Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Novartis punktet mit neuen Medikamenten












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Novartis punktet mit neuen Medikamenten
 


Gestiegene Nachfrage nach neuen Produkten hat die Geschäfte beim schweizerischen Pharmakonzern Novartis 2010 kräftig brummen lassen. Der Reingewinn erhöhte sich um 18 Prozent auf knapp 10 Milliarden US-Dollar (7,3 Milliarden Euro), wie das Unternehmen in Basel mitteilte. Das operative Ergebnis kletterte um 15 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar, der Umsatz erhöhte sich um 14 Prozent auf 50,6 Milliarden Dollar. Für das Geschäftsjahr 2010 kündigte das Unternehmen die 14. Dividendenerhöhung in Folge an. Im laufenden Jahr stellt sich Novartis wegen Patentabläufen und Belastungen für Gesundheitsreformen aber auf ein schwächeres Wachstum ein.

Novartis habe 2010 hervorragende Ergebnisse erzielt, wobei alle Sparten zum Wachstum über dem Marktdurchschnitt beigetragen hätten, sagte der seit einem Jahr amtierende Konzernchef Joseph Jimenez. In der Pharma-Sparte, dem größten Standbein, wurde mit jüngst eingeführten Produkten ein Umsatz von 10,4 Milliarden Dollar oder 21 Prozent des Konzern-Umsatzes erwirtschaftet. 2011 soll hier der Erlös im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen und damit weniger stark als im Vorjahr.

Im vierten Quartal hatten Einmalaufwendungen das operative Ergebnis belastet. Die Nicht-Pharma-Divisionen entwickelten sich in diesen drei Monaten unterschiedlich. Novartis will mit der milliardenschweren Komplettübernahme des Augenmittelspezialisten Alcon, die im ersten Halbjahr abgeschlossen sein soll, und dem angestrebten Wachstum in den Schwellenländern für die Zeit nach den Patentabläufen gerüstet sein. Die ab 2011 einsetzenden Patentabläufe will der Konzern mit neuen Produkten wie dem Multiple-Sklerose-Mittel Fingolimod, dem ein Spitzenumsatz von mehr als 2 Milliarden Dollar zutraut wird, kompensieren. Denn in Europa läuft der Patentschutz für das umsatzstärkste Medikament, das Blutdruckmittel Diovan®, 2011 ab, in den USA 2012 und in Japan 2013.

28.01.2011 l dpa
Foto: Novartis
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Leser-Blatt-Bindung: PZ bleibt an der Spitze

Die «Pharmazeutische Zeitung» (PZ) ist das am meisten gelesene Fachmagazin im Apothekenmarkt. Exakt 58,6 Prozent der Apotheker und PTA...



Makuladegeneration: iPS-Zellen erstmals im Einsatz

In Japan ist die erste klinische Studie gestartet, bei der induzierte pluripotente Stammzellen (iPS) zum Einsatz kommen. Heute hat der...



Medizinethiker: Spenderorgane wird es nie genug geben

Die geringe Zahl von Spenderorganen stellt die Medizin nach Expertenansicht auf Dauer vor Herausforderungen. «Wir werden nie genug Organe...



Zytostatika: AOK verliert auch in Marburg

Die hessischen Apotheker haben sich im Streit um die freie Apothekenwahl zum zweiten Mal bei einem Sozialgericht durchgesetzt. Nach dem...

 
 

Diabetes: Erstes Insulin-Biosimilar zugelassen
Die Europäische Kommission hat dem Insulin LY2963016 die Marktzulassung erteilt. Dabei handelt es sich um ein Insulin-glargin-Produkt, das...

USA: Neues Abnehmmittel zugelassen
In den USA kommt eine neue Kombination zweier bekannter Wirkstoffe als Abnehmpille auf den Markt: Das Präparat Contrave® enthält...

Studie: Große regionale Unterschiede bei OP-Zahlen
Kindern werden in manchen Regionen Deutschlands Studien zufolge achtmal häufiger die Mandeln herausgenommen als anderswo. Ähnlich große...

Hautkrebs: Vom Todesurteil zur chronischen Erkrankung
Keine andere Krebserkrankung nimmt so stark zu wie Hautkrebs. Doch es gibt immer mehr und immer bessere Behandlungsmöglichkeiten, selbst...

Studie: Biomarker schwieriger zu finden als gedacht
Auf der Suche nach passgenauen individualisierten Therapien für Volkskrankheiten sind Greifswalder Forscher einen Schritt vorangekommen....

Rekord: Fast 59.000 Hundertjährige in Japan
Die Zahl der Hundertjährigen in Japan hat einen neuen Rekord erreicht. Zum kommendem Montag, einem nationalen Feiertag zur «Ehrung der...

Benzodiazepine forcieren Alzheimer-Demenz
Die langfristige Einnahme von Benzodiazepinen erhöht das Risiko für eine Alzheimer-Demenz. In einer französisch-kanadischen...

Glaukom: Erst nur in ein Auge tropfen
Um den Effekt der Therapie besser beurteilen zu können, sollten Glaukom-Patienten ihre Tropfen zunächst nur in ein Auge geben. Darauf weist...

Ebolafieber: Wann liegt ein Verdacht vor?
Mit der Zahl der Ebolapatienten in Westafrika, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Infizierte nach Europa reisen. Um eine...

Cannabis als Medizin: Petition verfehlt Quorum
Mit ihrer Online-Petition für eine Übernahme der Kosten von Cannabispräparaten sind Mediziner und Patienten vorerst gescheitert. Im...

Diabetes: Organisation fordert nationale Strategie
Das Bündnis DiabetesDE drängt erneut auf einen nationalen Diabetesplan. Mehr als 7 Millionen Menschen leben hierzulande mit der Erkrankung....

Biosimilars: Wettbewerb durch Ausschreibungsstopp
Um einen fairen nachhaltigen Wettbewerb für Biosimiliars zu ermöglichen, soll es für die Originalprodukte nach deren Patentablauf einen...

Diabetes: Statine schützen vor Folgekomplikationen
Entwarnung für neu diagnostizierte Typ-2-Diabetiker: Eine vorherige Einnahme von Statinen erhöht nicht das Risiko, an den bekannten...

Dengue-Fieber: Mehr als 100 Infizierte in Japan
Nach dem ersten Ausbruch von Dengue-Fieber in Japan seit 70 Jahren ist die Zahl der Infizierten auf inzwischen mehr als 100 gestiegen. Bei...

«Näher am Patienten»: ABDA-Imagekampagne geht weiter
Die auf drei Jahre angelegte Imagekampagne der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände geht mit neuen Plakaten in die nächste...

Hintze für Sterbehilfe in aussichtsloser Lage
Im Gegensatz zu Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will Bundestagsvizepräsident Peter Hintze in bestimmten Situationen eine ärztlich...

Noch mehr Meldungen...