Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arzneimittel: Rabattquote variiert von Kasse zu Kasse














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arzneimittel: Rabattquote variiert von Kasse zu Kasse
 


Mittlerweile unterliegt jede zweite abgegebene Medikamentenpackung einem Rabattvertrag. Wie der Informationsdienstleister Insight Health meldet, hat sich die Rabattquote der Gesetzlichen Krankenkversicherung seit Jahresbeginn zwischen 49,2 und 52 Prozent eingependelt, sie variiert jedoch stark unter den einzelnen Krankenkassen. Für Generika lag die durchschnittliche Quote im Juli bei 69,6 Prozent, für Biosimilars bei 55,6 Prozent und für patentgeschützte Arzneimittel bei 13,5 Prozent. Der Anteil der rabattierten Medikamente am GKV-Arzneimittelumsatz betrug 24,3 Prozent.

Zwischen den einzelnen Krankenkassen zeigen sich deutliche Unterschiede, selbst innerhalb einiger großer Kassen von Region zu Region. So lag etwa die Rabattquote der AOK im Juli in Bremen bei 37 Prozent, während sie in Niedersachsen 55 Prozent betrug. Die Barmer-GEK kommt auf 53,9 bis 64,7 Prozent. Die Techniker Krankenkasse kommt auf eine Rabattquote von 34 Prozent in Sachsen und 44,9 Prozent im Saarland. (db)


Mehr zum Thema Rabattverträge

21.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Lyrix
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung

In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...



Impfschutz: Im Osten besser als im Westen

Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...



Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots

Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...



Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt

Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

 
 

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...