Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arzt-Termine: Ministerium will Ambulanz als Notlösung













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arzt-Termine: Ministerium will Ambulanz als Notlösung
 


Niedergelassene Ärzte müssen künftig mit Gehaltseinbußen rechnen, falls Kassenpatienten zu lange auf einen Termin warten müssen. Das berichtet «Der Spiegel» unter Berufung auf den neuesten Entwurf für ein Gesetz zur ärztlichen Versorgung. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) wolle «gegen unbegründete und ungerechtfertigte Wartezeiten vorgehen, dazu werden verschiedene Vorschläge in der Koalition beraten», bestätigte ein Ministeriumssprecher den Bericht gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. «Die Vereinbarung von Terminen mit Fachärzten stößt in der Praxis vermehrt auf Schwierigkeiten», heißt es in der Vorlage aus dem Gesundheitsministerium. «Vermeidbare Wartezeiten» entstünden vor allem dann, wenn Hausärzte ihre Patienten an Fachärzte überwiesen. «Im Einzelfall als Ultima Ratio» müsse den Betroffenen deshalb künftig «die ambulante Behandlung im Krankenhaus ermöglicht werden», schreiben Bahrs Beamte laut «Spiegel». Die Kosten hierfür wolle das Ministerium den zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen in Rechnung stellen, genauso wie eine Pauschale für den «Vermittlungsaufwand». Das bedeute, dass die Selbstverwaltung der Ärzte am Ende weniger Geld für die Medizinerhonorare übrig hätte. In den vergangenen Monaten hatten die Krankenkassen immer wieder beklagt, dass viele Fachärzte Privatpatienten bevorzugten.

05.09.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Freehand
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


HIV-Bekämpfung: Prostituierte einbeziehen statt ausgrenzen

Wenn Sexarbeiter- und Arbeiterinnen weiter systematisch verfolgt und ausgegrenzt werden, ist der weltweite Kampf zur Ausrottung von HIV und...



HIV: Zwei Patienten nach Remission wieder erkrankt

Zwei HIV-infizierte Männer, bei denen nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) keine Viren im Blut mehr...



Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer

Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in vielen Ländern weiter unerschwinglich....



2013: Mehr als 12 Millionen Rezepturen

Im Jahr 2013 haben die öffentlichen Apotheken mehr als 12 Millionen Rezepturen für Versicherte der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)...

 
 

Tuberkulose: Behandlung soll kürzer und besser werden
Eine Revolution im Kampf gegen Tuberkulose sieht die gemeinnützigen Tuberkulose-Allianz in einer neuen Kombinationstherapie. Die sogenannte...

Klinische Studien: etwas mehr Transparenz ab heute
Europäische Pharmaunternehmen und Einrichtungen, die klinische Studien durchführen, müssen deren Ergebnisse seit heute verpflichtend in...

Brustkrebs-Früherkennung: Experten fordern Neubewertung
Neun Jahre nach Einführung des Brustkrebs-Screenings in Deutschland fordern Experten und Politiker eine Neubewertung der...

Geburtshilfe: Gesellschaft soll Versicherungsrisiko tragen
Ärzte und Hebammen wollen, dass das Versicherungsrisiko bei Geburten künftig von der Gesellschaft getragen wird. In der sogenannten...

Ebola: UN warnen vor Verzehr bestimmter Wildtiere
Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika haben die Vereinten Nationen die Menschen in der Region dringend vor dem Verzehr von...

Neue Zahlen: Deutlich mehr Fettleibige bis 2030
Die Zahl älterer und gleichzeitig fettleibiger Menschen in Deutschland wird nach Einschätzung von Demografen in den kommenden Jahren stark...

Aids-Kongress: Medikamente für 90 Prozent bis 2020
Mit neuen ehrgeizigen Zielen hat die 20. Welt-Aids-Konferenz am Sonntag in Australien begonnen. Bis Freitag berichten in Melbourne rund...

Landarztmangel: Geld allein reicht nicht
Auch eine höhere Vergütung kann Ärzte nach einem Gutachten des Gesundheitsforschungsinstituts Iges nicht dazu bewegen, sich in dünn...

Rauchen verharmlost: Milliardenstrafe für Tabakkonzern
Ein Gericht in Florida hat den Tabakkonzern R. J. Reynolds zur Zahlung von mehr als 23 Milliarden US-Dollar (17 Milliarden Euro) an die...

HIV: Todesursachen verschieben sich
Die Überlebenschancen für Menschen mit HIV-Infektion sind in den Industrieländern in den vergangenen 15 Jahren um rund 50 Prozent...

Noch mehr Meldungen...