Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

Apothekenzeitschriften: PZ bleibt die Nummer 1

NACHRICHTEN

 
Apothekenzeitschriften: PZ bleibt die Nummer 1
 


Keine Apothekenfachzeitschrift wird von so vielen Menschen gelesen wie die  Pharmazeutische Zeitung (PZ). Jedes PZ-Heft wird von durchschnittlich 59,2 Prozent der Apothekenleiter und -mitarbeiter gelesen. Auf dem zweiten Platz folgt «PTA Heute» mit einer Reichweite von 59 Prozent. «PTA in der Apotheke» wird mit 51,7 Prozent Dritter. Auf dem vierten Platz folgt «PTA-Forum», das auch als PZ-Beilage in die Apotheken kommt.

Die Ergebnisse stammen von der LA-Pharm. Sie findet alle drei Jahre statt und wird von den teilnehmenden Verlagen gemeinsam initiiert und bezahlt. Befragt wurden 947 Apotheker und PTA. Die Befragung fand im ersten Halbjahr 2011 statt.

Der PZ ist es gelungen, ihren 2008 erstmals gewonnenen Spitzenplatz zu behaupten. Während der Vorsprung in der gesamten Branche wegen der hohen Auflage einiger PTA-Zeitschriften knapp ausfiel, ist der Abstand zu den Wettbewerbern, die sich an Apotheker richten, weiterhin groß. Auf dem zweiten Platz folgen hier die «Deutsche Apothekerzeitung» mit einer Reichweite von 41,9 Prozent und die «Apothekerzeitung» 28,8 Prozent. Alle weiteren Titel folgen mit deutlichem Abstand.

Erfreulich und für eine Verbandszeitschrift sicherlich nicht selbstverständlich: Die PZ ist die Zeitschrift in der Branche mit der höchsten Leser-Blatt-Bindung. 94 Prozent der Befragten gaben an, sie würden die PZ vermissen, wenn es sie nicht mehr gäbe. 65 Prozent vermissten sie sogar stark oder sehr stark. Die PZ ist hier bei Apothekenleitern und approbierten Mitarbeitern die Nummer eins. Bei PTA und Pharmazie-Ingenieuren liegt «PTA Heute» knapp vor der PZ.

Neben den beiden zentralen Fragen der LA-Pharm baten die Interviewer die Teilnehmer um die Bewertung verschiedener Einzelaspekte. Auch hier schnitt die PZ gut ab. So sind 83 Prozent der Leser der Meinung, die PZ biete eine Vielfalt interessanter fachlicher Informationen. Das ist der erste Platz in der Sparte. Ebenfalls führt die PZ den Spitzenplatz in der gesamten Branche bei der Aktualität von Berichten und Kommentaren. Zudem werden wir als besonders «gesundheitspolitisch bedeutsam» eingeschätzt. Wir bieten die besten Entscheidungshilfen zur Sortimentsgestaltung und Informationen über neue Produkte. Hohes Ansehen hat die PZ auch in Glaubwürdigkeit und Kompetenz, allerdings liegen wir hier mit 75 Prozent Zustimmung einen Prozentpunkt hinter der «Deutschen Apothekerzeitung».

Nur im Mittelfeld der Branche landete die PZ bei der Frage nach leserfreundlicher Aufmachung und Gestaltung. Allerdings fand die Umfrage vor unserem Relaunch Anfang August statt. Insofern haben wir hier bereits präventiv gegengesteuert. (dr)

26.09.2011 l PZ
Foto: PZ/Vogt
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Cannabis auf Rezept: Bundestag stimmt zu

Menschen mit schweren Krankheiten können medizinisches Cannabis künftig auf Kassenrezept bekommen. Das hat der Bundestag heute beschlossen....



Bei Erkältung Vitamin C und Zink

Vor allem in der Erkältungssaison haben Präparate mit der Kombination Vitamin C und Zink Hochkonjunktur. Ob sie tatsächlich etwas bringen,...



Brustkrebs: Schlafstörungen vermindern Überlebenszeit

Schlafstörungen können die Lebensqualität, aber auch die Prognose von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs beeinträchtigen und sollten...



Magnesium-Präparate: Oft viel zu hoch dosiert

Einer Stichprobe der Verbraucherzentralen zufolge sind 6 von 10 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel überdosiert. Das teilte der...

 
 

Lunge: Feinstaub aktiviert latente Herpes-Infektion
Nanopartikel aus Autoabgasen können ruhende Herpes-Viren in der Lunge aufwecken und so einen Ausbruch der Infektion auslösen. Forscher des...

Grippewelle: Schutzimpfung für Ältere dringend empfohlen
Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland hat der Präsident des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) Menschen über 60 Jahren zur...

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Knapp die Hälfte aller Frauen, die 2015 in Deutschland starben, waren über 85 Jahre alt. Nur ein Viertel der verstorbenen Männer wurde so...

Therapieallergene: Endlich evidenzbasiert
Allergiker erhalten häufig eine spezifische Immuntherapie, auch Hyposensibilisierung genannt. Die dafür benötigten Therapieallergene wurden...

Wirkstoffpflaster: Vor Anwendung beraten lassen
Wer statt Tabletten zu schlucken seine Medikamente lieber per Wirkstoffpflaster zu sich nimmt, sollte sich vor der Anwendung beraten...

Stiftungen und Regierungen bilden Allianz gegen Epidemien
Zum Kampf gegen Epidemien wie Ebola oder Sars hat Microsoft-Gründer Bill Gates mit der Wellcome-Stiftung und auch der Bundesregierung eine...

Insulin plus GLP-1-Agonist: Kombipräparat zugelassen
Die EU-Kommission hat mit Suliqua® ein neues Kombinationspräparat für Typ-2-Diabetiker zugelassen. Es enthält das Basalinsulin...

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit: Neue Variante nachgewiesen
Mehr als 20 Jahre nach dem Auftreten erster Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Variante vCJK haben Mediziner eine neue Form der Erkrankung...

Mittelohrentzündung: Analgetika statt Antibiotika
Eine akute Entzündung des Mittelohrs ist im Kindesalter der häufigste Grund für Ohrenschmerzen. Die Erkrankung verläuft in der Regel...

Gesundheitsausschuss: EU-Kommissar beantwortet Fragen
Der EU-Kommissar für Gesundheit, Vytenis Andriukaitis (Foto), kommt am 19. Januar im Rahmen seines Berlinbesuchs auch zum Gespräch in den...

Studie: 83 Prozent glauben, dass andere sie schön finden
Viele Menschen hierzulande glauben, dass ihre Bekannten sie als attraktiv einschätzen würden. Allerdings gibt es eine große Diskrepanz...

Bindehautentzündung: Besser keine Therapie in Eigenregie
Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) sollten Betroffene nicht in Eigenregie behandeln. Wie die Apothekerkammer Niedersachsen mitteilt,...

Pneumokokken: Unzureichende Impfrate
Pneumokokken-Infektionen sind keine banalen Erkrankungen. Dennoch lassen sich immer noch viel zu wenige Menschen gegen diese Erkrankungen...

Nurofen-Fiebersaft: Falsche Deklaration auf einigen Flaschen
Seit März 2016 darf Nurofen® Junior Fieber- und Schmerzsaft (40 mg/ml Suspesion zum Einnehmen) auch bei Kindern ab einem...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU