Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kinderarzt: Junge Eltern haben keine Ahnung

NACHRICHTEN

 
Kinderarzt: Junge Eltern haben keine Ahnung
 


Immer öfter führen kleinste Anlässe junge Eltern mit ihren Kindern in die Notaufnahme. «Wir sehen einen wachsenden Beratungsbedarf besorgter Eltern», sagte Professor Dr. Johannes Otte von der Kinderklinik Bethel der Nachrichtenagentur dpa. Otte ist Tagungspräsident des Kongresses der Kinder- und Jugendmediziner, der an diesem Donnerstag in Bielefeld beginnt.

«Das fängt damit an, dass der Arzt den Eltern in der Notaufnahme zeigt, wie man ein Fieberzäpfchen einführt. Wir können nämlich nicht davon ausgehen, dass die Eltern das wissen», so Otte. Oder die Frage, was kann man tun, um die Verdauung eines Babys anzuregen? «Über dieses Wissen verfügen junge Eltern heute häufig nicht.»

Es gehe aber auch zunehmend um eine Schulung der Eltern im Umgang mit schweren und chronischen Erkrankungen ihrer Kinder. Als Beispiele nannte Otte Epilepsie, Asthma, Neurodermitis, Diabetes, Krebs oder das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS). «Ziel der Beratung ist, dass die Eltern ihren Kinder zu Hause bei der Bewältigung und dem Umgang mit der Krankheit helfen können.» Früher hätten Kinder mit Leukämie ein halbes oder ein dreiviertel Jahr durchgehend im Krankenhaus verbringen müssen. «Heute machen wir das im Wechsel: Vier, fünf Tage im Krankenhaus, zwei Wochen zu Hause. Das geht aber nur, wenn alle Beteiligten entsprechend geschult sind.»

Die professionelle Beratung solle auch Kosten dämpfen, sagte Otte. «Zum Beispiel ein Fieberkrampf ist ein erschreckendes Erlebnis für Eltern und fast immer wird der Notarzt eingeschaltet. Das ist sehr teuer. Bei einer stationären Aufnahme geht das leicht in die Tausende.» Dabei sei der Fieberkrampf an sich eine relativ häufige und harmlose Erscheinung bei Kindern. «Meist folgt später ein zweiter Fieberkrampf. Sind die Eltern gut geschult, können sie dann ein krampflösendes Zäpfchen verabreichen und so viele Kosten sparen.»

Die positiven Auswirkungen der Beratung und Schulung seien schon deutlich spürbar, sagte Otte. «Es kommt immer seltener etwa zu akuten Entgleisungen von chronischen Krankheiten wie Asthma oder Neurodermitis mit teuren Krankenhausaufenthalten. Anders als vor wenigen Jahren sehen wir heute Kinder mit ganz schlimmer Neurodermitis praktisch gar nicht mehr.» Zudem könnten die Kinder viel häufiger in ihrem gewohnten Lebensumfeld bleiben.

21.09.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Kurhan
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU