Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente

NACHRICHTEN

 
Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente
 


Die Entwicklung spezieller Medikamente für Kinder liegt nach Meinung von Experten weiter im Argen. Weniger als die Hälfte der in Deutschland zugelassenen Medikamente sind laut Bundesinstitut für Arzneimittel und  Medizinprodukte auch für Kinder geprüft. Zwar sieht die EU-Arzneimittelverordnung seit 2007 vor, dass Pharmakonzerne jedes neue Medikament auch in Studien mit Kindern testen müssen. Die Zahl dieser Studien sei bisher aber nicht signifikant gestiegen, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Professor Dr. Fred Zepp, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Nur an etwa 5 Prozent aller Studien sind nach Angaben der DGKJ Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren beteiligt, Neugeborene und Kinder bis zwei Jahre sogar nur an höchstens 2 Prozent der Studien. «Jetzt in 2011 hätten wir uns als Kinder- und Jugendärzte gewünscht, dass schon mehr passiert wäre», sagte Zepp, der auch Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Mainzer Uniklinik ist.

«Fälschlicherweise wird häufig angenommen, dass der Organismus von Kindern eine verkleinerte Version des Organismus von Erwachsenen ist», sagte der Mediziner. Viele Organe wie Nieren, Leber oder Darm seien aber sensibler und weniger belastbar als bei Erwachsenen. Einige Wirkstoffe, die für Erwachsene ungefährlich seien, können bei Kindern schwere Erkrankungen auslösen. Acetylsalicylsäure etwa kann bei Kindern zu Leberversagen führen, Cortison das Wachstum negativ beeinflussen.

Warum es für Kinder und Jugendliche nur wenige zugelassene Medikamente gibt, liegt für Zepp auf der Hand: «Die Unternehmen orientieren sich am Machbaren, am Rentablen.» Die Altersgruppe der Menschen bis 18 Jahre mache in Deutschland nur rund 15 bis 18 Prozent der Bevölkerung aus. In dieser Gruppe gebe es weniger chronisch Kranke, der Genesungszeitraum sei normalerweise kurz. Der Aufwand für eine Studie mit Kindern sei hinsichtlich Planung, Durchführung und Kontrolle viel höher und auch unter medizinisch- ethischen Aspekten genau zu prüfen, erklärte Zepp. Aber auch auch Kinder hätten «ein Recht auf Fortschritt».

28.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Yantra
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Blutfette-Messung: Blutabnahme muss nicht nüchtern erfolgen

Wenn Blutfettwerte zu bestimmen sind, muss der Patient für die Blutentnahme in der Regel nicht nüchtern sein. Diese Empfehlung geben die...



Richtig inhalieren: Beratung in der Apotheke nutzen

Auch wer bereits über viele Jahre gegen Asthma oder eine andere Lungenerkrankung inhaliert, benutzt sein Inhalationssystem womöglich...



Medikationsplan: Vereinbarung unter Dach und Fach

Ärzte und Apotheker haben eine gemeinsame Vereinbarung zur einheitlichen Erstellung des Medikationsplans vorgelegt. Laut E-Health-Gesetz...



Schwabe baut um

Die Unternehmensgruppe Dr. Willmar Schwabe hat sich Anfang Mai neu aufgestellt. Zum 150-jährigen Jubiläum wechselt nun Olaf Schwabe (Foto)...

 
 

Hebammen: Überlastung hat Betreuungslücken zur Folge
Überlastet, schlecht bezahlt und mit hohen Haftungsrisiken: Hebammen leiden zunehmend unter ihren schwierigen Arbeitsbedingungen. Das wirke...

Gesundheitsratgeber Nr. 1: Das Internet wird unterschätzt
Bei Fragen der Gesundheit suchen immer mehr Menschen Rat im Internet. «Das Internet ist zum wichtigsten Gesundheitsratgeber der Deutschen...

Biologe: Gefahren durch grüne Gentechnik sind eingebildet
Die Ablehnung der grünen Gentechnik in Europa ist nach Ansicht des Biologen Matan Shelomi (28) wirtschaftlich motiviert. Alle...

Awinta jetzt mit Doppelspitze
Der Marktführer für Apotheken-Warenwirtschaftssysteme hat einen neuen Geschäftsführer: Seit dem 1. Mai ist Gordian Schöllhorn für Vertrieb,...

Umfrage: Viele Bürger bei Impfschutz nachlässig
Nur 43 Prozent der Deutschen überprüfen nach einer Umfrage regelmäßig, ob sie ihre Impfungen auffrischen müssen. Bei den Jüngeren zwischen...

Resistente Erreger: Schon bei Nachweis gilt jetzt Meldepflicht
Seit dem 1. Mai gilt nach Angaben der Bundesregierung eine umgehende Meldepflicht für den Nachweis von antibiotikaresistenten Erregern....

Antibiose: Neuer β-Lactamase-Hemmer vor der Zulassung
Folgt die Europäische Kommission einer Empfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMA, so wird mit...

Multiple Sklerose: Neuer Antikörper in Sicht
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung des Multiple-Sklerose-Medikaments...

Morbus Parkinson: Neuer COMT-Hemmer vor Zulassung
Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, das Opicapon-haltige Parkinsonmedikament...

Linke kritisieren Zytostatika-Ausschreibungen
Viele Apotheker sind auf Ausschreibungen von Zytostatika nicht gut zu sprechen. Auch Politiker der Partei Die Linke machen sich Sorgen. Die...

Lonsurf: Neue Option gegen Darmkrebs
Das orale Zytostatikum Lonsurf® hat die europäische Zulassung erhalten. Das Kombinationspräparat aus Trifluridin und Tipiracil...

Tierversuch: Zinkoxid wirkt gegen Genitalherpes
Zinkoxid in Form spezieller Nanopartikel kann bei Infektionen mit Genitalherpes die Abheilung beschleunigen und einer Reinfektion...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU