Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Erstes Cannabis-Präparat in Apotheken verfügbar

NACHRICHTEN

 
Erstes Cannabis-Präparat in Apotheken verfügbar
 


Ab heute steht Patienten mit Multiple-Sklerose-bedingten Spastiken erstmals ein Fertigarzneimittel auf Cannabis-Basis zur Verfügung. Sativex® ist ein Spray zur Anwendung in der Mundhöhle. Es ist zur Bedarfskontrolle bisher nicht kontrollierbarer Spastiken in flexibler Dosierung zugelassen. Das Betäubungsmittel ist kühlkettenpflichtig. Die N1-Packung mit drei 10-Milliliter-Sprays verzeichnet einen Apothekenabgabepreis von 607,66 Euro.

Das Spray enthält die Inhaltsstoffe Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) im Verhältnis 1:1, jeweils aus Dickextrakten bestimmter Cannabis-sativa-Züchtungen. Ein Milliliter Spray enthält 27 mg THC und 25 mg CBD. Hersteller ist GW Pharmaceuticals aus Großbritannien. Die deutsche Lizenz besitzt das spanische Pharmaunternehmen Almirall.

Sativex ist in Europa zugelassen als Add-on Therapeutikum für Patienten mit moderater bis schwerer durch Multiple Sklerose (MS) induzierter Spastik, wenn durch die bisherigen Therapieoptionen keine Besserung der Symptomatik erzielt werden kann. Klinische Studien haben laut Almirall gezeigt, dass das Spray MS-Symptome wie spastische Schmerzen lindert und die Schlafqualität und Mobilität der Patienten verbessert.

In Deutschland leben nach Angaben der Deutschen Multiplen-Sklerose-Gesellschaft geschätzte 130 000 MS-Patienten, von denen etwa 80 Prozent im Laufe ihrer Erkrankung Spastiken entwickeln. Cannabinoide sollen die Regulation von Nervenimpulsen verbessern. (db)

Lesen Sie dazu auch
Gesetzesänderung: Cannabis ab heute verkehrsfähig, Meldung vom 18.05.2011

Mehr zum Thema Betäubungsmittel

01.07.2011 l PZ
Foto: Almirall
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU