Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Novartis punktet mit neuen Medikamenten

NACHRICHTEN

 
Novartis punktet mit neuen Medikamenten
 


Gestiegene Nachfrage nach neuen Produkten hat die Geschäfte beim schweizerischen Pharmakonzern Novartis 2010 kräftig brummen lassen. Der Reingewinn erhöhte sich um 18 Prozent auf knapp 10 Milliarden US-Dollar (7,3 Milliarden Euro), wie das Unternehmen in Basel mitteilte. Das operative Ergebnis kletterte um 15 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar, der Umsatz erhöhte sich um 14 Prozent auf 50,6 Milliarden Dollar. Für das Geschäftsjahr 2010 kündigte das Unternehmen die 14. Dividendenerhöhung in Folge an. Im laufenden Jahr stellt sich Novartis wegen Patentabläufen und Belastungen für Gesundheitsreformen aber auf ein schwächeres Wachstum ein.

Novartis habe 2010 hervorragende Ergebnisse erzielt, wobei alle Sparten zum Wachstum über dem Marktdurchschnitt beigetragen hätten, sagte der seit einem Jahr amtierende Konzernchef Joseph Jimenez. In der Pharma-Sparte, dem größten Standbein, wurde mit jüngst eingeführten Produkten ein Umsatz von 10,4 Milliarden Dollar oder 21 Prozent des Konzern-Umsatzes erwirtschaftet. 2011 soll hier der Erlös im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich steigen und damit weniger stark als im Vorjahr.

Im vierten Quartal hatten Einmalaufwendungen das operative Ergebnis belastet. Die Nicht-Pharma-Divisionen entwickelten sich in diesen drei Monaten unterschiedlich. Novartis will mit der milliardenschweren Komplettübernahme des Augenmittelspezialisten Alcon, die im ersten Halbjahr abgeschlossen sein soll, und dem angestrebten Wachstum in den Schwellenländern für die Zeit nach den Patentabläufen gerüstet sein. Die ab 2011 einsetzenden Patentabläufe will der Konzern mit neuen Produkten wie dem Multiple-Sklerose-Mittel Fingolimod, dem ein Spitzenumsatz von mehr als 2 Milliarden Dollar zutraut wird, kompensieren. Denn in Europa läuft der Patentschutz für das umsatzstärkste Medikament, das Blutdruckmittel Diovan®, 2011 ab, in den USA 2012 und in Japan 2013.

28.01.2011 l dpa
Foto: Novartis
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU