Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten

NACHRICHTEN

 
UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten
 


Mit einer politischen Erklärung wollen die Vereinten Nationen die Eindämmung chronischer Krankheiten härter angehen. Spitzenpolitiker aus rund 140 Ländern beschlossen die Initiative am Montag bei einer «historischen» Konferenz in New York. Mit ihr widmet sich die UN-Vollversammlung erst zum zweiten Mal in der Geschichte einem dringenden gesundheitspolitischen Thema. Vor zehn Jahren hatte sie globale Maßnahmen gegen die HIV/Aids-Epidemie angestoßen und damit viel erreicht.

63 Prozent aller Todesfälle gehen nach WHO-Angaben auf das Konto nicht ansteckender Krankheiten, allen voran Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden, Diabetes und chronische Atemwegprobleme. Laut WHO dürfte der Einfluss der «vermeidbaren» Krankheiten auf globale Todeszahlen bis 2020 noch um 17 Prozent anwachsen, in Afrika sogar um 24 Prozent. 80 Prozent der Todesfälle durch chronische Leiden ereignen sich derzeit in Entwicklungsländern.

Die Direktorin der Weltgesundheits­organisation (WHO), Margaret Chan, will bis Ende 2012 ein Aktionsprogramm aufstellen, das an die Wurzeln des Problems geht. Es soll die Todesfälle und ihre Ursachen in den einzelnen Ländern erfassen und entsprechende Gegenmaßnahmen empfehlen, kündigte Chan an. Doch schon dieser erste Schritt sei problematisch, denn «85 Prozent der Teilnehmerländer führen derzeit noch keine verlässliche Todesstatistik».

Ohne globale Kampagnen dürfte die Belastung der Weltwirtschaft durch chronische Krankheiten bis zum Jahr 2030 auf 30 Billionen US-Dollar (22 Billionen Euro) anwachsen, warnen das Weltwirtschaftsforum und die Harvard-Universität nach Angaben des «Wall Street Journal» in einer am Sonntag veröffentlichten Analyse.

UN-Chef Ban Ki Moon propagierte eine Liste von persönlichen Maßnahmen, die jährlich Millionen Menschen ein längeres, gesünderes Leben bringen könnten: mehr Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und Abschied von der Zigarette. Die Lebensmittelbranche forderte Ban zu nachhaltiger Produktion und verantwortungsbewusster Werbung auf: «Hört auf, schon Babys mit industriell gefertigter Nahrung zu füttern».

Chan appellierte an die Konferenz, die «abscheulichen» Marketing-Strategien der Tabakindustrie zu stoppen. Rauchen fordere mehr Todesopfer als irgendeine andere Ursache. Der Nahrungsmittelindustrie warf sie vor, sogenanntes Junk Food mit viel zu hohem Fett-, Zucker- und Salzgehalt auf den Markt zu bringen. «Wenn 40 Millionen Schulkinder fettleibig sind, heißt das, dass etwas schrecklich schief läuft», warnte sie. Das Resultat seien Krankheiten, die nicht nur persönliches Leiden verursachten, sondern ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben könnten.

20.09.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Richter
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Rifampicin-Engpass: Apotheker schließen Lücke

Der Deutsche Arzneimittel-Codex (DAC) und das Neue Rezeptur-Formularium (NRF) haben drei neue Herstellungsvorschriften für...



Rezepturen: Honorar liegt unter Mindestlohn

Seit Jahren fordern die Apotheker eine bessere Vergütung für die Herstellung von Rezepturen. Denn für die Anfertigung einer Salbe etwa gebe...



Brustkrebs: «Licht aus» unter Tamoxifen

Brustkrebspatientinnen, die Tamoxifen einnehmen, sollten nachts in einem gut abgedunkelten Zimmer schlafen. Denn nächtliches Licht könnte...



Medizinprodukte: Verordnung optimiert Patientensicherheit

Patienten, die Implantate bekommen, sind ab sofort besser vor Schädigungen durch fehlerhafte Medizinprodukte geschützt. Eine entsprechende...

 
 

Lungenmedikamente: Innere Uhr entscheidet über Wirksamkeit
Asthma, COPD und Lungenentzündungen: Bei all diesen Erkrankungen könnte der Biorhythmus entscheidend für den Therapieerfolg mit...

Jubiläum: Erstattungsbetrag Nummer 50
Die mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) eingeführten Erstattungsbeträge feiern Jubiläum. Das Leukämie-Präparat Ponatinib...

Führungswechsel im BfArM
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bekommt einen neuen Chef. Im August übernimmt Professor Karl Broich (Foto)...

Cholesterol: Blockbuster gegen hohe Werte erwartet
Für Patienten mit Hypercholesterolämie sollen in den kommenden Jahren drei monoklonale Antikörper auf den Markt kommen, die immenses...

Krankenkassen wollen zeitlich befristete Arzt-Zulassungen
Die Krankenkassen haben gefordert, Zulassungen für Arztpraxen nur noch auf Zeit zu vergeben. Nur so lasse sich das Problem der...

Bayer legt bei Gewinn deutlich zu
Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. «Angesichts der guten operativen...

Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen
Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...

Kontrazeptiva: Ärzte raten weiter zur Gewichtsadaption
Frauenärzte und Endokrinologen zweifeln weiterhin die Wirksamkeit von Notfall-Verhütungsmitteln bei Frauen mit hohem Körpergewicht an....

Sommerhitze: Mit viel trinken Nierensteinen vorbeugen
In den Sommermonaten steigt die Zahl der Patienten mit Harnsteinproblemen drastisch, denn Hitze, verstärktes Schwitzen und unzureichendes...

Pfizer: Weniger Viagra, weniger Gewinn
Schrumpfender Absatz von Viagra macht dem US-Pharmakonzern Pfizer zu schaffen. Der Umsatz mit dem Potenzmittel ging im zweiten Quartal um...

Mammografie: Sicherheit gibt es (noch) nicht
Derzeit diskutieren Experten kontrovers über den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung.  «Viele Frauen sind momentan...

Denosumab zugelassen für alle Männer mit Osteoporose
Zur Behandlung von Männern mit Osteoporose steht eine neue Therapieoption zur Verfügung: Der RANK-Ligand-Inhibitor Denosumab...

Zulassungsempfehlung: Insulin und Liraglutid als Fixkombi
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat einem neuen Kombinationsmittel für Typ-2-Diabetiker...

Umfrage: Ärzte unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Ärzte in Deutschland fühlen sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend für den Umgang mit HIV-infizierten Patienten ausgebildet. Lediglich...

Warnung: Schlankheitspillen mit Sibutramin-Derivat
Experten fürchten, dass Hersteller illegaler Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel immer erfinderischer werden und damit die...

Noch mehr Meldungen...