Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen

NACHRICHTEN

 
HIV: Aus gescheiterten Impfstrategien lernen
 


Der Antikörper Immunglobulin G (IgG) erkennt einen speziellen Teil der äußeren Hülle des HI-Virus und reduziert damit das Risiko einer Infektion. Wissenschaftler der Mahidol Universität in Bangkok und des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC untersuchten die Blutproben einer bereits 2009 durchgeführten HIV-Studie mit mehr als 16 000 Thailändern auf Hinweise, warum bei einigen Patienten die HIV-Impfung eine Infektion verhinderte und bei anderen nicht, schreibt das Onlineportal «Nature News».

 

Damals führte die Impfung zu einer Senkung des Infektionsrisikos um 30 Prozent. Doch erst bei ihrer aktuellen Studie stießen die Forscher auf erste Erklärungshinweise für diesen Erfolg, wie sie vergangene Woche bei einer Konferenz in Bangkok berichteten. IgG erkennt eine Struktur auf der HI-Virushülle, die als V2-Schleife bezeichnet wird. Enthielt das Blut der Teilnehmer diesen Antikörper, hatten die Personen eine um 43 Prozent verringerte Wahrscheinlichkeit, sich mit HIV zu infizieren als Teilnehmer, die den Antikörper nicht bildeten.

 

«Wir haben jetzt Hinweise darauf, warum der Impfstoff geholfen haben könnte. So etwas hatten wir in den vergangenen 30 Jahren nicht. Das ist sehr wichtig für dieses Forschungsfeld», erklärte Barton Haynes, Direktor des Duke Human Vaccine Institute in Durham und Leiter der Folgestudie.

 

Währenddessen erging es den Versuchsteilnehmern schlechter, die als Immunreaktion den Antikörper IgA produzierten. Dieser erkennt andere Teile der Virusoberfläche und verursachte bei den Probanden eine um 54 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit zu erkranken im Vergleich zu denen, die diesen Antikörper nicht bildeten. Allerdings macht diese Immunantwort die Patienten nicht anfälliger für eine Infektion, als wenn sie gar keine Impfung erhielten.

 

«Unsere Erkenntisse sollten als Leitfaden für zukünftige klinische Studien und Impfstoffentwicklungen dienen», sagte Nelson Michael, Studienleiter des HIV-Forschungsprogramms des US-Militärs in Washington DC. «Auf dieser Basis könnten die Vakzinen so designt werden, dass sie die Produktion von IgG-Antikörpern anregen, die die V2-Schleife erkennen.» (ar)

 

doi: 10.1038/news.2011.541

 

23.09.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Heilpraktiker weisen «undifferenzierte Generalkritik» zurück

In der Diskussion um die Zukunft der Heilpraktiker in Deutschland haben deren Verbände die jüngste Kritik an ihrem Berufsstand...



Rx-Versandverbot: Union bleibt auf Kurs

Seit neun Monaten dürfen ausländische Arzneimittelversender deutschen Kunden Boni auf verschreibungspflichtige Arzneimittel gewähren. Die...



Merkel fordert mehr Einsatz für saubere Antriebsarten

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autobauer angesichts des Diesel-Skandals zu einem offensiveren Engagement für neue, saubere...



Digitale Rezeptsammelstelle: Prototyp auf der Expopharm

Der Schleier lüftet sich am Donnerstag, dem 14. September: Im Rahmen der diesjährigen Expopharm in Düsseldorf (13. bis 16. September)...

 
 

Umfrage: Onkologische Betreuung statt Methadonrezept
Das Interesse der Patienten an Methadon als Krebsmedikament ist groß, positive Erfahrungen allerdings sehr selten. Das ist das Ergebnis...

NGDA: Digitale Zukunft in Apothekerhand
Der digitale Wandel kommt und mit ihm technische Neuerungen wie die elektronische Gesundheitskarte oder Securpharm. Die Netzgesellschaft...

Sonnenschutz: Blass im Kommen, aber braun bleibt
Jedes Jahr wird Bräune für uncool und Blässe zum Trend erklärt. Aber ist das wirklich so? Bräune müsse eigentlich als Hautkrankheit...

Japan will Genome von Demenzkranken erforschen
Japan plant im Kampf gegen Demenz ein Datenzentrum zur Analyse von Patienten-Genomen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo heute...

Bestrahlung: Wartezeit manchmal länger als Lebenserwartung
Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das teilte...

Giftschlangen: Weltweiter Engpass bei Gegengiften
Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, schätzungsweise 100.000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch...

Pharmabranche fordert bessere Bedingungen für Forschung
Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung ausgebeben wie nie zuvor. Die...

Pro Impfschutz: Berliner Schüler werden per Bus informiert
Experten der Charité klären Schüler in Berlin und darüber hinaus im kommenden Schuljahr über Impfungen auf. Mit einem umgebauten Linienbus...

Alzheimer: Frühdiagnose über das Auge möglich?
Forscher hoffen, Alzheimer in Zukunft früher und ohne invasive Methoden zuverlässig diagnostizieren zu können – mittels Curcumin-Färbung...

Krankenkassen: Immer mehr auf der hohen Kante
Rekordbeschäftigung und gute Konjunktur füllen die Kassen der Gesetzlichen Krankenversicherung und dürften die Mitglieder vorerst vor...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU