Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Analyse: Wer pflegt, wird oft selbst krank














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Analyse: Wer pflegt, wird oft selbst krank
 


Pflegende Angehörige sind kränker als Menschen, die nicht pflegen. Sie sind häufiger beim Arzt, brauchen mehr Medikamente und Hilfsmittel, aber bei der stationären Behandlung gibt es kaum Unterschiede. Dies folgert die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) aus einer eigenen Analyse. Sie verglich die Daten von 700 pflegenden Angehörigen zwischen 31 und 60 Jahren mit den Daten von Versicherten der gleichen Altersgruppe. Der Schwerpunkt lag auf Frauen, weil 90 Prozent der pflegenden Angehörigen Frauen sind.

Die häusliche Pflege geht an die Substanz. Pflegende Angehörige sind um bis zu 51 Prozent häufiger von chronischen und schweren Krankheiten betroffen als Nicht-Pflegende. Häufige Diagnosen waren Rückenschmerzen, Kreislaufprobleme, Infekte, depressive Episoden, Depression und das Burn-out-Syndrom. Die SBK gab für diese Gruppe 18 Prozent mehr aus als im Durchschnitt, vor allem für ambulante ärztliche Behandlung, Arzneimittel sowie Heil- und Hilfsmittel. Wer pflegt, geht aber nicht häufiger ins Krankenhaus. Die Aufwendungen dafür unterschieden sich kaum.

Die Mehrfachbelastung durch Pflege, Beruf und Familie zehrt auch bei Jüngeren an den körperlichen und seelischen Kräften. Nach Angaben der SBK waren die 31- bis 40-Jährigen nach der Zahl der Diagnosen um 19 Prozent kränker als der Durchschnitt, gingen aber seltener zum Arzt. Ohne Angehörige läuft in der Pflege nicht viel. Laut Statistik werden drei Viertel der pflegebedürftigen Menschen zu Hause betreut. Laut SBK waren im Jahr 2,4 Millionen Menschen in Deutschland auf Pflege angewiesen. 2050 sollen es bereits 4,5 Millionen sein. (bmg)

31.01.2011 l PZ
Foto: Fotolia/Klementiev
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Adipositas: Neue Diätpille zugelassen

Mit Mysimba® von Orexigen Therapeutics hat ein weiteres Abnehmpräparat eine Zulassung in Europa erhalten. Es kann oral...



Medizinprodukterecht: Unangekündigte Kontrollen als Regel

Die sogenannten unangekündigten Audits (UAA) bei Medizinprodukte-Herstellern sollen als Teil des regulären Kontrollzyklus anerkannt werden....



Mit Bakterien-Nasentropfen gegen Meningokokken

Nasentropfen, die das harmlose Bakterium Neisseria lactamica enthalten, können eine Besiedlung der oberen Atemwege mit dem gefährlicheren...



Linke fragt nach in Sachen Xarelto

Die Partei Die Linke will wissen, ob die Bundesregierung etwas gegen den Anstieg der Verschreibungen des Gerinnungshemmers Rivaroxaban...

 
 

Fehleinschätzung: Mein Kind ist nicht dick
Eltern scheinen Übergewicht bei ihren eigenen Kindern nicht gut erkennen zu können. Einer britischen Studie zufolge weicht die Einschätzung...

Gesundheitsvorsorge: Engagement des Arbeitgebers lohnt sich
Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich für Unternehmen aus: Nach einer Studie sinken krankheitsbedingte Fehlzeiten um...

Hepatitis C: Sovaldi kann sich rechnen
Die Behandlung von Hepatitis-C-Patienten mit dem innovativen Medikament Sofosbuvir (Sovaldi®) ist bei bestimmten Patienten trotz...

Feinstaub geht direkt ans Herz
Eine erhöhte Konzentration von ultrafeinen Feinstaub-Partikeln führt bereits nach fünf Minuten zu einer veränderten Herzratenvariabilität,...

Schluckstörungen: Patienten manipulieren Arzneimittel
Einer von zehn Patienten zerquetscht Tabletten oder öffnet Kapseln – und zwar meistens, ohne seinen Apotheker oder Arzt vorher zu fragen....

Creme und Salbe: Begriffe sauber trennen
Die Begriffe Creme und Salbe sind aus pharmazeutischer Sicht keine Synonyme und sollten von Ärzten und Apothekern differenziert verwendet...

Ohne OP: Myome mit Ultraschall behandeln
Ein neues Verfahren, der sogenannte hochintensive fokussierte Ultraschall (HIFU), zerstört Myome ohne Schnitt oder Punktion durch die...

Adipositas: Liraglutid zum Abnehmen zugelassen
Das GLP-1-Analogon Liraglutid kann in der EU demnächst auch bei übergewichtigen Erwachsenen ohne Diabetes eingesetzt werden – als...

Hessen: Apotheker fordern regelmäßige Honoraranpassung
Die hessischen Apotheker fordern eine regelmäßige Anpassung ihrer Vergütung. Der aktuelle Fixzuschlag von 8,35 Euro pro Rx-Packung halte...

Das Geschlechterverhältnis von der Empfängnis bis zur Geburt
Zum Zeitpunkt der Empfängnis ist das Verhältnis der Geschlechter gleich, allerdings werden weltweit mehr Jungen als Mädchen geboren,...

Diskussion um Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht
Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Rainer Richter, lehnt eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht ab. «Die...

Noch mehr Meldungen...