Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?

NACHRICHTEN

 
Antibiotika: Wie groß ist der Verbrauch in der Tiermedizin?
 


Die EMA (European Medicines Agency) hat ihren ersten Report über den Einsatz von Antibiotika in der Veterinärmedizin veröffentlicht. Tetracycline, Penicilline und Sulfonamide sind die Top-Drei-Antibiotika bei der Vertriebsmenge in den neun erfassten EU-Mitgliedstaaten, so das Resultat. Diese drei Vertreter machten 80 Prozent des Absatzes aus. Im Auftrag der EU-Kommission hatte die EMA ein europaweites Projekt zur Erfassung der Antibiotikamengen ins Leben gerufen: das «European Surveillance of Veterinary Antimicrobial Consumption» (ESVAC).

Zur Harmonisierung der Daten setzte die Behörde die Antibiotika-Vertriebsmenge im jeweiligen Land in Bezug zum Lebend- und Schlachtgewicht des Viehs. Die Ergebnisse sind somit kein direkter Indikator für den Antibiotika-Verbrauch, sondern dienen vielmehr als Trenderfassung der Verkaufszahlen des jeweiligen Landes. Insgesamt sank die absolute Antibiotika-Vertriebsmenge zwischen 2005 und 2009 um 8,3 Prozent.

Als weiteres Ergebnis beobachtete die EMA wesentliche Unterschiede im Verschreibungsmuster der Tierärzte. Die Variationen innerhalb der Länder beruhen beispielsweise auf Marktverfügbarkeit und Preis der antimikrobiellen Pharmaka oder dem jeweiligen Risikomanagement des Staates. Teilgenommen haben die Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, die Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und Großbritannien.

Der Einsatz von Antibiotika ist einer der Hauptrisikofaktoren  für die Entwicklung und Verbreitung von Resistenzen. Der Bericht soll helfen, das Risiko besser einzuschätzen. In der Mast werden Antibiotika prophylaktisch eingesetzt, um die Ansteckungsgefahr bei den Tieren zu minimieren oder auch, um eine höhere Effizienz in der tierischen Produktion zu erzielen. Doch der Antibiotikaeinsatz führt, besonders bei niedrigen Wirkspiegeln und Langzeitexposition, zur Selektion resistenter Bakterien. Diese können dann entweder durch direkten Tierkontakt oder durch kontaminierte Lebensmittel auf den Menschen übertragen werden und schränken damit das Behandlungsspektrum der infizierten Patienten ein. (ar)

21.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Ljupco Smokovski
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Secukinumab ohne Zusatznutzen

Eine Therapie mit Secukinumab (Cosentyx®) bietet Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis keinen Zusatznutzen gegenüber...



Mausmodell: Fluoxetin hilfreich nach Schlaganfall

Die Einnahme des Antidepressivums Fluoxetin unmittelbar nach einem Schlaganfall kann möglicherweise das Wiedererlangen motorischer...



Berlin erstmals ohne neuen Masernfall

In Berlin hat es in der letzten Augustwoche 2015 erstmals seit Beginn der Masernwelle Anfang Oktober 2014 keinen neuen Erkrankungsfall...



Samenbank: Spendermangel in Großbritannien

Die vor einem Jahr gegründete britische Samenbank in Birmingham hat bislang nur neun registrierte Spender. Das sagte die Leiterin der...

 
 

Sierra Leone: Ringvakzinierung nach neuem Ebola-Fall
Im westafrikanischen Sierra Leone hat es erneut einen Ebola-Fall gegeben. Der Abstrich einer 60-jährigen Frau, die in einem Dorf im...

Grüne: Reform der Pflegeausbildung ist «nicht durchdacht»
Die Grünen haben die von der Bundesregierung geplante Reform der Pflegeausbildung massiv kritisiert. Die geplante Zuführung der Alten-,...

Krankenkasse fordert Rückkehr zur paritätischen Finanzierung
Der Vorstandsvorsitzende der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit, fordert eine Rückkehr zur gleichteiligen Finanzierung der...

Forscher berechnen: Raucher entlasten Gesellschaft finanziell
Die Raucher in Deutschland entlasten nach einer Studie Sozialkassen und Steuerzahler in Deutschland unter dem Strich um hohe...

Schlafmangel erhöht Risiko für Schnupfen deutlich
Wenig Schlaf macht Menschen deutlich anfälliger für Erkältungen. In einer Studie steigerte ein Schlafdefizit das Risiko für Schnupfen um...

Grippe: Neuer Impfstoff schützt vor verschiedenen Stämmen
US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Impfstoff zu entwickeln, der gegen mehrere Stämme von Influenza-Viren...

Krebstherapie: Alkeran wieder lieferbar
Nach mehrwöchigem Lieferausfall ist das Krebsmedikament Alkeran ab sofort wieder verfügbar. Die Ware des Herstellers Aspen Pharma sei heute...

Gliptine: FDA warnt vor Gelenkschmerzen
In den USA werden Wirkstoffe aus der Gruppe der Dipeptidylpeptidase (DPP)-4-Inhibitoren mit einer weiteren Warnmeldung versehen. Die...

Lebenserwartung: Studie zeigt große globale Unterschiede
Fast überall auf der Erde leben Menschen heute länger als vor 25 Jahren. Wie sehr die durchschnittliche Lebenserwartung seit 1990 gestiegen...

Geburten: Experte beklagt zu viele Todesfälle in Deutschland
Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken. Wäre die Versorgung hierzulande...

Dresden: Flüchtlings-Arztpraxis ab Mitte September
In der sächsischen Landeshauptstadt soll es künftig eine Arztpraxis speziell zur Versorgung von Asylbewerbern geben. Laut einer...

Qualmen im Auto: Rauchverbot soll Kinder schützen
Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert ein Rauchverbot in Autos, wenn Minder­jährige mitfahren. «Ich würde die Prüfung...

Apotheken: Herausragende Leistungen werden ausgezeichnet
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) schreibt erstmals den Deutschen Apotheken-Award aus. In den drei Kategorien «Gesunde Lebensführung»,...

Nordrhein-Westfalen: Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Als erstes Flächenland führt Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Das gab heute NRW-Gesundheitsministerin...

Sepsis: Langzeitfolgen werden untersucht
Das Sepsis-Zentrum in Jena baut die Forschung zu neuen Behandlungsstrategien und Langzeitfolgen von Sepsis-Erkrankungen aus. Das...

Honorar: Wir haben unsere Position nicht geändert
Ein Fixhonorar von 8,35 Euro bekommen die Apotheker für die Abgabe eines zu Lasten der GKV verordneten Arzneimittels. Eigentlich müsste...

Nordrhein: Apotheker umwerben Nachwuchs
Apothekerkammer und -verband Nordrhein setzen ihre Initiative «Arbeitsplatz Apotheke: Eine gesunde Entscheidung» fort. Ziel ist es,...

Kassenärzte: Warten auf Termine stört Patienten kaum
Lange Wartezeiten auf Termine sind nach Darstellung der niedergelassenen Ärzte nur für wenige Patienten ein Problem. Nur jeder zehnte...

Noch mehr Meldungen...