Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Analyse: Wer pflegt, wird oft selbst krank
 
Analyse: Wer pflegt, wird oft selbst krankPflegende Angehörige sind kränker als Menschen, die nicht pflegen. Sie sind häufiger beim Arzt, brauchen mehr Medikamente und Hilfsmittel, aber bei der stationären Behandlung gibt es kaum Unterschiede. Dies folgert die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) aus einer eigenen Analyse. Sie verglich die Daten von 700 pflegenden Angehörigen zwischen 31 und 60 Jahren mit den Daten von Versicherten der gleichen Altersgruppe. Der Schwerpunkt lag auf Frauen, weil 90 Prozent der pflegenden Angehörigen Frauen sind.

Die häusliche Pflege geht an die Substanz. Pflegende Angehörige sind um bis zu 51 Prozent häufiger von chronischen und schweren Krankheiten betroffen als Nicht-Pflegende. Häufige Diagnosen waren Rückenschmerzen, Kreislaufprobleme, Infekte, depressive Episoden, Depression und das Burn-out-Syndrom. Die SBK gab für diese Gruppe 18 Prozent mehr aus als im Durchschnitt, vor allem für ambulante ärztliche Behandlung, Arzneimittel sowie Heil- und Hilfsmittel. Wer pflegt, geht aber nicht häufiger ins Krankenhaus. Die Aufwendungen dafür unterschieden sich kaum.

Die Mehrfachbelastung durch Pflege, Beruf und Familie zehrt auch bei Jüngeren an den körperlichen und seelischen Kräften. Nach Angaben der SBK waren die 31- bis 40-Jährigen nach der Zahl der Diagnosen um 19 Prozent kränker als der Durchschnitt, gingen aber seltener zum Arzt. Ohne Angehörige läuft in der Pflege nicht viel. Laut Statistik werden drei Viertel der pflegebedürftigen Menschen zu Hause betreut. Laut SBK waren im Jahr 2,4 Millionen Menschen in Deutschland auf Pflege angewiesen. 2050 sollen es bereits 4,5 Millionen sein. (bmg)

31.01.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Klementiev
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen

Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei,...

Kardiologe: Gesundheit sollte Schulfach werden

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Christian W. Hamm, hat mehr gesundheitliche Aufklärung an den...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs

In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung

Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

 
 

Forschung: Internisten beklagen Geldknappheit
Die Universitätskliniken in Deutschland bekommen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zu wenig Geld für...

Studienergebnisse: Darauf sollten Sie achten
Die Aussagekraft von Arzneimittelstudien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt maßgeblich von ihrem Design ab. Der aktuelle...

Palliativmedizin: Studien ignorieren Nutzen für Patienten
In Studien mit Krebspatienten im Endstadium wird nach Ansicht des IQWiGs zu wenig Wert auf den tatsächlichen Nutzen einer Chemo- oder...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen
Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel
Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

Noch mehr Meldungen...