Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Rauchverbot senkt Zahl der Herzinfarkt-Toten

NACHRICHTEN

 
Rauchverbot senkt Zahl der Herzinfarkt-Toten
 


Rauchverbote sind ein wirksames Mittel, um die Zahl der Herzinfarkt-Toten zu senken. Dies belegen erstmals Zahlen aus Niedersachsen. Seit der dortigen Einführung des Rauchverbots im August 2007 verringerte sich die Zahl der Herzinfarkt-Toten um 7 Prozent von 6220 im Jahr 2006 auf 5819 im Jahr 2009, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) unter Bezug auf Daten des statistischen Landesamtes mit.

Die positive Entwicklung sei auf eine verbesserte Versorgung der Patienten, aber vor allem auf die Einführung des Rauchverbots zurückzuführen, sagte die TK-Niedersachsen-Chefin Sabine Voermans. «Das kommt vor allem den rund 66 000 Beschäftigten zugute, die in Niedersachsen in der Gastronomie arbeiten.» Für sie entfalle die Gefahr des Passiv-Rauchens.

«Insbesondere die starke Abnahme des Passiv-Rauchens durch das Verbot in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten war für den Rückgang entscheidend», sagte der Direktor der Klinik für Herzchirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Axel Haverich. «Dies wissen wir sehr genau aus Studien in Schottland, wo dieser Effekt in großen Studien belegt werden konnte.»

Von vielen werde das Rauchen vor allem mit Lungenkrebs in Verbindung gebracht, doch auch Herz und Kreislauf würden nachhaltig angegriffen, sagte der Direktor der Kardiologie des Klinikums Oldenburg, Professor Dr. Albrecht Elsässer. «Durch das Rauche kommt es zu einer verfrühten Alterung und Degeneration der Blutgefäße.» Wichtig sei, auf Anzeichen eines möglichen Herzinfarkts wie Engegefühl und Schmerzen in der Brust schnell zu reagieren. Wer Symptome bei sich feststelle, solle nicht lange zögern sondern schnell den Notarzt rufen oder sich in eine Klinik bringen lassen.

28.01.2011 l PZ/dpa
Foto: Fotolia/Klepper
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hepatitis C: Zwei neue Mittel zur Zulassung empfohlen

Epclusa® und Zepatier® heißen zwei neue Arzneimittel, die aller Voraussicht nach bald die therapeutischen Optionen...



Arzneiformen für Kinder: Todesurteil für die Parabene

Kommt jetzt das Aus für die Parabene? Professor Dr. Jörg Breitkreutz (Foto) vom Institut für Pharmazeutische Technologie der...



ASS bei Kindern: Das muss kein Fehler sein

Viele wissen, dass der Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) wegen der Gefahr des Reye-Syndroms bei Kindern nicht eingesetzt werden sollte....



Generika: EU-Parlament will Produktion stärken

Das EU-Parlament will den Generikamarkt stärken und hat die EU-Kommission zu einer entsprechenden Gesetzesänderung aufgefordert. Das teilte...

 
 

Phase-I-Studien: EMA überarbeitet Vorschriften
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) stellt die Vorschriften auf den Prüfstand, die gelten, wenn Arzneistoffe zum ersten Mal an...

Chronische Sinusitis: Nasen-Mikrobiom ist nicht schuld
Die Zusammensetzung der Bakterien in der Nasenhöhle unterscheidet sich bei Menschen, die an einer chronischen Entzündung der...

Tierhaltung: EMA will Colistin-Einsatz beschränken
Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will dafür sorgen, dass der veterinärmedizinische Einsatz des Antibiotikums Colistin in Europa...

Heimversorgung: Lagerraum als Arbeitsstätte zulässig
Apotheken dürfen die Heimversorgung auch von einem externen angemieteten Lagerraum aus regeln. Das hat das Bundesverwaltungsgericht...

Polymedikation bei Senioren: Merkkarte unterstützt Apotheker
Senioren haben grundsätzlich ein höheres Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere Menschen, weil sie häufig mehrere...

Ärzte gegen Übergewicht: Softdrink-Steuer soll Trend stoppen
Im Kampf gegen Übergewicht haben Ärzte eine Softdrink-Steuer, mehr Schulsport und Ernährungskunde als Unterrichtsfach vorgeschlagen. Mehr...

Noch mehr Meldungen...













DIREKT ZU