Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

DAV: Trendumkehr bei den Arzneimittelausgaben














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
DAV: Trendumkehr bei den Arzneimittelausgaben
 


2010 gab die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nur 1,1 Prozent mehr für Medikamente (ohne Impfstoffe) aus als im Vorjahr. Abzüglich der Einsparungen aus den Rabattverträgen dürfte es sogar zu einer Stagnation gekommen sein. Die Kassen gaben 27,9 Milliarden Euro (2009: 27,6) für Arzneimittel aus abzüglich Rabattverträge. Diese Werte ermittelte der Deutsche Apothekerverband (DAV). Damit liegen die Arzneimittelausgaben deutlich unter den Erwartungen von Kassen und Ärzten, die zuletzt ein Wachstum von 2,5 Prozent prognostiziert hatten.

Für 2011 rechnet der DAV mit sinkenden Ausgaben für Arzneimittel. «Die Kassen nehmen mehr ein und geben weniger aus – aber trotzdem sollen Apotheken immer mehr zusätzliche Leistungen für immer weniger Geld bieten. Das geht nicht so weiter», sagt DAV-Vorsitzender Fritz Becker.

2010 führten die Apotheken rund 1,0 Milliarden Euro an Zwangsabschlägen an die GKV ab; 2011 dürften es sogar 1,2 Milliarden Euro sein. Denn seit dem 1. Januar müssen alle Apotheken einen erhöhten Zwangsrabatt zugunsten der GKV leisten. Hinzu kommt noch die Umsetzung der Rabattverträge durch die Apotheken: 2010 haben die Kassen nach DAV-Schätzungen dadurch rund 1 Milliarde Euro gespart, 2011 wird es deutlich mehr sein. Diese Rabatte auf der Basis geheimer Rabattverträge sind in den «offiziellen» Arzneimittelausgaben nicht enthalten, sondern müssen davon abgezogen werden.

Die Zahl der ärztlich ausgestellten Rezepte blieb mit 453 Millionen im Jahr 2010 fast konstant. Allerdings sank die Zahl der abgegebenen Arzneimittelpackungen um 0,7 Prozent von 736 auf 731 Millionen Stück. Mit der fast unveränderten Zahl abgegebener Medikamente stagnierte faktisch das Apothekenhonorar, da die Arzneimittelpreisverordnung einen Festzuschlag pro Packung vorschreibt. Das führt wiederum durch den steigenden Kassenabschlag nun zu sinkenden Erträgen bei den Apotheken. Zu zusätzlichen Einsparungen führt auch der seit Sommer 2010 geltende höhere Herstellerabschlag.

«Mit dem neuen Gesundheitsreformgesetz AMNOG wird der Bogen überspannt», so Becker. «Mehr Aufwand durch mehr Rabattverträge und ein noch höherer Abschlag an die Kassen – das ist weder fair noch nachvollziehbar. Bei allen Sparmaßnahmen sollte die Politik nicht die flächendeckende Rund-um-die-Uhr-Versorgung für Millionen von Patienten vergessen. Immer mehr Menschen haben das Gefühl, dass ihre Gesundheit der Sparwut zum Opfer fällt.»

31.01.2011 l ABDA
Foto: Fotolia/Maya
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Impfwoche: Impfpass suchen, impfen lassen!

Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 20. bis 25. April ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Menschen aller Altersgruppen...



Phytopharmaka: Forschung bringt Fortschritt

Pflanzliche Fertigarzneimittel werden fast immer über die Heilpflanze wahrgenommen, die jedoch nur der Rohstoff ist. Der eigentliche...



Finanzmarkt: «Herzlich willkommen in der Nullzinsphase»

Das Zinsniveau war schon niedrig und ist in den vergangenen Monaten noch einmal dramatisch gesunken. «Faktisch sind wir bereits auf...



Alipogentiparvovec: G-BA setzt Nutzenbewertung aus

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Verfahren zur Nutzenbewertung von Alipogentiparvovec (Glybera®) ausgesetzt, weil...

 
 

Rezepte gegen Retax
«Apotheker sind den Retaxationen der Krankenkassen nicht ganz hilflos ausgeliefert», sagte Dr. Hermann Sommer beim PZ-Management-Kongress...

Sozialversicherung 2014: Überschuss von 3 Milliarden Euro
Im vergangenen Jahr erzielte die Sozialversicherung in Deutschland ein Plus von 3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt...

Merck: Nach Zukäufen Erwartungen für die Zukunft
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck will nach der Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich bei größeren Zukäufen zunächst eine...

Positionierung: Wofür steht unsere Apotheke?
Apotheken sollten sich ein Gesicht geben, um erfolgreich zu sein, sagte Hans-Erik Meyer (Foto), Inhaber der Beeke-Apotheke in Scheeßel beim...

Kiefer: Cannabis nur aus der Apotheke
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich erneut dagegen ausgesprochen, den Eigenanbau von Cannabis aus medizinischen Gründen zu erlauben....

MV: Reha-Kliniken sollen allgemeinmedizinisch mitversorgen
Reha-Kliniken sollten nach Ansicht der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), in die allgemeine medizinische...

Österreich: Wirte drohen mit Klage gegen Rauchverbot
Eine Woche nach dem Gesetzentwurf zum generellen Rauchverbot regt sich in Österreichs Gastronomie Widerstand. Sollte der Entwurf in der...

Ebola: IWF ruft zur Unterstützung des Hilfsfonds auf
Deutschland, Großbritannien und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich an der Finanzierung...

ABDA drängt auf Honoraranpassung
Trotz der Honoraranpassung 2013 bleibt die finanzielle Lage der meisten Apotheken unbefriedigend. Diese Situation zu verbessern, ist ein...

Studie: Warum es knackt beim Fingerziehen
Das knackende Geräusch beim Auseinanderziehen von Fingern entsteht einer Studie zufolge durch die Bildung eines Hohlraums im Gelenk. In der...

Apothekenchefs, bringt euren Mitarbeitern mehr BWL bei!
Ein Weg, die Mitarbeiter zu motivieren und darüber auch die wirtschaftliche Situation der Apotheke zu verbessern, ist, den Mitarbeiter zum...

Der vergessene Tupfer: Pannen im Krankenhaus
Jedes Jahr sterben in Deutschland nach einer Schätzung 600 bis 700 Patienten wegen im Körper vergessener Tupfer und anderen...

Motivation: Es muss nicht immer Geld sein
«Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren einer Apotheke sind die Mitarbeiter», sagte Professor Dr. Andreas Kaapke (Foto) beim...

Selbstzahlerleistungen beim Arzt: Vorher gut informieren
Patienten sollten sich genau informieren, bevor sie in einer Arztpraxis Geld für sogenannte Individuelle Gesundheits­leistungen (IGeL) auf...

Apothekenübertragung ohne Kopfschmerzen
Wie man eine reibungslose Übertragung der Apotheke erreicht, erklärte der Rechtsanwalt Rainer Höfer (Foto) von dem Unternehmen Dr. Schmidt...

Über sechs Millionen registrierte Stammzellenspender
Die Zahl der registrierten Stammzellenspender in Deutschland liegt erstmals über sechs Millionen. Das teilte das Zentrale...

Bundesfinanzhof: Apotheker müssen Einzeldaten offenlegen
Apotheker mit PC-Kassen müssen Betriebsprüfern auch sämtliche Einzelverkaufsdaten offenlegen. Das hatte der Bundesfinanzhof (BFH) bereits...

Noch mehr Meldungen...