Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin

NACHRICHTEN

 
Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin
 


Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach dem Dioxinskandal Entwarnung gegeben. Die in Eiern und Schweinefleisch festgestellte erhöhte Konzentration des Umweltgiftes war höchstwahrscheinlich ungefährlich, wie die Wissenschaftler im Rahmen der Grünen Woche mitteilten. «Aus meiner Sicht: Keine Sorgen machen, sondern bunt und lecker weiteressen», empfahl Institutspräsident Andreas Hensel den Verbrauchern.

Dioxin sei in allen Lebensmitteln enthalten. Die Auswertung Hunderter Ei- und Schweinefleischproben im Zuge des Skandals um dioxinverseuchtes Futtermittel habe ergeben, dass nur in wenigen Fällen die gesetzlichen Höchstgrenzen überschritten wurden. Bei Milchprodukten und Geflügelfleisch seien keine Überschreitungen festgestellt worden.

Auch bei der gemessenen Überschreitung der Grenzwerte liege keine Gesundheitsgefahr vor, sagte Hensel. Das gelte selbst, wenn jemand ein Jahr lang täglich zwei Eier mit der höchsten festgestellten Dioxinbelastung gegessen habe. Die Konzentration des Umweltgiftes im Körperfett erhöhe sich dadurch zwar, bleibe aber weit unterhalb des kritischen Werts.

Die Berliner Fachleute hatten 300 Analyseergebnisse von Eiern und Schweinefleisch sowie 200 von Futtermittelproben ausgewertet. Die Werte wurden anhand der Essgewohnheiten der Deutschen laut Nationaler Verzehrstudie hochgerechnet und so die möglichen Folgen für den Einzelnen ermittelt.

Nach einem Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums fand sich bei Tests der Länder eine Dioxinkonzentration über dem Grenzwert in jedem sechsten Ei. Dabei wurden auch Produkte wie Vollei einbezogen, ein Vorprodukt etwa für Nudeln. Was davon in den Handel gelangt ist, ist nach wie vor unklar. Es gab auch Rückrufaktionen. Bei Schweinefleisch sei nur eine von 127 Proben über dem Grenzwert gewesen, bei Fleischproben von Legehennen seien es zwei von sechs Überschreitungen gewesen.

Die teils erregte Debatte über den Dioxinskandal beruht aus Sicht Hensels auf einem Missverständnis. Die Werte für Dioxin-Höchstgehalte seien keine toxikologischen Grenzwerte. Sie liegen also noch unter dem Wert, an dem eine Gefährdung beginnt. «Dieses Missverständnis ist in den vergangenen Wochen sehr intensiv gepflegt worden.» Zugleich verweist das Institut auf die Bedeutung von Grenzwerten.

Bei Dioxinen entscheide nicht so sehr die tägliche Dosis über die gesundheitlichen Auswirkungen als viel mehr die im Laufe des Lebens angesammelte Menge. Jeder Mensch nehme täglich Spuren von Dioxinen auf. Es sei dabei wichtig, dass die Konzentration von Dioxinen im Körper nicht ein gesundheitlich kritischen Wert erreicht, schreibt das Bundesinstitut. Die Dioxinmenge in der Nahrung müsse deshalb möglichst minimiert werden. «Aus diesem Grund sind Überschreitungen der gesetzlichen Höchstgehalte in Lebens- und Futtermitteln nach Ansicht des BfR nicht hinnehmbar.»

27.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Jones
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Arzneiverordnungsreport: AMNOG hilft sparen

Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) ist noch immer ein voller Erfolg. Dieser Meinung sind zumindest die Herausgeber des...



Studie: Haarausfall gibt Hinweis auf Prostatakrebs-Risiko

Männer mit einer bestimmten Form von frühem Haarausfall haben ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko, später an aggressivem Prostatakrebs zu...



Sparkurs: Boehringer Ingelheim streicht Stellen

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim schwenkt auf einen Sparkurs um, dem bis Ende 2016 in Deutschland bis zu 600 Stellen zum Opfer fallen...



Sportmedizin: Der Demenz davonlaufen

Das menschliche Gehirn ist entstanden, um Bewegung zu leisten. Darauf wies Professor Dr. Gerd Kempermann vom Deutschen Zentrum für...

 
 

Neue Therapieoption für HIV-infizierte Kleinkinder
Voraussichtlich Ende des Jahres wird in der EU ein neues Medikament für HIV-1-infizierte Säuglinge und Kleinkinder ab vier Wochen und mit...

Tag der Zahngesundheit: Zähne brauchen Zuwendung
Deutschland liegt bei der Prävention von Karies im internationalen Spitzenfeld. Doch nicht alle Kinder profitieren von dieser positiven...

USA: Neuer Wirkstoff hebt opioidbedingte Obstipation auf
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einer pegylierten Variante des Opioids-Antagonisten Naloxon die Zulassung erteilt. Naloxegol...

Grippe: Jetzt impfen!
Die vergangene Grippesaison war ungewöhnlich schwach, doch die nächste könnte wieder stärker ausfallen: Experten raten deshalb auch in...

Diabetes: 2-in-1-Pen zugelassen
Die Europäische Kommission hat IDegLira, eine Fixkombination aus dem Basalinsulin Insulin degludec und dem GLP-1-Analogon Liraglutid, die...

China: Schwerer Ausbruch von Dengue-Fieber
Mit mehr als 6000 Infektionen erlebt die südchinesische Provinz Guangdong den schwersten Ausbruch von Dengue-Fieber in der Region seit zehn...

EU-Gesundheitspolitik: Verbände kritisieren Juncker
Der designierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will die Zuständigkeit für Arzneimittelrecht von der Generaldirektion...

Restless-Legs-Syndrom: Langes Leiden bis zur Diagnose
Mehr als zwei Drittel der Betroffenen mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) erhalten die korrekte Diagnose erst frühestens drei Jahren nach...

USA: Opioid-Verschreibungen als Teil des Drogenproblems
Angesichts des zunehmenden Drogenkonsums, vor allem von Opioiden, in den USA kritisiert die US-Gesundheitsbehörde CDC das...

Ebola: Neue Studie zu Mortalität und Erkrankungszahlen
Die Zahl der Ebola-Infizierten wird bis Anfang November laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf mehr als 20.000 steigen. Das geht...

Häusliche Gewalt: Ärzte sollen mehr auf Opfer achten
Mediziner sollen nach Ansicht von Fachleuten mehr auf Fälle häuslicher Gewalt achten. Schon das Erstgespräch könne dazu genutzt werden, bei...

Merck Darmstadt plant weitere Milliarden-Übernahme
Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will den weltweit führenden Hersteller und Händler von chemischen, biochemischen und...

Hepatitis C: Günstigeres Sofosbuvir für Entwicklungsländer
Die indische Tochter des US-amerikanischen Arzneimittel­unter­nehmens Mylan Laboratories hat sich mit dem Pharmazie- und...

Forschung: Pharmaindustrie konzentriert sich auf Krebs
Jedes vierte Medikament in den Pipelines der Pharmaindustrie ist für Krebspatienten gedacht, so das Ergebnis einer Auswertung  von...

Tollwut in Indien: Impfung teuer und kompliziert
Tollwut bei Menschen ist in Deutschland ein Einzelfall und in der Regel im Ausland erworben. Darauf macht die Sprecherin des...

E-Zigaretten: Vorstoß in Sachen Jugendschutz
Der Bundesrat hält es für erforderlich, das Nichtraucherschutz- sowie das Jugendschutzgesetz mit Blick auf E-Zigaretten und E-Shishas zu...

Der neue Zehn-Euro-Schein: So sieht er aus
Mehr als zwölf Jahre nach ihrer Einführung erhält die Zehn-Euro-Banknote ein Facelift. Der neue Schein gehört wie der Fünfer, der seit Mai...

Noch mehr Meldungen...