Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
UN verstärkt Kampf gegen chronische Krankheiten
 


Mit einer politischen Erklärung wollen die Vereinten Nationen die Eindämmung chronischer Krankheiten härter angehen. Spitzenpolitiker aus rund 140 Ländern beschlossen die Initiative am Montag bei einer «historischen» Konferenz in New York. Mit ihr widmet sich die UN-Vollversammlung erst zum zweiten Mal in der Geschichte einem dringenden gesundheitspolitischen Thema. Vor zehn Jahren hatte sie globale Maßnahmen gegen die HIV/Aids-Epidemie angestoßen und damit viel erreicht.

63 Prozent aller Todesfälle gehen nach WHO-Angaben auf das Konto nicht ansteckender Krankheiten, allen voran Krebs-, Herz- und Kreislaufleiden, Diabetes und chronische Atemwegprobleme. Laut WHO dürfte der Einfluss der «vermeidbaren» Krankheiten auf globale Todeszahlen bis 2020 noch um 17 Prozent anwachsen, in Afrika sogar um 24 Prozent. 80 Prozent der Todesfälle durch chronische Leiden ereignen sich derzeit in Entwicklungsländern.

Die Direktorin der Weltgesundheits­organisation (WHO), Margaret Chan, will bis Ende 2012 ein Aktionsprogramm aufstellen, das an die Wurzeln des Problems geht. Es soll die Todesfälle und ihre Ursachen in den einzelnen Ländern erfassen und entsprechende Gegenmaßnahmen empfehlen, kündigte Chan an. Doch schon dieser erste Schritt sei problematisch, denn «85 Prozent der Teilnehmerländer führen derzeit noch keine verlässliche Todesstatistik».

Ohne globale Kampagnen dürfte die Belastung der Weltwirtschaft durch chronische Krankheiten bis zum Jahr 2030 auf 30 Billionen US-Dollar (22 Billionen Euro) anwachsen, warnen das Weltwirtschaftsforum und die Harvard-Universität nach Angaben des «Wall Street Journal» in einer am Sonntag veröffentlichten Analyse.

UN-Chef Ban Ki Moon propagierte eine Liste von persönlichen Maßnahmen, die jährlich Millionen Menschen ein längeres, gesünderes Leben bringen könnten: mehr Bewegung, gesunde Ernährung, moderater Alkoholkonsum und Abschied von der Zigarette. Die Lebensmittelbranche forderte Ban zu nachhaltiger Produktion und verantwortungsbewusster Werbung auf: «Hört auf, schon Babys mit industriell gefertigter Nahrung zu füttern».

Chan appellierte an die Konferenz, die «abscheulichen» Marketing-Strategien der Tabakindustrie zu stoppen. Rauchen fordere mehr Todesopfer als irgendeine andere Ursache. Der Nahrungsmittelindustrie warf sie vor, sogenanntes Junk Food mit viel zu hohem Fett-, Zucker- und Salzgehalt auf den Markt zu bringen. «Wenn 40 Millionen Schulkinder fettleibig sind, heißt das, dass etwas schrecklich schief läuft», warnte sie. Das Resultat seien Krankheiten, die nicht nur persönliches Leiden verursachten, sondern ganze Volkswirtschaften in den Ruin treiben könnten.

20.09.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Richter
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kava-Kava: BfArM widerrief Zulassung zu unrecht

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Zulassungen für pflanzliche, angstlösende Arzneimittel mit dem...



Frühe Exposition kann Erdnussallergie verhindern

Ein früher Kontakt mit Erdnüssen kann bei gefährdeten Kindern eine Erdnussallergie vermeiden. Das ist das Ergebnis der LEAP-Studie...



Pille danach: Bundestag regelt Werbeverbot und Erstattung

Junge Frauen müssen die Pille danach auch künftig nicht selbst zahlen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten, sofern die Betroffene...



Masern: Nachfrage nach Impfstoff stark gestiegen

Insbesondere in Berlin, aber auch in anderen Teilen des Landes ist die Nachfrage nach Masernimpfstoffen stark gestiegen, berichtet heute...

 
 

USA: Sanofi erhält Zulassung für Lantus-Nachfolger
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat dem Präparat Toujeo®, einer U300-Version von Insulin glargin, die Zulassung...

Berlin plant zentrale Impfstelle für Flüchtlinge
Berlin will die Gesundheitsvorsorge für Flüchtlinge verbessern. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales plant dafür bis zum Sommer den...

Medikamentenaustausch: Patient bleibt der Souverän
Soll in der Apotheke ein Präparat auf Rezept ausgetauscht werden, müssen nicht nur Vorschriften der Krankenkassen und des Gesetzgebers...

Steigende Zusatzbeiträge: VdK gegen einseitige Belastung
Der Sozialverband VdK hat die Bundesregierung aufgefordert, höhere Zusatzbeiträge für die gesetzlich Versicherten im kommenden Jahr...

Antikorruptionsgesetz: Keine Gefahr für Kooperationen
Das Bundesjustizministerium (BMJ) sieht Kooperationen im Gesundheitswesen durch das geplante Antikorruptionsgesetz nicht in Gefahr. Das...

BVG erlaubt Apothekern Vermittlung von Arzneimitteln
Apotheker dürfen für ihre Kunden Arzneimittel aus dem europäischen Ausland vermitteln. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts...

BfArM warnt vor Miracle Mineral Supplement
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stuft die «Miracle Mineral Supplement»-Produkte MMS und MMS2 der Firma...

Seltene Erkrankungen: Pharmaforschung läuft
Immerhin 116 Medikamente gegen seltene Erkrankungen sind seit Inkrafttreten der Orphan-Drug-Verordnung der EU im Jahr 2000 in Europa auf...

IGeL: Meist nutzlos, zum Teil sogar schädlich
Ein Großteil der von Ärzten angebotenen individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) hat für Patienten keinen messbaren Nutzen und ist zum...

Umfragen: Große Mehrheit für eine Masern-Impfpflicht
Rund drei Viertel der Deutschen befürworten Umfragen zufolge eine Impfpflicht für schwere Krankheiten wie Masern. Das zeigen zwei Anfang...

Bayer: Neuer Umsatzrekord und gute Aussichten
Der Pharma- und Chemie-Konzern Bayer blickt zufrieden auf das Jahr 2014 zurück: Umsatz und Ergebnis kletterten auf neue Rekordwerte,...

Leitlinie zu Zwangsstörungen erschienen
Eine S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Zwangsstörungen hat die Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,...

Initiative: Überversorgung und Behandlungskosten vermeiden
Nicht immer ist medizinisches Handeln am Patienten sinnvoll und notwendig. Um auf die Thematik der Überversorgung aufmerksam zu machen, hat...

Werbeverbot für die Pille danach
Für die rezeptfreie Pille danach soll es ein Werbeverbot geben. Darüber hinaus sollen junge Frauen unter 21 Jahren das Präparat auch in...

Testkäufe in NRW: Apothekerkammer zweifelt Ergebnis an
Nach Schmerzmittel-Testkäufen in 50 öffentlichen Apotheken wirft die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Apothekern vor, ihre Patienten...

Eppendorfer Dialog: «Arzneimittelforschung ist Hürdenlauf»
Welche Auswirkungen haben die weitreichenden innerstaatlichen und EU-rechtlichen Zulassungs- und Nutzenbewertungsrichtlinien auf die...

Medienbericht: Krankenkassen wieder im Minus
Die Gesetzliche Krankenversicherung hat das vergangene Jahr einem Zeitungsbericht zufolge erstmals seit 2008 wieder mit einem Defizit...

Europa: WHO mahnt zu mehr Masern-Impfungen
Mehr als 22.000 Menschen in sieben Ländern haben sich seit Januar 2014 in Europa mit Masern angesteckt. Das bedrohe das Ziel, die Krankheit...

Medikamente aus Ungarn: Pick-up-Modell erneut vor Gericht
Dürfen deutsche Apotheken billigere Arzneimittel aus dem EU-Ausland beziehen und an Kunden weitergeben? Diese Frage beschäftigt am...

Noch mehr Meldungen...