Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Verfalldatum: Mehr als nur eine Empfehlung

NACHRICHTEN

 
Verfalldatum: Mehr als nur eine Empfehlung
 


Die Einnahme von Medikamenten nach Überschreiten ihres Verfalldatums kann riskant sein. Unwirksamkeit oder schädliche Nebenwirkungen sind möglich. Das gilt für alle Medikamente. Denn Qualitätsmängel sind nicht in allen Fällen äußerlich erkennbar. Der Sender SAT.1 nimmt es dagegen nicht so genau und riet in einem Bericht am Dienstagabend, «Verfalldaten als Empfehlung zu betrachten». Zwar solle man den Zustand der Medikamente im Auge behalten, keine Silbe aber dazu, dass über zerbröckelte Tabletten und gerissene Drageeüberzüge hinaus Qualitätsmängel möglich sind. Was ist zum Beispiel mit der mikrobiologischen Unbedenklichkeit, etwa von Ophthalmika, fragt man sich und wundert sich auch über die Bestätigung der Aussagen durch den Apotheker Professor Dr. Gerd Glaeske von der Universität Bremen. Jedoch sind bei Weitem nicht alle Kollegen einer Meinung mit ihm.

Apotheker Professor Dr. Theo Dingermann von der Universität Frankfurt am Main sagt zum Beispiel: «Eine Haltbarkeitsangabe zu einem Arzneimittel ist keineswegs eine Kennzeichnung, die auf eine Verpackung aufgedruckt wurde, weil dort noch Platz war. Im Gegenteil: Diese Angabe ist Teil der Zulassung des Arzneimittels, und sie basiert auf umfangreichen experimentellen Daten. Die Relevanz und Verbindlichkeit dieser Angabe ist daran erkennbar, dass nach dem Arzneimittelgesetz ein Arzneimittel die Verkehrsfähigkeit unter anderem dann verliert, wenn das Verfalldatum überschritten ist.» Somit sei ein Geschäftsmodell, wie es unter dem Etikett «Nobody is perfect» für Designer realisiert ist, bei Arzneimitteln aus gutem Grund nicht möglich. Zweite-Wahl-Arzneimittel gebe es nicht und dürfe es auch nicht geben. «Wenn ein von den Medien stark nachgefragter Arzneimittelexperte die Relevanz des Verfalldatums relativiert, wird dies von vielen Menschen so verstanden, dass man diese Angabe tatsächlich auch ignorieren kann. Aus pharmazeutischer Sicht ist dies völlig inakzeptabel und aus rechtlicher Sicht derzeit auch nicht haltbar», sagt Dingermann. (ss)

09.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/by-studio
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Neue Geschäftsführerin ab Mai

Die Geschäftsführung von Apotheker ohne Grenzen Deutschland (AoG) steht vor einem Personalwechsel: Ab Mai übernimmt Eliette Fischbach...



Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes

Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...



Suchtbericht: Zahl der Drogentoten erheblich gestiegen

Mehr Drogenhandel, mehr Drogenkonsum, mehr Drogentote – nach Jahren des Rückgangs nimmt die Rauschgiftkriminalität in Deutschland wieder...



Organspenden: Gröhe verteidigt umstrittenes Register

Die Bundesregierung will mit einem Transplantationsregister eine verlässliche Datenbasis für künftige Organspenden schaffen. Es müsse alles...

 
 

Scheidender Bayer-Chef sieht Konzern gut gerüstet
Der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers sieht den Pharma- und Agrarkonzern nach der Neuausrichtung bestens vorbereitet für künftige...

AMNOG: Weder gut noch überflüssig
Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...

Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus
Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...

Strahlenschutz: Belgien will Iodvorsorge ausweiten
Belgien plant, im nächsten Jahr vorsorglich Iod-Tabletten zum Schutz vor radioaktiver Strahlung an die gesamte Bevölkerung auszuteilen....

Tansania: Cholera-Epidemie auf Sansibar
Auf der tansanischen Urlaubsinsel Sansibar sind in den vergangenen zwei Monaten mindestens 45 Menschen an Cholera gestorben. Seit Ausbruch...

Verblisterer-Verband: Vorstand wiedergewählt
Der Bundesverband Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV) hat Hans-Werner Holdermann als Vorstand einstimmig wiedergewählt....

Transplantationen: Geplantes Register sorgt für Kritik
Der GKV-Spitzenverband hat den geplanten Aufbau eines Transplantationsregisters grundsätzlich begrüßt, einzelne Regelungen aber kritisiert....

HIV: Passive Immunisierung schützt monatelang
Eine passive Immunisierung gegen HIV haben US-amerikanische Forscher erfolgreich im Tiermodell getestet. Eine einzelne Antikörper-Injektion...

Entlassmanagement: Guter Plan, schlechte Umsetzung
Vorneweg ein kleiner Trost: Nicht nur Apotheker müssen bisweilen in zähen Auseinandersetzungen mit Ärzten und Krankenkassen ringen. Auch...

AVOXA: Schon vor dem Start auf Wachstumskurs
Noch bevor die Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker (WuV) und der Govi-Verlag diesen Sommer zur AVOXA – Mediengruppe...

3-Prozent-Marge: «Darüber reden muss erlaubt sein!»
Wie gewonnen, so nicht zerronnen: Die in Aussicht gestellte bessere Vergütung bei Rezepturen und der BtM-Versorgung erfolgt unabhängig von...

Flächendeckende Versorgung gewährleistet
Claudia Korf (Foto), Geschäftsführerin des Geschäftsbereichs Wirtschaft, Soziales und Verträge der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Risiko falsche Scham: Hämorrhoiden früh diagnostizieren
Obwohl fast drei Viertel aller Erwachsenen in Deutschland im Lauf ihres Lebens an Hämorrhoidalbeschwerden leiden, geht nur ein Bruchteil...

Pharmadialog: Haare in der Suppe
Beim 53. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) in Berlin ging dessen Vorsitzender Fritz Becker (Foto) mit den Ergebnissen...

Privat Versicherte: Kein Anspruch auf Extras bei Tarifwechsel
Eine private Krankenversicherung darf bei einem Tarifwechsel Extraleistungen ausschließen oder einen Risikozuschlag verlangen. Das hat der...

Reform: Bessere Bedingungen für Menschen mit Behinderung
Nach jahrelangen Vorbereitungen will die Bundesregierung die Lebensbedingungen für Millionen Menschen mit Behinderung spürbar verbessern....

Tiefe Männerstimmen wirken auf Männer einschüchternd
Frauen vermuten hinter tieferen Männerstimmen attraktivere Menschen – Männer verbinden damit dominantere Typen. Das konnten Forscher um...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU