Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Brustkrebs: Phytohormone senken Sterblichkeit













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Phytohormone senken Sterblichkeit
 


Phytoestrogene in Lebensmitteln verringern bei Brustkrebs nach den Wechseljahren das Sterblichkeitsrisiko um bis zu 40 Prozent. Auch das Risiko für Metastasen und Zweittumoren sinkt, wenn Frauen pflanzliche Lebensmittel mit hormonähnlichen Wirkungen einnehmen, berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) im Fachjournal «Journal of Clinical Oncology».

Bereits vor einem Jahr hatte die Gruppe um Professor Dr. Jenny Chang-Claude gezeigt, dass eine Phytoestrogen-reiche Ernährung das Risiko verringert, nach den Wechseljahren an Brustkrebs zu erkranken. Jetzt wies sie nach, dass eine solche Ernährung auch den Verlauf von Brustkrebs positiv beeinflusst.

Dazu verglichen sie bei 1140 Frauen, die nach ihrer Menopause an Brustkrebs erkrankt waren, die Blutspiegel von Enterolaktonen, den Spaltprodukten der pflanzlichen Lignane, Im Mittel begleiteten die Wissenschaftler die Probandinnen über sechs Jahre. Im Vergleich zu den Frauen mit den niedrigsten Enterolakton-Spiegeln hatten die Probandinnen mit den höchsten Blutwerten ein rund 40 Prozent geringeres Sterblichkeitsrisiko und entwickelten deutlich seltener Metastasen und Zweittumoren.

«Signifikant war das Ergebnis nur für die Gruppe der Tumoren, die keinen Rezeptor für das weibliche Geschlechtshormon Estrogen tragen, sogenannte ER-negative Tumoren», schränkt Studienleiterin Chang-Claude das Ergebnis ein. «Das legt die Vermutung nahe, dass Enterolakton den Schutz vor Krebs nicht nur über seine hormonartige Wirkung vermittelt.» Untersuchungen an Zellkulturen und Tieren hätten gezeigt, dass Enterolaktone die Apoptose fördern und die Angiogenese hemmen.

Aus ihren Ergebnissen lasse sich jedoch keine Empfehlung für pflanzliche Präparate ableiten: «Mit einer Kost reich an Vollkornprodukten, Saaten und Gemüse, die ohnehin als gesundheitsfördernd gilt, kann sich jeder ausreichend mit Lignanen versorgen», so Chang-Claude. «Von zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln können wir zu diesem Zeitpunkt nur abraten. Es ist noch nicht abschließend geklärt, ob Lignane im Körper die Hormonwirkung nachahmen oder, im Gegenteil, ihr entgegenwirken.» (db)

doi: 10.1200/JCO.2011.34.6478

12.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Ariwasabi
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA: Hohe Ibuprofen-Dosen gefährden das Herz

Patienten mit bestehenden ernsten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und solche, die kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten haben,...



Cholesterol: Mittel mit neuem Mechanismus überzeugt

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA hat sich für die Marktzulassung des Cholesterol-Senkers...



Krebs: Zulassungsempfehlungen für drei Immuntherapien

Drei Immuntherapien zur Behandlung unterschiedlicher Krebsarten haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen...



Diabetes: Endoskopisches Verfahren zur Blutzuckersenkung

Ein endoskopisches Verfahren, bei dem die Schleimhaut im Zwölffingerdarm verschorft wird, befindet sich zurzeit in der klinischen Erprobung...

 
 

G-BA-Vorsitz: Koalition streicht Wiederwahl-Verbot
Professor Josef Hecken (CDU) könnte auch weiterhin Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bleiben. Die Koalition hat sich darauf...

Entlassmanagement: Koalition will keine Rezeptmakler
Die Große Koalition bessert die Regeln zum geplanten Entlassmanagement im Versorgungsstärkungsgesetz noch einmal nach. Über einen...

Cannabis: In der Medizin ja, Legalisierung nein
Die Bundesregierung will schwerkranken Menschen den Zugang zu medizinischem Cannabis erleichtern. Das hat die Drogenbeauftrage der...

Antikorruptionsgesetz: Gefahr für fairen Wettbewerb?
Der Entwurf zum sogenannten Antikorruptionsgesetz birgt Gefahren für den fairen Wettbewerb im Gesundheitswesen. Darauf hat Professor Hauke...

Studie: Vitamin B3 zum Schutz vor Hautkrebs
Nicotinamid, das Amid der Nicotinsäure (Niacin, Vitamin B3) schützt möglicherweise vor Nicht-Melanom-bedingten Hauttumoren, die...

Kinder: Empathie stärken durch «Babywatching»
Wenn Kinder Mütter im Umgang mit ihren Babys beobachten, stärkt dies laut einer Studie ihre Entwicklung auf mehreren Ebenen. Die...

Psychotherapien: Deutschland ist unterversorgt
Die psychotherapeutische Versorgung in Deutschland wird den unterschiedlichen Patientengruppen nicht gerecht. Insbesondere Menschen mit...

Temperaturen als Todesursache: Kälte gefährlicher als Wärme
Kaltes Wetter ist einer Studie zufolge für die Gesundheit viel schädlicher als warmes. Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen...

NRW: Streiks bei Pharmagroßhändlern
Die Apotheken und Patienten in Nordrhein-Westfalen müssen heute mit Lieferschwierigkeiten rechnen. In mehreren Pharmabetrieben in...

Noch mehr Meldungen...