Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 












DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Thiopental: Deutschland prüft Exportverbot
 
Thiopental: Deutschland prüft ExportverbotDie Bundesregierung hat noch nicht über ein verbindliches Lieferverbot für Medikamente zur Hinrichtung an die USA entschieden. «Wir sind in der Prüfungsphase», sagte Wirtschafts­staatssekretär Ernst Burgbacher (FDP) in einer Fragestunde des Bundestags. Nach seinen Worten müsse ein solches Exportverbot auf europäischer Ebene geregelt werden. Deutschland sei deshalb mit anderen EU-Staaten im Gespräch. Wann die Prüfung abgeschlossen sein wird, konnte Burgbacher nicht sagen. Man wolle aber «in möglichst kurzer Zeit» zu einem Ergebnis kommen.

In mehreren US-Bundesstaaten werden derzeit Hinrichtungen verschoben, weil es Nachschubprobleme beim dabei verwendeten Narkosemittel Thiopental-Natrium gibt. Wegen ihrer grundsätzlichen Ablehnung der Todesstrafe wollen mehrere europäische Länder die Lieferung des Medikaments in die USA unterbinden.

In Deutschland gibt es bislang nur einen unverbindlichen Appell von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), in dem er den deutschen Arzneimittel-Großhandel zu einem Lieferboykott aufruft. Für ein Verbot auf der Basis des Arzneimittlerechts sieht das Ministerium keine Möglichkeit und verweist deshalb auf das für den Außenhandel zuständige Wirtschaftsressort. Nach den Worten von Gesundheitsstaatssekretärin Annette Widmann-Mauz (CDU) wird Röslers Aufruf allerdings von allen deutschen Pharmafirmen unterstützt, die Thiopental-Natrium im Angebot haben. Zudem habe es bislang noch keine entsprechenden Anfragen aus den USA gegeben.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller drei Unternehmen, die Thiopental-Natrium produzieren: Nycomed, Inresa und Rotexmedica. Nycomed-Sprecher Jürgen Schneider bestätigte, dass es bislang keine US-Anfrage gebe und dass sein Unternehmen auch im Falle einer Anfrage nicht liefern würde. Thiopental-Natrium sei ein bewährtes Kurzzeit-Narkotikum, das unter anderem beim Kaiserschnitt eingesetzt werde – und nur zu solchen Zwecken wolle man das Medikament auch eingesetzt wissen. 

Die Inresa GmbH äußerte ebenfalls ethische Bedenken und signalisierte deshalb Unterstützung für den Rösler-Appell. Das Unternehmen erklärte darüber hinaus, wegen einer fehlenden Zulassung der zuständigen US-Behörde sei ein Export in die Vereinigten Staaten ohnehin nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch
USA: Europäischer Lieferboykott für Hinrichtungsgift

27.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Hegerworld
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 

MCP-Tropfen: Neuer Rezepturhinweis erstellt

Das DAC/NRF hat einen neuen Rezepturhinweis zur Herstellung von MCP-Tropfen online gestellt. Hintergrund ist die gestiegene Nachfrage nach...

Apotheken: Umsatzwachstum im ersten Quartal

Deutsche Apotheken haben in den ersten drei Monaten des Jahres einen Gesamtumsatz von rund 7,4 Milliarden Euro erzielt. Das sind 6,3...

Kassen: Patienten haben Recht auf Beratung

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat die Apotheker aufgefordert, ihrer Beratungspflicht angemessen...

Herzinfarkt: Meistens kann geholfen werden

Nach einem Herzinfarkt sterben vier Prozent der Patienten im Krankenhaus. Mit diesem Wert stehe Deutschland im europäischen Vergleich gut...

 
 

Stiftung Warentest: Apothekenberatung gut bis ausreichend
Die Stiftung Warentest hat mal wieder stichprobenartig die Beratung in Apotheken überprüft. Die Ergebnisse erscheinen heute im Magazin...

AstraZeneca: Generika-Konkurrenz drückt Quartalsergebnis
Generika machen dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca weiterhin zu schaffen. Im ersten Quartal 2014 ging der Gewinn im...

Pflege: Verband will vors Verfassungsgericht ziehen
Der Sozialverband VdK will wegen «grundrechtswidriger Zustände» im deutschen Pflegesystem das Bundesverfassungsgericht anrufen. Mit zehn...

Novartis: Erstes Quartal mit dickem Plus
Hohe Nachfrage aus den Schwellenländern und der Verkauf des Bluttransfusionsgeschäfts haben dem schweizerischen Pharmakonzern Novartis im...

Tamiflu: Linke wollen Einlagerung stoppen
Nach der ernüchternden Bewertung der Grippemittel Tamiflu und Relenza durch die renommierte Cochrane Collaboration fordert die Linkspartei,...

Kardiologe: Gesundheit sollte Schulfach werden
Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Dr. Christian W. Hamm, hat mehr gesundheitliche Aufklärung an den...

USA: Erster Antikörper gegen Magenkrebs
In den USA ist erstmals ein monoklonaler Antikörper zur Behandlung von fortgeschrittenem oder metastasenbildendem Magenkrebs zugelassen...

Masern: Spezifischer Polymerasehemmer in Entwicklung
Im Tierversuch haben Wissenschaftler eine neue Substanz erfolgreich gegen ein Virus getestet, das dem Masernerreger ähnelt. Der...

Forschung: Internisten beklagen Geldknappheit
Die Universitätskliniken in Deutschland bekommen nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zu wenig Geld für...

Studienergebnisse: Darauf sollten Sie achten
Die Aussagekraft von Arzneimittelstudien zu Wirksamkeit und Verträglichkeit hängt maßgeblich von ihrem Design ab. Der aktuelle...

Palliativmedizin: Studien ignorieren Nutzen für Patienten
In Studien mit Krebspatienten im Endstadium wird nach Ansicht des IQWiGs zu wenig Wert auf den tatsächlichen Nutzen einer Chemo- oder...

vfa: Impfstoff-Ausschreibungen überprüfen
Rabattverträge im Impfstoffbereich stehen zunehmend in der Kritik. Auch der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) fordert die...

Alkohol und Tabak: verharmloste Suchtmittel
Alkohol- und Tabakkonsum wird in Deutschland noch immer verharmlost. Das beklagte Raphael Gaßmann von der Hauptstelle für Suchtfragen (DHS)...

Masern & Co: Impflücken schließen!
Zum Auftakt der Europäischen Impfwoche rufen die Gesundheitsbehörden alle Erwachsenen auf, ihre Kinder impfen zu lassen und ihren eigenen...

Saudi-Arabien: Corona-Virus breitet sich aus
Das gefährliche Coronavirus MERS breitet sich in Saudi-Arabien weiter aus. Wie das dortige Gesundheitsministerium heute mitteilte, starben...

Noch mehr Meldungen...