Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Asenapin: Schwere Allergie möglich












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Asenapin: Schwere Allergie möglich
 


Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA warnt vor allergischen Reaktionen auf das Neuroleptikum Asenapin. Die FDA berichtet über 52 Fälle einer allergischen Reaktion vom Typ 1, die mit Asenapin in Zusammenhang stehen. Diese können potenziell lebensgefährlich sein. Denn neben Hautausschlägen ließen sich auch anaphylaktische Reaktionen, Angioödeme, Hypotonie, Tachykardie, Atemnot und Schwellungen der Zunge beobachten. Acht Fälle seien sogar bereits nach der ersten Einnahme aufgetreten. Das klingt zunächst nach einem Widerspruch, da eine Typ-1-Reaktion normalerweise erst beim Zweitkontakt auftreten kann. Die FDA vermutet bei diesen Fällen eine Kreuzreaktion mit einer anderen Substanz.

Seit Ende 2010 befindet sich mit Sycrest® auch in Deutschland ein Präparat mit Asenapin auf dem Markt. Es kommt bei bipolaren Störungen zum Einsatz. In den USA ist die Substanz bereits seit Mitte 2009 verfügbar. Dort hat die FDA nun einen Warnhinweis in der Fachinformation veranlasst. Auch in der deutschen Fachinformation gibt es einen Hinweis auf schwere Überempfindlichkeitsreaktionen. (ss)

Mehr zum Thema Asenapin (Rubrik Arzneistoffe)

06.09.2011 l PZ
Foto: DAK/Wigger (Symbolbild)
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


DocMorris: EuGH prüft Verbot von Rx-Boni

Die Wende kam überraschend: Die Frage der Zulässigkeit von Rabatten auf verschreibungspflichtige Medikamente soll jetzt doch der...



Samenspende: Kinder haben Recht auf Vaterschafts-Auskunft

Kinder haben grundsätzlich ein Recht darauf, frühzeitig den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren. «Ein bestimmtes Mindestalter des...



Roche: Starker Franken führt zu Gewinnverlust

Der weltgrößte Hersteller von Krebsmedikamenten hat 2014 zwar ein kleines Umsatzplus erreicht, zugleich jedoch ist der Gewinn des...



Herzbericht: Ostdeutschland immer noch benachteiligt

In Deutschland sind die Überlebenschancen von Patienten mit einem akuten Herzinfarkt nach wie vor regional sehr unterschiedlich. In den...

 
 

BZgA: Neue Chefin tritt an
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat eine neue Leiterin. Die Medizinerin Dr. Heidrun Thaiss (Foto links) wurde...

Umweltbundesamt warnt vor Mikroplastik in Kosmetik
Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor Risiken für Umwelt und Gewässer durch die Verwendung von Plastikpartikeln in Hautcremes, Peelings,...

AMK: Apotheken so aufmerksam wie noch nie
4797 verschiedene Apotheken haben im vergangenen Jahr der Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker (AMK) 8832 Spontanmeldungen geschickt...

Arbeitsplätze: Frauen holen auf
In Deutschland sind heute mehr Frauen erwerbstätig als je zuvor. 46 Prozent der Beschäftigten waren 2013 weiblich, 10 Prozentpunkte mehr...

EMA: Mehr Tierarzneimittel stehen zur Verfügung
Im vergangenen Jahr hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) 20 neue Medikamente und Impfstoffe für Tiere zur Zulassung empfohlen,...

Ersatzkassen: Überhöhte Preise wie bei Sovaldi unterbinden
Der Verband der Ersatzkassen (vdek) warnte heute in Berlin davor, angesichts der Fülle von acht gesundheitspolitischen Gesetzen im Jahr...

ABDA testet elektronische Medikationspläne
Wie gut Patienten elektronische Medikationspläne verstehen und wie Ärzte und Apotheker mithilfe solcher Pläne zusammenarbeiten können,...

EU: Lobbyausgaben sollen transparenter werden
Auf einer Website der EU werden ab sofort noch mehr Informationen zur Lobbyarbeit von Unternehmen und Verbänden veröffentlicht. Als...

Justizminister: Bis zu drei Jahre Haft für korrupte Heilberufler
Korruption im Gesundheitswesen soll einem Zeitungsbericht zufolge künftig mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe...

Gematik sieht EGK auf gutem Weg
Nach längerem Hin und Her sieht die Gematik die elektronische Gesundheitskarte (EGK) inzwischen auf einem guten Weg. «Das zentrale Netz ist...

Depressionen: Callcenter, Pflegeheim und Kita als Risiko
Mitarbeiter von Callcentern, in der Altenpflege und in der Kinderbetreuung werden einer Studie zufolge am häufigsten wegen Depressionen...

Noch mehr Meldungen...