Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arzneiverordnungsreport: 8 Milliarden Euro Sparpotenzial













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arzneiverordnungsreport: 8 Milliarden Euro Sparpotenzial
 


Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind 2010 deutlich schwächer gestiegen als im Vorjahr. Laut Arzneimittelverordnungsreport 2011 kletterten sie auf knapp 32 Milliarden Euro – das ist ein Plus von lediglich 1 Prozent. Damit liegt die Steigerungsrate bei Medikamenten unter dem Anstieg der Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), der 2,9 Prozent beträgt.

Dr. Ulrich Schwabe, Professor an der Universität Heidelberg und Herausgeber des Reports, führt dieses Ergebnis teilweise auf das Arzneimittelsparpaket der Bundesregierung zurück. Seit August 2010 müssen die Pharmahersteller einen erhöhten Zwangsabschlag von 16 Prozent zahlen, bis Ende 2013 gilt ein Preismoratorium. «Daneben spielen erneut Preisrückgänge bei den Generika eine Rolle», so Schwabe. Auch durch Rabattverträge hätten die Kassen 1,3 Milliarden Euro gespart.

Trotzdem sehen die Autoren des Arzneiverordnungsreports weiterhin großes Einsparpotenzial. Insgesamt könnte die GKV bei Medikamenten 8,1 Milliarden Euro sparen, sagte Schwabe. Das sei mehr als ein Viertel des Gesamtumsatzes für Fertigarzneimittel. Laut Report müssten die Kassen 4,1 Milliarden Euro weniger ausgeben, wenn allein die Preise für patentgeschützte Arzneimittel auf britisches Niveau gesenkt würden. Weitere 3,3 Milliarden Euro könnten sie sparen, wenn auch für Generika britische Preise herangezogen würden.

Der Arzneiverordnungsreport 2011 basiert auf rund 790 Millionen Verordnungen für Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Diese Daten liefert das Wissenschaftliche Institut der AOK. (sch)

Lesen Sie dazu auch
Arzneimittelatlas: Zwangsrabatt hilft Arzneikosten sparen, PZ 37/2011

14.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/HLPhoto
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...