Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Arzneimittel: Mit Securpharm gegen Fälschungen

NACHRICHTEN

 
Arzneimittel: Mit Securpharm gegen Fälschungen
 


Zur Abwehr von gefälschten Arzneimitteln haben sich die Apotheker, die Arzneimittelhersteller und die Pharmagroßhändler zu der Initiative Securpharm zusammengeschlossen. Sie entwickeln ein Sicherheitssystem, das Arzneimittelfälschungen in der legalen Vertriebskette in den Apotheken auffliegen lässt. Der designierte Geschäftsführer von Securpharm, Dr. Reinhard Hoferichter, sagte heute in Berlin, dass 2013 ein Pilotversuch starten soll, um das System zu testen. Dabei statten mehrere Hersteller die Packungen ausgewählter rezeptpflichtiger Arzneimittel mit einem Data-Matrix-Code (Foto) aus, wie er bei Bahntickets gängig ist. Der Code enthält eine individuelle Seriennummer, die in einer Datenbank gespeichert wird. Die am Pilotversuch teilnehmenden Apotheken werden mit Data-Matrix-Scannern ausgestattet, mit denen der Code gelesen werden kann. Der Apotheker scannt den Code auf der Packung. Die Seriennummer wird abgefragt: Ist sie beim Hersteller unbekannt oder schon einmal abgegeben worden, wird der Apotheker gewarnt. Die Packung darf nicht verkauft werden, denn sie ist möglicherweise gefälscht.

Der Datenschutz soll sichergestellt werden. Weder bekommt die Industrie Zugang zu Patientendaten, noch die Apotheke Zugang zu Industriedaten, die sie bisher noch nicht hatte, sagte Hoferichter. Die Initiative Securpharm soll helfen, die EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen in deutsches Recht umzusetzen, die im Juli in Kraft getreten ist. Beteiligt sind die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Pro Generika, der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA) und der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro).

Die Technologie für die Sicherheitsmerkmale zur Überprüfung der Echtheit des Arzneimittels und zur Identifizierung einzelner Packungen muss allerdings noch entwickelt werden. Wie sie genau aussehen soll, wird in sogenannten Delegierten-Rechtsakten der EU-Kommission geregelt, die die EU-Richtlinie präzisieren. Das wird noch zwei bis drei Jahre dauern. Mit der Umsetzung in den Apotheken ist nicht vor 2016 zu rechnen.

Auf die Apotheker kommen für die technische Umrüstung Kosten zwischen 1000 und 1500 Euro pro Apotheke zu, sagte der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbands und Mitglied des ABDA-Vorstands, Dr. Peter Homann. Den Großteil der Kosten muss die Industrie schultern. Hoferichter schätzt, dass sechsstellige Beträge für die Umrüstung jeder Fertigungsstraße auf den Data-Matrix-Code fällig werden. (ug)

01.09.2011 l PZ
Foto: IFA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung

Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...



Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...



Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung

Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...



Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen

Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

 
 

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Suchtbericht: Zahl der Drogentoten erheblich gestiegen
Mehr Drogenhandel, mehr Drogenkonsum, mehr Drogentote – nach Jahren des Rückgangs nimmt die Rauschgiftkriminalität in Deutschland wieder...

Scheidender Bayer-Chef sieht Konzern gut gerüstet
Der scheidende Bayer-Chef Marijn Dekkers sieht den Pharma- und Agrarkonzern nach der Neuausrichtung bestens vorbereitet für künftige...

Apotheker ohne Grenzen: Neue Geschäftsführerin ab Mai
Die Geschäftsführung von Apotheker ohne Grenzen Deutschland (AoG) steht vor einem Personalwechsel: Ab Mai übernimmt Eliette Fischbach...

Organspenden: Gröhe verteidigt umstrittenes Register
Die Bundesregierung will mit einem Transplantationsregister eine verlässliche Datenbasis für künftige Organspenden schaffen. Es müsse alles...

Stab-Übergabe bei Merck: Oschmann folgt auf Kley
Beim Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA hat sich der Vorstandsvorsitzende Karl-Ludwig Kley nach zehn Jahren von seinem Posten...

AMNOG: Weder gut noch überflüssig
Zwischen der pharmazeutischen Industrie und den Krankenkassen gibt es ein natürliches Spannungsverhältnis. Seit dem...

Projekt: Mikrobensammeln rund um den Globus
Eine Weltkarte der Mikrobiome – das 2013 in New York gestartete Projekt, die Gemeinschaft der Mikroorganismen auf der ganzen Welt...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU