Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten
 


Mit einer politischen Erklärung wollen die Vereinten Nationen die Eindämmung chronischer Krankheiten härter angehen. Spitzenpolitiker aus rund 140 Ländern beschlossen die Initiative am Montag bei einer «historischen» Konferenz in New York. Mit ihr widmet sich die UN-Vollversammlung erst zum zweiten Mal in der Geschichte einem dringenden gesundheitspolitischen Thema. Vor zehn Jahren hatte sie globale Maßnahmen gegen die HIV/Aids-Epidemie angestoßen und damit viel erreicht.

63 Prozent aller Todesfälle gehen nach WHO-Angaben auf das Konto nicht ansteckender Krankheiten, allen voran Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden, Diabetes und chronische Atemwegprobleme. Laut WHO dürfte der Einfluss der «vermeidbaren» Krankheiten auf globale Todeszahlen bis 2020 noch um 17 Prozent anwachsen, in Afrika sogar um 24 Prozent. 80 Prozent der Todesfälle durch chronische Leiden ereignen sich derzeit in Entwicklungsländern.

Die Direktorin der Weltgesundheits­organisation (WHO), Margaret Chan, will bis Ende 2012 ein Aktionsprogramm aufstellen, das an die Wurzeln des Problems geht. Es soll die Todesfälle und ihre Ursachen in den einzelnen Ländern erfassen und entsprechende Gegenmaßnahmen empfehlen, kündigte Chan an. Doch schon dieser erste Schritt sei problematisch, denn «85 Prozent der Teilnehmerländer führen derzeit noch keine verlässliche Todesstatistik».

Ohne globale Kampagnen dürfte die Belastung der Weltwirtschaft durch chronische Krankheiten bis zum Jahr 2030 auf 30 Billionen US-Dollar (22 Billionen Euro) anwachsen, warnen das Weltwirtschaftsforum und die Harvard-Universität nach Angaben des «Wall Street Journal» in einer am Sonntag veröffentlichten Analyse.

UN-Chef Ban Ki Moon propagierte eine Liste von persönlichen Maßnahmen, die jährlich Millionen Menschen ein längeres, gesünderes Leben bringen könnten: mehr Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und Abschied von der Zigarette. Die Lebensmittelbranche forderte Ban zu nachhaltiger Produktion und verantwortungsbewusster Werbung auf: «Hört auf, schon Babys mit industriell gefertigter Nahrung zu füttern».

Chan appellierte an die Konferenz, die «abscheulichen» Marketing-Strategien der Tabakindustrie zu stoppen. Rauchen fordere mehr Todesopfer als irgendeine andere Ursache. Der Nahrungsmittelindustrie warf sie vor, sogenanntes Junk Food mit viel zu hohem Fett-, Zucker- und Salzgehalt auf den Markt zu bringen. «Wenn 40 Millionen Schulkinder fettleibig sind, heißt das, dass etwas schrecklich schief läuft», warnte sie. Das Resultat seien Krankheiten, die nicht nur persönliches Leiden verursachten, sondern ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben könnten.

20.09.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Richter
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Managerkrankheit des Auges: Sehstörungen durch Stress

Zu viel Stress im Privatleben oder am Arbeitsplatz kann Sehstö­rungen auslösen. Betroffen von dieser «Managerkrankheit des Auges», auch...



Neues Hilfsangebot für junge Frauen mit Krebs

Jungen Frauen, die an Krebs erkrankt sind will die «Frauenselbsthilfe nach Krebs» mit einem neuen Netzwerk Unterstützung bieten. Das...



Ebola: Mehr Todesfälle als bei allen vorherigen Epidemien

Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte neun Monate dauern und die Zahl der Infizierten auf bis zu 20.000 steigen. Das geht aus einem...



Mit Nasenknorpel Knie reparieren

Nasale Chondrozyten können beschädigte Knorpel an Gelenken ersetzen. Die Zellen aus der Nasenscheidewand seien in der Lage, sich an die...

 
 

Daclatasvir: Neues Hepatitis-C-Medikament zugelassen
Die Innovations-Pipeline der Hepatitis-C-Forschung sprudelt weiter. Jetzt hat sie einen neuartigen Wirkstoff ausgespuckt: Daclatasvir...

Nebenwirkungen: Bislang wenig Meldungen von Patienten
60.170 Verdachtsfälle unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) aus Deutschland wurden im Jahr 2013 dem Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Notärzte: Jeder zweite bis dritte Totenschein falsch
Die Ausbildung der Mediziner für eine Leichenschau ist aus Sicht des Potsdamer Rechtsmediziners Dr. Jörg Semmler unzureichend. «Die...

Kongo: Ebola-Ausbruch durch Wildfleisch-Verzehr
Der Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo ist aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine Virus-Übertragung durch den Verzehr von...

Einigung: Mehr Geld für Ärzte und Psychotherapeuten
Nach einer der zügigsten Honorarverhandlungsrunden haben sich niedergelassene Ärzte und Krankenkassen auf eine Anhebung der Vergütung um...

Apotheker helfen: Schutzkleidung für Ebola-Helfer
Die deutsche Hilfsorgani­sation Apotheker helfen hat mit verschiedenen Partnern zusammen Schutzkleidung für die Helfer der...

Arzneistoff-Produktion: Opioide aus Hefezellen
Natürliche und semisynthetische Opioide könnten demnächst aus Hefezellen gewonnen werden, statt die Opium-Pflanze Papaver somniferum...

Ebola: WHO-Experte wird in Hamburg behandelt
Erstmals behandeln Ärzte in Deutschland einen an Ebola erkrankten Menschen. Ein Spezialjet mit dem infizierten Mitarbeiter der...

Apobank verzeichnet positive Entwicklung
Die Apotheker- und Ärztebank (Apobank) ist mit den Geschäften im ersten Halbjahr 2014 zufrieden. Mit einem Überschuss von rund 25 Millionen...

Nordrhein: Engelen bleibt Kammerpräsident
Lutz Engelen (Foto) wurde für eine weitere Wahlperiode als Präsident der Apothekerkammer Nordrhein im Amt bestätigt. Die Mitglieder der...

Senioren: Grippeschutz besser bei höherer Impfdosis
Ein hochdosierter, trivalenter, inaktivierter Influenza-Impfstoff (IIV3-HD mit 60 µg Hämagglutinin pro Stamm) schützt Personen ab 65 Jahren...

Ebola: Deutschland gut vorbereitet
Ebola-Patienten könnten in Deutschland an verschiedenen Orten behandelt werden. Hierzulande gibt es etliche Zentren mit...

Krankenkassen: Schulden der säumigen Zahler werden mehr
Die Außenstände der Krankenkassen nehmen, einem Zeitungsbericht zufolge, weiter zu. Und dies trotz gesetzlicher Bemühungen, die hohen...

Ebola: Bislang über 120 Helfer gestorben
Bei der Ebola-Epidemie in Westafrika haben sich medizinische Helfer in bisher beispiellosem Ausmaß mit dem Virus infiziert. Bislang hätten...

E-Zigaretten: WHO will Verkaufsverbot für Minderjährige
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat allen Staaten ein Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Minderjährige empfohlen. Zudem müssten...

Noch mehr Meldungen...