Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Beratung gefragt: Trotz Rheumas auf Fernreise
 
Beratung gefragt: Trotz Rheumas auf FernreisePatienten mit rheumatischen Erkrankungen dürfen nahezu unbegrenzt reisen. Allerdings haben sie ein erhöhtes Erkrankungsrisiko bei Fernreisen und brauchen vorab eine gute Beratung. Reisen in exotische Länder sollten sie am besten in der Remissionsphase unternehmen, sagte Professor Dr. Hans-Dieter Nothdurft bei einem Symposium beim 39. Rheumatologenkongress in München.

Patienten, die Immunsuppressiva einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko für Infektionen. Erkrankungen wie Tuberkulose, Malaria, Shigellosen, Salmonellosen, Ruhr und Amöbiasis könnten zudem deutlich schwerer verlaufen, berichtete der Münchner Tropenmediziner. Auch opportunististische Infektionen wie Leishmaniosen, Toxoplasmose oder Cytomegalievirus-Infekte kämen unter Immunsuppression häufiger vor. Infolge von Dehydratation, zum Beispiel durch Diarrhöen, könne der Blutspiegel der Immunsuppressiva und deren Nephrotoxizität ansteigen. Bei starkem Erbrechen sei die Resorption peroral applizierter Arzneistoffe gefährdet. Daher sei es für die Patienten besonders wichtig, die allgemeinen Hygieneregeln zur Ernährung und zum Schutz vor Mückenstichen zu beachten. Hautschutz sei ebenfalls wichtig, da schon kleine Verletzungen, zum Beispiel beim Barfußlaufen, Eintrittspforte für Keime sein können.

«Totimpfstoffe sind unbedenklich für immundefiziente Menschen, aber die Immunantwort kann vermindert sein», sagte Nothdurft. Lebendimpfstoffe seien kontraindiziert. Sie dürfen frühestens drei Monate nach Absetzen des Immunsuppressivums gespritzt werden. «Dies gilt auch für niedrig dosiertes Methotrexat und Leflunomid.» Hat der Patient länger als 14 Tage hoch dosierte Glucocorticoide eingenommen, sei eine Lebendimpfung frühestens nach einem Monat erlaubt. War die Einnahmezeit kürzer, darf die Impfung laut Nothdruft gleich nach dem Absetzen gegeben werden. (bmg)

02.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Alexander
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit

Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland

Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege

Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Fälschungen: Auch Alimta und Humatrope betroffen

Nach dem Medikamenten-Diebstahl in Italien sind offenbar nicht nur gefälschte Herceptin®-Verpackungen in Verkehr gekommen,...

 
 

Turoctocog-alfa: IQWiG senkt Daumen, Hersteller widerspricht
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem neuen rekombinanten Blutgerinnungsfaktor VIII...

Crystal Meth: Konsum weiter gestiegen
Der Konsum der stark süchtig machenden Modedroge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Das geht aus neuen...

BfArM ruft MCP zurück
Metoclopramid-Tropfen (MCP) mit einem Wirkstoffgehalt von mehr als 1 mg/ml sind ab sofort nicht mehr verkehrsfähig. Das Bundesinstitut für...

Qualität im Fokus: Bund und Länder starten Klinikreform
Bund und Länder wollen die Krankenhäuser in Deutschland zu höherer Qualität drängen und mit mehr Geld für das Personal unterstützen. Das...

Stressstudie: Viele Manager fühlen sich abgearbeitet
Leitende Angestellte haben einer neuen Studie zufolge den höchsten Stressfaktor. Acht von zehn Managern fühlen sich gestresst, drei von...

EMA warnt vor gefälschtem Herceptin
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA warnt in einer Pressemitteilung vor Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin®, die in...

Schmerztherapie: Antidepressiva nicht vergessen!
Nicht jeder Patient, der mit einem Rezept über ein Antidepressivum in die Apotheke kommt, leidet an einer Depression. Antidepressiva haben...

Forschung: Wie Babys Denken lernen
Mit ausgeklügelten Tests erkunden Entwicklungspsychologen aus Greifswald in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten...

Biotech: Steuerbefreiung für Investitionen gefordert
Nach dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) haben nun weitere Biotechnologie-Experten Steuer­erleichte­rungen bei...

EU: Neue Regeln zu Medikamententests beschlossen
Pharma-Firmen sollen künftig leichter grenzüberschreitende Medikamententests in Europa machen können. Entsprechende Regeln beschlossen die...

Feinstaub: Hohe Belastung in Ostdeutschland
Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor hoher Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Grenzwerte an...

Nachtdienstverbot ist kein Kündigungsgrund
Angestellten darf nicht gekündigt werden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Nachtdienst leisten können. Das hat das...

Noch mehr Meldungen...