Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zwangsabschlag 2010: Schiedsstelle sagt 1,75












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zwangsabschlag 2010: Schiedsstelle sagt 1,75
 


Die Schiedsstelle hat den Apothekenabschlag für 2010 festgelegt: er beträgt 1,75 Euro pro Arzneimittelpackung, die zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgegeben wird. Dem Deutschen Apothekerverband (DAV) ist dies zu hoch. Der Mehraufwand in den Apotheken sei nicht ausreichend berücksichtigt, kritisiert DAV-Vorsitzender Fritz Becker. Lohnsteigerungen und Inflation sowie der Mehraufwand ließen die Kosten steigen. Und damit nicht genug. Becker: «In Zeiten der Rabattverträge müssen die Apotheken immer mehr Leistungen erbringen. Der Beschluss der Schiedsstelle ist enttäuschend, weil zusätzlicher Beratungsaufwand und steigende Sachkosten zu einem geringeren Zwangsrabatt hätten führen müssen.»

Nachdem sich der DAV und der GKV-Spitzenverband auch für 2010 nicht auf die Höhe des Zwangsabschlages hatten einigen können, musste laut Gesetz ein Schiedsstellenverfahren unter Beteiligung von DAV, GKV-Spitzenverband und drei unparteiischen Mitgliedern eingeleitet werden. Mit dem Betrag von 1,75 Euro hat das Verfahren dasselbe Ergebnis wie 2009. Dieser ist jedoch noch nicht rechtskräftig, weil der GKV-Spitzenverband gegen die Entscheidung geklagt hatte. Nachdem er beim Sozialgericht Berlin Recht bekommen hatte, muss nun das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg diese Entscheidung überprüfen. Für 2010 ist dasselbe Prozedere denkbar. Insgesamt gewähren die Apotheker über den Zwangsabschlag den Krankenkassen mehr als zwei Milliarden Euro Rabatt. Für 2011 und 2012 hatte der Gesetzgeber 2,05 Euro gesetzlich festgesetzt; ab 2013 wird über den Abschlag wieder verhandelt.

DAV-Chef Becker erneuerte seine Forderung, die im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) festgeschriebene zusätzliche Belastung der Apotheker vorzeitig einzustellen: «Die Apotheken schultern in diesem Jahr weit höhere Belastungen als politisch mit dem AMNOG gewollt», sagte Becker mit Blick auf 2011. Der Großhandel reiche den ihm zugedachten Sparbeitrag vollständig an die Apotheker weiter. Für 2012 müsse der Abschlag der Apotheker deshalb wieder gesenkt werden. (dr)

07.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Cervo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Ebola: WHO-Direktorin mahnt Unterstützung an

Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Dr. Margaret Chan, appelliert in einem Meinungsbeitrag im «New England Journal...



Abschlag 2009: Apotheker scheitern mit Klage

Über die Höhe des Apothekenabschlags 2009 herrscht spätestens seit vergangenem Sommer endgültig Konsens. Trotzdem streiten Krankenkassen...



Arzneimittel: Abgabemengen wie im Vorjahr

Der Trend zu Großpackungen geht weiter: Nach Angaben des Analysten Insight Health stieg zwar die Zahl der abgegebenen Einzeldosen im ersten...



Expopharm rechnet mit 25.000 Besuchern

Die größte pharmazeutische Fachmesse Expopharm findet in diesem Jahr 17. bis 20. September 2014 in München statt. Die Veranstalter rechnen...

 
 

Bedaquilin: Falsche Packungsgröße, keine Nutzenbewertung
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die frühe Nutzenbewertung des Wirkstoffs Bedaquilin eingestellt. Als Grund nannte das Gremium am...

Qualität im Gesundheitswesen: Auf IQWiG folgt IQTiG
Die Gründung des geplanten Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) ist einen Schritt vorangekommen....

Statistik: Siebeneinhalb Tage Klinik
Ein Klinikaufenthalt hat im vergangenen Jahr in Deutschland durchschnittlich 7,5 Tage gedauert. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die...

Polio: Schluckimpfung und Spritze am besten kombinieren
Die Kombination von zwei verschiedenartigen Polio-Impfstoffen kann dabei helfen, den Erreger der Krankheit weltweit endgültig auszurotten....

Fink widerspricht Verblisterern
Zwischen Apothekern und Ärzten in Thüringen und Verblisterern brodelt es. In einem Positionspapier hatten die Heilberufler die industrielle...

Ebola-Wirkstoffe: Mehr als 30.000 Dosen nötig
Bislang hätten bereits bis zu 30.000 Menschen mit experimentellen Arznei- und Impfstoffen behandelt werden müssen, um die Ebola-Epidemie in...

Ärztehonorare: AOK schlägt anderes Modell vor
Immer wieder kämpfen Krankenkassen und Kassenärzte um die Höhe der Honorare: Aus Sicht der AOK Baden-Württemberg wäre das überflüssig, wenn...

Report: Stabil hohes Qualitätsniveau in Krankenhäusern
Die Krankenhäuser in Deutschland arbeiten seit Jahren auf einem gleichbleibend hohen Qualitätsniveau. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Abstillen: Restriktiver Einsatz von Bromocriptin bestätigt
Der Prolaktinhemmer Bromocriptin soll nicht mehr routinemäßig zum Abstillen eingesetzt werden. Dieser Ansicht ist auch der zweite Ausschuss...

Divertikulitis: Immer öfter junge Menschen betroffen
Auch bei Unter-40-Jährigen sollten Ärzte bei Unterbauch­be­schwer­den eine Divertikelkrankheit in Betracht ziehen. Dies teilen Experten der...

Migranten: Oft psychisch belastet, doch selten in Behandlung
Ein Großteil der Migranten in Deutschland bleibt bei psychotherapeutischer Behandlung außen vor. «Menschen mit Migrationshintergrund sind...

Diabetes: Zuckermessen ohne Lanzette
Das Pharmaunternehmen Abbott hat eine neue Methode zur Blutzuckermessung entwickelt. Beim Flash Glukose Messsystem ist keine Blutgewinnung...

HIV: Konferenz gegen Diskriminierung
Rund 450 HIV-Positive, deren Angehörige und Freunde diskutieren seit heute in Kassel über Ausgrenzung und Diskriminierung von Betroffenen....

Rheuma und Rückenschmerz: Versorgung soll besser werden
Die Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen und Rheuma soll deutlich verbessert werden. Dies beschloss der sogenannte Gemeinsame...

Noch mehr Meldungen...