Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?
 


Die EMA (European Medicines Agency) hat ihren ersten Report über den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin veröffentlicht. Tetracycline, Penicilline und Sulfonamide sind die Top-Drei-Antibiotika bei der Vertriebsmenge in den neun erfassten EU-Mitgliedstaaten, so das Resultat. Diese drei Vertreter machten 80 Prozent des Absatzes aus. Im Auftrag der EU-Kommission hatte die EMA ein europaweites Projekt zur Erfassung der Antibiotikamengen ins Leben gerufen: das «European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption» (ESVAC).

Zur Harmonisierung der Daten setzte die Behörde die Antibiotika-Vertriebsmenge im jeweiligen Land in Bezug zum Lebend- und Schlachtgewicht des Viehs. Die Ergebnisse sind somit kein direkter Indikator für den Antibiotika-Verbrauch, sondern dienen vielmehr als Trenderfassung der Verkaufszahlen des jeweiligen Landes. Insgesamt sank die absolute Antibiotika-Vertriebsmenge zwischen 2005 und 2009 um 8,3 Prozent.

Als weiteres Ergebnis beobachtete die EMA wesentliche Unterschiede im Verschreibungsmuster der Tierärzte. Die Variationen innerhalb der Länder beruhen beispielsweise auf Marktverfügbarkeit und Preis der antimikrobiellen Pharmaka oder dem jeweiligen Risikomanagement des Staates. Teilgenommen haben die Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien.

Der Einsatz von Antibiotika ist einer der Hauptrisikofaktoren  für die Entwicklung und Verbreitung von Resistenzen. Der Bericht soll helfen, das Risiko besser einzuschätzen. In der Mast werden Antibiotika prophylaktisch eingesetzt, um die Ansteckungsgefahr bei den Tieren zu minimieren oder auch, um eine höhere Effizienz in der tierischen Produktion zu erzielen. Doch der Antibiotikaeinsatz führt, besonders bei niedrigen Wirkspiegeln und Langzeitexposition, zur Selektion resistenter Bakterien. Diese können dann entweder durch direkten Tierkontakt oder durch kontaminierte Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden und schränken damit das Behandlungsspektrum der infizierten Patienten ein. (ar)

21.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rifampicin-Engpass: Apotheker schließen Lücke

Der Deutsche Arzneimittel-Codex (DAC) und das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) haben drei neue Herstellungsvorschriften für...



Rezepturen: Honorar liegt unter Mindestlohn

Seit Jahren fordern die Apotheker eine bessere Vergütung für die Herstellung von Rezepturen. Denn für die Anfertigung einer Salbe etwa gebe...



Brustkrebs: «Licht aus» unter Tamoxifen

Brustkrebspatientinnen, die Tamoxifen einnehmen, sollten nachts in einem gut abgedunkelten Zimmer schlafen. Denn nächtliches Licht könnte...



Medizinprodukte: Verordnung optimiert Patientensicherheit

Patienten, die Implantate bekommen, sind ab sofort besser vor Schädigungen durch fehlerhafte Medizinprodukte geschützt. Eine entsprechende...

 
 

Lungenmedikamente: Innere Uhr entscheidet über Wirksamkeit
Asthma, COPD und Lungenentzündungen: Bei all diesen Erkrankungen könnte der Biorhythmus entscheidend für den Therapieerfolg mit...

Jubiläum: Erstattungsbetrag Nummer 50
Die mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) eingeführten Erstattungsbeträge feiern Jubiläum. Das Leukämie-Präparat Ponatinib...

Führungswechsel im BfArM
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekommt einen neuen Chef. Im August übernimmt Professor Karl Broich (Foto)...

Cholesterol: Blockbuster gegen hohe Werte erwartet
Für Patienten mit Hypercholesterolämie sollen in den kommenden Jahren drei monoklonale Antikörper auf den Markt kommen, die immenses...

Krankenkassen wollen zeitlich befristete Arzt-Zulassungen
Die Krankenkassen haben gefordert, Zulassungen für Arztpraxen nur noch auf Zeit zu vergeben. Nur so lasse sich das Problem der...

Bayer legt bei Gewinn deutlich zu
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. «Angesichts der guten operativen...

Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen
Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...

Kontrazeptiva: Ärzte raten weiter zur Gewichtsadaption
Frauenärzte und Endokrinologen zweifeln weiterhin die Wirksamkeit von Notfall-Verhütungsmitteln bei Frauen mit hohem Körpergewicht an....

Sommerhitze: Mit viel trinken Nierensteinen vorbeugen
In den Sommermonaten steigt die Zahl der Patienten mit Harnsteinproblemen drastisch, denn Hitze, verstärktes Schwitzen und unzureichendes...

Pfizer: Weniger Viagra, weniger Gewinn
Schrumpfender Absatz von Viagra macht dem US-Pharmakonzern Pfizer zu schaffen. Der Umsatz mit dem Potenzmittel ging im zweiten Quartal um...

Mammografie: Sicherheit gibt es (noch) nicht
Derzeit diskutieren Experten kontrovers über den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung.  «Viele Frauen sind momentan...

Denosumab zugelassen für alle Männer mit Osteoporose
Zur Behandlung von Männern mit Osteoporose steht eine neue Therapieoption zur Verfügung: Der RANK-Ligand-Inhibitor Denosumab...

Zulassungsempfehlung: Insulin und Liraglutid als Fixkombi
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat einem neuen Kombinationsmittel für Typ-2-Diabetiker...

Umfrage: Ärzte unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Ärzte in Deutschland fühlen sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend für den Umgang mit HIV-infizierten Patienten ausgebildet. Lediglich...

Warnung: Schlankheitspillen mit Sibutramin-Derivat
Experten fürchten, dass Hersteller illegaler Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel immer erfinderischer werden und damit die...

Noch mehr Meldungen...