Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Bundeskartellamt entlastet Apothekerschaft

NACHRICHTEN

 
Bundeskartellamt entlastet Apothekerschaft
 


Der Pharmagroßhändler Gehe/Celesio hat beim Bundeskartellamt eine schwere Schlappe hinnehmen müssen. Die obersten deutschen Wettbewerbshüter haben das Verfahren gegen die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, mehrere Landesapothekerverbände und den damaligen Leiter des Hauptstadtbüros der Pharmazeutischen Zeitung, Thomas Bellartz, eingestellt. Der Vorwurf des Boykottaufrufs gegen den Pharmagroßhändler wird fallengelassen. Das Verfahren hatte im Jahr 2007 begonnen. Auslöser war die Übernahme des Internetversenders DocMorris und seiner deutschen Apotheken durch Gehe/Celesio. Die Kritik der Apothekerschaft hatte der Pharmagroßhändler als Boykottaufruf gedeutet. Nach mehrjährigen Ermittlungen und der Androhung hoher Geldbußen hat das Kartellamt nun das Verfahren ohne Angabe der Gründe zu den Akten gelegt. Insgesamt drohten Strafen von mehr als 1,2 Millionen Euro, wovon die ABDA knapp die Hälfte hätte tragen müssen. Die Betroffenen hatten dagegen Einspruch eingelegt.

Entsprechend froh sind die Beteiligten: «Die gegen die ABDA erhobenen Vorwürfe haben sich als haltlos erwiesen und sind nun vom Bundeskartellamt selbst zurückgenommen worden», sagte ABDA-Hauptgeschäftsführer Dr. Sebastian Schmitz. «Wir werden unsere Mitglieder auch in Zukunft unabhängig vertreten und ihre Interessen in politischen Debatten wahrnehmen. Und auch die Interessen der Verbraucher werden wir weiterhin ganz offen vertreten.»

Die Vorwürfe des Kartellamts waren von Beginn an umstritten. Deutscher Presserat und Deutscher Journalistenverband (DJV) wunderten sich über das Vorgehen gegen den ehemaligen PZ-Redakteur Bellartz. «Mir ist kein vergleichbarer Fall bekannt», sagte Hendrik Zörner vom DJV der Pharmazeutischen Zeitung im Juli 2009. Und Arno Weyand vom Deutschen Presserat warnte: «Dem Artikel 5 des Grundgesetzes muss ein hoher Stellenwert beigemessen werden, da kann nicht einfach ein Amt kommen und diesen Grundsatz untergraben.» Auch ABDA-Präsident Heinz-Günter Wolf, der auch als Person vom Kartellamt belangt werden sollte, sah sich in seinen Aufgaben eingeschränkt: «Wir werden nicht zulassen, dass uns im Handstreich die Möglichkeit zur unabhängigen Vertretung unserer Mitglieder und deren Interessen in der politischen Diskussion genommen wird», sagte er damals der Pharmazeutischen Zeitung. Die Gefahr ist nun gebannt. (dr)

Lesen Sie dazu auch
Bundeskartellamt: Apothekerschaft widerspricht Bußgeldbescheiden, PZ 28/2009

08.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Stauke
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


AOK macht weit mehr Plus als andere Kassen

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) haben 2016 erneut weit höhere Gewinne erzielt als ihre Konkurrenten. Der Überschuss für das...



Der Kampf um Stada geht weiter

Das Ringen um Stada geht in die heiße Phase. Drei Finanzinvestoren kämpfen derzeit um den Bad Vilbeler Pharmakonzern. Am offensivsten gibt...



Fasten immer beliebter: Junge Menschen üben Web-Verzicht

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist vom Fasten überzeugt. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit ist die...



PZ-Pharmastellen: Mehr Angebote, mehr Infos

Die Pharmazeutische Zeitung hat ihren Stellenmarkt generalüberholt. Auf der Website pz-pharmastellen.de finden Jobsuchende neben der...

 
 

Mittelmeerfieber: Fieberschübe plus Schmerzen
Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) gehört zu den seltenen Erkrankungen, ist aber das häufigste Krankheitsbild in der Gruppe der...

Kohlenmonoxid: Vergiftungsgefahr nicht unterschätzen
Nach mehreren Vergiftungsfällen durch Kohlenmonoxid innerhalb weniger Wochen allein in Hessen rät die Feuerwehr zu mehr...

Bayern: Gesundheitsministerin gegen Bürgerversicherung
Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) lehnt Pläne der SPD für eine sogenannte Bürgerversicherung strikt ab. Die Ministerin sagte...

Rekombinantes Parathormon vor Zulassung
Natpar könnte in Europa das erste verfügbare Medikament zur Behandlung eines Hypoparathyreoidismus werden. Bei der seltenen Erkrankung ist...

Krebstherapie: Erstes Biosimilar im EU-Markt
Für die Onkologie in Europa ist es ein wesentlicher Schritt: Mit Truxima™ des südkoreanischen Unternehmens Celltrion hat das erste...

Brexit: Viele Ärzte überlegen, die Insel zu verlassen
Einer Umfrage der British Medical Association (BMA) zufolge zieht es mehr als jeder vierte ausländische Arzt (42 Prozent) in Betracht, nach...

Tag der seltenen Erkrankungen: Forschung im Fokus
Am 28. Februar findet bereits zum zehnten Mal der internationale Tag der seltenen Erkrankungen statt. Er soll weltweit auf die Nöte und...

KBV: Politik soll gegen Klinik-Wildwuchs vorgehen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat mehr Engagement der Politik zur Umsetzung der Krankenhausstrukturreform gefordert. Für eine...

Fiebersyndrome: neue Indikationen für Canakinumab
Für Patienten mit bestimmten Formen sogenannter hereditärer periodischer Fiebersyndrome (HPF) könnte in Kürze eine neue Therapieoption zur...

Rx-Boni: Gerichtsverfahren hat sich erledigt
Die Wettbewerbszentrale wird das Verfahren zu Rx-Boni vor dem Oberlandesgericht...

Mehr Diabetiker als vermutet: Jeder Zehnte leidet daran
In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte Bundesbürger mit einer...

GKV: Finanzplus lässt auf stabilen Zusatzbeitrag hoffen
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der...

Rx-Versandverbot: Ressorts sind sich nicht einig
Das von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Versandverbot für verschreibungspflichtige Medikamente ist nach wie vor...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU