Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Kinder: Weiterhin zu wenig geprüfte Medikamente
 


Die Entwicklung spezieller Medikamente für Kinder liegt nach Meinung von Experten weiter im Argen. Weniger als die Hälfte der in Deutschland zugelassenen Medikamente sind laut Bundesinstitut für Arzneimittel und  Medizinprodukte auch für Kinder geprüft. Zwar sieht die EU-Arzneimittelverordnung seit 2007 vor, dass Pharmakonzerne jedes neue Medikament auch in Studien mit Kindern testen müssen. Die Zahl dieser Studien sei bisher aber nicht signifikant gestiegen, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Professor Dr. Fred Zepp, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Nur an etwa 5 Prozent aller Studien sind nach Angaben der DGKJ Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren beteiligt, Neugeborene und Kinder bis zwei Jahre sogar nur an höchstens 2 Prozent der Studien. «Jetzt in 2011 hätten wir uns als Kinder- und Jugendärzte gewünscht, dass schon mehr passiert wäre», sagte Zepp, der auch Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Mainzer Uniklinik ist.

«Fälschlicherweise wird häufig angenommen, dass der Organismus von Kindern eine verkleinerte Version des Organismus von Erwachsenen ist», sagte der Mediziner. Viele Organe wie Nieren, Leber oder Darm seien aber sensibler und weniger belastbar als bei Erwachsenen. Einige Wirkstoffe, die für Erwachsene ungefährlich seien, können bei Kindern schwere Erkrankungen auslösen. Acetylsalicylsäure etwa kann bei Kindern zu Leberversagen führen, Cortison das Wachstum negativ beeinflussen.

Warum es für Kinder und Jugendliche nur wenige zugelassene Medikamente gibt, liegt für Zepp auf der Hand: «Die Unternehmen orientieren sich am Machbaren, am Rentablen.» Die Altersgruppe der Menschen bis 18 Jahre mache in Deutschland nur rund 15 bis 18 Prozent der Bevölkerung aus. In dieser Gruppe gebe es weniger chronisch Kranke, der Genesungszeitraum sei normalerweise kurz. Der Aufwand für eine Studie mit Kindern sei hinsichtlich Planung, Durchführung und Kontrolle viel höher und auch unter medizinisch- ethischen Aspekten genau zu prüfen, erklärte Zepp. Aber auch auch Kinder hätten «ein Recht auf Fortschritt».

28.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Yantra
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Europa: Apotheke ist nicht gleich Apotheke

Arzneimittel werden in allen europäischen Staaten als besondere Waren angesehen, die auch eine besondere Vertriebsumgebung brauchen. Die...



OTC: Im Apothekenteam einheitlich empfehlen

Apothekenteams sollten sich einigen, welche Präparate sie für bestimmte Selbstmedikations-Indikationen empfehlen wollen. Denn eine...



Kommunikation: Dem Arzt auf Augenhöhe begegnen

Arzt und Apotheker sollten ein gleichberechtigtes Team ergeben, bei dem beide Professionen auf Augenhöhe kommunizieren. Als Grundlage ist...



Impfwoche: Impfpass suchen, impfen lassen!

Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 20. bis 25. April ruft Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Menschen aller Altersgruppen...

 
 

Phytopharmaka: Forschung bringt Fortschritt
Pflanzliche Fertigarzneimittel werden fast immer über die Heilpflanze wahrgenommen, die jedoch nur der Rohstoff ist. Der eigentliche...

Finanzmarkt: «Herzlich willkommen in der Nullzinsphase»
Das Zinsniveau war schon niedrig und ist in den vergangenen Monaten noch einmal dramatisch gesunken. «Faktisch sind wir bereits auf...

Alipogentiparvovec: G-BA setzt Nutzenbewertung aus
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Verfahren zur Nutzenbewertung von Alipogentiparvovec (Glybera®) ausgesetzt, weil...

Rezepte gegen Retax
«Apotheker sind den Retaxationen der Krankenkassen nicht ganz hilflos ausgeliefert», sagte Dr. Hermann Sommer beim PZ-Management-Kongress...

Sozialversicherung 2014: Überschuss von 3 Milliarden Euro
Im vergangenen Jahr erzielte die Sozialversicherung in Deutschland ein Plus von 3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt...

Merck: Nach Zukäufen Erwartungen für die Zukunft
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck will nach der Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich bei größeren Zukäufen zunächst eine...

Positionierung: Wofür steht unsere Apotheke?
Apotheken sollten sich ein Gesicht geben, um erfolgreich zu sein, sagte Hans-Erik Meyer (Foto), Inhaber der Beeke-Apotheke in Scheeßel beim...

Kiefer: Cannabis nur aus der Apotheke
Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich erneut dagegen ausgesprochen, den Eigenanbau von Cannabis aus medizinischen Gründen zu erlauben....

MV: Reha-Kliniken sollen allgemeinmedizinisch mitversorgen
Reha-Kliniken sollten nach Ansicht der Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse (SPD), in die allgemeine medizinische...

Österreich: Wirte drohen mit Klage gegen Rauchverbot
Eine Woche nach dem Gesetzentwurf zum generellen Rauchverbot regt sich in Österreichs Gastronomie Widerstand. Sollte der Entwurf in der...

Ebola: IWF ruft zur Unterstützung des Hilfsfonds auf
Deutschland, Großbritannien und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich an der Finanzierung...

Noch mehr Meldungen...