Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel

NACHRICHTEN

 
Im Norden droht ein Ärzte- und Apothekermangel
 


Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten sehen die flächendeckende und wohnortnahe Versorgung von Patienten in Norden gefährdet. «Wir werden nicht mehr jede Praxis nachbesetzen können», sagte die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH), Ingeborg Kreuz, am Mittwoch in Kiel. Nach Einschätzung der Interessengemeinschaft der Heilberufe könnte dem Ärzte- ein Apothekermangel folgen. Auch eine Konzentration von Zahnarztpraxen und damit ein Rückgang der Praxen auf dem Land hält sie für wahrscheinlich. Die Ansprüche müssen deshalb nach Ansicht der KVSH reduziert werden. Es wäre schon ein Erfolg, wenn zumindest die hausärztliche Betreuung in der Fläche erhalten werden könne, heißt es in einem Positionspapier.

Grund für den Ärztemangel ist der viel beschriebene demografische Wandel. Die Bevölkerung wird immer älter, wodurch auch die Zahl der altersbedingten Erkrankungen zunimmt. Zum anderen steht bei den Ärzten eine Ruhestandswelle bevor: Fast jeder dritte Hausarzt ist heute über 60, rund 900 werden in Schleswig-Holstein in den nächsten Jahren ihre Arbeit aufgeben. Um dem Herr zu werden, verlangt die KVSH unter anderem, dass im Medizinstudium mehr Wert auf die Tätigkeit als niedergelassener Arzt gelegt wird. Kommunen müssten ihre Standorte attraktiver machen.

Auch die Apothekerkammer sieht einen Fachkräftemangel in einzelnen Regionen. Grund sei die schlechter werdende Ertragslage. Die Kammer verlangte einen Abbau von Bürokratie. Die Psychotherapeuten bemängelten, dass im Norden zwar auf dem Papier eine Überversorgung an Therapeuten bestehe, aber die Wartezeit auf einen Therapieplatz zu lang sei. Das Angebot an Psychotherapeuten müsse am tatsächlichen Bedarf ausgerichtet werden, zumal der Anteil der Menschen mit psychischen Erkrankungen ständig zunehme, verlangte die zuständige Kammer.

Angesichts steigender Kosten bei knappen Kassen machen sich die Kassenärzte dafür stark, dass Patienten zuzahlen, mit einer sozialen Komponente. Außerdem spricht sich die KVSH für eine Priorisierung von Behandlungen aus: Was ist sofort notwendig, und was kann warten? «Wir brauchen eine offene Diskussion, was wir uns in Zukunft leisten können und was nicht», sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Eigenverantwortung heiße aber nicht, dass man «Menschen eigenverantwortlich im Regen stehen lässt.»

22.09.2011 l dpa
Foto: Fotolia/JM Fotografie
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Nach Chef-Rauswurf: Sanofi plant Stellenaufbau in Frankfurt

Nach dem Rauswurf von Firmenchef Christopher Viehbacher beim französischen Pharmakonzern Sanofi hat die deutsche Tochter Sorgen um einen...



Wissenschaftsrat: Durchwachsenes Zeugnis für das BfArM

Gut in der Arzneimittelaufsicht, ausbaufähig in der Forschung: So lautet kurz gefasst das Urteil des Wissenschaftsrats über das...



Saarland: Kammer übernimmt Apothekenaufsicht

Voraussichtlich ab Februar 2015 soll die komplette Apothekenaufsicht im Saarland von der dort ansässigen Apothekerkammer übernommen werden....



Dimethylfumarat: Häufigere Blutbildkontrollen gefordert

Der Todesfall einer Multiple-Sklerose-Patientin, die über längere Zeit mit dem Immuntherapeutikum Dimethylfumarat (Tecfidera®)...

 
 

Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken
Eltern sollten ihre Kinder nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Das Gesetz verbietet Apothekern zwar nicht grundsätzlich,...

Halloween: Gruselige Kostüme aus gruseligem Material
Alle Jahre wieder: Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz warnt vor Schadstoffen in Halloween-Kostümen und Horror-Masken. Die Behörde rät...

EU: Apotheker kämpfen für Verbraucherschutz
Deutschlands Apotheker fordern die Institutionen der Europäischen Union auf, in der Arzneimittelversorgung auch in Zukunft ein hohes...

Umfrage: Jede dritte Schwangerschaft ist ungeplant
Trotz moderner Verhütungsmethoden scheint die Familienplanung komplizierter zu sein als gedacht. Laut einer repräsentativen Umfrage treten...

Gewinn- und Umsatzplus bei Bayer: Neue Strategie geht auf
Mit glänzenden Geschäften im Gesundheits- und Agrargeschäft bestätigt der Bayer-Konzern seinen vor wenigen Wochen voll­zo­ge­nen...

Palliativversorgung: Zahl der Hospize steigt an
Die Versorgung von Todkranken gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nehmen immer...

Internisten: Turnschuhe statt Tabletten verordnen
Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat an die Ärzte appelliert, ihre Patienten mehr vorbeugend zu...

Ebola: Erstmals weniger Neuinfektionen in Liberia
In Liberia lässt das Ausmaß der Ebola-Epidemie offenbar nach. Erstmals seit Ausbruch der Epidemie sei die Zahl der gemeldeten...

Schlaganfall: Symptome erkennen, schnell handeln
Um die Chancen zu erhöhen, einen Schlaganfall unbeschadet zu überleben, sollten mehr Menschen die typischen Symptome bei einem...

Zytostatika-Retax: Gericht legt Urteilsgründe vor
Patienten dürfen selbst darüber entscheiden, in welcher Apotheke sie vom Arzt verordnete Krebsmedikamente herstellen lassen möchten. Zu...

Streit um AM-Zukäufe: Sanofi schmeißt Chef raus
Der französische Pharmakonzern Sanofi zieht die Notbremse: Mit sofortiger Wirkung trennt sich das Unternehmen von seinem Chef Christopher...

AMNOG: Gemischte Bilanz nach knapp vier Jahren
Knapp vier Jahre nach Einführung des Arzneimittelmarkt-Neuordungsgesetzes (AMNOG) bewerten Ärzte, Krankenkassen und Hersteller den Erfolg...

Arzneimittelimporteure kritisieren bayerische Importregelung
Der Verband der Arzneimittelimporteure (VAD) hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege darum gebeten, den...

Experten: Zusatzbeiträge nicht künstlich niedrig halten
Experten haben vor einer finanziellen Schieflage der Krankenkassen durch den neu forcierten Wettbewerb gewarnt. Kassen können von 2015 an...

Ebola: Mehr als 5000 weitere Helfer gesucht
Für den Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika werden nach Auffassung der Weltbank zusätzlich mindestens 5000 Helfer benötigt. Der...

Ebola: Auch nicht kausale Therapie kann erfolgreich sein
Bei allem Nachdruck, mit dem zurzeit weltweit nach Mitteln gegen das Ebola-Virus gesucht wird, dürfen die momentan zur Verfügung stehenden...

Generika-Konkurrenz: Pfizer hat weiter zu kämpfen
Beim US-amerikanischen Pharmakonzern Pfizer laufen die Geschäfte weiter schleppend. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, meldete das...

DAK-Report: Antibiotika immer noch zu häufig verordnet
Beinahe 30 Prozent der Antibiotika-Verordnungen im vergangenen Jahr stellten sich mit Blick auf die Diagnose als fragwürdig heraus....

EMA: Neue Empfehlungen zum Polymyxin-Einsatz
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik der Polymyxin-Antibiotika Colistin (Polymyxin...

Diabetes: Verordnung von Fertigpens auf der Kippe
Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) fürchtet, dass alte Menschen mit Diabetes demnächst benachteiligt werden könnten. Grund ist...

Noch mehr Meldungen...