Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen
 


Der Antikörper Immunglobulin G (IgG) erkennt einen speziellen Teil der äußeren Hülle des HI-Virus und reduziert damit das Risiko einer Infektion. Wissenschaftler der Mahidol Universität in Bangkok und des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC untersuchten die Blutproben einer bereits 2009 durchgeführten HIV-Studie mit mehr als 16 000 Thailändern auf Hinweise, warum bei einigen Patienten die HIV-Impfung eine Infektion verhinderte und bei anderen nicht, schreibt das Onlineportal «Nature News».

Damals führte die Impfung zu einer Senkung des Infektionsrisikos um 30 Prozent. Doch erst bei ihrer aktuellen Studie stießen die Forscher auf erste Erklärungshinweise für diesen Erfolg, wie sie vergangene Woche bei einer Konferenz in Bangkok berichteten. IgG erkennt eine Struktur auf der HI-Virushülle, die als V2-Schleife bezeichnet wird. Enthielt das Blut der Teilnehmer diesen Antikörper, hatten die Personen eine um 43 Prozent verringerte Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren als Teilnehmer, die den Antikörper nicht bildeten.

«Wir haben jetzt Hinweise darauf, warum der Impfstoff geholfen haben könnte. So etwas hatten wir in den vergangenen 30 Jahren nicht. Das ist sehr wichtig für dieses Forschungsfeld», erklärte Barton Haynes, Direktor des Duke Human Vaccine Institute in Durham und Leiter der Folgestudie.

Währenddessen erging es den Versuchsteilnehmern schlechter, die als Immunreaktion den Antikörper IgA produzierten. Dieser erkennt andere Teile der Virusoberfläche und verursachte bei den Probanden eine um 54 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit zu erkranken im Vergleich zu denen, die diesen Antikörper nicht bildeten. Allerdings macht diese Immunantwort die Patienten nicht anfälliger für eine Infektion, als wenn sie gar keine Impfung erhielten.

«Unsere Erkenntisse sollten als Leitfaden für zukünftige klinische Studien und Impfstoffentwicklungen dienen», sagte Nelson Michael, Studienleiter des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC. «Auf dieser Basis könnten die Vakzinen so designt werden, dass sie die Produktion von IgG-Antikörpern anregen, die die V2-Schleife erkennen.» (ar)

doi: 10.1038/news.2011.541

23.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ovarialkarzinom: Olaparib erhält EU-Zulassung

Die Europäische Kommission hat dem von Astra-Zeneca entwickelten neuen Arzneistoff Olaparib (Lynparza™) die Zulassung erteilt. Es handelt...



Psyche: Die Haut als Spiegel der Seele

Fast jeder dritte Hautpatient leidet auch unter psychischen Problemen, wie eine europäische Studie zeigt. Darauf weist die Deutsche...



Hepatitis: Sovaldi-Hersteller wehrt sich in Preisdebatte

In der Debatte um das angeblich überteuerte Hepatitis-C-Medikament Sovaldi (Sofosbuvir) geht dessen Hersteller Gilead zum Gegenangriff...



176, 80, 55, 35: Generika-Liste des BfArM schrumpft

Nach dem Medikamentenskandal um gefälschte Zulassungsstudien in Indien schrumpft die Liste der vom Markt genommenen Präparate. Von den 80...

 
 

Ärztliche Suizidhilfe: Ethikrat lehnt ab, akzeptiert Ausnahmen
Der Deutsche Ethikrat hat sich in die Debatte um Sterbehilfe eingeschaltet und sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte...

Apothekenfinder: Neue ABDA-App aktiv
Ab sofort können Smartphone-Benutzer, die eine Apotheke suchen, dazu eine neue App verwenden. Die ABDA hat ihren Apothekenfinder komplett...

Ebola: Die Reaktion der Welt ist das «Versagen des Jahres»
Neben den wissenschaftlichen Durchbrüchen hat das Fachmagazin «Science» auch das Versagen des Jahres gekürt: die globale Reaktion auf den...

Bayer: Konzernumbau macht Aktie attraktiv
Der größte deutsche Pharma- und Agrarkonzern Bayer ist derzeit das wertvollste Unternehmen im DAX. Die Leverkusener bringen fast 100...

Phoenix: Gute Zahlen sorgen für Optimismus
Der Pharmagroßhändler Phoenix profitiert von einem wachsenden Markt in Deutschland und einer geringeren Wettbewerbsintensität. «Es ist nach...

Frühe Nutzenbewertung: Bald hundert Wirkstoffe geprüft
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) zieht eine positive Bilanz hinsichtlich der frühen Nutzenbewertung. Wie der Ausschuss heute...

Sierra Leone: Keine öffentlichen Weihnachtsfeiern wegen Ebola
Die Regierung von Sierra Leone verbietet wegen der Ebola-Epidemie öffentliche Weihnachtsfeierlichkeiten und alle Silvester-Veranstaltungen....

Alle Jahre wieder: Deutsche wollen gesünder leben
Ähnlich den Vorsätzen in den vergangenen Jahren möchten die Menschen in Deutschland auch im Jahr 2015 vor allem Stress vermeiden und...

BzgA unter neuer Leitung
Heidrun M. Thaiss (Foto) übernimmt ab Februar 2015 die Leitung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Nach Angaben des...

EuGH: Fettleibigkeit kann als Behinderung im Beruf gelten
Starkes Übergewicht kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als Behinderung im Beruf gelten. Dies wäre der...

Präventionsgesetz: Kritisiert und doch gebilligt
Das Kabinett hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten das Präventionsgesetz von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gebilligt. Es...

Kassenbeiträge: Nur wenige Ausreißer nach oben
Die Mitglieder der meisten gesetzlichen Krankenkassen müssen nächstes Jahr nicht mit steigenden Beiträgen rechnen. Einige der insgesamt 131...

G-BA: Neue Wirkstoffe oft nicht besser als alte
Fast jedes zweite neue Arzneimittel gegen schwere Krankheiten nutzt den Patienten nicht mehr als die gewohnten Medikamente. Offizielle...

Krebs: Daten aus Off-Label-Nutzung auswerten
Zwei Projekte in den USA wollen aus der Off-Label-Nutzung von Medikamenten in der Krebstherapie Daten gewinnen, um mögliche Einsatzgebiete...

Noch mehr Meldungen...