Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Schmidt: Hermann sollte sich besser informieren

NACHRICHTEN

 
Schmidt: Hermann sollte sich besser informieren
 


Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist Christopher Hermanns Kritik am Medikationskatalog zurück. Der stellvertretende Vorsitzende der AOK Baden-Württemberg hatte gegenüber der «Ärzte Zeitung» das ABDA-KBV-Modell abgelehnt, weil er um die Zukunft der Rabattverträge fürchtet. Diese könnten nicht außer Kraft gesetzt werden, sagte Hermann und bezog sich auf ein angebliches Zitat von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), das Modell sei eine Alternative zu Rabattverträgen.

ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt widerspricht Hermann deutlich. Der Medikationskatalog torpediere die Rabattverträge nicht und sei auch keine Alternative dazu. Der ABDA-Vize erwartet von Hermann mehr Recherche. «Bevor Dr. Christopher Hermann von der AOK Baden-Württemberg ein Interview gibt und Konzepte kritisiert, sollte er diese zumindest richtig lesen», sagte Schmidt. «Das Zukunftskonzept ist durchdacht und praktikabel. Wir werden hier absichtlich von jemandem missverstanden, der keine Argumente gegen unser Zukunftskonzept findet.»

Hermann hatte das Konzept in der «Ärzte Zeitung» als «Bankrott der verfassten Ärzteschaft» bezeichnet. Die Ärzte gäben damit «die Therapiehoheit am Counter der Apotheken ab», behauptete der Erfinder der AOK-Rabattverträge.

Schmidt kann diese Sicht der Dinge nicht nachvollziehen. Die Therapiehoheit der Ärzte sei keinesfalls in Gefahr. Die Ärzte dürften vom Medikationskatalog abweichen, der mache Empfehlungen, keine zwingenden Vorgaben. Der Arzt entscheide alles, was therapeutisch notwendig sei. (dr)

23.09.2011 l PZ
Foto: ABDA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU