Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tumoren: Neue Indikationen für Everolimus

NACHRICHTEN

 
Tumoren: Neue Indikationen für Everolimus
 


Die europäische Arzneimittelbehörde hat die Zulassung für das Krebstherapeutikum Everolimus erweitert. Das Präparat Afinitor® kommt in Zukunft auch bei pankreatischen neuroendokrinen Tumoren zum Einsatz, einer Sonderform von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Unter dem Namen Votubia® stellt es zudem künftig die erste medikamentöse Alternative zu einer Hirnoperation bei einem subependymalen Riesenzellastrozytom dar.

Neuroendokrine Tumoren mit Ursprung in der Bauchspeicheldrüse, auch Inselzelltumoren genannt, gelten als selten. Afinitor konnte in einer Phase-III-Studie die Zeit ohne Tumorwachstum im Vergleich zu Placebo von 4,6 auf 11,0 Monate mehr als verdoppeln. Das Progressionsrisiko sank um 65 Prozent.

Das subependymale Riesenzellastrozytom (SEGA) ist ein gutartiger Tumor, der fast nur bei Patienten mit tuberöser Sklerose auftritt. 1 bis 2 Millionen Menschen weltweit sind von dieser Erbkrankheit betroffen. In Europa tritt sie bei etwa 9 von 100 000 Einwohnern auf. Jeder fünfte Patient entwickelt ein subependymales Riesenzellastrozytom Trotz seiner Gutartigkeit kann der Tumor zu lebensgefährlichen Hirnschwellungen führen. Votubia ist zugelassen für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren mit SEGA, bei denen eine Operation nicht in Frage kommt. In einer Phase-II-Studie mit 28 Patienten konnte der Arzneistoff bei rund 80 Prozent der Probanden die Tumorgröße um mehr als 30 Prozent reduzieren. Ob auch andere Krankheitssymptome positiv beeinflusst werden, wurde bislang nicht untersucht.

Everolimus zielt auf das Protein mTOR. mTOR ist an der Regulation der Tumorzellteilung, am Wachstum von Blutgefäßen und am Zellmetabolismus beteiligt. Bei Patienten mit tuberöser Sklerose ist aufgrund eines genetischen Defekts die mTOR-Aktivität erhöht. Everolimus steuert hier gegen. Auch andere Krebsarten stehen in Zusammenhang mit einer gesteigerten mTOR-Aktivität.

Afinitor ist in der EU bislang zugelassen zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, wenn bestimmte andere Therapien fehlgeschlagen sind. Everolimus ist außerdem als Certican® zur Verhinderung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantionen auf dem Markt. (db)

Mehr zum Thema Everolimus (Rubrik Arzneistoffe)

14.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Andrea Danti
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: Das richtet das Virus im Körper an

Infektionen mit dem Ebola-Virus sind vor allem deshalb so schwierig zu behandeln, weil der Erreger im Körper viele Dinge gleichzeitig tut....



Sucht im Alter: Ratgeberwebsite geht online

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat acht Modellprojekte unterstützt, bei denen Mitarbeitende der Alten- und Suchtpflege...



Krebs: Investitionen in Heidelberger Tumorzentrum

Um die individualisierte Therapie von Krebspatienten voranzubringen, soll das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg...



Uni Leipzig: Neue Hoffnung für die Pharmazie

In Sachsen wächst die Hoffnung auf den Erhalt des Pharmazeutischen Instituts an der Universität Leipzig. Hintergrund ist eine Vereinbarung,...

 
 

USA: Warnung vor Halloween-Süßigkeiten mit Marihuana
Vor Halloween haben Behörden im US-Bundesstaat Colorado vor Marihuana in Süßigkeiten gewarnt. Eltern sollten die eingesammelten Süßigkeiten...

Nach Chef-Rauswurf: Sanofi plant Stellenaufbau in Frankfurt
Nach dem Rauswurf von Firmenchef Christopher Viehbacher beim französischen Pharmakonzern Sanofi hat die deutsche Tochter Sorgen um einen...

Wissenschaftsrat: Durchwachsenes Zeugnis für das BfArM
Gut in der Arzneimittelaufsicht, ausbaufähig in der Forschung: So lautet kurz gefasst das Urteil des Wissenschaftsrats über das...

Saarland: Kammer übernimmt Apothekenaufsicht
Voraussichtlich ab Februar 2015 soll die komplette Apothekenaufsicht im Saarland von der dort ansässigen Apothekerkammer übernommen werden....

Kinder nicht als Boten in die Apotheke schicken
Eltern sollten ihre Kinder nicht als Boten in eine Apotheke schicken. Das Gesetz verbietet Apothekern zwar nicht grundsätzlich,...

Halloween: Gruselige Kostüme aus gruseligem Material
Alle Jahre wieder: Das Landesuntersuchungsamt in Koblenz warnt vor Schadstoffen in Halloween-Kostümen und Horror-Masken. Die Behörde rät...

EU: Apotheker kämpfen für Verbraucherschutz
Deutschlands Apotheker fordern die Institutionen der Europäischen Union auf, in der Arzneimittelversorgung auch in Zukunft ein hohes...

Umfrage: Jede dritte Schwangerschaft ist ungeplant
Trotz moderner Verhütungsmethoden scheint die Familienplanung komplizierter zu sein als gedacht. Laut einer repräsentativen Umfrage treten...

Gewinn- und Umsatzplus bei Bayer: Neue Strategie geht auf
Mit glänzenden Geschäften im Gesundheits- und Agrargeschäft bestätigt der Bayer-Konzern seinen vor wenigen Wochen voll­zo­ge­nen...

Palliativversorgung: Zahl der Hospize steigt an
Die Versorgung von Todkranken gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums nehmen immer...

Internisten: Turnschuhe statt Tabletten verordnen
Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat an die Ärzte appelliert, ihre Patienten mehr vorbeugend zu...

Noch mehr Meldungen...