Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rezepturen: Oft besser verträglich und günstiger













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Rezepturen: Oft besser verträglich und günstiger
 


Patienten mit Hauterkrankungen vertragen häufig Arzneimittel in Form von industriell hergestellten Fertigpräparaten nicht. Darauf weist der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) in einem Newsletter hin. Die individuelle Magistralrezeptur ist unverzichtbarer Bestandteil der Lokalbehandlung von Hauterkrankungen, so der BVDD. Weiter heißt es: «Die für den einzelnen Patienten unverträglichen Salbengrundlagen oder Konservierungsstoffe finden bei der Herstellung in der Apotheke keine Anwendung, sondern werden durch individuell verträgliche Komponenten ersetzt oder es wird ganz auf sie verzichtet.» Der BVDD führt noch ein weiteres Argument für die Magistralrezeptur ins Feld: Sie sei häufig deutlich preisgünstiger als ein Fertigpräparat.

Das kann Dr. Holger Reimann, Leiter des Pharmazeutischen Laboratoriums des Neuen Rezeptur-Formulariums (NRF), nur bestätigen. «Aufgrund der Systematik der Arzneimittel-Preisverordnung sind große Rezepturmengen, wie sie zum Beispiel häufig Neurodermitiker benötigen, tendenziell günstiger als entsprechende Mengen eines Fertigarzneimittels», informiert Reimann im Gespräch mit der Pharmazeutischen Zeitung. (ss)

Mehr zum Thema Rezeptur

13.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Carmakoma
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...