Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Mit Medikationsplan zur OP
 
Mit Medikationsplan zur OPMenschen mit Rheuma sollten ihren Medikationsplan oder ein Dokument, das sie als Rheumapatienten ausweist, mitbringen, wenn sie wegen einer Operation ins Krankenhaus gehen. Darauf wies Professor Dr. Stefan Rehart von der Goethe-Universität, Frankfurt am Main, bei der Eröffnungspressekonferenz zum 39. Rheumatologenkongress in München hin. Damit könne der Arzt rasch feststellen, welche Medikamente der Patient einnimmt und Besonderheiten rund um die OP beachten.

Beispielsweise sei die Belastbarkeit der Haut bei langfristiger Einnahme von Corticosteroiden stark herabgesetzt. Dies sei bei der Lagerung auf dem OP-Tisch zu beachten, um großflächige Ablederungen und Infekte zu vermeiden, sagte der Unfallchirurg. Bei Patienten mit schwerer Osteoporose und Deformierungen von Gelenken sei die korrekte Lagerung besonders wichtig, um iatrogene Brüche zu vermeiden. Eine langfristige Cortisoneinnahme in Kombination mit nicht steroidalen Antirheumatika und der durch die Verletzung und die Operation verursachte Stress könnten das Risiko für Magen-Darm-Blutungen erhöhen, sagte Rehart.

Ein Medikationsplan informiert den Arzt zudem über die rheumatologische Basismedikation. Denn wenn diese aus Unkenntnis plötzlich nicht mehr gegeben wird, kann die Grunderkrankung wieder aufflammen. Eine sichere Differenzierung von postoperativen Infekten sei häufig schwierig. Andererseits ist die Wundheilung unter der Einnahme von Corticoiden, NSAR und Biologika erschwert und Infektionen häufiger. (bmg)

02.09.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Flippo
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung

Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen

Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs

In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel

Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

 
 

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

MCP: Rückruf hinterlässt Therapielücke
MCP-Tropfen mit einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 1 mg/ml sind nicht mehr verkehrsfähig. Da alle in Deutschland bisher zugelassenen...

Novartis tauscht Impfstoffe gegen Krebsmittel
Der schweizerische Pharmakonzern Novartis hat sich einen großangelegten Umbau verordnet. Das Geschäft mit Tierarzneimitteln wird an den...

Ketamin: Partydroge hilft bei schwerer Depression
Das Narkotikum Ketamin kann neuen Studien zufolge Patienten mit schweren Depressionen aus ihrem Tief helfen. Anfang April hatten britische...

EMA: Fälschungen betreffen auch Remicade
Im Fall der gefälschten Arzneimittel aus Italien gibt es eine neue Entwicklung. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA mitteilte, ist...

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit
Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland
Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege
Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Noch mehr Meldungen...