Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Änderungsantrag: Koalition will ABDA-KBV-Modell














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Änderungsantrag: Koalition will ABDA-KBV-Modell
 


Das gemeinsame Konzept von ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) für eine sichere Arzneimittelversorgung könnte nun doch Einzug in das Versorgungsstrukturgesetz finden. Die Fraktionen von Union und FDP haben einen entsprechenden Änderungsantrag verfasst. Danach sollen die Landesverbände von Ärzten und Apothekern das Konzept in Modellregionen testen können. Wenn die Krankenkassen dadurch Kosten einsparen, «sollen davon auch die teilnehmenden Leistungserbringer profitieren», heißt es in dem Antrag, der der Pharmazeutischen Zeitung vorliegt. Auf der anderen Seite dürfen den Kassen aber keine Extraausgaben entstehen. «Mehraufwendungen durch das Modellprojekt sind den Krankenkassen auszugleichen.»

Das Versorgungskonzept soll «zur Verbesserung der Therapietreue der Patienten beitragen und die Arzneimitteltherapiesicherheit verbessern». Grundlage der Verordnungen ist ein Medikationskatalog, den die Vertragspartner vereinbaren sollen. Dieser soll auch Vorgaben zur wirtschaftlichen Auswahl von Wirkstoffen erhalten. Außerdem können die Partner beschließen, dass anstelle von Präparaten ausschließlich Wirkstoffe verordnet werden. Ein Medikationsmanagement ist möglich, «insbesondere für chronisch kranke Patienten, die mindestens fünf Arzneimittel dauerhaft einnehmen». Wird keine Einigung über ein Modellprojekt erzielt, soll eine Schiedsstelle entscheiden, die zu gleichen Teilen mit Ärzten, Apothekern und Kassenvertretern besetzt ist.

Die ABDA wollte den Änderungsantrag nicht kommentieren. Die Gespräche auf politischer Ebene seien noch nicht abgeschlossen, sagte ABDA-Vizepräsident Friedemann Schmidt der Pharmazeutischen Zeitung. «Wir glauben aber fest daran, dass das ABDA-KBV-Konzept in das Versorgungsstrukturgesetz aufgenommen wird.» (sch)

09.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Pawlowska
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galantamin: AkdÄ warnt vor QT-Zeit-Verlängerung

Einen neu gemeldeten Fall von QT-Verlängerung im Zusammenhang mit der Einnahme des Antidementivums Galantamin nimmt die...



WHO räumt Fehler bei Ebola-Bekämpfung ein

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will künftig schneller und besser auf Katastrophen wie den Ebola-Ausbruch im vergangenen Jahr...



Apobank: Wachstum mit Anlagen

Nach den schwierigen Jahren 2007 bis 2009 steht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank wieder sehr gut da. Die Bank wächst. Ergebnis,...



Grippewelle neigt sich dem Ende zu

Die Grippesaison in Deutschland klingt ab. In der zweiten Aprilwoche seien noch 756 bestätigte Neuerkrankungen erfasst worden, sagte die...

 
 

Arzneimittelkosten: Anstieg um 6 Prozent
Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) Medikamente im Wert von...

Drogen in Deutschland: Traurige Bilanz für 2014
In Deutschland gibt es wieder mehr Drogenkriminalität, Drogenkonsumenten und Drogentote. Das gab die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...

Hund, Katze & Co.: Haustiere können Krankheiten übertragen
Haustiere können zahlreiche verschiedene Krankheitserreger auf ihre Besitzer übertragen. Vor allem kleine Kinder, ältere und kranke...

Fortbildung: Westfalen-Lippe wieder besonders fleißig
Bundesweit hat jeder berufsaktive Apotheker im vergangenen Jahr im Schnitt zwei Fortbildungsveranstaltungen besucht. In Westfalen-Lippe...

Drogen: Mehr Tote – auch durch Legal Highs
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im Jahr 2014 um 3 Prozent auf 1032 gestiegen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur...

US-Apotheker: Immer mehr Patientenbetreuung
In den USA betreuen Apotheker ihre Patienten immer häufiger über die Abgabe von Medikamenten hinaus, etwa im Bereich Medikationsmanagement...

Impfschutz: Im Osten besser als im Westen
Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland. Die...

Bayern: Grüne wollen Ende des Haschisch-Verbots
Die Landtags-Grünen fordern ein Ende des Haschisch-Verbots in Bayern. Die Drogenpolitik in Deutschland sei gescheitert, kritisierten die...

Sächsischer Apothekertag: Beteiligte von ARMIN überzeugt
Die Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN) wird auch auf Bundesebene die Standards für künftige Maßnahmen zur...

Bettruhe statt Tabletten: Vorstoß gegen überflüssige Therapien
Ärzte und Krankenkassen wollen etwas gegen überflüssige Therapien tun, die Ärzte ihren Patienten verordnen. Die Deutsche Gesellschaft für...

Nach Vorgehen bei Ebola: WHO soll reformiert werden
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schwere Fehler bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie eingestanden. Zugleich verspricht die...

Leipzig: Pharmazie ist noch nicht übern Berg
In Leipzig werden im kommenden Wintersemester wieder 36 Studenten ein Pharmazie-Studium beginnen. Dennoch ist der Erhalt des...

Haifa: Chemiefabriken unter Krebsverdacht
Nach einem Bericht über eine Häufung von Krebsfällen hat die Stadtverwaltung der israelischen Küstenstadt Haifa die Schließung örtlicher...

Landflucht: Erst der Arzt, dann der Apotheker?
Schon heute leiden zahlreiche ländliche Regionen Deutschlands unter den Folgen des zunehmenden Ärztemangels. So auch in Niedersachsen. «Wir...

Medienbericht: Kein weiterer Stellenabbau bei Boehringer
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will einem Zeitungsbericht zufolge über den bereits angekündigten Abbau hinaus keine Stellen...

Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke
Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...

«Apotheke 2030»: Vom Perspektivpapier in die Realität
Vergangenes Jahr haben die Apotheker das Perspektivpapier «Apotheke 2030» verabschiedet, nun folgt der harte Weg, die darin formulierten...

OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen
Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...

Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen
Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...

Noch mehr Meldungen...