Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel

NACHRICHTEN

 
Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel
 


Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten sehen die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung von Patienten in Norden gefährdet. «Wir werden nicht mehr jede Praxis nachbesetzen können», sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), Ingeborg Kreuz, am Mittwoch in Kiel. Nach Einschätzung der Interessengemeinschaft der Heilberufe könnte dem Ärzte- ein Apothekermangel folgen. Auch eine Konzentration von Zahnarztpraxen und damit ein Rückgang der Praxen auf dem Land hält sie für wahrscheinlich. Die Ansprüche müssen deshalb nach Ansicht der KVSH reduziert werden. Es wäre schon ein Erfolg, wenn zumindest die hausärztliche Betreuung in der Fläche erhalten werden könne, heißt es in einem Positionspapier.

 

Grund für den Ärztemangel ist der viel beschriebene demografische Wandel. Die Bevölkerung wird immer älter, wodurch auch die Zahl der altersbedingten Erkrankungen zunimmt. Zum anderen steht bei den Ärzten eine Ruhestandswelle bevor: Fast jeder dritte Hausarzt ist heute über 60, rund 900 werden in Schleswig-Holstein in den nächsten Jahren ihre Arbeit aufgeben. Um dem Herr zu werden, verlangt die KVSH unter anderem, dass im Medizinstudium mehr Wert auf die Tätigkeit als niedergelassener Arzt gelegt wird. Kommunen müssten ihre Standorte attraktiver machen.

 

Auch die Apothekerkammer sieht einen Fachkräftemangel in einzelnen Regionen. Grund sei die schlechter werdende Ertragslage. Die Kammer verlangte einen Abbau von Bürokratie. Die Psychotherapeuten bemängelten, dass im Norden zwar auf dem Papier eine Überversorgung an Therapeuten bestehe, aber die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu lang sei. Das Angebot an Psychotherapeuten müsse am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden, zumal der Anteil der Menschen mit psychischen Erkrankungen ständig zunehme, verlangte die zuständige Kammer.

 

Angesichts steigender Kosten bei knappen Kassen machen sich die Kassenärzte dafür stark, dass Patienten zuzahlen, mit einer sozialen Komponente. Außerdem spricht sich die KVSH für eine Priorisierung von Behandlungen aus: Was ist sofort notwendig, und was kann warten? «Wir brauchen eine offene Diskussion, was wir uns in Zukunft leisten können und was nicht», sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Eigenverantwortung heiße aber nicht, dass man «Menschen eigenverantwortlich im Regen stehen lässt.»

 

22.09.2011 l dpa

Foto: Fotolia/JM Fotografie

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ADKA: Stationsapotheker bundesweit benötigt

Die ADKA – Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker spricht sich ausdrücklich für die verpflichtende Einführung von Stationsapothekern...



Secukinumab auch Firstline mit beträchtlichen Nutzen

Benötigen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erstmals eine systemische Therapie, hat der monoklonale Antikörper...



Erfolg beim zweiten Anlauf: Investoren übernehmen Stada

Die Übernahmeschlacht um den Generikahersteller Stada ist beendet. Wie die Erwerbsgesellschaft der Investoren Bain Capital und Cinven, die...



Rheuma: Antibabypille könnte Erkrankungsrisiko senken

Frauen erkranken doppelt bis dreifach so häufig an einer rheumatischen Gelenkentzündung wie Männer. Um mehr über das geschlechtsspezifische...

 
 

Den Deutschen mangelt es an Jod und Vitamin D
Die deutsche Bevölkerung ist insgesamt nicht ausreichend mit Jod und Vitamin D versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt die «Studie zur...

Versandapotheken: LAV will «gleiche Spielregeln für alle»
Wie angespannt die Situation der Apotheken auf dem Land teilweise ist, zeigte am 15. August eine Diskussion zum Thema «Gleiche Spielregeln...

Jemen: 500.000 Cholera-Verdachtsfälle
Die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle im Jemen ist auf eine halbe Million gestiegen. Das meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte...

Niedersachsen: «Wir brauchen Landärzte und Landapotheken»
Mit einem klaren Bekenntnis zur wohnortnahen Apotheke hat Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Abend des 17. August...

Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eindringlich vor einer Verharmlosung von Cannabis gewarnt. Zugleich...

Urteil: Importierte Blutegel noch keine Arzneimittel
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass zu Therapiezwecken aus dem Ausland importierte Blutegel noch keine Arzneimittel sind....

Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen
Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...

Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken
Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...

Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit
3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...

Magnesium: Wann und wie viel substituieren?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU