Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Hausärzte kritisieren ABDA-KBV-Modell












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Hausärzte kritisieren ABDA-KBV-Modell
 


Der Hausärzteverband macht Stimmung gegen das ABDA-KBV-Konzept. In der «Süddeutschen Zeitung» wirft Verbands-Chef Ulrich Weigelt der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) vor, sie sei ohne Not bereit, Kompetenzen abzugeben und ein «Apothekenfütterungsprogramm» zu unterstützen. Er gehe fest davon aus, dass der Hausärzteverband den von Apothekern und Kassenärzten geplanten Medikationskatalog ablehnen werde. Es seien vor allem die Apotheker, die von dem Konzept profitieren, behauptet Weigelt und ignoriert dabei, dass die KBV bei der Umsetzung von Medikationskatalog, Wirkstoffverordnung und Medikationsmanagement die Abschaffung der Richtgrößenprüfung fest im Blick hat.

Ob es Weigelt bei seiner Kritik nur um das ABDA-KBV-Modell geht, ist fraglich. Der Streit zwischen KBV und dem Hausärzteverband schwelt schon seit Langem. Hausarzt Weigelt war über viele Jahre selbst stellvertretender KBV-Vorsitzender. Nach seiner Abwahl wurde der Ton zwischen den beiden Ärzteorganisationen rauer.

Andere Ärztevertreter sehen das gemeinsame Konzept von Ärzten und Apothekern deutlich positiver. Die Bundesärztekammer hat Pläne der Koalition ausdrücklich begrüßt. Der geplante Medikationskatalog könne zu mehr Wirtschaftlichkeit beitragen und die Versorgungsqualität verbessern, sagte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery laut einer Pressemeldung. Und auch beim Hartmann-Bund sieht man die Dinge differenzierter als Weigeldt. Dessen Chef Kuno Winn steht einem Test des Medikationskatalogs positiv gegenüber, forderte aber gleichzeitig den Erhalt der Therapiefreiheit. Ärzte müssten in begründeten Einzelfällen vom Katalog abgeweichen dürfen. In diesem Punkt sind sich auch ABDA und KBV einig. (dr)

Mehr zum Thema ABDA-KBV-Konzept

15.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Vitas
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Grüne: Bessere Gesundheitsversorgung für Behinderte

Die Grünen haben an die Bundesregierung appelliert, den Zugang von Behinderten zur Gesundheitsversorgung zu verbessern. Sechs Jahre nach...



Notfallkontrazeption: EMA will Ulipristal freigeben

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich dafür ausgesprochen, das...



Patientenbeauftragter: Ärzte weniger nach NC aussuchen

Der Numerus clausus (NC) spielt aus Sicht des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, eine zu große Rolle bei der...



ABDA: Wechsel in der Geschäftsführung

Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat eine neue Geschäftsführerin für den Bereich Wirtschaft, Soziales und...

 
 

Typ-1-Diabetes: Sterblichkeit erhöht trotz guter Einstellung
Bei Typ-1-Diabetikern steigen die Gesamtmortalität und die Sterblichkeit durch kardiovaskuläre Ursachen mit zunehmendem...

Antikörper gegen Psoriasis erhält Zulassungsempfehlung
Das schweizerische Pharmaunternehmen Novartis hat eine Zulassungsempfehlung für seinen neuen Antikörper Secukinumab (CosentyxTM,...

Medikamente: 2 Milliarden Euro bis zur Marktreife
Ein Medikament von der ersten Idee bis zur Marktreife zu bringen kostet mittlerweile 2.558 Millionen US-Dollar (2,04 Milliarden Euro). Für...

EU-Zulassung: Herzschrittmacher im Industrieressort
Entgegen ursprünglicher Annahmen wird die EU-Zulassung von Medizinprodukten künftig doch über das Ressort für Unternehmen und Industrie...

Bundesregierung: Zentraler EGK-Server ist nicht geplant
Laut technischem Lösungsansatz für die elektronische Gesundheitskarte (EGK) sollen medizinische Daten allein auf der Karte selbst und auf...

Umfrage: Hohe Akzeptanz für Sterbehilfe
Vier Fünftel der Deutschen stehen der Sterbehilfe einer Umfrage zufolge aufgeschlossen gegenüber: Knapp die Hälfte der Bevölkerung (46...

Noch mehr Meldungen...