Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Betablocker: Längeres Leben für Hautkrebs-Patienten

NACHRICHTEN

 
Betablocker: Längeres Leben für Hautkrebs-Patienten
 


Betablocker verbessern vermutlich die Überlebensrate von Melanompatienten. In früheren Studien entdeckten die Forscher um Ronald Glaser von der Ohio State University im US-amerikanischen Columbus, dass einige Krebszellen Rezeptoren für die Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin besitzen. Bindet eines dieser Nebennierenhormone an den Rezeptor, kommt es zu einer verstärkten Bildung des Wachstumsfaktors VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), Interleukinen und Enzymen. Diese Substanzen benötigt der Tumor für seine Blutversorgung, sein Wachstum und die Bildung von Metastasen.

Als die Wissenschaftler eine Melanom-Zelllinie mit Propranolol behandelten, stagnierte die Produktion der genannten Substanzen. In einer neuen Studie, veröffentlicht im Fachjournal «Cancer Epidemiology, Biomarkers and Prevention», werteten die Forscher das dänische Krebsregister aus. Es beinhaltet Informationen über mehr als 4000 Melanompatienten inklusive deren Medikation. «Die Patienten, die bereits Betablocker einnahmen, als sie ihre Krebsdiagnose erhielten, hatten eine um 19 Prozent höhere Gesamtüberlebensrate als diejenigen, die das Blutdruckmittel nicht nahmen», berichtet Stanley Lemeshow, Professor am College of Public Health in Ohio. Betablocker könnten demnach bei malignen Hauttumoren eine Zusatzmedikation zur Chemotherapie darstellen, da sie den Katecholaminen und damit vermutlich der Tumorprogression entgegen wirken. Weitere Belege sollen durch eine randomisierte klinische Studie folgen, die die Forscher demnächst durchführen wollen. (ar)

doi: 10.1158/1055-9965.EPI-11-0249

Lesen Sie dazu auch
Hautkrebs: Ein vermeidbares Problem, PZ 15/2011

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

22.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Lev Olkha
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU