Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente
 


Die Entwicklung spezieller Medikamente für Kinder liegt nach Meinung von Experten weiter im Argen. Weniger als die Hälfte der in Deutschland zugelassenen Medikamente sind laut Bundesinstitut für Arzneimittel und  Medizinprodukte auch für Kinder geprüft. Zwar sieht die EU-Arzneimittelverordnung seit 2007 vor, dass Pharmakonzerne jedes neue Medikament auch in Studien mit Kindern testen müssen. Die Zahl dieser Studien sei bisher aber nicht signifikant gestiegen, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Professor Dr. Fred Zepp, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Nur an etwa 5 Prozent aller Studien sind nach Angaben der DGKJ Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren beteiligt, Neugeborene und Kinder bis zwei Jahre sogar nur an höchstens 2 Prozent der Studien. «Jetzt in 2011 hätten wir uns als Kinder- und Jugendärzte gewünscht, dass schon mehr passiert wäre», sagte Zepp, der auch Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Mainzer Uniklinik ist.

«Fälschlicherweise wird häufig angenommen, dass der Organismus von Kindern eine verkleinerte Version des Organismus von Erwachsenen ist», sagte der Mediziner. Viele Organe wie Nieren, Leber oder Darm seien aber sensibler und weniger belastbar als bei Erwachsenen. Einige Wirkstoffe, die für Erwachsene ungefährlich seien, können bei Kindern schwere Erkrankungen auslösen. Acetylsalicylsäure etwa kann bei Kindern zu Leberversagen führen, Cortison das Wachstum negativ beeinflussen.

Warum es für Kinder und Jugendliche nur wenige zugelassene Medikamente gibt, liegt für Zepp auf der Hand: «Die Unternehmen orientieren sich am Machbaren, am Rentablen.» Die Altersgruppe der Menschen bis 18 Jahre mache in Deutschland nur rund 15 bis 18 Prozent der Bevölkerung aus. In dieser Gruppe gebe es weniger chronisch Kranke, der Genesungszeitraum sei normalerweise kurz. Der Aufwand für eine Studie mit Kindern sei hinsichtlich Planung, Durchführung und Kontrolle viel höher und auch unter medizinisch- ethischen Aspekten genau zu prüfen, erklärte Zepp. Aber auch auch Kinder hätten «ein Recht auf Fortschritt».

28.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Yantra
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EMA zu gefälschten Studien: 700 Zulassungen aussetzen!

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt das Suspendieren mehrerer Hundert...



EMA: Sieben auf einen Streich

Insgesamt sieben Zulassungsempfehlungen hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA...



Pharmazeutische Bedenken: Trumpf häufiger ausspielen

Apotheker sollten häufiger als bisher Pharmazeutische Bedenken äußern, um die Umstellung eines Patienten von einem verordneten Präparat auf...



Kassen wollen Öffnung des Apothekenmarkts

Die Krankenkassen fordern modernere Apothekenstrukturen. Um die Arzneimittelversorgung hierzulande noch besser und wirtschaftlicher zu...

 
 

Pharmacon Schladming: Veranstalter und Teilnehmer zufrieden
Mit rund 700 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz geht am heutigen Freitag der erste Pharmacon Schladming zu Ende. Damit...

Gefälschte Studien: Laut Regierung «seltener Einzelfall»
Die Bundesregierung sieht nach dem Skandal um gefälschte Arzneimittelstudien in Indien kaum Handlungsbedarf. Vorfälle wie die durch...

Telemedizin: Ein Rezept gegen Ärztemangel
Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), sieht in der Telemedizin einen Ansatz gegen...

Rückenschmerzen: Mit den Schmerzen leben lernen
Bei Patienten, die monate- oder gar jahrelang unter Rückenschmerzen leiden, ist meist nicht eindeutig feststellbar, wo der Schmerz...

Diabetiker: Vorsicht bei Infektionen!
Infekte wie Erkältungen können bei Menschen mit Diabetes Komplikationen auslösen. Diabetiker sind zudem anfälliger für Infekte, weil die...

Lepra: Hier vergessen, aber weltweit nicht verschwunden
Mit ihrem Verschwinden aus Europa hat die Infektionskrankheit Lepra in den Köpfen vieler im Westen aufgehört, eine Bedrohung zu sein. In...

Junge Erwachsene: Beratung toppt Markenimage
Jugendliche und junge Erwachsene legen bekanntlich häufig Wert auf Markenprodukte – in der Apotheke jedoch nicht so sehr, wie eine Umfrage...

Hessischer Apothekerverband bekommt neuen Vorstand
Nach 16 Jahren unter Führung von Dr. Peter Homann übernimmt Dr. Detlef Weidemann (Foto) den Vorsitz des Hessischen Apothekerverbands (HAV)....

Skonti: Wettbewerbszentrale geht vor Gericht
Es ist ein Musterprozess, getroffen hat es den neuen Großhändler AEP direkt: Die Wettbewerbszentrale hält dessen Skontomodell für...

Rheumatoide Arthritis: Erstes Biosimilar erwartet
In vier bis sechs Wochen wird erstmals ein Biosimilar für den Einsatz in der Rheumatologie auf deutschen Markt kommen. Diese Erwartung...

Gedächtnis: Angst vor Schmerz lässt uns besser erinnern
Angst vor Schmerzen kann schwache Erinnerungen rückwirkend verstärken. Das konnten US-amerikanische Forscher in einem Experiment mit...

Resistenzen: Deutsche sehen Hauptgefahr im Tierstall
Die meisten Deutschen glauben, dass Antibiotikaresistenzen am ehesten durch Tierhaltung verursacht werden. Das ergab eine repräsentative...

Lieferengpässe: Pharmaindustrie will besser informieren
Die europäischen Pharmaverbände versprechen eine bessere Information über Lieferengpässe von Medikamenten. Mehrere Verbände haben gemeinsam...

AMD: Knochenmaterial als Ausgangspunkt
Knochenmaterial im Auge könnte der Ausgangspunkt für die Entstehung einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) sein: Winzige Kügelchen...

Pankreaskrebs: Viele Fälle, wenig Optionen
Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinome) nehmen stetig zu. 2014 wurden in Deutschland rund 17.000 neuerkrankte Patienten...

Psychiatrie: Mehr Kontrollen bei Dauereinweisung
Bei langfristigen Einweisungen in die forensische Psychiatrie soll es im Interesse der Betroffenen mehr Kontrollen geben. Darauf hat sich...

Insulinpens: Ist die Luft raus?
Beim Spritzen von Insulin kann so einiges schief laufen. Das wurde im Vortrag von Dr. Eric Martin beim Fortbildungskongress Pharmacon in...

Migräne: Prophylaxe und Therapie bei Kindern
Migräne bei Kindern sollten Eltern bei einem Kinder-Neurologen abklären lassen. Das betonte Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von...

Noch mehr Meldungen...