Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?
 


Die EMA (European Medicines Agency) hat ihren ersten Report über den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin veröffentlicht. Tetracycline, Penicilline und Sulfonamide sind die Top-Drei-Antibiotika bei der Vertriebsmenge in den neun erfassten EU-Mitgliedstaaten, so das Resultat. Diese drei Vertreter machten 80 Prozent des Absatzes aus. Im Auftrag der EU-Kommission hatte die EMA ein europaweites Projekt zur Erfassung der Antibiotikamengen ins Leben gerufen: das «European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption» (ESVAC).

Zur Harmonisierung der Daten setzte die Behörde die Antibiotika-Vertriebsmenge im jeweiligen Land in Bezug zum Lebend- und Schlachtgewicht des Viehs. Die Ergebnisse sind somit kein direkter Indikator für den Antibiotika-Verbrauch, sondern dienen vielmehr als Trenderfassung der Verkaufszahlen des jeweiligen Landes. Insgesamt sank die absolute Antibiotika-Vertriebsmenge zwischen 2005 und 2009 um 8,3 Prozent.

Als weiteres Ergebnis beobachtete die EMA wesentliche Unterschiede im Verschreibungsmuster der Tierärzte. Die Variationen innerhalb der Länder beruhen beispielsweise auf Marktverfügbarkeit und Preis der antimikrobiellen Pharmaka oder dem jeweiligen Risikomanagement des Staates. Teilgenommen haben die Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien.

Der Einsatz von Antibiotika ist einer der Hauptrisikofaktoren  für die Entwicklung und Verbreitung von Resistenzen. Der Bericht soll helfen, das Risiko besser einzuschätzen. In der Mast werden Antibiotika prophylaktisch eingesetzt, um die Ansteckungsgefahr bei den Tieren zu minimieren oder auch, um eine höhere Effizienz in der tierischen Produktion zu erzielen. Doch der Antibiotikaeinsatz führt, besonders bei niedrigen Wirkspiegeln und Langzeitexposition, zur Selektion resistenter Bakterien. Diese können dann entweder durch direkten Tierkontakt oder durch kontaminierte Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden und schränken damit das Behandlungsspektrum der infizierten Patienten ein. (ar)

21.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU