Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Tumoren: Neue Indikationen für Everolimus

NACHRICHTEN

 
Tumoren: Neue Indikationen für Everolimus
 


Die europäische Arzneimittelbehörde hat die Zulassung für das Krebstherapeutikum Everolimus erweitert. Das Präparat Afinitor® kommt in Zukunft auch bei pankreatischen neuroendokrinen Tumoren zum Einsatz, einer Sonderform von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Unter dem Namen Votubia® stellt es zudem künftig die erste medikamentöse Alternative zu einer Hirnoperation bei einem subependymalen Riesenzellastrozytom dar.

Neuroendokrine Tumoren mit Ursprung in der Bauchspeicheldrüse, auch Inselzelltumoren genannt, gelten als selten. Afinitor konnte in einer Phase-III-Studie die Zeit ohne Tumorwachstum im Vergleich zu Placebo von 4,6 auf 11,0 Monate mehr als verdoppeln. Das Progressionsrisiko sank um 65 Prozent.

Das subependymale Riesenzellastrozytom (SEGA) ist ein gutartiger Tumor, der fast nur bei Patienten mit tuberöser Sklerose auftritt. 1 bis 2 Millionen Menschen weltweit sind von dieser Erbkrankheit betroffen. In Europa tritt sie bei etwa 9 von 100 000 Einwohnern auf. Jeder fünfte Patient entwickelt ein subependymales Riesenzellastrozytom Trotz seiner Gutartigkeit kann der Tumor zu lebensgefährlichen Hirnschwellungen führen. Votubia ist zugelassen für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren mit SEGA, bei denen eine Operation nicht in Frage kommt. In einer Phase-II-Studie mit 28 Patienten konnte der Arzneistoff bei rund 80 Prozent der Probanden die Tumorgröße um mehr als 30 Prozent reduzieren. Ob auch andere Krankheitssymptome positiv beeinflusst werden, wurde bislang nicht untersucht.

Everolimus zielt auf das Protein mTOR. mTOR ist an der Regulation der Tumorzellteilung, am Wachstum von Blutgefäßen und am Zellmetabolismus beteiligt. Bei Patienten mit tuberöser Sklerose ist aufgrund eines genetischen Defekts die mTOR-Aktivität erhöht. Everolimus steuert hier gegen. Auch andere Krebsarten stehen in Zusammenhang mit einer gesteigerten mTOR-Aktivität.

Afinitor ist in der EU bislang zugelassen zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, wenn bestimmte andere Therapien fehlgeschlagen sind. Everolimus ist außerdem als Certican® zur Verhinderung von Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantionen auf dem Markt. (db)

Mehr zum Thema Everolimus (Rubrik Arzneistoffe)

14.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Andrea Danti
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU