Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin

NACHRICHTEN

 
Entwarnung: Viel Lärm um wenig Dioxin
 


Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nach dem Dioxinskandal Entwarnung gegeben. Die in Eiern und Schweinefleisch festgestellte erhöhte Konzentration des Umweltgiftes war höchstwahrscheinlich ungefährlich, wie die Wissenschaftler im Rahmen der Grünen Woche mitteilten. «Aus meiner Sicht: Keine Sorgen machen, sondern bunt und lecker weiteressen», empfahl Institutspräsident Andreas Hensel den Verbrauchern.

Dioxin sei in allen Lebensmitteln enthalten. Die Auswertung Hunderter Ei- und Schweinefleischproben im Zuge des Skandals um dioxinverseuchtes Futtermittel habe ergeben, dass nur in wenigen Fällen die gesetzlichen Höchstgrenzen überschritten wurden. Bei Milchprodukten und Geflügelfleisch seien keine Überschreitungen festgestellt worden.

Auch bei der gemessenen Überschreitung der Grenzwerte liege keine Gesundheitsgefahr vor, sagte Hensel. Das gelte selbst, wenn jemand ein Jahr lang täglich zwei Eier mit der höchsten festgestellten Dioxinbelastung gegessen habe. Die Konzentration des Umweltgiftes im Körperfett erhöhe sich dadurch zwar, bleibe aber weit unterhalb des kritischen Werts.

Die Berliner Fachleute hatten 300 Analyseergebnisse von Eiern und Schweinefleisch sowie 200 von Futtermittelproben ausgewertet. Die Werte wurden anhand der Essgewohnheiten der Deutschen laut Nationaler Verzehrstudie hochgerechnet und so die möglichen Folgen für den Einzelnen ermittelt.

Nach einem Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums fand sich bei Tests der Länder eine Dioxinkonzentration über dem Grenzwert in jedem sechsten Ei. Dabei wurden auch Produkte wie Vollei einbezogen, ein Vorprodukt etwa für Nudeln. Was davon in den Handel gelangt ist, ist nach wie vor unklar. Es gab auch Rückrufaktionen. Bei Schweinefleisch sei nur eine von 127 Proben über dem Grenzwert gewesen, bei Fleischproben von Legehennen seien es zwei von sechs Überschreitungen gewesen.

Die teils erregte Debatte über den Dioxinskandal beruht aus Sicht Hensels auf einem Missverständnis. Die Werte für Dioxin-Höchstgehalte seien keine toxikologischen Grenzwerte. Sie liegen also noch unter dem Wert, an dem eine Gefährdung beginnt. «Dieses Missverständnis ist in den vergangenen Wochen sehr intensiv gepflegt worden.» Zugleich verweist das Institut auf die Bedeutung von Grenzwerten.

Bei Dioxinen entscheide nicht so sehr die tägliche Dosis über die gesundheitlichen Auswirkungen als viel mehr die im Laufe des Lebens angesammelte Menge. Jeder Mensch nehme täglich Spuren von Dioxinen auf. Es sei dabei wichtig, dass die Konzentration von Dioxinen im Körper nicht ein gesundheitlich kritischen Wert erreicht, schreibt das Bundesinstitut. Die Dioxinmenge in der Nahrung müsse deshalb möglichst minimiert werden. «Aus diesem Grund sind Überschreitungen der gesetzlichen Höchstgehalte in Lebens- und Futtermitteln nach Ansicht des BfR nicht hinnehmbar.»

27.01.2011 l dpa
Foto: Fotolia/Jones
 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


ARZ Haan: Moderate Umsatzsteigerung

Die Verantwortlichen des ARZ Haan sind mit der Bilanz für 2014 zufrieden. Mit einem Umsatz von 43,1 Millionen Euro hat das...



Tübinger Professor wird DPhG-Präsident

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat einen neuen Präsidenten. Für die Amtsperiode von 2016 bis 2019 wird Professor Stefan...



Griechenland-Krise: Pharmakonzerne bleiben gelassen

Die Eskalation der Griechenland-Krise wird für die deutsche Chemieindustrie wohl keine negativen Auswirkungen haben. Griechenland spiele...



Heiße Zeiten: Ohnmachtsanfälle unter Antihypertensiva

Patienten, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, können bei heißen Außentemperaturen leichter orthostatische Störungen und sogar...

 
 

Melanomtherapie: Erster PD-1-Inhibitor zugelassen
Seit wenigen Tagen ist der erste PD-1-Inhibitor in Deutschland verfügbar. Nivolumab ist zugelassen zur Monotherapie des fortgeschrittenen,...

Fortschritte bei Stammzelleinsatz gegen Herzinsuffizienz
Der Einsatz von Stammzellen bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz hat sich nach Ansicht des Rostocker Universitätsmediziners...

Polizei ermittelt: Drohne fliegt Abtreibungspillen nach Polen
Mit einer Drohne haben Frauen aus den Niederlanden mehrere Päckchen mit Abtreibungspillen nach Polen geflogen. Nun ermittelt die Polizei in...

Eigenanbau von Cannabis: Haftstrafe für Schmerzpatienten
Wegen Handels mit Marihuana aus eigenem Anbau ist ein Schmerzpatient vom Münchner Landgericht zu drei Jahren und neun Monaten Haft...

Doc Morris: Medikations-Check per App
Die Versandapotheke Doc Morris hat eine App für Mobiltelefone entwickelt, mit der Patienten ihre Medikation besser überschauen können...

Patientenberatung: Grüne kritisieren Ausschreibung
Die Grünen machen sich Sorgen um die unabhängige Patientenberatung. Grund ist die aktuelle Ausschreibung der Patientenberatung für die Zeit...

EMA: Zulassungsempfehlungen ausgesprochen
Mehrere Wirkstoffe haben vom Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Zulassungsempfehlung erhalten....

Hamburg: Kritik an E-Health-Gesetz
Auf dem Sommerfest im Hamburger Apothekerhaus forderten Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen (Foto, rechts) und der Vorsitzende des Hamburger...

USA: Oberstes Gericht sichert erneut Gesundheitsreform
Der Oberste Gerichtshof in den USA hat Präsident Barack Obama und Millionen Krankenversicherten einen durchschlagenden Erfolg beschert: Der...

Blutspenden: DRK beklagt Poststreik
Das Deutsche Rote Kreuz hat den Poststreik für einen massiven Rückgang bei Blutspenden verantwortlich gemacht. «Wie die Zahlen belegen,...

USA: Kalifornien will Impfpflicht einführen
Ein umstrittener Gesetzentwurf für eine strikte Impfpflicht hat in Kalifornien eine wichtige Hürde genommen. Das Abgeordnetenhaus in...

Noch mehr Meldungen...












DIREKT ZU