Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 













DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Arzneimittel: Mit Securpharm gegen Fälschungen
 
Arzneimittel: Mit Securpharm gegen FälschungenZur Abwehr von gefälschten Arzneimitteln haben sich die Apotheker, die Arzneimittelhersteller und die Pharmagroßhändler zu der Initiative Securpharm zusammengeschlossen. Sie entwickeln ein Sicherheitssystem, das Arzneimittelfälschungen in der legalen Vertriebskette in den Apotheken auffliegen lässt. Der designierte Geschäftsführer von Securpharm, Dr. Reinhard Hoferichter, sagte heute in Berlin, dass 2013 ein Pilotversuch starten soll, um das System zu testen. Dabei statten mehrere Hersteller die Packungen ausgewählter rezeptpflichtiger Arzneimittel mit einem Data-Matrix-Code (Foto) aus, wie er bei Bahntickets gängig ist. Der Code enthält eine individuelle Seriennummer, die in einer Datenbank gespeichert wird. Die am Pilotversuch teilnehmenden Apotheken werden mit Data-Matrix-Scannern ausgestattet, mit denen der Code gelesen werden kann. Der Apotheker scannt den Code auf der Packung. Die Seriennummer wird abgefragt: Ist sie beim Hersteller unbekannt oder schon einmal abgegeben worden, wird der Apotheker gewarnt. Die Packung darf nicht verkauft werden, denn sie ist möglicherweise gefälscht.

Der Datenschutz soll sichergestellt werden. Weder bekommt die Industrie Zugang zu Patientendaten, noch die Apotheke Zugang zu Industriedaten, die sie bisher noch nicht hatte, sagte Hoferichter. Die Initiative Securpharm soll helfen, die EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen in deutsches Recht umzusetzen, die im Juli in Kraft getreten ist. Beteiligt sind die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH), der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Pro Generika, der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VFA) und der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro).

Die Technologie für die Sicherheitsmerkmale zur Überprüfung der Echtheit des Arzneimittels und zur Identifizierung einzelner Packungen muss allerdings noch entwickelt werden. Wie sie genau aussehen soll, wird in sogenannten Delegierten-Rechtsakten der EU-Kommission geregelt, die die EU-Richtlinie präzisieren. Das wird noch zwei bis drei Jahre dauern. Mit der Umsetzung in den Apotheken ist nicht vor 2016 zu rechnen.

Auf die Apotheker kommen für die technische Umrüstung Kosten zwischen 1000 und 1500 Euro pro Apotheke zu, sagte der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbands und Mitglied des ABDA-Vorstands, Dr. Peter Homann. Den Großteil der Kosten muss die Industrie schultern. Hoferichter schätzt, dass sechsstellige Beträge für die Umrüstung jeder Fertigungsstraße auf den Data-Matrix-Code fällig werden. (ug)

01.09.2011 l PZ
Foto: IFA
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Herceptin: Fälschung entfacht Diskussion um Sicherheit

Der Chef der Initiative Securpharm, Martin Bergen, fordert, noch mehr für den Schutz der legalen Arzneimittel-Lieferwege zu tun. «Fälscher...

Herceptin-Fälschungen auch in Deutschland

Auch in Deutschland sind Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin in den Handel gekommen. Darüber informiert das Paul-Ehrlich-Institut...

Verfassungsgericht: Pflege ist nicht gleich Pflege

Wer ein Familienmitglied zu Hause pflegt, hat keinen Anspruch auf die gleich hohe Leistung wie sie externen Pflegehilfen gewährt wird. «Der...

Fälschungen: Auch Alimta und Humatrope betroffen

Nach dem Medikamenten-Diebstahl in Italien sind offenbar nicht nur gefälschte Herceptin®-Verpackungen in Verkehr gekommen,...

 
 

Turoctocog-alfa: IQWiG senkt Daumen, Hersteller widerspricht
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat dem neuen rekombinanten Blutgerinnungsfaktor VIII...

Crystal Meth: Konsum weiter gestiegen
Der Konsum der stark süchtig machenden Modedroge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Das geht aus neuen...

BfArM ruft MCP zurück
Metoclopramid-Tropfen (MCP) mit einem Wirkstoffgehalt von mehr als 1 mg/ml sind ab sofort nicht mehr verkehrsfähig. Das Bundesinstitut für...

Qualität im Fokus: Bund und Länder starten Klinikreform
Bund und Länder wollen die Krankenhäuser in Deutschland zu höherer Qualität drängen und mit mehr Geld für das Personal unterstützen. Das...

Stressstudie: Viele Manager fühlen sich abgearbeitet
Leitende Angestellte haben einer neuen Studie zufolge den höchsten Stressfaktor. Acht von zehn Managern fühlen sich gestresst, drei von...

EMA warnt vor gefälschtem Herceptin
Die europäische Arzneimittelbehörde EMA warnt in einer Pressemitteilung vor Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin®, die in...

Schmerztherapie: Antidepressiva nicht vergessen!
Nicht jeder Patient, der mit einem Rezept über ein Antidepressivum in die Apotheke kommt, leidet an einer Depression. Antidepressiva haben...

Forschung: Wie Babys Denken lernen
Mit ausgeklügelten Tests erkunden Entwicklungspsychologen aus Greifswald in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten...

Biotech: Steuerbefreiung für Investitionen gefordert
Nach dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) haben nun weitere Biotechnologie-Experten Steuer­erleichte­rungen bei...

EU: Neue Regeln zu Medikamententests beschlossen
Pharma-Firmen sollen künftig leichter grenzüberschreitende Medikamententests in Europa machen können. Entsprechende Regeln beschlossen die...

Feinstaub: Hohe Belastung in Ostdeutschland
Das Umweltbundesamt (UBA) warnt vor hoher Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Grenzwerte an...

Nachtdienstverbot ist kein Kündigungsgrund
Angestellten darf nicht gekündigt werden, weil sie aus gesundheitlichen Gründen keinen Nachtdienst leisten können. Das hat das...

Noch mehr Meldungen...