Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Exenatide: EU-Zulassung für Diabetes-Wochenspritze

NACHRICHTEN

 
Exenatide: EU-Zulassung für Diabetes-Wochenspritze
 


Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat einer neuen Formulierung des Antidiabetikums Exenatide die Zulassung erteilt. Als Bydureon® muss der GLP-1-Rezeptor-Agonist nur einmal wöchentlich gespritzt werden. Bereits seit 2007 hat Hersteller Lilly Exenatide als Byetta® am Markt, das jedoch zweimal täglich verabreicht werden muss. Bydureon wird voraussichtlich ab September in Deutschland verfügbar sein, hieß es auf einer Pressekonferenz von Lilly in Berlin.

 

In Bydureon liegt der Wirkstoff in sogenannten Microspheres verkapselt vor, die aus einem biologisch abbaubaren Polymer bestehen. Nach subkutaner Injektion aggregieren die Microspheres und bilden etwa 3 bis 4 Millimeter große Klümpchen, aus denen der Wirkstoff kontinuierlich freigesetzt wird. Laut Herstellerangaben ähneln die Knoten einem Mückenstich, jucken aber nicht und sind auch nicht schmerzhaft. In den Zulassungsstudien hätten sie bei keinem Patienten zu einem Abbruch der Therapie geführt. Innerhalb von sechs bis acht Wochen löst sich das Material, aus dem die Microspheres bestehen, vollständig auf und die Knoten verschwinden.

 

Die Standarddosierung von Bydureon beträgt 2 mg Exenatide einmal wöchentlich. Etwa zwei Wochen nach Start der Therapie werden wirksame Plasmaspiegel erreicht. Nach etwa sechs bis acht Injektionen stellt sich ein Steady State ein, in dem der Wirkstoffspiegel im Blut bei etwa 250 pg/ml liegt. Vor allem auf die Kontrolle des HbA1c-Wertes und die Senkung des Nüchternblutzuckers wirkten sich das langsame Anfluten und die gleichmäßige Plasmakonzentration positiv aus. Auch verlangsamte Bydureon die Magenentleerung weniger stark als Byetta, sodass die Patienten seltener über Übelkeit und Erbrechen klagten.

 

Exenatide gehört zur Arzneistoffgruppe der Inkretinmimetika. Wie der natürliche Agonist Glucagon-like-Peptide-1 (GLP-1) stimuliert es nach Kohlenhydrataufnahme die Insulinsekretion des Pankreas und senkt die Glukagonfreisetzung. Dies geschieht jedoch nur unter hyperglykämischen Bedingungen und nicht bei Normo- oder Hypoglykämie. Exenatide ist indiziert für Typ-2-Diabetiker, deren Blutzucker mit Metformin nur unzureichend eingestellt werden konnte. Bei gleichzeitiger Behandlung mit Sulfonylharnstoffen besteht die Gefahr von Hypoglykämien.

 

Ein Nebeneffekt der Inkretinmimetika ist die Gewichtsreduktion. Diese ist meist erwünscht, da Patienten mit Typ-2-Diabetes häufig übergewichtig oder adipös sind. Daneben hatte Bydureon in den Zulassungsstudien einen positiven Einfluss auf den systolischen Blutdruck und das Lipidprofil. Die langfristige Wirkung auf verschiedene kardiovaskuläre Risikofaktoren wird zurzeit noch in einer Studie untersucht. Mit deren Ergebnissen ist laut Lilly aber erst in fünf Jahren zu rechnen. (am)

 

Mehr zum Thema Diabetes

Arzneistoffprofil Exenatide (Byetta® / 2007)

 

23.06.2011 l PZ

Foto: Lilly

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


MS: Absetzen von Fingolimod könnte Schub verursachen

Möglicherweise kann es nach Absetzen des Multiple-Sklerose-Mittels Fingolimod (Gilenya®) zu einem neuen Erkrankungsschub bei den...



Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen...



Xeplion-Fälschung: BfArM meldet weitere betroffene Charge

Nachdem Ende vergangener Woche bekannt wurde, dass zwei Chargen des Arzneimittels Xeplion 150 mg Depot-Injektionssuspension (Wirkstoff:...



Rückgabe und Missbrauch: Versender müssen Regeln befolgen

Versandapotheken müssen bestellte Medikamente unter Umständen als Retoure zurücknehmen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg entschieden....

 
 

Arzneimittel: Gerade Ältere sind bei der Einnahme nachlässig
Ein Drittel der Deutschen findet, dass Hilfe bei der Einnahme von Arzneimitteln unnötig ist. Besonders Ältere über 60 Jahre halten eine...

HIV: Pharmafirmen arbeiten an besseren Medikamenten
Beim dieswöchigen Internationalen Aids-Kongress in Paris haben die beiden größten Player im Markt, Gilead und ViiV Healthcare, ihre...

Antibiotika-Therapie: Empfehlung zur Dauer überarbeiten
Hartnäckig hält sich die Aussage, Antibiotika-Packungen immer komplett aufzubrauchen, um Resistenzbildung zu vermeiden. Doch für diese tief...

Vorsicht, Milcheiweiß: Hersteller ruft veganen Joghurt zurück
Verbraucherschutzbehörden warnen vor Produkten auf Kokosnussbasis, die Spuren von Milcheiweiß enthalten und zu allergischen Reaktionen...

«Obamacare»: US-Senat durchkreuzt Trump-Pläne erneut
Im US-Senat sind Präsident Donald Trumps Republikaner mit dem nächsten Anlauf für die Abschaffung der Krankenversicherung «Obamacare»...

Bayer: Weniger Gewinn vor Monsanto-Übernahme
Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht. Wie der Dax-Konzern heute mitteilte, legte der...

Hüffenhardt: Doc-Morris-Tochter fliegt raus
Doc Morris kassiert in Hüffenhardt die nächste Niederlage: Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg hat beim Landgericht Mosbach...

EMA: Strengere Leitlinien für Phase-I-Studie
Um die erste Anwendung experimenteller Wirkstoffe am Menschen sicherer zu machen, hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre...

FSME: Süddeutsche am impffreudigsten
In Süddeutschland lassen sich doppelt so viele Menschen gegen Hirnhautentzündung impfen wie im Bundesdurchschnitt – und um ein Vielfaches...

Herzinfarkt: Metoprolol versetzt Immunzellen in Schockstarre
Forscher haben jetzt entdeckt, wie der Betablocker Metoprolol den Schaden am Herzen nach einem Myokardinfarkt reduziert. Der altbekannte...

HIV- und Hormontherapie: Viele Fragen zu Interaktionen offen
Aus Furcht vor Wechselwirkungen verzichten viele HIV-positive Transgender unter Hormonbehandlung auf die Einnahme antiretroviraler...

Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen
Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung...

Europas Männer haben immer weniger Spermien
Die Zahl der Spermien von Männern aus Europa und anderen Regionen geht immer weiter zurück. Zwischen 1973 und 2011 sei die Spermienanzahl...

Knollenblätterpilz: Wieder erste Vergiftungen bei Migranten
Die Medizinische Hochschule Hannover hat erneut fünf Patienten mit einer lebensbedrohlichen Pilzvergiftung aufgenommen. Sie stammten aus...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU