Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten
 


Mit einer politischen Erklärung wollen die Vereinten Nationen die Eindämmung chronischer Krankheiten härter angehen. Spitzenpolitiker aus rund 140 Ländern beschlossen die Initiative am Montag bei einer «historischen» Konferenz in New York. Mit ihr widmet sich die UN-Vollversammlung erst zum zweiten Mal in der Geschichte einem dringenden gesundheitspolitischen Thema. Vor zehn Jahren hatte sie globale Maßnahmen gegen die HIV/Aids-Epidemie angestoßen und damit viel erreicht.

63 Prozent aller Todesfälle gehen nach WHO-Angaben auf das Konto nicht ansteckender Krankheiten, allen voran Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden, Diabetes und chronische Atemwegprobleme. Laut WHO dürfte der Einfluss der «vermeidbaren» Krankheiten auf globale Todeszahlen bis 2020 noch um 17 Prozent anwachsen, in Afrika sogar um 24 Prozent. 80 Prozent der Todesfälle durch chronische Leiden ereignen sich derzeit in Entwicklungsländern.

Die Direktorin der Weltgesundheits­organisation (WHO), Margaret Chan, will bis Ende 2012 ein Aktionsprogramm aufstellen, das an die Wurzeln des Problems geht. Es soll die Todesfälle und ihre Ursachen in den einzelnen Ländern erfassen und entsprechende Gegenmaßnahmen empfehlen, kündigte Chan an. Doch schon dieser erste Schritt sei problematisch, denn «85 Prozent der Teilnehmerländer führen derzeit noch keine verlässliche Todesstatistik».

Ohne globale Kampagnen dürfte die Belastung der Weltwirtschaft durch chronische Krankheiten bis zum Jahr 2030 auf 30 Billionen US-Dollar (22 Billionen Euro) anwachsen, warnen das Weltwirtschaftsforum und die Harvard-Universität nach Angaben des «Wall Street Journal» in einer am Sonntag veröffentlichten Analyse.

UN-Chef Ban Ki Moon propagierte eine Liste von persönlichen Maßnahmen, die jährlich Millionen Menschen ein längeres, gesünderes Leben bringen könnten: mehr Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und Abschied von der Zigarette. Die Lebensmittelbranche forderte Ban zu nachhaltiger Produktion und verantwortungsbewusster Werbung auf: «Hört auf, schon Babys mit industriell gefertigter Nahrung zu füttern».

Chan appellierte an die Konferenz, die «abscheulichen» Marketing-Strategien der Tabakindustrie zu stoppen. Rauchen fordere mehr Todesopfer als irgendeine andere Ursache. Der Nahrungsmittelindustrie warf sie vor, sogenanntes Junk Food mit viel zu hohem Fett-, Zucker- und Salzgehalt auf den Markt zu bringen. «Wenn 40 Millionen Schulkinder fettleibig sind, heißt das, dass etwas schrecklich schief läuft», warnte sie. Das Resultat seien Krankheiten, die nicht nur persönliches Leiden verursachten, sondern ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben könnten.

20.09.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Richter
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Pille danach: Bundesrat segnet Erstattungsregeln ab

Der Bundesrat hat die Erstattungsregeln für die rezeptfreie Pille danach heute final abgesegnet. Für Frauen unter 20 Jahren übernehmen die...



EU-Kommission: Befreiung von Herstellerabschlägen ist legitim

Pharmaunternehmen in Deutschland dürfen von Herstellerabschlägen befreit werden. Wie die EU-Kommission heute mitteilte, stehe diese...



BfArM macht Anwendungsbeobachtungen öffentlich

Ab sofort ist die Internet-Datenbank zu Anwendungsbeobachtungen (AWB) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)...



Sofosbuvir: FDA warnt vor Kombination mit Amiodaron

Patienten, die gleichzeitig den Hepatitis-C-Wirkstoff Sofosbuvir und das Antiarrhythmikum Amiodaron einnehmen, laufen möglicherweise...

 
 

Nach Infarkt: Lange Plättchenhemmung hat Vor- und Nachteile
Die zwölfmonatige Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) plus einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer wie Ticagrelor oder Prasugrel nach...

Antiemese: Aprepitant auch bei Kindern wirksam
Der Neurokinin-1-Rezeptorantagonist Aprepitant kann Übelkeit und Erbrechen auch bei krebskranken Kindern und Jugendlichen, die eine mittel...

Liberia: Ebola-Impfstoff-Tests wecken Hoffnung
Zwei große Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit von Ebola-Impfstoffen haben in Liberia bislang positive Ergebnisse gezeigt. Das...

Stress am Arbeitsplatz: Erzieherinnen klagen über Belastung
Viele Erzieherinnen und Erzieher empfinden nach einer Umfrage ihren Beruf als ausgesprochen stressreich. Bei einer Befragung der...

Ebola: Erneut Ausgangssperre in Sierra Leone
Im westafrikanischen Sierra Leone hat heute eine dreitägige landesweite Ausgangssperre zur Eindämmung der Ebola-Epidemie begonnen. Seit der...

Innovationsfonds: Kassen sehen Paradigmenwechsel
Die Konzeption des geplanten Innovationsfonds stößt beim GKV-Spitzenverband auf Kritik. «Es ist grundsätzlich ein Fehler, wenn...

Alzheimer: Forscher präsentieren neue Ursache
Morbus Alzheimer hat seinen Ursprung nicht im Gehirn, sondern in einer Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems. Dieser Meinung sind...

Pille danach: Testkäufe belegen gute Beratung
Apotheken haben bei Testkäufen zur Pille danach sehr positiv abgeschnitten. Eine Mitarbeiterin der Bonner Tageszeitung «General-Anzeiger»...

Überversorgung: Kassen vermissen Mut der Regierung
Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz will die Bundesregierung mehr Ärzte aufs Land locken und zugleich die Überversorgung in vielen Städten...

Nullretax: ABDA wünscht sich kürzere Einigungsfrist
Die Apotheker wünschen sich im Streit um Nullretaxierungen eine noch kürzere Frist für die Einigung mit den Krankenkassen. Das machte...

Masern: Berlin erlaubt fachfremde Impfungen
In Berlin können sich Eltern ab sofort auch beim Kinderarzt gegen Masern impfen lassen. Diese Regelung sei jetzt mit der Kassenärztlichen...

Nutztierhaltung: Regierungsberater fordern mehr Tierschutz
Angesichts von Protesten gegen massiven Antibiotika-Einsatz und riesige Mastanlagen fordern Berater der Bundesregierung mehr Tierschutz in...

Allergie oder Schnupfen: Bei Nasensprays beraten lassen
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände weist in einer Pressemeldung darauf hin, dass Patienten in der Apotheke häufig...

Stada: Gewinneinbruch um fast 50 Prozent
Die vorläufigen Geschäftszahlen haben sich bestätigt: Die heute vom Stada-Konzern veröffentlichte Geschäftsbilanz für das Jahr 2014 weist...

Neugeborenen-Screening: Fast alle Babys in Bayern sind dabei
Nahezu alle in Bayern geborenen Babys werden inzwischen frühzeitig auf schwere angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen hin untersucht....

Migräne und KTS: Chirurgen diskutieren Zusammenhang
Plastische Chirurgen aus den USA haben herausgefunden, dass das Karpaltunnelsyndrom (KTS), das mit Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schmerzen...

Krankenhauskeime: Länder wollen mehr Geld für Screening
Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz drängen auf mehr Anstrengungen im Kampf gegen Krankenhauskeime. Die beiden Länder haben einen Antrag...

Bayern: Kostenloser Cannabis für Schmerzpatienten gefordert
Der Gesundheitsausschuss des Landtags will Schmerzpatienten leichteren und kostenlosen Zugang zu Cannabis verschaffen. Mit den Stimmen der...

Ebola: Guinea startet Impfstoff-Test
Im westafrikanischen Guinea haben Experten eine Testreihe zur klinischen Wirksamkeit eines neuen Impfstoffs gegen Ebola begonnen. Der...

Sachsen: Mehr Geld gegen Crystal
Das Bundesland Sachsen steckt mehr Geld in die Drogenprävention und reagiert damit vor allem auf das Crystal-Problem. «Die Droge Crystal...

Anti-Doping-Gesetz: Bundeskabinett verabschiedet Entwurf
Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes beschlossen. In den kommenden Monaten wird es im Bundestag beraten. Eine...

Neue Indikation für Ruxolitinib
Der Januskinase-Hemmer Ruxolitinib (Jakavi®) darf nun auch bei erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera, einer seltenen...

Gesundheits-Apps bergen auch Risiken
Mit der rasanten Zunahme von Gesundheits- und Medizin-Apps für Smartphones und Tablets rücken neben den Vorteilen auch die Risiken stärker...

Zecken liegen auch in waldfernen Gärten auf der Lauer
Zecken kann es unabhängig von Lage und Pflege in allen Gärten geben. Das ist das Ergebnis einer Studie der  Universität Hohenheim, die in...

Noch mehr Meldungen...