Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?
 


Die EMA (European Medicines Agency) hat ihren ersten Report über den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin veröffentlicht. Tetracycline, Penicilline und Sulfonamide sind die Top-Drei-Antibiotika bei der Vertriebsmenge in den neun erfassten EU-Mitgliedstaaten, so das Resultat. Diese drei Vertreter machten 80 Prozent des Absatzes aus. Im Auftrag der EU-Kommission hatte die EMA ein europaweites Projekt zur Erfassung der Antibiotikamengen ins Leben gerufen: das «European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption» (ESVAC).

Zur Harmonisierung der Daten setzte die Behörde die Antibiotika-Vertriebsmenge im jeweiligen Land in Bezug zum Lebend- und Schlachtgewicht des Viehs. Die Ergebnisse sind somit kein direkter Indikator für den Antibiotika-Verbrauch, sondern dienen vielmehr als Trenderfassung der Verkaufszahlen des jeweiligen Landes. Insgesamt sank die absolute Antibiotika-Vertriebsmenge zwischen 2005 und 2009 um 8,3 Prozent.

Als weiteres Ergebnis beobachtete die EMA wesentliche Unterschiede im Verschreibungsmuster der Tierärzte. Die Variationen innerhalb der Länder beruhen beispielsweise auf Marktverfügbarkeit und Preis der antimikrobiellen Pharmaka oder dem jeweiligen Risikomanagement des Staates. Teilgenommen haben die Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien.

Der Einsatz von Antibiotika ist einer der Hauptrisikofaktoren  für die Entwicklung und Verbreitung von Resistenzen. Der Bericht soll helfen, das Risiko besser einzuschätzen. In der Mast werden Antibiotika prophylaktisch eingesetzt, um die Ansteckungsgefahr bei den Tieren zu minimieren oder auch, um eine höhere Effizienz in der tierischen Produktion zu erzielen. Doch der Antibiotikaeinsatz führt, besonders bei niedrigen Wirkspiegeln und Langzeitexposition, zur Selektion resistenter Bakterien. Diese können dann entweder durch direkten Tierkontakt oder durch kontaminierte Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden und schränken damit das Behandlungsspektrum der infizierten Patienten ein. (ar)

21.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AMNOG: Weder gut noch überflüssig

Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...



Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus

Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...



Transplantationen: Geplantes Register sorgt für Kritik

Der GKV-Spitzenverband hat den geplanten Aufbau eines Transplantationsregisters grundsätzlich begrüßt, einzelne Regelungen aber kritisiert....



Strahlenschutz: Belgien will Iodvorsorge ausweiten

Belgien plant, im nächsten Jahr vorsorglich Iod-Tabletten zum Schutz vor radioaktiver Strahlung an die gesamte Bevölkerung auszuteilen....

 
 

Tansania: Cholera-Epidemie auf Sansibar
Auf der tansanischen Urlaubsinsel Sansibar sind in den vergangenen zwei Monaten mindestens 45 Menschen an Cholera gestorben. Seit Ausbruch...

Verblisterer-Verband: Vorstand wiedergewählt
Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) hat Hans-Werner Holdermann als Vorstand einstimmig wiedergewählt....

HIV: Passive Immunisierung schützt monatelang
Eine passive Immunisierung gegen HIV haben US-amerikanische Forscher erfolgreich im Tiermodell getestet. Eine einzelne Antikörper-Injektion...

Entlassmanagement: Guter Plan, schlechte Umsetzung
Vorneweg ein kleiner Trost: Nicht nur Apotheker müssen bisweilen in zähen Auseinandersetzungen mit Ärzten und Krankenkassen ringen. Auch...

AVOXA: Schon vor dem Start auf Wachstumskurs
Noch bevor die Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker (WuV) und der Govi-Verlag diesen Sommer zur AVOXA – Mediengruppe...

3-Prozent-Marge: «Darüber reden muss erlaubt sein!»
Wie gewonnen, so nicht zerronnen: Die in Aussicht gestellte bessere Vergütung bei Rezepturen und der BtM-Versorgung erfolgt unabhängig von...

Flächendeckende Versorgung gewährleistet
Claudia Korf (Foto), Geschäftsführerin des Geschäftsbereichs Wirtschaft, Soziales und Verträge der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Risiko falsche Scham: Hämorrhoiden früh diagnostizieren
Obwohl fast drei Viertel aller Erwachsenen in Deutschland im Lauf ihres Lebens an Hämorrhoidalbeschwerden leiden, geht nur ein Bruchteil...

Pharmadialog: Haare in der Suppe
Beim 53. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) in Berlin ging dessen Vorsitzender Fritz Becker (Foto) mit den Ergebnissen...

Privat Versicherte: Kein Anspruch auf Extras bei Tarifwechsel
Eine private Krankenversicherung darf bei einem Tarifwechsel Extraleistungen ausschließen oder einen Risikozuschlag verlangen. Das hat der...

Reform: Bessere Bedingungen für Menschen mit Behinderung
Nach jahrelangen Vorbereitungen will die Bundesregierung die Lebensbedingungen für Millionen Menschen mit Behinderung spürbar verbessern....

Tiefe Männerstimmen wirken auf Männer einschüchternd
Frauen vermuten hinter tieferen Männerstimmen attraktivere Menschen – Männer verbinden damit dominantere Typen. Das konnten Forscher um...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU