Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gesetzesänderung: Cannabis ab heute verkehrsfähig

NACHRICHTEN

 
Gesetzesänderung: Cannabis ab heute verkehrsfähig
 


Cannabis-haltige Fertigarzneimittel sind ab sofort in Deutschland verkehrs- und verschreibungsfähig. Das geht aus einer im März vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung des Betäubungs­mittelrechts hervor, die heut (18. Mai 2011) in Kraft getreten ist. Schwerkranke Patienten, etwa mit spastischen Schmerzen oder Multipler Sklerose, können damit ab sofort Cannabis-haltige Fertigarzneimittel auf Betäubungs­mittelrezept verordnet bekommen. Da das bislang verboten war, gibt es zurzeit noch kein in Deutschland zugelassenes Fertigarzneimittel auf Cannabis-Basis.

 

Den ersten Zulassungsantrag für ein THC-haltiges Fertigarzneimittel, der dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorliegt, hat die Firma Almirall für ein Mundspray mit dem Handelsnamen Sativex gestellt. Hier sei in den nächsten Tagen mit einer Zulassung zu rechnen, wie die Pharmazeutische Zeitung vom BfArM erfuhr.

 

Zur Frage, ob noch weitere Arzneimittelhersteller einen Antrag auf Zulassung eines Cannabis-haltigen Fertigarzneimittels gestellt haben, gab das BfArM keine Auskunft. Zumindest die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), hofft aber auf weitere Anträge. «Ich wünsche mir jetzt weitere Zulassungsanträge, denn viele Menschen warten auf diese Medizin», sagte Dyckmans am Dienstag bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2011.

 

Eine weitere Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungs­verordnung erleichtert die Schmerzmittel­versorgung von schwerstkranken Menschen im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) und in stationären Hospizen. Den genannten Einrichtungen ist es in Zukunft erlaubt, Notfallvorräte an Betäubungsmitteln (BtM) anzulegen. Die dort gelagerten BtM sind nicht an einen einzelnen Patienten gebunden. So soll eine unverzügliche Schmerzmittelbehandlung im Notfall gewährleistet werden.

 

Darüber hinaus dürfen künftig BtM, die noch verwendbar sind, aber nicht mehr benötigt werden, für andere Patienten weiterverwendet werden. Wurden die Arzneimittel ordnungsgemäß gelagert, was lückenlos nachzuweisen ist, kann der behandelnde Arzt sie einem anderen Patienten desselben Alten- oder Pflegeheims, Hospizes oder SAPV-Dienstes verschreiben. Möglich ist auch, dass das BtM an eine versorgende Apotheke zur Weiterverwendung in einer solchen Einrichtung zurückgegeben oder in den Notfallvorrat überführt wird. (am)

 

Mehr zum Thema Betäubungsmittel

 

18.05.2011 l PZ

Foto: Fotolia/Syechin (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Falsche Krebsmittel: NRW verschärft Apothekenkontrollen

Im Skandal um gepantschte Krebsmittel aus einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef...



Thüringen: Mehr Pharmazie mit weniger Apotheken

Apotheker sind in Thüringen immer gefragter, gleichzeitig nimmt die Zahl der Apotheken in dem Bundesland insbesondere im ländlichen Raum...



Asthma und COPD: 3,6 Millionen Todesfälle weltweit

3,2 Millionen Menschen starben einer internationalen Analyse zufolge 2015 weltweit an den Folgen einer chronisch obstruktiven...



Magnesium: Wann und wie viel substituieren?

Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen hat das Pharmaunternehmen Klosterfrau wegen zu hoher Dosierempfehlungen für ein Magnesium-Präparat...

 
 

Bei Diabetes und Darmkrebs am besten Metformin
Das Antidiabetikum Metformin kann das Gesamtüberleben von Diabetikern mit Dickdarmkrebs verlängern, hat aber keinen Einfluss auf das...

Krebs: Gehilfe von Immun-Checkpoint entdeckt
Der Immun-Checkpoint PD-L1, mit dem Krebszellen der Zerstörung durch Killerzellen...

Sabine Dittmar: Mehr Kompetenzen statt Rx-Versandverbot
Die SPD will den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das betonte auch SPD-Gesundheitsexpertin Sabine...

UPD: Linke beklagen Rückschritte
Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) reißt nicht ab. Wer Rat sucht, müsse lange warten, bis er auf einen...

Finanzaufsicht warnt vor Reichsbürger-Krankenkasse
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat vor einer offensichtlich zur Reichsbürgerbewegung gehörenden ominösen...

Saarland: Vor-Ort-Apotheken garantieren Versorgung
OTC-Arzneimittel scheinen in der Versandapotheke auf den ersten Blick oft etwas günstiger zu sein als in der Apotheke vor Ort. Was die...

Stada-Übernahme: Ergebnis Ende der Woche
Um den Bad Vilbeler Arzneimittelhersteller Stada bleibt es weiter spannend. In der Nacht zum heutigen Donnerstag ist das Übernahmeangebot...

Krebs: Alternative Therapien senken Überlebenschancen
Wer sich gegen eine etablierte Krebstherapie entscheidet und auf alternative Medizin setzt, senkt seine Chancen, die kommenden fünf Jahre...

Zufallsentdeckung: Virostatika mit breiter Wirkung
Die Hemmung der Histon-Methyltransferasen EHZ2 und EZH1 könnte einen neuen therapeutischen Ansatzpunkt gegen Infektionen mit verschiedenen...

Minijob und Leiharbeit: Sozialverband warnt vor Altersarmut
Obwohl der Arbeitsmarkt boomt hat gut jeder fünfte Beschäftigte in Deutschland keinen regulären Job. 7,7 Millionen Menschen arbeiten nach...

Diagnostik-Kaugummi: Wenn Entzündung bitter schmeckt
Ein Kaugummi, der auf bestimmte Stoffe im Speichel mit einem Geschmackswechsel reagiert, könnte künftig als Frühwarnsystem für Entzündungen...

Gesundheitszustand: Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden
Die meisten Bundesbürger sind mit ihrem Gesundheitszustand zufrieden. 39 Prozent schätzen ihn als gut ein, 20 Prozent als sehr gut und 9...

Klage gegen Klosterfrau: Magnesium zu hoch dosiert?
Die Verbraucherschutzzentrale Sachsen wirft dem Pharmaunternehmen Klosterfrau zu hohe Dosierempfehlungen bei Magnesium vor. Deswegen sei...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU