Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt

NACHRICHTEN

 
Vorhofflimmern: Schonend zurück in den Takt
 


Eine neue Methode, Herzflimmern schonend und schmerzfrei zu behandeln, hat ein internationales Forscherteam entwickelt. Eine Abfolge von fünf niedrig-energetischer elektrischer Pulse kann das Vorhofflimmern erfolgreich beenden. Dabei kommt die sogenannte Niedrig-Energie-Defibrillation mit etwa 84 Prozent weniger Energie aus als die herkömmliche Defibrillation, berichten Forscher um Stefan Luther vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen und Kollegen der Cornell University in Ithaca, USA, im Fachjournal «Nature».

Patienten mit Vorhofflimmern werden häufig mit einem Defibrillator behandelt: Ein starker elektrischer Puls mit bis zu 1000 Volt Spannung, der schmerzhaft ist und umliegendes Gewebe schädigen kann, bringt das Herz zurück in den Takt. Eine sanftere Methode haben Luther und seine Kollegen in Tierexperimenten erarbeitet: Mithilfe eines Herzkatheters erzeugten die Forscher eine Abfolge von fünf schwachen elektrischen Pulsen im Herzen. «Wenige Sekunden später schlägt das Herz wieder regelmäßig», so Luther. Die benötigte Elektrizität liege dabei auf beziehungsweise unterhalb der Schmerzgrenze.

Obwohl beide Verfahren auf den ersten Blick ähnlich funktionieren, lösen sie innerhalb des Herzens völlig verschiedene Prozesse aus. «Der klassische Defibrillator legt auf einen Schlag alle Zellen des Organs gleichzeitig lahm», erklärt Robert Gilmour von der Cornell University. Für einen kurzen Moment können sie keinerlei elektrische Signale weiterleiten; die lebensbedrohlichen, chaotischen Wellen werden unterbunden.

Das neue Verfahren beendet die chaotischen Wellen im Herzen hingegen Schritt für Schritt. Dabei helfen natürliche Inhomogenitäten im Herzen wie etwa Fettgewebe, Blutgefäße oder Bindegewebe. In Experimenten und Simulationen konnten die Forscher zeigen, dass diese Inhomogenitäten Ausgangspunkte für geordnete Wellen sein können. Schwache elektrische Signale reichen aus, um die Zellen an diesen Stellen anzuregen, wieder «normale» Wellen auszusenden.

Grundsätzlich lassen sich die Ergebnisse auch auf die Defibrillation von Kammerflimmern übertragen. Noch ist die Methode nur in Tierexperimenten und In-vitro-Untersuchungen an isolierten Herzgewebe untersucht. Die Forscher arbeiten daran, die neue Technik so schnell wie möglich zur Behandlung von Patienten einsetzen zu können. 

Für den Einsatz in Notsituationen wird auch nötig sein, die Impulse nicht über einen Herzkatheter, sondern über extern platzierte Elektroden zu übermitteln. «Unsere bisherigen Experimente legen nahe, dass das Verfahren auch mit externen Elektroden in der Notfallmedizin eingesetzt werden könnte», erklärt Luther gegenüber der Pharmazeutischen Zeitung. «Hierzu sind allerdings weitere Experimente notwendig, die im Laufe des Jahres durchgeführt werden sollen.» Bis sich die Methode in der Klinik etablieren kann, wird es noch einige Zeit dauern.  (ch)

doi: 10.1038/nature10216

14.07.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Spectral-Design
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


G20-Staaten: Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

Die G20-Staaten wollen verhindern, dass sich gegen Antibiotika resistente Erreger weiter weltweit ausbreiten. Eine entsprechende Erklärung...



Propofol-Infusionssyndrom: Vorsichtsmaßnahmen beachten

Propofol ist eine der am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie und wird zur Sedierung für diagnostische Maßnahmen und in der...



Hypertoniker: Vorsicht bei OTC-Schmerzmitteln

Wenn trotz antihypertensiver Therapie Bluthochdruck-Patienten die Zielwerte nicht erreichen, kann dies auch an einer blutdrucksteigernden...



Pharmazie global: Enger und internationaler zusammenarbeiten

Globalen Gesundheitsbedrohungen müsse man mit enger verzahnter Forschung entgegentreten. Das forderte Dr. Carmen Peña (Foto), Präsidentin...

 
 

Gröhe: Masern ohne Impfpflicht eliminieren
Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hält eine Impfpflicht, wie gerade in Italien eingeführt, nicht für nötig, um die Masern endgültig...

QT-Zeit-Verlängerung: Potenziell tödliche Nebenwirkung
Mehr als 200 Arzneistoffe aus verschiedenen Klassen, darunter Kardiaka, Antibiotika und Psychopharmaka, können den Herzrhythmus stören, die...

Vorhofflimmern: Gute Erfolge mit Ablation
Vorhofflimmern (VHF) entsteht durch Extrasystolen, die im linken Vorhof am Übergang zu den Pulmonalvenen entstehen. Dieses...

Herzinsuffizienz: Regelmäßig auf die Waage
Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz brauchen eine umfassende medikamentöse Therapie und sollten ihren Lebensstil anpassen. Sie...

Mediziner: Digitale Revolution nicht aufzuhalten
Die Digitalisierung hat sich in der deutschen Gesundheitsbranche im internationalen Vergleich nur sehr gering durchgesetzt. Dieser Ansicht...

Erstmals Kampfabstimmung um WHO-Spitzenposten
Showdown bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO): drei Kandidaten kämpfen um das Spitzenamt des Generaldirektors, zwei davon mit ziemlich...

Rheinland-Pfalz: Pharmazeutin wird Vorsitzende der Grünen
In Rheinland-Pfalz ist eine Apothekerin zur neuen Co-Vorsitzenden des Landesverbands der Grünen gewählt. Jutta Paulus aus Neustadt an der...

Fahranfänger: Weniger Unfälle dank Null-Promille-Grenze
Die Null-Promille-Grenze für Fahranfänger von 18 bis 21 Jahren hat sich nach Einschätzung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung...

Epidemien: Künftig regelmäßig Übungen für den Ernstfall
Die Staatengemeinschaft will sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Die 20 wichtigsten Industrie-...

Europäische Union: Zustimmung steigt
Alexander Graf Lambsdorff (Foto) setzt auf ein starkes Europa. Es solle ein Europa sein, in dem der Gemeinsinn dominiere. «Die Zukunft von...

Zuwachs: 20 neue Apotheken in Südtirol
In Südtirol werden in Kürze 20 Apotheken neu eröffnen. Das berichtete Dr. Maximilian Liebl (Foto), Präsident der Apothekerkammer der...

Rx-Versandhandel: Kiefer kritisiert Zögern der Politik
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom vergangenen Oktober bewegt die Apotheker weiterhin stark. In der...

Lesmüller-Medaille für Ulrich Schlotmann
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat den Apotheker Ulrich Schlotmann (Foto) von der Dorf-Apotheke in Goch mit der Lesmüller-Medaille...

Auge: Neue Tropfen heilen Hornhautschäden
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur hat dem Orphan Drug Cenegermin (Oxervate®) die...

Vorbereiten auf den Terrorfall: Erster Fachkurs für Mediziner
Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In...

Knie: Neuartiges Arzneimittel repariert Knorpel
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat einem neuen Verfahren zur Reparatur von Knorpelschäden im Knie die Zulassung erteilt....

Deutschland fordert höhere Beiträge: WHO braucht mehr Geld
Angesichts drohender neuer Gesundheitskrisen in der Welt hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) für eine bessere...

Globale Gesundheitskrise: G20-Minister proben Ernstfall
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) warnt vor dem Ausbruch einer neuen schweren Epidemie. «Die Welt ist noch nicht ausreichend...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU