Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Schmidt: Hermann sollte sich besser informieren
 
Schmidt: Hermann sollte sich besser informierenDie ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist Christopher Hermanns Kritik am Medikationskatalog zurück. Der stellvertretende Vorsitzende der AOK Baden-Württemberg hatte gegenüber der «Ärzte Zeitung» das ABDA-KBV-Modell abgelehnt, weil er um die Zukunft der Rabattverträge fürchtet. Diese könnten nicht außer Kraft gesetzt werden, sagte Hermann und bezog sich auf ein angebliches Zitat von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), das Modell sei eine Alternative zu Rabattverträgen.

ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt widerspricht Hermann deutlich. Der Medikationskatalog torpediere die Rabattverträge nicht und sei auch keine Alternative dazu. Der ABDA-Vize erwartet von Hermann mehr Recherche. «Bevor Dr. Christopher Hermann von der AOK Baden-Württemberg ein Interview gibt und Konzepte kritisiert, sollte er diese zumindest richtig lesen», sagte Schmidt. «Das Zukunftskonzept ist durchdacht und praktikabel. Wir werden hier absichtlich von jemandem missverstanden, der keine Argumente gegen unser Zukunftskonzept findet.»

Hermann hatte das Konzept in der «Ärzte Zeitung» als «Bankrott der verfassten Ärzteschaft» bezeichnet. Die Ärzte gäben damit «die Therapiehoheit am Counter der Apotheken ab», behauptete der Erfinder der AOK-Rabattverträge.

Schmidt kann diese Sicht der Dinge nicht nachvollziehen. Die Therapiehoheit der Ärzte sei keinesfalls in Gefahr. Die Ärzte dürften vom Medikationskatalog abweichen, der mache Empfehlungen, keine zwingenden Vorgaben. Der Arzt entscheide alles, was therapeutisch notwendig sei. (dr)

23.09.2011 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!

Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus

Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke

MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

 
 

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...