Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Zwangsabschlag 2010: Schiedsstelle sagt 1,75












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Zwangsabschlag 2010: Schiedsstelle sagt 1,75
 


Die Schiedsstelle hat den Apothekenabschlag für 2010 festgelegt: er beträgt 1,75 Euro pro Arzneimittelpackung, die zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgegeben wird. Dem Deutschen Apothekerverband (DAV) ist dies zu hoch. Der Mehraufwand in den Apotheken sei nicht ausreichend berücksichtigt, kritisiert DAV-Vorsitzender Fritz Becker. Lohnsteigerungen und Inflation sowie der Mehraufwand ließen die Kosten steigen. Und damit nicht genug. Becker: «In Zeiten der Rabattverträge müssen die Apotheken immer mehr Leistungen erbringen. Der Beschluss der Schiedsstelle ist enttäuschend, weil zusätzlicher Beratungsaufwand und steigende Sachkosten zu einem geringeren Zwangsrabatt hätten führen müssen.»

Nachdem sich der DAV und der GKV-Spitzenverband auch für 2010 nicht auf die Höhe des Zwangsabschlages hatten einigen können, musste laut Gesetz ein Schiedsstellenverfahren unter Beteiligung von DAV, GKV-Spitzenverband und drei unparteiischen Mitgliedern eingeleitet werden. Mit dem Betrag von 1,75 Euro hat das Verfahren dasselbe Ergebnis wie 2009. Dieser ist jedoch noch nicht rechtskräftig, weil der GKV-Spitzenverband gegen die Entscheidung geklagt hatte. Nachdem er beim Sozialgericht Berlin Recht bekommen hatte, muss nun das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg diese Entscheidung überprüfen. Für 2010 ist dasselbe Prozedere denkbar. Insgesamt gewähren die Apotheker über den Zwangsabschlag den Krankenkassen mehr als zwei Milliarden Euro Rabatt. Für 2011 und 2012 hatte der Gesetzgeber 2,05 Euro gesetzlich festgesetzt; ab 2013 wird über den Abschlag wieder verhandelt.

DAV-Chef Becker erneuerte seine Forderung, die im Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) festgeschriebene zusätzliche Belastung der Apotheker vorzeitig einzustellen: «Die Apotheken schultern in diesem Jahr weit höhere Belastungen als politisch mit dem AMNOG gewollt», sagte Becker mit Blick auf 2011. Der Großhandel reiche den ihm zugedachten Sparbeitrag vollständig an die Apotheker weiter. Für 2012 müsse der Abschlag der Apotheker deshalb wieder gesenkt werden. (dr)

07.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Cervo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Kontrazeptiva: Ärzte raten weiter zur Gewichtsadaption

Frauenärzte und Endokrinologen zweifeln weiterhin die Wirksamkeit von Notfall-Verhütungsmitteln bei Frauen mit hohem Körpergewicht an....



Hautkrebs: Bessere Medikamente, mehr Operationen

Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Krankenhäusern um ein Viertel gestiegen. 2012 gab es 23,4 Prozent mehr...



Sommerhitze: Mit viel trinken Nierensteinen vorbeugen

In den Sommermonaten steigt die Zahl der Patienten mit Harnsteinproblemen drastisch, denn Hitze, verstärktes Schwitzen und unzureichendes...



Mammografie: Sicherheit gibt es (noch) nicht

Derzeit diskutieren Experten kontrovers über den Nutzen der Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung.  «Viele Frauen sind momentan...

 
 

Denosumab zugelassen für alle Männer mit Osteoporose
Zur Behandlung von Männern mit Osteoporose steht eine neue Therapieoption zur Verfügung: Der RANK-Ligand-Inhibitor Denosumab...

Zulassungsempfehlung: Insulin und Liraglutid als Fixkombi
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat einem neuen Kombinationsmittel für Typ-2-Diabetiker...

Umfrage: Ärzte unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Ärzte in Deutschland fühlen sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend für den Umgang mit HIV-infizierten Patienten ausgebildet. Lediglich...

Warnung: Schlankheitspillen mit Sibutramin-Derivat
Experten fürchten, dass Hersteller illegaler Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel immer erfinderischer werden und damit die...

Ebola: Liberia schließt Grenzen
Liberia will angesichts der schweren Ebola-Epidemie in dem westafrikanischen Land alle Grenzen zu den Nachbarstaaten schließen. Ausnahmen...

Blutkrebs: Zulassung von zwei neuen Arzneistoffen empfohlen
In der EU kommen voraussichtlich bald zwei neue Kinasehemmer für Patienten mit bestimmten, seltenen Formen von B-Zell-Lymphomen auf den...

Hepatitis C: Neue Erfolge mit Interferon-freier Therapie
Behandlungsregime zur Hepatitis-C-Behandlung werden in Zukunft oral sowie kürzer und besser verträglich sein als bisher und dabei ohne...

Erster Weltkrieg: Entwicklungsschub in der Medizin
Heute vor hundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Neue Waffen wie Gas und Panzer, Granaten, Flammenwerfer und Maschinengewehre stellten...

Herzstillstand: Exzellenzcenter soll Chancen verbessern
Wird das Gehirn nach einem Herzstillstand nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, drohen irreparable Schäden, selbst wenn der...

Arzttermine: CDU schlägt regionale Lösungen vor
Im Streit um die geplante Garantie für überschaubare Wartezeiten auf einen Facharzttermin geht die Koalition ein Stück auf die Ärzte zu....

Gesundheitsrat: Besserer digitaler Austausch
Ein unabhängiger Expertenrat sollte den digitalen Informationsaustausch im deutschen Gesundheitssektor voranbringen. Das hat eine Studie...

Sodbrennen: Medikamente zur richtigen Zeit einnehmen
Während einige rezeptfreie Medikamente gegen Sodbrennen nach Bedarf eingenommen werden können, müssen Patienten andere dieser Arzneimittel...

Welt-Hepatitis-Tag: Mehr untersuchen, mehr behandeln
Mit einem Screeningprogramm auf Hepatitis und besserem Zugang zu Medikamenten könnte zahlreichen Menschen das Leben gerettet werden. Darauf...

Pille danach: Wirkung unabhängig vom Gewicht
Erhöhtes Körpergewicht hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der «Pille danach». Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der...

Noch mehr Meldungen...