Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

ABDA-KBV-Konzept: Modellregionen im Wettbewerb












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
ABDA-KBV-Konzept: Modellregionen im Wettbewerb
 


Die Bemühungen von Union und FDP, das ABDA-KBV-Konzept noch in die laufende Gesetzgebung zu integrieren, gehen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nicht weit genug. KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller freut sich zwar darüber, dass die Bundesregierung die von Ärzten und Apothekern entwickelte Arzneimittelversorgung in einem Modellvorhaben testen will. Einen Test hält er aber für zu wenig. Ärzte und Apothekern wollten ihr Modell möglichst schnell in die Regelversorgung übernehmen. Müller wünscht sich deshalb einen Wettbewerb mehrerer Modellregionen. So könnten die notwendigen Erkenntnisse schneller gewonnen werden und die Verbesserung der Arzneimittel­therapiesicherheit müsse nicht auf Jahre hinausgeschoben werden.

Der KBV-Vorstand machte deutlich, dass sich die Ärzte vom ABDA-KBV-Modell auch das Ende der Richtgrößenprüfung und eine Ende der Regresse versprechen. Das sei bislang nicht umsetzbar. Zwar sehe der Änderungsantrag der Koalition die Ablösung vor, dem stehe aber das Sozialgesetzbuch V entgegen. Solange die Regierung dieses Problem nicht löse, werde sie ihr Ziel, mit dem Versorgungsstrukturgesetz den Arztberuf wieder attraktiver zu machen, nicht erreichen.

Unterdessen bringen sich Generikahersteller und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gegen das ABDA-KBV-Konzept in Stellung. Beim Kassenverband begreift man es schon als Ungeheuerlichkeit, dass ein Modell getestet werden soll, bei dem die Kassen nicht federführend sind. Vorstand Johann-Magnus von Stackelberg: «Es ist geradezu absurd, dass über ein für die Kassen verpflichtendes Modellvorhaben die wirtschaftliche Wirkstoffverordnung  und -abgabe getestet werden soll.» Der Änderungsantrag sei «ein Geschenk für Ärzte und Apotheker, das nur darauf abstellt, die Einnahmen beider Berufsgruppen zu maximieren». 

Der Gesetzgeber sollte Ärzte und Apotheker lieber dazu verpflichten, die bereits vorhandenen Instrumente zu einer wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung zu nutzen, anstatt ihnen neue Einkommensmöglichkeiten zu erschließen. In Zeiten, in denen Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben müssten, seien solche Geschenke an Leistungserbringer inakzeptabel.

Pro-Generika-Geschäftsführer Bork Bretthauer verbeißt sich bei seiner Stellungnahme in den Medikationskatalog, den er mit Listenmedizin gleichsetzt. Für eine individuelle Behandlung der Patieten brauche es ärztliche Therapiefreiheit anstelle «pauschaler Listenmedizi«, sagt Bretthauer, ohne zu konkretisieren, inwieweit das ABDA-KBV-Modell die Auswahlmöglichkeiten stärker einschränkt, als dies heute ohnehin der Fall ist. Tatsächlich dürfte der Industrie vor allem die Wirkstoffverordnung ein Dorn im Auge sein, die ihre bisherigen Marketingstrategie konterkarriert. (dr)

Lesen Sie dazu auch
Grünen-Sprecherin für Medikationskatalog, Meldung vom 12.09.2011
ABDA-KBV-Konzept: Industrie gegen «Kochbuchmedizin», Meldung vom 12.09.2011

13.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/victoria p
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Weitere Arzneistoffe kurz vor dem Ziel

Das US-Pharmaunternehmen AbbVie hat gleich für zwei neue Präparate gegen Hepatitis C eine Zulassungsempfehlung vom Ausschuss für...



Noweda: Gute Dividende trotz sinkenden Rohertrags

Deutlich geringere Handelsspannen für verschreibungspflichtige Arzneimittel und ein unruhiges Marktumfeld haben sich auf die...



Kiefer: Apothekenauftrag besser im Gesetz verankern

Die Apotheker in Deutschland stellen zwar die Arzneimittelversorgung in Deutschland sicher. Im Gegensatz zu den Ärzten, Zahnärzten oder...



Pille danach: Kurswechsel im Ministerium

Im Streit um eine Freigabe der Pille danach vollzieht Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) offenbar einen Kurswechsel. Hintergrund...

 
 

DAK-Auswertung: Weniger Krankheitstage wegen Burnout
Erstmals seit zehn Jahren sind die Krankschreibungen aufgrund von Burnout zurückgegangen, hat die DAK Gesundheit anhand ihrer vorliegenden...

Rote-Hand-Brief: Hautreaktionen unter Ustekinumab
In seltenen Fällen kann es unter Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Ustekinumab (StelaraTM) bei Psoriasis-Patienten zu...

Vogelgrippe: Stallpflicht bald deutschlandweit?
Der Geflügelwirtschaftsverband Mecklenburg-Vorpommern hat alle Geflügelhalter aufgefordert, die angeordnete Stallpflicht genauestens zu...

Triclosan: Leberschädigend im Tierversuch
Der antibakterielle Wirkstoff Triclosan, der in vielen Alltagsprodukten enthalten ist, kann bei Mäusen Leberschäden auslösen und...

Notdienst: Ärzte fordern erneut Dispensierrecht
Ärzte in Baden-Württemberg fordern das Recht, Patienten vor allem bei Notdiensten an Wochenenden und Feiertagen mit ausreichend...

Madagaskar: WHO befürchtet Ausbreitung der Pest
Auf Madagaskar sind seit August 40 Menschen an der Pest gestorben, 119 haben sich infiziert. Die Weltgesundheits­orga­ni­sation WHO...

Grüne: Bessere Gesundheitsversorgung für Behinderte
Die Grünen haben an die Bundesregierung appelliert, den Zugang von Behinderten zur Gesundheitsversorgung zu verbessern. Sechs Jahre nach...

Ebola: Hilfe darf nicht nachlassen
Im Kampf gegen Ebola hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon weitere Anstrengungen gefordert. Es gebe Hoffnung, die Krankheit bis Mitte...

Notfallkontrazeption: EMA will Ulipristal freigeben
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich dafür ausgesprochen, das...

Patientenbeauftragter: Ärzte weniger nach NC aussuchen
Der Numerus clausus (NC) spielt aus Sicht des Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, eine zu große Rolle bei der...

ABDA: Wechsel in der Geschäftsführung
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat eine neue Geschäftsführerin für den Bereich Wirtschaft, Soziales und...

Typ-1-Diabetes: Sterblichkeit erhöht trotz guter Einstellung
Bei Typ-1-Diabetikern steigen die Gesamtmortalität und die Sterblichkeit durch kardiovaskuläre Ursachen mit zunehmendem...

Antikörper gegen Psoriasis erhält Zulassungsempfehlung
Das schweizerische Pharmaunternehmen Novartis hat eine Zulassungsempfehlung für seinen neuen Antikörper Secukinumab (CosentyxTM,...

Medikamente: 2 Milliarden Euro bis zur Marktreife
Ein Medikament von der ersten Idee bis zur Marktreife zu bringen kostet mittlerweile 2.558 Millionen US-Dollar (2,04 Milliarden Euro). Für...

EU-Zulassung: Herzschrittmacher im Industrieressort
Entgegen ursprünglicher Annahmen wird die EU-Zulassung von Medizinprodukten künftig doch über das Ressort für Unternehmen und Industrie...

Bundesregierung: Zentraler EGK-Server ist nicht geplant
Laut technischem Lösungsansatz für die elektronische Gesundheitskarte (EGK) sollen medizinische Daten allein auf der Karte selbst und auf...

Umfrage: Hohe Akzeptanz für Sterbehilfe
Vier Fünftel der Deutschen stehen der Sterbehilfe einer Umfrage zufolge aufgeschlossen gegenüber: Knapp die Hälfte der Bevölkerung (46...

Noch mehr Meldungen...