...

Gehe: Keine Lloyds-Apotheken in Deutschland
Der Stuttgarter Pharmagroßhändler Gehe hat das Pilotprojekt mit drei Premiumapotheken der Marke Llyods in Deutschland abgeschlossen. Mit...

Rechnungen vom Arzt: FDP lobt Bundesbank
Nach der krachenden Wahlniederlage im vergangenen Herbst war es ruhig geworden um die FDP. Jetzt melden sich die Liberalen mitten im...

Festbeträge: Kosten fairer verteilen
Angesichts der seit Juli neu geltenden Festbeträge und dem damit teils drastisch erhöhten Eigenanteil, den Patienten für ihre Medikamente...

Noch mehr Meldungen...