Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel

NACHRICHTEN

 
Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel
 


Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten sehen die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung von Patienten in Norden gefährdet. «Wir werden nicht mehr jede Praxis nachbesetzen können», sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), Ingeborg Kreuz, am Mittwoch in Kiel. Nach Einschätzung der Interessengemeinschaft der Heilberufe könnte dem Ärzte- ein Apothekermangel folgen. Auch eine Konzentration von Zahnarztpraxen und damit ein Rückgang der Praxen auf dem Land hält sie für wahrscheinlich. Die Ansprüche müssen deshalb nach Ansicht der KVSH reduziert werden. Es wäre schon ein Erfolg, wenn zumindest die hausärztliche Betreuung in der Fläche erhalten werden könne, heißt es in einem Positionspapier.

Grund für den Ärztemangel ist der viel beschriebene demografische Wandel. Die Bevölkerung wird immer älter, wodurch auch die Zahl der altersbedingten Erkrankungen zunimmt. Zum anderen steht bei den Ärzten eine Ruhestandswelle bevor: Fast jeder dritte Hausarzt ist heute über 60, rund 900 werden in Schleswig-Holstein in den nächsten Jahren ihre Arbeit aufgeben. Um dem Herr zu werden, verlangt die KVSH unter anderem, dass im Medizinstudium mehr Wert auf die Tätigkeit als niedergelassener Arzt gelegt wird. Kommunen müssten ihre Standorte attraktiver machen.

Auch die Apothekerkammer sieht einen Fachkräftemangel in einzelnen Regionen. Grund sei die schlechter werdende Ertragslage. Die Kammer verlangte einen Abbau von Bürokratie. Die Psychotherapeuten bemängelten, dass im Norden zwar auf dem Papier eine Überversorgung an Therapeuten bestehe, aber die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu lang sei. Das Angebot an Psychotherapeuten müsse am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden, zumal der Anteil der Menschen mit psychischen Erkrankungen ständig zunehme, verlangte die zuständige Kammer.

Angesichts steigender Kosten bei knappen Kassen machen sich die Kassenärzte dafür stark, dass Patienten zuzahlen, mit einer sozialen Komponente. Außerdem spricht sich die KVSH für eine Priorisierung von Behandlungen aus: Was ist sofort notwendig, und was kann warten? «Wir brauchen eine offene Diskussion, was wir uns in Zukunft leisten können und was nicht», sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Eigenverantwortung heiße aber nicht, dass man «Menschen eigenverantwortlich im Regen stehen lässt.»

22.09.2011 l dpa
Foto: Fotolia/JM Fotografie
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Skonti-Modelle: Kurzer Prozess

Der heutige Auftakt zum sogenannten Skonti-Prozess am Landgericht Aschaffenburg dauerte eine knappe halbe Stunde. Dann wurde die...



NSAR: Nur die Dauereinnahme schützt vor Krebs

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) und andere nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) müssen über mehrere Jahre eingenommen werden,...



Techniker Krankenkasse verlängert Friedenspflicht

Mit Blick auf die geänderte Arzneimittelverschreibungs-Verordnung (AMVV) verlängert die Techniker Krankenkasse (TK) ihre Friedenspflicht....



OTC-Markt: Stada baut Markensortiment weiter aus

Der Arzneimittelhersteller Stada bietet ab sofort auch OTC-Produkte gegen enzymatische Nahrungsmittelunverträglich­keiten an. Wie das...

 
 

Erstes Insulin-Biosimilar kommt auf den Markt
Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Insulin-Biosimilar auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Das...

Optimaler Herzschutz: 20 Minuten Bewegung täglich
Sport schützt vor Herzinsuffizienz, doch darf es weder zu wenig noch zu viel des Guten sein. Den besten Schutz bot in einer...

Kranke Flüchtlinge: Ärztepräsident sieht Politik in der Pflicht
Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung für...

Fresenius: Deutliches Plus bei der Dividende in Sicht
Der Medizintechnik- und -dienstleistungskonzern Fresenius will seine sprudelnden Gewinne mit einer satten Dividendenerhöhung an die...

HAV: Neue Schwerpunkte per Umfrage ermittelt
Seit heute ist das Ergebnis einer Mitgliederumfrage des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) im Internet einsehbar. Die Mitglieder waren...

Legionellen: NRW will Wartungspflicht für Kühlanlagen
Vor zwei Jahren erlangte die Stadt Warstein über die Grenzen hinaus traurige Berühmtheit: Mehr als 160 Menschen erkrankten schwer an einer...

Juristen: Entwürfe für Sterbehilfe nicht verfassungskonform
Experten des Bundestages haben Zweifel an der Verfas­sungs­mäßigkeit von drei der vier eingebrachten Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe....

Olmesartan: Durchfall-Risiko steigt mit der Therapiedauer
Unter einer Dauerbehandlung mit dem AT-1-Rezeptorantagonisten Olmesartan erhöht sich das Risiko für schwere Absorptions­störungen und damit...

Kinder mit Rheuma: Kein erhöhtes Krebsrisiko durch Biologika
Die Langzeitanwendung von Biologika erhöht bei an Rheuma erkrankten Kindern das Krebsrisiko nicht. Das betonte Professor Dr. Kirsten Minden...

Tigermücke: Über die Autobahn nach Málaga
Bei der Ausbreitung der Tigermücke in Spanien hat die Autobahn entlang der Mittelmeerküste eine wichtige Rolle gespielt. Wie die Zeitung...

Zukunftsmedizin: Deutsche sehen neue Technologien positiv
Viele Deutsche zeigen sich gegenüber neuen technischen Möglichkeiten in den Bereichen Gesundheit und Pflege sehr aufgeschlossen. Wie aus...

Testlauf: Online-Sprechstunde beim Hautarzt
Sprechstunden über das Internet sollen künftig Patienten Wege und Wartezeiten ersparen. So will die Techniker Krankenkasse (TK) am 1....

Krankenkassen tief in rote Zahlen gerutscht
Die gesetzlichen Krankenkassen haben nach einem Zei­tungs­bericht im ersten Halbjahr 2015 ein Defizit von fast einer halben Milliarde Euro...

Foodwatch: So schädlich sind Kinderlebensmittel
Die gezielte Vermarktung von Lebensmitteln für Kinder ist nach Ansicht von Ernährungsexperten unzureichend reguliert. Ihrer Meinung nach...

Hautkrebs: Weniger Leberflecke, aggressivere Melanome
Patienten mit schwarzem Hautkrebs, die eher wenige Leberflecke am Körper aufweisen, leiden oft an aggressiveren Melanomen als diejenigen...

Noch mehr Meldungen...