Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen
 


Der Antikörper Immunglobulin G (IgG) erkennt einen speziellen Teil der äußeren Hülle des HI-Virus und reduziert damit das Risiko einer Infektion. Wissenschaftler der Mahidol Universität in Bangkok und des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC untersuchten die Blutproben einer bereits 2009 durchgeführten HIV-Studie mit mehr als 16 000 Thailändern auf Hinweise, warum bei einigen Patienten die HIV-Impfung eine Infektion verhinderte und bei anderen nicht, schreibt das Onlineportal «Nature News».

Damals führte die Impfung zu einer Senkung des Infektionsrisikos um 30 Prozent. Doch erst bei ihrer aktuellen Studie stießen die Forscher auf erste Erklärungshinweise für diesen Erfolg, wie sie vergangene Woche bei einer Konferenz in Bangkok berichteten. IgG erkennt eine Struktur auf der HI-Virushülle, die als V2-Schleife bezeichnet wird. Enthielt das Blut der Teilnehmer diesen Antikörper, hatten die Personen eine um 43 Prozent verringerte Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren als Teilnehmer, die den Antikörper nicht bildeten.

«Wir haben jetzt Hinweise darauf, warum der Impfstoff geholfen haben könnte. So etwas hatten wir in den vergangenen 30 Jahren nicht. Das ist sehr wichtig für dieses Forschungsfeld», erklärte Barton Haynes, Direktor des Duke Human Vaccine Institute in Durham und Leiter der Folgestudie.

Währenddessen erging es den Versuchsteilnehmern schlechter, die als Immunreaktion den Antikörper IgA produzierten. Dieser erkennt andere Teile der Virusoberfläche und verursachte bei den Probanden eine um 54 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit zu erkranken im Vergleich zu denen, die diesen Antikörper nicht bildeten. Allerdings macht diese Immunantwort die Patienten nicht anfälliger für eine Infektion, als wenn sie gar keine Impfung erhielten.

«Unsere Erkenntisse sollten als Leitfaden für zukünftige klinische Studien und Impfstoffentwicklungen dienen», sagte Nelson Michael, Studienleiter des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC. «Auf dieser Basis könnten die Vakzinen so designt werden, dass sie die Produktion von IgG-Antikörpern anregen, die die V2-Schleife erkennen.» (ar)

doi: 10.1038/news.2011.541

23.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: Liberia schließt Grenzen

Liberia will angesichts der schweren Ebola-Epidemie in dem westafrikanischen Land alle Grenzen zu den Nachbarstaaten schließen. Ausnahmen...



Blutkrebs: Zulassung von zwei neuen Arzneistoffen empfohlen

In der EU kommen voraussichtlich bald zwei neue Kinasehemmer für Patienten mit bestimmten, seltenen Formen von B-Zell-Lymphomen auf den...



Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie

Behandlungsregime zur Hepatitis-C-Behandlung werden in Zukunft oral sowie kürzer und besser verträglich sein als bisher und dabei ohne...



Erster Weltkrieg: Entwicklungsschub in der Medizin

Heute vor hundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Neue Waffen wie Gas und Panzer, Granaten, Flammenwerfer und Maschinengewehre stellten...

 
 

Herzstillstand: Exzellenzcenter soll Chancen verbessern
Wird das Gehirn nach einem Herzstillstand nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, drohen irreparable Schäden, selbst wenn der...

Arzttermine: CDU schlägt regionale Lösungen vor
Im Streit um die geplante Garantie für überschaubare Wartezeiten auf einen Facharzttermin geht die Koalition ein Stück auf die Ärzte zu....

Gesundheitsrat: Besserer digitaler Austausch
Ein unabhängiger Expertenrat sollte den digitalen Informationsaustausch im deutschen Gesundheitssektor voranbringen. Das hat eine Studie...

Sodbrennen: Medikamente zur richtigen Zeit einnehmen
Während einige rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen nach Bedarf eingenommen werden können, müssen Patienten andere dieser Arzneimittel...

Welt-Hepatitis-Tag: Mehr untersuchen, mehr behandeln
Mit einem Screeningprogramm auf Hepatitis und besserem Zugang zu Medikamenten könnte zahlreichen Menschen das Leben gerettet werden. Darauf...

Pille danach: Wirkung unabhängig vom Gewicht
Erhöhtes Körpergewicht hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der «Pille danach». Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der...

GSK beantragt Zulassung für Malariaimpfstoff
Ein verfügbarer Malaria-Impfstoff rückt in greifbare Nähe: Der britische Pharmakonzern Glaxo-Smith-Kline (GSK) hat bei der europäischen...

Chikungunya-Virus erreicht die USA
Zum ersten Mal sind zwei lokal erworbene, also autochthone Infektionen mit dem Chikungunya-Virus in den Vereinigten Staaten von Amerika...

Welt-Aids-Konferenz: Appell gegen Diskriminierung
Mit einer klaren Absage an Diskriminierung und Gewalt gegen HIV-Infizierte ist in Australien die 20. Welt-Aids-Konferenz zu Ende gegangen....

Fledermaus-Grippe für Menschen relativ ungefährlich
Das vor zwei Jahren bei Fledermäusen in Guatemala entdeckte Influenzavirus H17N10 stellt nach derzeitigem Wissensstand keine größere Gefahr...

EGK: Es geht trotz Widerstand schrittweise vorwärts
Trotz anhaltender Bedenken um die elektronische Gesundheitskarte (EGK) treibt die Industrie im Hintergrund die für viele Anwendungen nötige...

Dabigatran: Streit um Drug Monitoring
Schweres Geschütz gegen Boehringer Ingelheim: Der Pharmakonzern habe für seinen Gerinnungshemmer Dabigatran (Pradaxa®)...

Mückenstich: Vorsicht, Komplikationen!
Auf einen Mückenstich reagieren die meisten Menschen mit einer lokalen Rötung, Schwellung und Juckreiz. Schmerzhaft sei der Stich nur, wenn...

Allergie: Viele Pollen sorgen für Umsatz
Die starke Allergiesaison hat vor allem den Versandapotheken im ersten Halbjahr 2014 steigende Umsätze beschert. Das geht aus Zahlen des...

OTC: Kassen zahlen für Phytopharmaka und Homöopathie
Seit 2012 dürfen Krankenkassen die Kosten für apothekenpflichtige OTC-Arzneimittel erstatten. Nach einer Untersuchung des Bundesverbandes...

Cottbus: Apothekenmuseum zeigt DDR-Medikamente
Pillen, Säfte und Salben im Retro-Look: das Brandenburgische Apothekenmuseum in Cottbus sammelt DDR-Medikamente. Heute sind sie vom Markt...

Noch mehr Meldungen...