Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Amy Winehouse: Tranquilizer als mögliche Todesursache

NACHRICHTEN

 
Amy Winehouse: Tranquilizer als mögliche Todesursache
 


Der Tranquilizer Chlordiazepoxid könnte etwas mit dem Tod der britischen Sängern Amy Winehouse zu tun haben. Darüber spekuliert ihr Vater Mitch Winehouse rund sieben Wochen nach ihrem Tod. Laut Obduktionsbericht hatte Winehouse zum Todeszeitpunkt keine illegalen Substanzen im Blut.

«Ich glaube, sie hatte einen Krampanfall und es war niemand da, der ihr helfen konnte», sagte der Vater gegenüber der britischen Boulevardzeitung «Daily Mirror». Amy habe bereits zuvor solche Zustände durchlitten. «Alles, was Amy tat, tat sie bis zum Exzess. Sie hat bis zum Exzess getrunken und sie hat bis zum Exzess entgiftet.» Illegale Drogen habe sie seit 2008 nicht mehr genommen. Nach dem Bericht des «Daily Mirror» erwartet die Familie weitere Untersuchungsergebnisse im Oktober.

Die 27-jährige Winehouse war schwer alkoholabhängig und machte mehrere Entzüge durch. Gegen die Entzugssymptome soll Winehouse Librium, das das Benzodiazepin Chlordiazepoxid enthält, genommen haben. Es ist allerdings bei einer Abhängigkeitsanamnese kontraindiziert. In Kombination mit Alkohol verstärkt sich die zentralhemmende Wirkung. Die Substanz selbst hat ein hohes Abhängigkeitspotenzial. (db)

12.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Mahesh Patil
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ziel verfehlt: Noch immer zu wenig Toiletten

Jeder dritte Mensch auf der Erde hat keinen Zugang zu vernünftigen Toiletten. Das fördere die Verbreitung von Krankheiten und steigere die...



Stress: Viele Studenten haben psychische Probleme

Mehr als jeder fünfte angehende Akademiker in Deutschland erhält mindestens einmal im Jahr eine psychische Diagnose. Das belegt der heute...



USA: Novartis droht Milliardenstrafe wegen Schmiergeldern

Der schweizerische Pharmakonzern Novartis soll in den USA mit einer Milliardenstrafe für Schmiergeldzahlungen zur Rechenschaft gezogen...



Medikamente bei Hitze richtig lagern

Medikamente sollten an heißen Tagen vor Hitze geschützt werden. Wer mit dem Auto unterwegs ist, etwa bei einem Campingurlaub oder auf...

 
 

Prostata: Krebsforscher finden vielversprechenden Wirkstoff
Wissenschaftlern im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist es gelungen, einen Wirkstoff zu entwickeln, der spezifisch an...

Patientenberatung: Scharfe Ärzte-Kritik an Krankenkassen
Auch die Bundesärztekammer hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) aufgefordert, sich in die umstrittene Auftragsvergabe für die...

VGDA mit neuer Leitung
Die VGDA - Verwaltungsgesellschaft Deutscher Apotheker hat eine neue Geschäftsleitung. Zum 1. Juli haben Susanne Wegner und Klaus Marion...

Glyphosat in der Muttermilch: BfR rät weiter zum Stillen
Trotz Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben können Mütter nach Empfehlung des Bundesinstituts für...

Insulinpflaster reguliert Blutzuckerwert ohne Messen
Eine innovative Art, den Blutzucker bei Patienten mit Diabetes zu kontrollieren, haben US-amerikanische Forscher entwickelt. Ein Pflaster,...

Junge Leute betrinken sich seltener
Junge Menschen in Deutschland trinken immer weniger Alkohol. Das ist das erfreuliche Ergebnis des Alkoholsurvey 2014 der Bundeszentrale für...

Hitze beansprucht Körper: Große Belastungen meiden
Mit Blick auf das Hitzehoch «Annelie» warnen Medizin-Meteorologen vor Belastungen für den menschlichen Organismus. Gefährdet seien vor...

Urlaub in Griechenland: Medikamente am besten mitnehmen
Experten raten Griechenland-Urlaubern, sich vor der Abreise nicht nur mit ausreichend Bargeld, sondern auch mit den benötigten Medikamenten...

Innovationsfonds: Kassen mahnen sorgsame Geldverteilung an
Die Ersatzkassen haben angemahnt, alle künftig über den Innovationsfonds finanzierten Projekte sorgfältig auszuwählen. Bei der Vorstellung...

Neue Rabattverträge: Erneut Umstellung für Patienten
Millionen gesetzlich versicherte Patienten müssen erneut damit rechnen, dass sie andere Arzneimittel als bisher beim Einreichen ihrer...

Noch mehr Meldungen...