Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin














DIREKT ZU

 


NACHRICHTEN

 
Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin
 


Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach dem Dioxinskandal Entwarnung gegeben. Die in Eiern und Schweinefleisch festgestellte erhöhte Konzentration des Umweltgiftes war höchstwahrscheinlich ungefährlich, wie die Wissenschaftler im Rahmen der Grünen Woche mitteilten. «Aus meiner Sicht: Keine Sorgen machen, sondern bunt und lecker weiteressen», empfahl Institutspräsident Andreas Hensel den Verbrauchern.

Dioxin sei in allen Lebensmitteln enthalten. Die Auswertung Hunderter Ei- und Schweinefleischproben im Zuge des Skandals um dioxinverseuchtes Futtermittel habe ergeben, dass nur in wenigen Fällen die gesetzlichen Höchstgrenzen überschritten wurden. Bei Milchprodukten und Geflügelfleisch seien keine Überschreitungen festgestellt worden.

Auch bei der gemessenen Überschreitung der Grenzwerte liege keine Gesundheitsgefahr vor, sagte Hensel. Das gelte selbst, wenn jemand ein Jahr lang täglich zwei Eier mit der höchsten festgestellten Dioxinbelastung gegessen habe. Die Konzentration des Umweltgiftes im Körperfett erhöhe sich dadurch zwar, bleibe aber weit unterhalb des kritischen Werts.

Die Berliner Fachleute hatten 300 Analyseergebnisse von Eiern und Schweinefleisch sowie 200 von Futtermittelproben ausgewertet. Die Werte wurden anhand der Essgewohnheiten der Deutschen laut Nationaler Verzehrstudie hochgerechnet und so die möglichen Folgen für den Einzelnen ermittelt.

Nach einem Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums fand sich bei Tests der Länder eine Dioxinkonzentration über dem Grenzwert in jedem sechsten Ei. Dabei wurden auch Produkte wie Vollei einbezogen, ein Vorprodukt etwa für Nudeln. Was davon in den Handel gelangt ist, ist nach wie vor unklar. Es gab auch Rückrufaktionen. Bei Schweinefleisch sei nur eine von 127 Proben über dem Grenzwert gewesen, bei Fleischproben von Legehennen seien es zwei von sechs Überschreitungen gewesen.

Die teils erregte Debatte über den Dioxinskandal beruht aus Sicht Hensels auf einem Missverständnis. Die Werte für Dioxin-Höchstgehalte seien keine toxikologischen Grenzwerte. Sie liegen also noch unter dem Wert, an dem eine Gefährdung beginnt. «Dieses Missverständnis ist in den vergangenen Wochen sehr intensiv gepflegt worden.» Zugleich verweist das Institut auf die Bedeutung von Grenzwerten.

Bei Dioxinen entscheide nicht so sehr die tägliche Dosis über die gesundheitlichen Auswirkungen als viel mehr die im Laufe des Lebens angesammelte Menge. Jeder Mensch nehme täglich Spuren von Dioxinen auf. Es sei dabei wichtig, dass die Konzentration von Dioxinen im Körper nicht ein gesundheitlich kritischen Wert erreicht, schreibt das Bundesinstitut. Die Dioxinmenge in der Nahrung müsse deshalb möglichst minimiert werden. «Aus diesem Grund sind Überschreitungen der gesetzlichen Höchstgehalte in Lebens- und Futtermitteln nach Ansicht des BfR nicht hinnehmbar.»

27.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Jones
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Malaria-Impfstoff: Nur partieller Schutz

Kaum etwas wird so dringend erwartet wie ein effektiver Impfstoff gegen Malaria: Nun liegen die abschließenden Ergebnisse zur ersten...



EMA: Codein für Kinder unter zwölf Jahren ist tabu!

Codein-haltige Antitussiva sind bei Kindern unter zwölf Jahren kontraindiziert und dürfen zudem bei Kindern und Jugendlichen zwischen zwölf...



Nacht- und Notdienstfonds: 6 Millionen Euro zu wenig

Im vergangenen Jahr sind insgesamt rund 114 Millionen Euro in den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) geflossen. Das geht aus dem...



Typ-1-Diabetes vorbeugen: Nachhilfe für das Immunsystem

Eine frühe orale Gabe von Insulin ruft eine Immunantwort hervor, die möglicherweise zu einer Toleranz gegen Insulin führen und somit die...

 
 

Ebola: Genmedikament wirkt bei Affen
Ein direkt gegen die RNA von Ebola-Viren gerichtetes Medikament hat in einem Tierexperiment an Ebola erkrankte Rhesusaffen geheilt. Es...

Chikungunya: Forscher entwickeln experimentellen Impfstoff
Einen experimentellen Impfstoff gegen das von Stechmücken übertragene Chikungunya-Virus, Verursacher des Chikungunya-Fiebers, haben...

Besonderer Beratungsbedarf bei zahlreichen Medikamenten
Fast jedes dritte verordnete Medikament (31 Prozent) ist, unabhängig vom Wirkstoff, allein wegen seiner Darreichungsform besonders...

Schadstoffe: Umweltministerium legt Liste vor
Stuttgart ist der Ort in Deutschland, der sowohl mit Feinstaub als auch mit Stickstoffdioxid am höchsten belastet ist. Das geht aus einer...

Jugendschutz: Regierung plant Verkaufsverbot für E-Zigaretten
Die Bundesregierung will Kinder und Jugendliche besser vor E-Zigaretten und E-Shishas schützen. Dafür soll der Verkauf der Produkte, ob mit...

Malaria-Bekämpfung: Rückschlag in Afrika durch Ebola
Der Kampf gegen Malaria in Westafrika erlitt durch die Ebola-Epidemie einen Rückschlag, wie eine neue Studie zeigt. Ebola könnte demnach...

Krebshilfe warnt: Immer mehr Jüngere bekommen Hautkrebs
Hautkrebs trifft immer mehr und immer jüngere Menschen. «Experten rechnen bis 2050 mit einem jährlichen Anstieg der Neuerkrankungen um...

Apotheke: Zusatzerträge mit Hilfsmitteln
Die Apotheker in Deutschland steigen sukzessive aus der Hilfsmittelversorgung aus. Zu aufwendig, zu bürokratisch, finanziell zu wenig...

Essstörungen: Zunahme bei jungen Menschen
Schätzungsweise 5 bis 10 Prozent der Menschen in Deutschland leiden an Essstörungen. Laut Studien zeige fast jede dritte Frau und jeder...

Prävention: Apotheker wollen stärker mitwirken
Im geplanten Präventionsgesetz sollten mehr Leistungen von Apothekern verankert werden. Das fordert die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher...

Malaria: Kaum Medikamente für kranke Kinder in Afrika
In Afrika bekommt laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur eines von fünf kranken Kindern Medikamente gegen Malaria. Unter den mehr als...

Humira: PEI warnt vor Fälschungen
Bei einem deutschen Parallelhändler sind manipulierte Packungen des monoklonalen Antikörpers Humira® (Adalimumab) aufgetaucht....

Novartis: Umsatzrückgang im ersten Quartal
Zum Jahresauftakt muss Novartis Umsatzeinbußen von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum  hinnehmen. Wie der schweizerische...

USA: Vogelgrippe breitet sich aus
Im Kampf gegen das hoch ansteckende Vogelgrippevirus H2N2 sind in den USA Millionen von Hühnern getötet worden. Die Krankheit breitet sich...

Austauschverbote: Apotheker und Kassen zeigen Einigkeit
Ausgerechnet bei der umstrittenen Austausch-Verbotsliste sind sich Apotheker und Krankenkassen in einem Punkt plötzlich sehr einig: Beide...

PTA und PKA: Strategien gegen Fachkräftemangel
Demografischer Wandel, Trend zur Akademisierung: In Deutschland gibt es immer weniger junge Menschen, die eine Ausbildung beginnen, wobei...

Zeitung: Verbot von E-Zigaretten für Jugendliche geplant
Die Bundesregierung will laut einem Zeitungsbericht den Verkauf von E-Zigaretten und E-Shishas an Kinder und Jugendliche in Deutschland...

Mückenstiche: Häufigkeit ist auch eine Frage der Gene
Den einen stechen sie wie wild, den anderen verschonen sie: Mücken sind wählerisch. Das Risiko für Mückenstiche wird vom eigenen Erbgut...

Noch mehr Meldungen...