Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Verfalldatum: Mehr als nur eine Empfehlung












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Verfalldatum: Mehr als nur eine Empfehlung
 


Die Einnahme von Medikamenten nach Überschreiten ihres Verfalldatums kann riskant sein. Unwirksamkeit oder schädliche Nebenwirkungen sind möglich. Das gilt für alle Medikamente. Denn Qualitätsmängel sind nicht in allen Fällen äußerlich erkennbar. Der Sender SAT.1 nimmt es dagegen nicht so genau und riet in einem Bericht am Dienstagabend, «Verfalldaten als Empfehlung zu betrachten». Zwar solle man den Zustand der Medikamente im Auge behalten, keine Silbe aber dazu, dass über zerbröckelte Tabletten und gerissene Drageeüberzüge hinaus Qualitätsmängel möglich sind. Was ist zum Beispiel mit der mikrobiologischen Unbedenklichkeit, etwa von Ophthalmika, fragt man sich und wundert sich auch über die Bestätigung der Aussagen durch den Apotheker Professor Dr. Gerd Glaeske von der Universität Bremen. Jedoch sind bei Weitem nicht alle Kollegen einer Meinung mit ihm.

Apotheker Professor Dr. Theo Dingermann von der Universität Frankfurt am Main sagt zum Beispiel: «Eine Haltbarkeitsangabe zu einem Arzneimittel ist keineswegs eine Kennzeichnung, die auf eine Verpackung aufgedruckt wurde, weil dort noch Platz war. Im Gegenteil: Diese Angabe ist Teil der Zulassung des Arzneimittels, und sie basiert auf umfangreichen experimentellen Daten. Die Relevanz und Verbindlichkeit dieser Angabe ist daran erkennbar, dass nach dem Arzneimittelgesetz ein Arzneimittel die Verkehrsfähigkeit unter anderem dann verliert, wenn das Verfalldatum überschritten ist.» Somit sei ein Geschäftsmodell, wie es unter dem Etikett «Nobody is perfect» für Designer realisiert ist, bei Arzneimitteln aus gutem Grund nicht möglich. Zweite-Wahl-Arzneimittel gebe es nicht und dürfe es auch nicht geben. «Wenn ein von den Medien stark nachgefragter Arzneimittelexperte die Relevanz des Verfalldatums relativiert, wird dies von vielen Menschen so verstanden, dass man diese Angabe tatsächlich auch ignorieren kann. Aus pharmazeutischer Sicht ist dies völlig inakzeptabel und aus rechtlicher Sicht derzeit auch nicht haltbar», sagt Dingermann. (ss)

09.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/by-studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Neues Projekt in Nepal

Die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) wird im nächsten Jahr bei einem neuen staatlichen Gesundheits­projekt zum...



Arzneimitteltherapie: Mehr Evidenz bei der Adhärenz

Nur etwa die Hälfte aller Patienten wendet die ihnen verschriebenen Medikamente richtig an. Das ist mittlerweile gut belegt. Unklar ist...



Pharmaunternehmen kritisieren gesetzliche Frauenquote

Die von der großen Koalition geplante gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten stößt in der Wirtschaft auf Kritik. Schwarz-Rot hatte sich...



Übergewicht sorgt jährlich für eine halbe Million Krebsfälle

Weltweit gehen schätzungsweise 481.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr auf das Konto von Übergewicht und sind damit im Prinzip vermeidbar,...

 
 

Gefahr durch Aluminium im Deo: Studie soll Klarheit bringen
Der Einsatz von Aluminium gegen Achselschweiß sollte nach Expertenmeinung vorsichtshalber reduziert werden. Fachleute des Bundesinstituts...

Hamburg: Hilfsmittelversorgung alltagstauglich machen
Der Hamburger Apothekerverband steht aktuell wieder in äußerst komplizierten Verhandlungen mit der AOK Rheinland/Hamburg zur...

Generika: Patienten zahlen so häufig zu wie noch nie
Gesetzlich Krankenversicherte mussten noch nie so oft in der Apotheke Zuzahlungen für Generika leisten wie heute. Dies stellte der Verband...

Pille danach: SPD drängt auf Freigabe
Die SPD drängt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu einer schnellen Freigabe der Pille danach. «Wir müssen Frauen nach...

EU: Mehrere neue Arzneimittel zugelassen
Die EU-Kommission hat zwei neue Kombinationspräparate, ein Diagnostikum und ein Orphan Drug zugelassen. Das HIV-Mittel Rezolsta®...

Hebammen: Versorgungslücken in der Geburtshilfe
Der Deutsche Hebammenverband (DHV) sieht die Geburtshilfe in Deutschland massiv gefährdet. «Eine flächendeckende Versorgung bei...

EU: Jeder Vierte stirbt an Krebs
Jeder vierte Todesfall in der Europäischen Union geht auf Krebs zurück. Das berichtete die europäische Statistikbehörde Eurostat in...

Prävention: Impfchecks und Diabetes-Screening in Apotheken
Die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände drängt auf eine stärkere Einbindung der Apotheker in das geplante...

Valproinsäure: Strengere Warnhinweise für Frauen
Da das Antiepileptikum Valproinsäure zu Fehlbildungen und Entwicklungsproblemen bei Babys führen kann, will die EU die Warnhinweise für...

Rote-Hand-Brief: Rückruf Fenistil-Injektionslösung
Hersteller Novartis ruft in einem Rote-Hand-Brief zwei Chargen seiner Fenistil 1 mg/ml Injektionslösung zurück. Der Grund: Die Ampullen...

Hydrocodon: Galenik gegen Missbrauch
Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat das Hydro­codon-haltige Präparat Hysingla® ER zugelassen, dessen spezielle...

Küssen: Meine Bakterien sind deine Bakterien
Bei einem Kuss von einer Länge von zehn Sekunden wechseln etwa 80 Millionen Bakterien den Besitzer. Was niemand so wirklich wissen wollte,...

Testosteron: Produktinformationen werden aktualisiert
Derzeit gibt es keine eindeutige Evidenz, dass Testosteron-Ersatzpräparate bei Männern mit Hypogonadismus das Risiko für Herzprobleme...

«Pille danach»: Apotheker wollen umfassend beraten
Die Apotheker wollen bei der Abgabe der «Pille danach» die größtmögliche Sicherheit gewährleisten. «Selbstverständlich beraten wir die...

Pflegeheim: Zahngesundheit oft vernachlässigt
Die Hälfte aller Pflegeheimbewohner hat einer Erhebung zufolge zwei Jahre lang keinen Zahnarzt mehr gesehen. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Hasse gegen Beratungs-Checks von Pharmazieräten
Die Resolution der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) schlägt weiter Wellen. Vor allem das darin angekündigte...

Gesundheitsetat für 2015 steht
Die Bundesregierung hat entschieden, wie und wo sie im kommenden Jahr Geld im Bereich Gesundheit ausgeben wird. Das teilte die...

Genetischer Hintergrund sexueller Orientierung
Homosexuelle Menschen werden homosexuell geboren. Darauf weist die bislang größte genomische Analyse zu diesem Thema hin, deren Ergebnisse...

HIV: Weiter über Prävention und Therapie aufklären
Trotz deutlicher Erfolge nach drei Jahrzehnten Aids-Prävention in Deutschland gibt es keinen Grund zur Entwarnung: 2013 seien 550 Menschen...

Ebola: US-Quarantänestation in Deutschland
Nach ihrem Einsatz in westafrikanischen Ebola-Krisengebieten werden US-Soldaten künftig drei Wochen lang auf der US-Militärbasis Baumholder...

Noch mehr Meldungen...